Advertisement

Armutsbekämpfung und Bildung — Tagungsfeedback

Chapter
  • 4.8k Downloads

Auszug

Der Begriff „Feedback“, so weiß der Duden, stamme aus der Kybernetik und bedeute „Rückmeldung“. So verstehe ich auch die mir zugedachte Rolle: eine Rückmeldung zu geben, über das, was bei mir während dieser Tagung „angekommen“ ist, was ich an Anregungen und Denkanstößen mitnehme, was mich nachdenklich stimmte, was in mir Widerspruch auslöste. Dachte ich zunächst, das „Feedback“ in Form einer kommentierenden Rückerinnerung zu geben, indem ich noch einmal den Tagungsverlauf Revue passieren lasse und (mir) Wichtiges daraus aufgreife, so schien mir dies dann doch zu langweilig, weil sicherlich vieles hätte wiederholt werden müssen. Deswegen versuche ich, die „Rückmeldung“ in einem eher systematischen Zugriff zu strukturieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alisch, Monika/ Dangschat, Jens (1993). Die solidarische Stadt. Ursachen von Armut und Strategien für einen sozialen Ausgleich. Hamburg.Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: Kreckel, Rolf (Hrsg.). Soziale Ungleichheit. Soziale Welt, Band 2, Göttingen, 183–198.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre (2001). Wie die Kultur zum Bauern kommt. Über Bildung, Schule und Politik. Hamburg.Google Scholar
  4. Braun, Karl-Heinz (2005). Neue Lernkulturen in der Ganztagsschule. In: Spies, Anke/ Stecklina, Gerd (Hrsg.). Die Ganztagsschule, Band 1: Dimensionen und Reichweiten des Entwicklungsbedarfs. Bad Heilbrunn, 55–72.Google Scholar
  5. Coelen, Thomas (2004). „Ganztagsbildung“ — Integration von Aus — und Identitätsbildung durch die Kooperation zwischen Schulen und Jugendeinrichtungen. In: Otto, Hans-Uwe/ Coelen, Thomas (Hrsg.). Grundbegriffe der Ganztagsbildung. Beiträge zu einem neuen Bildungsverständnis in der Wissensgesellschaft. Wiesbaden, 247–267.Google Scholar
  6. Engels, Dietrich (2006). Lebenslagen und soziale Exklusion. Thesen zur Reformulierung des Lebenslagenkonzepts für die Sozialberichterstattung. Sozialer Fortschritt, 55(5), 109–112.Google Scholar
  7. Guerra, Luigi (1997). Die erziehende Stadt. In: Becker, Gerold u.a. (Hrsg.). Räume bilden. Studien zur pädagogischen Topologie und Topographie. Seelze, 221–232.Google Scholar
  8. Häußermann, Hartmut/ Kronauer, Martin/ Siebel, Walter (2004). An den Rändern der Städte. Armut und Ausgrenzung. Frankfurt am Main.Google Scholar
  9. Hiller, Gotthilf Gerhard (2005). Förderschulen: Not-wendige Ganztagesschulen?! Sonderpädagogische Förderung in Nordrhein-Westfalen. Mitteilungen 1, 20–30.Google Scholar
  10. Klein, Gerhard (1990). Auftrag und Dilemma der Sonderschule — gestern, heute und morgen. Sonderschule in Niedersachsen, Heft 2, 5–16.Google Scholar
  11. Özdemir, Cem (Hrsg. 2004). Integration stiften! Was leisten Stiftungen in Deutschland, um Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in das Bildungssystem zu integrieren? Gutachten erstellt im Auftrag der Körber-Stiftung an der Humboldt-Viadrina School of Gouvernance. Berlin.Google Scholar
  12. Patriotische Gesellschaft von 1765 (Hrsg. 2005). Hamburg — wachsende Stadt. Eine Denkschrift. Hamburg.Google Scholar
  13. Schroeder, Joachim (2002). Bildung im geteilten Raum. Schulentwicklung unter Bedingungen von Einwanderung und Verarmung. Münster.Google Scholar
  14. Schroeder, Joachim (2005). Ganztagesschule: skeptische Anmerkungen aus Sicht der Benachteiligenpädagogik. Behindertenpädagogik 44(4), 425–439.Google Scholar
  15. Seidel, Eberhard (2005). Stadtteilpalaver mit Ergebnis. In: Kleff, Sanem (Hrsg.). Islam im Klassenzimmer. Impulse für die Bildungsarbeit. Hamburg, 47–53.Google Scholar
  16. Spies, Anke/ Stecklina, Gerd (Hrsg. 2005). Die Ganztagsschule. Band 1: Dimensionen und Reichweiten des Entwicklungsbedarfs. Band 2: Keine Chance ohne Kooperation-Handlungsformen und institutionelle Bedingungen. Bad Heilbrunn.Google Scholar
  17. Voges, Wolfgang/ Jürgens, Olaf/ Mauer, Andreas/ Meyer, Eike (2003). Methoden und Grundlagen des Lebenslagenansatzes. Bremen.Google Scholar
  18. Weber, Martina (2003). Heterogenität im Schulalltag. Konstruktion ethnischer und geschlechtlicher Unterschiede. Opladen.Google Scholar
  19. Wüllenweber, Walter (2007). Die neue Klassengesellschaft. Die Mittelschicht flieht aus den Problemvierteln. STERN, Nr. 35, 86–94.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations