Advertisement

Die Bildungsexpansion seit den 60er Jahren hat zweifellos zu einer Niveauanhebung in der Bildungsbeteiligung der Bevölkerung geführt. Vor Beginn der Bildungsexpansion war der Besuch einer Hauptschule der „Normalfall”: 1952 verteilten sich in Westdeutschland die Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufen zu 78% auf die Hauptschulen, 7% besuchten eine Realschule und 15% das Gymnasium. Bis 1995 hat sich der Anteil der Hauptschülerinnen und -schüler auf 25% reduziert, so dass die Hauptschule als Schulart bereits Ende der 80er Jahre von manchen Autoren „verabschiedet” wird (vgl. Rösner 1989)1. Im gleichen Zeitraum stieg der relative Anteil der Realschülerinnen und -schüler mit 27% auf nahezu das Vierfache an und derjenige an Gymnasiasten und -innen verdoppelte sich auf 31%. Die Gesamtschulen, die sich im Laufe der 70er Jahre in einigen Bundesländern entwickelt haben, werden mit etwa 10% von einer Minderheit der Schülerschaft besucht. Weitere 7% besuchen Schularten mit mehreren Bildungsgängen (einschließlich Sonderschulen). Seitdem hat sich diese Verteilung nicht dramatisch verändert (vgl. Isserstedt et al. 2004a, S. 97).2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Frauke Choi

There are no affiliations available

Personalised recommendations