Advertisement

Direkte und Repräsentative Demokratie

Chapter
  • 5.3k Downloads

Auszug

Seit der Antike bis ins neunzehnte Jahrhundert hinein war der Begriff der Demokratie gleichbedeutend mit direkter Demokratie. Das war einer der Gründe, warum er in den staatspolitischen Debatten, die sich im Zuge der Herausbildung moderner Gesellschaften ja auf die immer komplexer werdende Verhältnisse in größeren Flächestaaten einstellen mussten, allenfalls eine negative Rolle spielte. Die Auffassung, dass in der modernen Kultur nur noch solche politischen Entscheidungen und Entscheidungsprozesse legitim sind, die die Menschenrechte als Handlungsbegrenzung und Handlungsziel respektieren und demokratische Entscheidungsverfahren anwenden, bei denen in letzter Instanz alle Entscheidungsbetroffenen das Recht der Mitwirkung haben, setzte aber seit dem neunzehnten Jahrhundert die Suche nach einem zeitgemäßen Demokratieverständnis auf die Tagesordnung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiter führende Literatur

  1. Kost, Andreas 2008: Direkte Demokratie, Wiesbaden.Google Scholar
  2. Leibholz, Gerhard 1967: Strukturprobleme der modernen Demokratie. Karlsruhe.Google Scholar
  3. Claus Offe (Hg.): Demokratisierung der Demokratie. Diagnosen und Reformvorschläge Frankfurt/Main, New York: Campus Verlag 2003Google Scholar
  4. Manfred G. Schmidt 2006: Demokratietheorien, Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Personalised recommendations