Advertisement

Armut macht krank

Chapter
  • 4.9k Downloads

Auszug

Da Armut nicht nur monetärer Mangel ist, sondern auch fehlende Teilhabe im sozialen und kulturellen Bereich, sind die Auswirkungen in zahlreichen Lebensbereichen zu spüren. Einer dieser Bereiche ist der Gesundheitssektor. Gesundheit bedeutet nach WHO-Definition nicht nur körperliches, sondern auch soziales und mentales Wohlbefinden. Insgesamt ist unsere Gesellschaft in den letzten Jahrzehnten deutlich wohlhabender und auch gesünder geworden. Die Lebensbedingungen haben sich durch ausreichende Nahrung, bessere Wohnbedingungen, Eindämmung von Infektionskrankheiten, höhere Hygiene standards und erhebliche medizinische Fortschritte für alle wesentlich verbessert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Armut und Lebensbedingungen. Ergebnisse aus LEBEN IN EUROPA für Deutschland 2005. Statistisches Bundesamt. (2006). Wiesbaden.Google Scholar
  2. Butterwegge, Christoph; Klundt, Michael; Zeug, Matthias. (2005). Kinderarmut in Ostund Westdeutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Ergebnisse des Kinder — und Jugendgesundheitssurveys. KIGGS — Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. (2007). Bundesgesundheitsblatt, 50(5/6). Mai/Juni 2007.Google Scholar
  4. Hölling, H.; Schlack, R. (2007). Essstörungen im Kindes — und Jugendalter. Erste Ergebnisse aus dem Kinder — und Jugendgesundheitssurvey (KIGGS). Bundesgesundheitsblatt, 50(5/6), S. 794–799.CrossRefGoogle Scholar
  5. Hurrelmann, Klaus; Andresen, Sabine; TNS Infratest Sozialforschung (2007). Kinder in Deutschland 2007. 1. World Vision Kinderstudie. World Vision Deutschland e.V. (Hrsg.). Frankfurt am Main: S. Fischer Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  6. Kamtsiuris, P.; Bergmann, E.; Rattay, P.; Schlaud, M. (2007). Inanspruchnahme medizinischer Leistungen. Ergebnisse des Kinder — und Jugendgesundheitssurveys (KIGGS). Bundesgesundheitsblatt, 50(5/6), S. 836–846.CrossRefGoogle Scholar
  7. Klocke, Andreas; Lampert, Thomas. (2005). Armut bei Kindern und Jugendlichen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Heft 4. Robert Koch-Institut. Berlin.Google Scholar
  8. Kurth, B.-M. (2007). KIGGS — Was kommt danach? Das Gesundheitswesen, 69(10).Google Scholar
  9. Kurth, B.-M.; Schaffrath Rosario, A. (2007). Die Verbeitung von Übergewicht und Adi-positas bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des bundesweiten Kinder — und Jugendgesundheitssurveys (KIGGS). Bundesgesundheitsblatt, 50(5/6), S. 736–740.CrossRefGoogle Scholar
  10. Lampert, Thomas; Saß, Anke-Christine; Häfelinger, Michael; Ziese, Thomas. (2005). Armut, soziale Ungleichheit und Gesundheit. Expertise des Robert Koch-Instituts zum 2. Armuts — und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut. Berlin.Google Scholar
  11. Lebenslagen in Deutschland. Der 2. Armuts — und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Paulsen, Susanne (2007). Was macht unsere Kinder heute krank? GEO, 31(9).Google Scholar
  12. Ravens-Sieberer, Ulrike; Thomas, Christiane. (2003). Gesundheitsverhalten von Schülern in Berlin. Ergebnisse HBSC — Jugendgesundheitsstudie 2002 im Auftrag der WHO. Robert Koch-Institut. Berlin.Google Scholar
  13. Razum, Oliver; Bredenkamps, Jürgen (2007). Kindersterblichkeit und soziale Situation: Ein internationaler Vergleich. Deutsches Ärzteblatt, 104(43), C 2522.Google Scholar
  14. Saier, Uwe (2007). Kindergesundheit in Hamburg. Berichte und Analysen zur Gesundheit. Freie und Hansestadt Hamburg. Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz (BSG). Hamburg.Google Scholar
  15. Schenk, L.; Knopf, H. (2007). Mundgesundheitsverhalten von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Erste Ergebnisse aus dem Kinder — und Jugendgesundheitssurvey (KIGGS). Bundesgesundheitsblatt, 50(5/6), S. 653–657.CrossRefGoogle Scholar
  16. Schlaud, M.; Atzpodien, K.; Thierfelder, W. (2007). Allergische Erkrankungen. Ergebnisse aus dem Kinder — und Jugendgesundheitssurvey (KIGGS). Bundesgesundheitsblatt, 50(5/6).Google Scholar
  17. van Egmond-Fröhlich, Andreas; Mößle, Thomas; Ahrens-Epper, Sabine; Schmid-Ott, Gerhard; Hüllinghorst, Rolf; Warschburger, Petra (2007). Risiken für Psyche und Körper. Übermäßiger Medienkonsum bei Kindern und Jugendlichen. Deutsches Ärzteblatt, 104(38), C 2194–2197.Google Scholar
  18. von Kries. Rüdiger (2000). Epidemiologie. In: Schlack, Hans G. (Hrsg.). Sozialpädiatrie. Gesundheit/Krankheit/Lebenswelten. (2. Auflage). München — Jena: Urban & Fischer.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations