Advertisement

Jedes Kind zählt — Armutsprävention als strategisch unterschätzte Zukunftsaufgabe in Deutschland

Chapter

Auszug

Die Debatte um den demographischen Wandel ist hier zu Lande durch eine eigentümliche Schieflage gekennzeichnet. So gilt — vor dem Hintergrund überproportional rückläufiger Geburtenquoten bei gut ausgebildeten jungen Frauen und Männern — das öffentliche Interesse inzwischen vornehmlich der Frage, welche Bedingungen die (künftigen) Leistungsträgerinnen und Leistungsträger brauchen, um ihre Kinderwünsche realisieren zu können. Lokale Bündnisse für Familien, die inzwischen überall in Deutschland entstehen, entwickeln im Zusammenschluss von Kommunalpolitik, Wirtschaft und Wissenschaft vielfältige und kreative Ideen, um die Rahmenbedingungen für Akademikerinnen und Akademiker von flexibler Kinderbetreuung bis hin zur „Dual Career“-Planung endlich an internationale Standards anzupassen. So erfreulich und notwendig solche Initiativen auch sind, bleibt völlig unbefriedigend, dass den über 2,5 Millionen minderjährigen Kindern unter 18 Jahren, die heute in Armutslagen bzw. in prekärem Wohlstand aufwachsen, keineswegs eine vergleichbar hohe öffentliche Aufmerksamkeit und Förderung zuteil wird. So wurden 2006 in der Hansestadt Bremen 772 von 1000 Babys in Familien hineingeboren, in denen die Eltern fast ausschließlich von staatlichen Transferleistungen leben (müssen). Weitere 151 Neugeborene kommen in Herkunftsmilieus von Geringverdienern zur Welt. Folglich sind die Lebensverhältnisse von 92,3 Prozent des gesamten Nachwuchses der Hansestadt alles andere als günstig (Heinsohn 2008).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumert 2001: Lesen muss sein. In: Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen, Das Magazin, 13. Jahrgang, Heft 1, S. 8–9Google Scholar
  2. DPWV = Der Paritätische Wohlfahrtsverband — Gesamtverband (2005): „Zu wenig für zu viele“. Kinder und Hartz IV. Eine erste Bilanz der Auswirkungen des SGB II. BerlinGoogle Scholar
  3. Eggen, Bernd (2004): Ökonomische Situation der Familien in Deutschland. Expertise für den 7. Familienbericht der Bundesregierung, StuttgartGoogle Scholar
  4. Esping-Andersen, Gunnar (2003): Aus reichen Kindern werden reiche Eltern. In: Frankfurter Rundschau, 20. 12. 2003, S. 7Google Scholar
  5. Heinsohn, Gunnar (2008): Demographischer Keynesianismus. In: MERKUR. Deutsche Zeitschrift für Europäisches Denken, Heft 1, S. 36–43Google Scholar
  6. Holz, Gerda et al. (2005): Zukunftschancen für Kinder. Wirkung von Armut bis zum Ende der Grundschulzeit. Endbericht der 3. AWO-ISS-Studie, Bonn/Berlin/FrankfurtGoogle Scholar
  7. McK. Wissen. Das Magazin von McKinsey: Mama-Papa-Kindergärten. 14: Bildung, 25–29.Google Scholar
  8. Meier, Uta/ Preuße, Heide/ Sunnus, Eva (2003): Steckbriefe von Armut. Haushalte in prekären Lebenslagen. WiesbadenGoogle Scholar
  9. Meier-Gräwe, Uta (2006): Was brauchen Eltern in benachteiligten Lebenslagen? In: KiTa spezial, Sonderausgabe Nr. 4/2006, S. 14–18Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations