Advertisement

Informelle Förderangebote — Eine empirische Analyse ihrer Nutzung in der frühen Kindheit

  • Grit Mühler
  • C. Katharina Spieß

Auszug

In Deutschland nutzt über die Hälfte aller Kinder unter sechs Jahren informelle Förderangebote, wie z.B. ElternKind-Gruppen, Kinderturnen oder frühkindliche Musik-und Kunsterziehung. Basierend auf den repräsentativen Mikrodaten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) untersucht der vorliegende Beitrag, welche Faktoren die Inanspruchnahme informeller Förderangebote bei Kindern im Vorschulalter in Ost- und Westdeutschland beeinflussen. Unsere Ergebnisse zeigen, dass Kinder aus westdeutschen Haushalten mit höherem Einkommen und höherem mütterlichen Bildungsniveau eher informelle Förderangebote nutzen. Bei Kindern im Alter von 3–5 Jahren haben informelle Förderangebote eher einen komplementären Charakter, d.h., sie ergänzen den Besuch einer Kindertageseinrichtung. Die Analysen weisen ferner auf einen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen der Nutzung informeller Förderangebote und dem adaptiven Verhalten von Kindern hin: Kinder, die turnen oder schwimmen, weisen ceteris paribus höhere Entwicklungsmaße auf als Kinder, die keine sportliche Frühförderung erfahren. Unsere Untersuchung leistet damit einen ersten Beitrag für die multivariate Analyse der Inanspruchnahme von informellen Bildungsangeboten ab dem ersten Lebensjahr bis zum Schuleintritt.

Schlüsselwörter

frühe Kindheit informelle Förderangebote Mikrodaten Nutzung frühkindlicher Förderangebote 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alt, C. (2005): Das Kinderpanel. Einführung. In: Alt, C. (Hrsg.): Kinderleben — Aufwachsen zwischen Familie, Freunden und Institutionen. Band 1: Aufwachsen in Familien. — Wiesbaden, S. 7–22.Google Scholar
  2. Barron, J. M./ Ewing, B.T./ Waddell, G. L. (2000): The Effects of High School Athletic Participation on Education and Labor Market Outcomes. In: The Review of Economics and Statistics, Vol. 82, pp. 409–421.CrossRefGoogle Scholar
  3. Betz, T. (2006): Milieuspezifisch und interethnisch variierende Sozialisationsbedingungen und Bildungsprozesse von Kindern. In: Alt, C. (Hrsg.): Kinderleben — Integration durch Sprach? Band 4: Bedingungen des Aufwachsens von türkischen, russlanddeutschen und deutschen Kindern. — Wiesbaden, S. 117–153.Google Scholar
  4. BMFSFJ — Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2006): 12. Kinder-und Jugendbericht der Bundesregierung. — Berlin, Bundestagsdrucksache 15/6014.Google Scholar
  5. Bien, W./ Rauschenbach, T./ Riedel, B. (Hrsg.) (2006): Wer betreut Deutschlands Kinder? — Weinheim.Google Scholar
  6. BMBF — Bundesministerium für Bildung und Forschung (2006): Macht Mozart schlau? Die Förderung kognitiver Kompetenzen durch Musik — Berlin.Google Scholar
  7. Büchner, C./ Spiess, C. K. (2007): Die Dauer vorschulischer Betreuungs-und Bildungserfahrungen: Ergebnisse auf der Basis von Paneldaten. DIW Discussion Papers No. 687. — Berlin.Google Scholar
  8. Büchner, C./ Wagner, G.G. (2006): Eine empirische Bestandsaufnahme außerfamiliärer und außerschulischer Bildungs-und Lernwelten. Ergänzungen und vertiefende Analysen im Anschluss an den 12. Kinder-und Jugendbericht, DIW Research Note Nummer 11, Berlin.Google Scholar
  9. Bundesregierung (2007): Regierungspressekonferenz vom 6. August 2007. — REGIERUNGonline: URL: http://www.bundesregierung.de/nn_1 516/Content/DE/Mitschrift/Pressekonferenzen/2007/08/2007-08-06-regpk.html — Download vom 27. März 2008.Google Scholar
  10. Cawley, J./ Spiess C. K. (2008): Obesity and Developmental Functioning Among Children Aged 2–4 Years. Erscheint in: Economics and Human Biology.Google Scholar
  11. Citlak, B./ Leyendecker, B./ Schölmerich, A. (2007): Vorbereitung auf die Schule — Deutsche und zugewanderte Familien im Vergleich. Poster der DGFE Tagung in Wuppertal am 19.–21. März 2007.Google Scholar
  12. Coleman, J. (1990): Foundation of Social Theory. — Cambridge.Google Scholar
  13. Coneus K./ Pfeiffer, F. (2007): Self-productivity in early childhood. ZEW Discussion Paper No. 07-053. — Mannheim.Google Scholar
  14. Cornelißen, T./ Pfeifer C. (2007): The Impact of Participation in Sports on Educational Attainment: New Evidence from Germany. IZA Discussion Paper No. 3160. — Bonn.Google Scholar
  15. DJI — Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.) (2008): Zahlenspiegel 2007. Kindertagesbetreuung im Spiegel der Statistik. — München.Google Scholar
  16. ECCE — European Child Care and Education — Study Group (1999): European Child Care and Education Study. School-age Assessment of Child Development: Long-term impact of Pre-school Experiences on School Success, and Family-School Relationships. Final Report for Work Package # 2. Submitted to European Union DG XII. Science, Research and Development RTD Action: Targeted Socio-Economic Research. — Berlin: Freie Univrsität Berlin.Google Scholar
  17. Erlinghagen, M./ Frick, J.R./ Wagner, G. G. (2006): Ein Drittel der 17-jährigen Jugendlichen in Deutschland treibt keinen Sport. In: DIW-Wochenbericht, Jg. 73, S. 421–427.Google Scholar
  18. Fölling-Albers, M. (2000): Entscholarisierung von Schule und Scholarisierung von Freizeit? Überlegungen zu Formen der Entgrenzung von Schule und Kindheit. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 20. Jg., H. 2, S. 118–131.Google Scholar
  19. Fussan, N. (2006): Einbindung Jugendlicher in Peer-Netzwerke: Welche Integrationsvorteile erbringt die Mitgliedschaft in Sportvereinen? In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation. 26. Jg. H. 4. S. 383–402.Google Scholar
  20. Greene, W. H. (2003): Econometric Analysis. — New Jersey.Google Scholar
  21. Hasenberg, R./ Zinnecker, J. (1996): Sportive Kindheit. In: Zinnecker, J./ Silbereisen, R. K. (Hrsg): Kindheit in Deutschland. Aktueller Survey über Kinder und ihre Eltern. — Weinheim, S. 105–136.Google Scholar
  22. Knödel, P. (1983): Erziehungseinstellungen, Einstellungsänderungen und Mutter-Kind-Interaktionen — eine Untersuchung an Müttern, die an einem Kurs zum Prager-Eltern-Kind Programm teilnehmen. Unveröffentlichte Diplomarbeit. — Münster: Westfälische Wilhelms-Universität Münster.Google Scholar
  23. Krüger, H.-H./ Kötters, C. (2000): Schule und jugendliches Freizeitverhalten. In: Krüger, H.-H./ Grundmann, G./ Kötters, C. (Hrsg.): Jugendliche Lebenswelten und Schulentwicklung. Ergebnisse einer quantitativen Schüler-und Lehrerbefragung in Ostdeutschland. — Opladen, S. 111–146.Google Scholar
  24. Landvoigt, T./ Muehler G./ Pfeiffer F. (2007): Duration and Intensity of Kindergarten Attendance and Secondary School Track Choice. ZEW Discussion Paper No. 07-051. — Mannheim.Google Scholar
  25. Long, J.E./ Caudill S. B. (1991): The Impact of Participation in Intercollegiate Athletics on Income and Graduation. In: The Review of Economics and Statistics, Vol. 73, pp. 525–531.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lösel et al. 2006 = Lösel, F./ Schmucker, M./ Plankenstein B./ Weiss M. (2006): Bestandsaufnahme und Evaluation von Angeboten im Elterbildungsbereich — Abschlussbericht. — Nürnberg.Google Scholar
  27. McNulty Eitle, T./ Eitle D. J. (2002): Race, Cultural Capital, and the Educational Effects of Participation in Sports. In: Sociology of Education, Vol. 75, pp.123–146.CrossRefGoogle Scholar
  28. Mcintosch, D. (1981): Inequalities in Sport and Physical Activity Programs in Ontario Schools. In: Interchange, Vol. 12, pp. 61–68.CrossRefGoogle Scholar
  29. Roßbach, H.-G. (2005): Effekte qualitativ guter Betreuung, Bildung und Erziehung im frühen Kindesalter auf Kinder und ihre Familien. In: Sachverständigenkommission Zwölfter Kinder-und Jugendbericht (Hrsg.) (2005): Bildung, Betreuung und Erziehung von Kindern unter sechs Jahren. — München, S. 55–174.Google Scholar
  30. Robert-Koch-Institut (Hrsg.) (2006): Die Ergebnisse der KiGGS-Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. — Berlin.Google Scholar
  31. Shavit, Y./ Blossfeld H.-P. (Eds.) (1993): Persistent Inequality. Changing Educational Attainment in Thirteen Countries. — Boulder.Google Scholar
  32. Schmiade, N./ Spieß C.K./ Tietze, W. (2008): Zur Erhebung des adaptiven Verhaltens von zwei-und dreijährigen Kindern im Sozio-oekonomischen Panel (SOEP). SOEP Paper Nummer 116, Berlin.Google Scholar
  33. Schupp, J. (2007): Music and Educational Achievement Cognitive Effects of Active Practice of Music. Präsentation in Forschungsseminar zu experimenteller Wirtschaftsforschung. — Universität Zürich am 08.Juni 2007.Google Scholar
  34. Schupp, J./ Spieß, K.C./ Wagner, G. G. (2008): Die verhaltenswissenschaftliche Weiterentwicklung des Erhebungsprogramms des SOEP. In: Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, Volume 77, pp. 63–76.CrossRefGoogle Scholar
  35. Sparrow, S.S./ Balla, D.A./ Cicchetti, D. V. (1984): Vineland Adaptive Behavior Scale. A revision of the Vineland Social Maturity Scale by Edbar A. Doll. Survey Form Manual. American Guidance Service. — Circle Pines.Google Scholar
  36. Spiess, C. K. (2008): Early Childhood Education and Care in Germany: The Status Quo and Reform Proposals. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaftslehre, Vol 67, pp. 1–20.Google Scholar
  37. Tietze et al. 1998 = Tietze, W. (Hrsg.) Meischner, T./ Gänsfuß, R./ Grenner, K./ Schuster, K.-M./ Völkel, P./ Roßbach, H.G. (1998): Wie gut sind unsere Kindergärten? Eine Untersuchung zur pädagogischen Qualität in deutschen Kindergärten. — Weinheim.Google Scholar
  38. Tietze et al. 2007 = Tietze, W./ Pattloch, D./ Schlecht D./ Braukhane K. (2007): Pädagogische Qualität in Tagespflegestellen im Land Brandenburg. Abschlussbericht. — URL: Mai 2008.http://www.mbjs.bran-denburg.de/media/lbm1. a.1231.de/vollversion_tagespflegemessung.pdf. — Download vom 15. Mai 2008.Google Scholar
  39. UNESCO (2000): World Education Report 2000. The Right to Education: Towards education for all throughout life. — Paris.Google Scholar
  40. Wagner, G. (1997): Die Sportpartizipation von Jugendlichen und Erwachsenen in Ost-und Westdeutschland — Querschnitts-und Längsschnittsanalysen für die Jahre 1988/90, 1992 und 1994. In: Baur, J. (Hrsg.): Jugendsport — Sportengagements und Sportkarrieren. — Aachen, S. 95–108.Google Scholar
  41. Wagner, G./ Frick, J.R./ Schupp, J. (2007): The German Socio-Economic Panel Study (SOEP): Scope, Evolution and Enhancements. In: Schmollers Jahrbuch 127, S. 139–170.Google Scholar
  42. Zerle, C. (2007): Wie verbringen Kinder ihre Freizeit? In: Alt, C. (Hrsg.): Kinderleben — Start in die Grundschule. Band 3: Ergebnisse aus der zweiten Welle. — Wiesbaden, S. 243–270Google Scholar
  43. Zerle, C. (2008): Lernort Freizeit: Die Aktivitäten von Kindern zwischen 5 und 13 Jahren. — mimeo.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

  • Grit Mühler
    • 1
  • C. Katharina Spieß
    • 2
  1. 1.Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) GmbHMannheim
  2. 2.DIW Berlin (German Institute for Economic Research)Berlin

Personalised recommendations