Advertisement

Positionierung und Profilierung starker Arbeitgebermarken: Employer Branding als strategisches Ziel anspruchsgruppenorientierter Personalkommunikation

Chapter

Auszug

Will ein Unternehmen im besten Sinne strategisch denken und handeln, muss es die Kommunikation mit allen seinen Stakeholder-Gruppen pflegen. Dabei ist besonderes Augenmerk denjenigen Anspruchsgruppen zu schenken, die einen betriebswirtschaftlichen Engpass und dadurch schlüsselhafte Bedeutung für den Unternehmenserfolg bilden. Während in der Vergangenheit insbesondere den Kunden diese dominante Engpassfunktion beigemessen wurde, rückte in den vergangenen Jahren zunehmend das Human Capital in den Fokus. Die Bedeutung personalorientierter Unternehmenskommunikation zur Mitarbeitergewinnung und Mitarbeiterbindung ist in den letzten Jahren signifikant gewachsen. Ergab eine Internet-Suchanfrage zu den Wörtern „Employer Branding“ im Jahr 2001 gerade einmal 150 Treffer, sind es im Jahr 2008 bereits weit über 280.000. Die bereits heute hohe Relevanz dieses aktuellen Themas wird in den nächsten Jahren noch weiter zunehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Axelrod, Elizabeth L./ Handfield-Jones, Helen/ Welsh, Timothy A. (2001): War for talent, part two. In: McKinsey Quarterly, Nr. 2, 9–12.Google Scholar
  2. Birkigt, Klaus/ Stadler, Marinus M. (1980): Corporate Identity — Grundlagen, Funktionen, Fallbeispiele, München.Google Scholar
  3. Broms, Henri/ Gahmberg, Henrik (1983): Communication to Self in Organizations and Cultures. In: Administrative Science Quarterly Nr. 28, 482–495.Google Scholar
  4. Burkhardt, Achim/ Franzen, Ottmar/ Kumbartzki, Jürgen (2005): Markenbewertung für Corporate Brands. In: Schwerpunkt Planung & Analyse Nr. 3, 24–30.Google Scholar
  5. Chambers, Elizabeth G./ Foulton, Mark/ Handfield-Jones, Helen/ Hankin, Steven M./ Michaels III, Edward G. (1998): The war for talent. In: McKinsey Quarterly, Nr. 3, 44–57.Google Scholar
  6. De Chernatony, Leslie (2001): From brand vision to brand evaluation: strategically building and sustaining brands, Oxford u.a.Google Scholar
  7. Esch, Franz-Rudolf/ Kiss, Greg/ Roth, Simone (2006): Identität einer Corporate Brand erfassen und entwickeln. In: Esch, Franz-Rudolf u.a. (Hrsg.): Corporate Brand Management — Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen, 2. Aufl., Wiesbaden, 53–74.Google Scholar
  8. Feige, Stephan/ Koob, Clemens (2004): Ein trennscharfes Markenprofil. In: io new management, Nr. 7-8, 14–18.Google Scholar
  9. Grobe, Eva (2003): Corporate Attractiveness — eine Analyse der Wahrnehmung von Unternehmensmarken aus der Sicht von High Potentials. HHL-Arbeitspapier. Arbeitspapier Nr. 50 des Lehrstuhls für Marketingmanagement an der Handelshochschule Leipzig.Google Scholar
  10. Hatch, Mary Jo/ Schultz, Majken (2003): Bringing the corporation into corporate branding. In: European Journal of Marketing, Vol. 37 No. 7/8, 1041–1064.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kapferer, Jean-Noel (2000): Strategic Brand Management — New Approaches to Creating & Evaluating Brand Equity, 3rd edition, London.Google Scholar
  12. Kapferer, Jean-Noel (2005): The New Strategic Brand Management — Creating and Sustaining Brand Equity Long Term, 3rd edition, London.Google Scholar
  13. Kernstock, Joachim u.a. (2006): Bedeutung des Corporate Management erkennen. In: Esch, Franz-Rudolf u.a. (Hrsg.): Corporate Brand Management — Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen, 2. Aufl., Wiesbaden, 2–20.Google Scholar
  14. Kirchgeorg, Manfred/ Lorbeer, Alexander (2002): Anforderungen von High Potentials an Unternehmen — eine Analyse auf der Grundlage einer bundesweiten Befragung von High Potentials und Personalentscheidern. HHL-Arbeitspapier. Arbeitspapier Nr. 49 des Lehrstuhls für Marketingmanagement an der Handelshochschule Leipzig.Google Scholar
  15. Meffert, Heribert/ Bierwirth, Andreas (2001): Stellenwert und Funktionen der Unternehmensmarke — Erklärungsansätze und Implikationen für das Corporate Branding. In: Thexis, Nr. 4, 5–11.Google Scholar
  16. Meffert, Heribert/ Burmann, Christoph (2002): Managementkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In: Meffert, Heribert/ Burmann, Christoph/ Koers, Martin (Hrsg.): Markenmanagement — Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung, Wiesbaden, 73–98.Google Scholar
  17. Meffert, Heribert (2000): Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. 9. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  18. Rode, Verena (2004): Corporate Branding von Gründungsunternehmen — Der erfolgreiche Aufbau der Unternehmensmarke, Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Management Center InnsbruckAustria

Personalised recommendations