Advertisement

Das Externe Vorschlagswesen — Entwicklung eines Kommunikationssystems zur Integration von Kunden in den Innovationsprozess

Chapter
  • 4.3k Downloads

Auszug

Das Gelingen von Innovationsprojekten ist für den Erfolg eines Unternehmens essenziell, denn die Entwicklung von neuen Produkten und Dienstleistungen ist vielfach mit hohen Investitionen verbunden. Bereits eine kleine Serie von Misserfolgen kann den Fortbestand eines Unternehmens ernsthaft gefährden. (Herstatt/Verworn 2003). Aus diesem Grund wird seit jeher die Frage nach der bestmöglichen Gestaltung des Innovationsprozesses gestellt (Schumpeter 1934). Die Entwicklung von neuen Produkten und Dienstleistungen wird meist als interner Prozess rund um den Bereich Forschung und Entwicklung verstanden. Seit einigen Jahren lässt sich jedoch die öffnung für externe Quellen durch Interaktion mit Marktpartnern beobachten (Stichwort: Open Innovation) (Reichwald/Piller 2006). Universitäten, Zulieferer und teilweise auch Lieferanten des Mitbewerbers werden als mögliche Quelle von Innovationen erkannt. Zahlreiche Studien belegen, dass eine frühzeitige Integration von Kunden in den betrieblichen Entwicklungsprozess den Erfolg von Innovationen deutlich steigern kann (Hippel 2005). In Zusammenarbeit mit dem Sportartikelhersteller adidas wurde in einer empirischen Studie das Potential eines internetbasierten Ideenwettbewerbs zur Integration von Kunden in den Innovationsprozess untersucht. Die Ergebnisse flössen in die Entwicklung eines Kommunikationssystems zur dauerhaften Integration von Kunden in den Innovationsprozess ein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achtenhagen, Leona/ Müller, Judith/ Knyphausen-Aufsess, Dodo (2003): Deconstructing Industries. The Case of Open Source Software Development, Working Paper, Lehrstuhl für Personalwirtschaftslehre und Organisation, Universität Bamberg.Google Scholar
  2. Amabile, Teresa M. (1996): Creativity in Context, Oxford.Google Scholar
  3. Bartl, Manfred (2006): Virtuelle Kundenintegration in die Neuproduktentwicklung, Wiesbaden.Google Scholar
  4. Berger, Christoph/ Piller, Frank (2003): Customers as Co-Designers. The mi adidas Mass Customization strategy, IEE Manufacturing Engineer, Vol. 82(4), 42–46.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bruhn, Manfred (2001): Relationship Marketing, München.Google Scholar
  6. Brimer, Gordon C./ James, Kenneth E./ Hensel, Paul J. (2001): Marketing Scale Book — A Compilation of Multi-Item Meauseres, Vol. 3, Chicago.Google Scholar
  7. Burmann, Christoph/ Blinda, Lars/ Nitschke, Axel (2003): Konzeptionelle Grundlagen des identitätsbasierten Markenmanagements, Arbeitspapier Nr. 1 des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement (LiM), Bremen.Google Scholar
  8. Franck, Egon/ Jungwirth, Carola (2003): Die Governance von Open Source Projekten. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB), Vol. 73, 1–21.Google Scholar
  9. Franke, Nikolaus/ Shah, Sandip (2003): How Communities Support Innovative Activities, Research Policy, Vol. 32(1), 157–178.CrossRefGoogle Scholar
  10. Gouthier, Matthias (2003): Kundenentwicklung im Dienstleistungsbereich, Wiesbaden.Google Scholar
  11. Herstatt, Cornelius/ Verworn, Birgit (Hrsg.) (2003): Management der frühen Innovationsphasen, Wiesbaden.Google Scholar
  12. Howells, Jeremy (1990): The Location and Organization of Research and Development. New Horizons, Research Policy, Vol. 19(2), 133–146.Google Scholar
  13. Kroeber-Riel, Werner/ Weinberg, Peter (1999): Konsumentenverhalten, 7. Aufl., München.Google Scholar
  14. Kummer, Ann/ Genz, Hartmut O. (2001): Betriebliches Vorschlagswesen als Ideenmanagement, Ratgeber Gesundheitsmanagement, RGM 9.Google Scholar
  15. Lüthje, Christian (2003): Characteristics of Innovating Users in a Consumer Goods Field, Technovation, Vol. 23, 245–267.Google Scholar
  16. Opaschowski, Horst W. (2005): Freizeitökonomie, Marketing von Erlebniswelten.Google Scholar
  17. Osterloh, Margit/ Rota, Sandra/ Kuster, Bernhard (2002): Die kommerzielle Nutzung von Open Source Software, Zeitschrift Führung Organisation (zfo), Vol. 71, 211–217.Google Scholar
  18. Pine, B. Joseph II/ Gilmore, J. (1999): The Experience Economy, Boston.Google Scholar
  19. Reichwald, Ralf/ Piller, Frank (2006): Interaktive Wertschöpfung, WiesbadenGoogle Scholar
  20. Reichwald, Ralf/ Meyer, Alan/ Engelmann, Manfred/ Walcher, Dominik (2007): Der Kunde als Innovationspartner, Wiesbaden.Google Scholar
  21. Schmitt, Bernd/ Mangold, Michael (2005): Kundenerlebnis als Wettbewerbsvorteil, Wiesbaden.Google Scholar
  22. Schumpeter, Joseph A. (1934): The Theory of Economic Development, Cambridge.Google Scholar
  23. Staudt, Erich/ Bock, Jürgen/ Mühlemeyer, Peter (1990): Information und Kommunikation als Erfolgsfaktoren für die betriebliche Forschung und Entwicklung, Die Betriebswirtschaft, Vol. 50(6), 759–773.Google Scholar
  24. Stauss, Bernd/ Seidel, Wladimir (2002): Beschwerdemanagement: Kundenbeziehungen erfolgreich managen durch Customer Care, 3. Aufl., München.Google Scholar
  25. von Hippel, Eric (2005): Democratizing Innovation, Cambridge.Google Scholar
  26. Walcher, Dominik (2007): Der Ideenwettbewerb als Methode der aktiven Kundenintegration, Wiesbaden.Google Scholar
  27. Wittwen, Andreas (1995): Infotainment: Fernsehnachrichten zwischen Information und Unterhaltung.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule SalzburgAustria

Personalised recommendations