Advertisement

Religion und Bürgerschaft

Chapter
  • 5k Downloads

Auszug

Die moderne Demokratie ist rechtsstaatlich verfasst. Sie grenzt die Reichweite der Entscheidungsmacht von Mehrheiten durch die unbedingte Geltung der auf die einzelne Person bezogenen Grundrechte ein. Sie unterscheidet sich von ihrer antiken Vorläuferin vor allem in zwei wesentlichen Grundlagen. Erstens schließt sie alle erwachsenen Personen in den Kreis der gleichberechtigten Bürgerinnen und Bürger ein. Zweitens verleiht sie den persönlichen Grundrechten und der gemeinsamen Entscheidungssouveränität aller gleiche Bedeutung und gleichen Rang.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiter führende Literatur

  1. Böckenförde, Ernst Wolfgang 1991: Recht. Staat. Freiheit, Frankfurt/M.Google Scholar
  2. Graf, Friedrich-Wilhelm 2007: Die Wiederkehr der Götter: Religion in der modernen Kultur, München.Google Scholar
  3. Habermas, Jürgen 2001: Glauben und Wissen, Frankfurt/M.Google Scholar
  4. Meyer, Thomas 2001: Identitätspolitik, Frankfurt/M.Google Scholar
  5. Meyer, Thomas 2006: Die Ironie Gottes. Religiotainment, Resakralisierung und die liberale Demokratie, Wiesbaden.Google Scholar
  6. Ladeur, Karl-Heinz/ Augsberg, Ino 2007: Toleranz, Religion, Recht, Tübingen.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Personalised recommendations