Advertisement

Libertäre und Soziale Demokratie

Chapter
  • 5.1k Downloads

Auszug

Für die praktische Politik ist die Unterscheidung zwischen libertärer und sozialer Demokratie von besonders weitreichender Bedeutung, weil sie die Reichweite und die Art der Verantwortung des Staates gegenüber seinen Bürgern betrifft. Beides sind Spielarten der liberalen, grundrechtsgestützten Demokratie. Der Gegensatz zwischen ihnen erklärt zu einem beträchtlichen Teil auch die gegenwärtigen weltweiten Auseinandersetzungen in Wissenschaft und Politik über die Gestaltung der Globalisierung. Die Unterscheidung hat eine wissenschaftliche und eine politische Dimension.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiter führende Literatur

  1. Heller, Hermann 1971: Gesammelte Schriften. Mit einer Einleitung in die Schriften Hermann Hellers von Martin Drath und Christoph Müller, 3 Bände, Leiden: Sijthoff.Google Scholar
  2. Held, David 1987: Models of Democracy, Stanford.Google Scholar
  3. Held, David 2006: Globalisierung und Soziale Demokratie. Frankfurt/M.Google Scholar
  4. Meyer, Thomas 2005: Theorie der Sozialen Demokratie, Wiesbaden.Google Scholar
  5. Meyer, Thomas 2006: Praxis der Sozialen Demokratie. Wiesbaden.Google Scholar
  6. Sandbrook, Richard, et al. 2007: Social Democracy in the Global Periphery. Cambridge.Google Scholar
  7. Zakaria, Fareed 1997: The Rise of Illiberal Democracy. In: Foreign Affairs 76, Nr.6: 22–434Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Personalised recommendations