Advertisement

Marketing für tischler — Die Rolle der Kommunikation im Marketing-Mix österreichischer handwerksbetriebe

Chapter
  • 4.2k Downloads

Auszug

Wegen der Verlagerang der volkswirtschaftlichen Wertschöpfung vom produktionsfaktor „Arbeit“ zum produktionsfaktor „Kapital” und der Rationalisierang in Industrie und handel befinden sich die arbeitsintensiven tischlereien im umbrach. Besonders deutlich werden die veränderten Bedingungen in den Märkten in denen die handwerksbetriebe agieren. Erschwerend hinzu kommt, dass die Industriebetriebe aufgrund der technischen Möglichkeiten nunmehr auch das Angebot der handwerksbetriebe abdecken. Das handwerk kann jedoch auf erprobte lösungen zurückgreifen. Die traditionell geprägten Strukturen, Beziehungen und Werte, die Integration von lebens- und Arbeitswelt helfen die herausforderungen des Marktes zu bewältigen. Vor diesem hintergrand gewinnt das Marketing für tischler an Bedeutung. (vgl. Battermann 1997, 2ff.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Battermann, Dorit (1997): Handwerker handeln im Markt — Grundlagen eines handwerksspezifischen Marketing. Peter lang Verlag, frankfurt am Main.Google Scholar
  2. Berekoven, Ludwig/ Eckert, W./ Ellenrieder, P. (2004): Marktforschung. Methodische Grundlagen und praktische Anwendung. 10. Aufl., Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  3. Kotler, Philip/ Bliemel, Friedhelm (2006): Marketingmanagement, 10. überarbeitete Aufl., Pearson Studum. München.Google Scholar
  4. Meffert, Heribert (2000): Marketing — Grundlagen markorientierter unternehmensführung, 9. Aufl., Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  5. Voithofer, Peter (2005): Die österreichische holzwirtschaft im Jahr 2010. Tagungsband holcluster Salzburg.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule SalzburgAustria

Personalised recommendations