Advertisement

Peer counselling in der psychosozialen Versorgung von Migranten in Ostdeutschland

Chapter
  • 2k Downloads

Auszug

In einem Interview spricht Frau Gärtner über ihre Arbeit mit Migranten2, die — wie sie selbst — als Angehörige einer Minderheit in Deutschland leben. Ihre professionelle Tätigkeit verortet sie an einer Stelle zwischen „Selbstmord“ und „Glücksfall“. Diese metaphorische Qualifizierung zeigt das Paradox jener Konstellation auf: Betroffenheit schafft emotionale Involviertheit und Zugang zu Klienten. Insofern ist sie ein „Glücksfall“. Sie kann gleichzeitig die notwendige professionelle Distanz zur beruflichen Tätigkeit und damit die physischen und psychischen Ressourcen der Akteure übermäßig beanspruchen, ja gefährden. Das rückt die Arbeit für die Interviewpartnerin in die Nähe eines allmählichen „Selbstmordes“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackermann, Andreas (2004): Das Eigene und das Fremde: Hybridität, Vielfalt und Kulturtransfers. In: Rüsen, Jörn (Hrsg.) Handbuch der Kulturwissenschaften. Band 3: Themen und Tendenzen. Stuttgart/Weimar: Metzler Jaeger/Rüsen (2004): 139–154Google Scholar
  2. Attia, Iman (Hrsg.) (1995): Multikulturelle Gesellschaft — monokulturelle Psychologie. Antisemitismus und Rassismus in der psychosozialen Arbeit. Tübingen: dgvt-VerlagGoogle Scholar
  3. Auernheimer, Gerd (Hrsg.) (2002): Interkulturelle Kompetenz und pädagogische Professionalität. Opladen: Leske und BudrichGoogle Scholar
  4. Baringhorst, Sigrid/ Hollifield, James F./ Hunger, Uwe (Hrsg.) (2006): Herausforderung Migration. Perspektiven der vergleichenden Politikwissenschaft. Festschrift für Dietrich Thränhardt. Berlin: LitGoogle Scholar
  5. Berry, John W./ Sam, David. L. (1996): Acculturation and Adaptation. In: Berry et al. (1996): 291–326Google Scholar
  6. Berry, John W. et al. (Hrsg.) (1996): Handbook of Cross-Cultural Psychology. Boston: Allyn and BaconGoogle Scholar
  7. Bundesweiter Arbeitskreis für Migration und Öffentliche Gesundheit (2003): Gesunde Integration. Dokumentation der Fachtagung am 20. Und 21. Februar 2003. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Berlin/Bonn: Bonner UniversitätsdruckereiGoogle Scholar
  8. Bundesweiter Arbeitskreis Migration und öffentliche Gesundheit (2005): Positionspapier des bundesweiten Arbeitskreises „Migration und öffentliche Gesundheit“Google Scholar
  9. Busse, Stefan/ Ehlert, Gudrun (2006): Professionalisierung und Professionalität des Personals in der Sozialen Arbeit. In: Chassé, Karl August/ Maurer, Susanne (Hrsg.): Soziale Arbeit zwischen Aufbau und Abbau. Transformationsprozesse im Osten Deutschlands und die Kinder-und Jugendhilfe. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften Bütow/Chassé/Maurer (2006): 161–175CrossRefGoogle Scholar
  10. Bütow, Birgit/ Chassé, Karl August/ Maurer, Susanne (Hrsg.) (2006): Soziale Arbeit zwischen Aufbau und Abbau. Transformationsprozesse im Osten Deutschlands und die Kinder-und Jugendhilfe. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  11. Cogoy, Renate (2001): Fremdheit und interkulturelle Kommunikation in der Psychotherapie. In: Psyche. Zeitschrift für Psychotherapie und ihre Anwendung 55.4: 339–357Google Scholar
  12. Coulmas, Florian (1995): Muttersprache — auf Gedeih und Verderb. In: Merkur 1995. 551: 120–130Google Scholar
  13. Faltermaier, Toni (2001): Migration und Gesundheit: Fragen und Konzepte aus einer salutogenetischen und gesundheitspsychologischen Perspektive. In: Wiedl, Karl Heinz (Hrsg.): Migration und Krankheit. Osnabrück: Universitätsverlag Rasch Marschalck/Wiedl (2001): 93–112Google Scholar
  14. Ferranti, Mario (1999): Aus Schaden klug geworden oder den Bock zum Gärtner gemacht? — Ansichten zur Betroffenheitskompetenz. In: Rohrmann, Eckhard (Hrsg.): Soziale Selbsthilfe: Alternative, Ergänzung oder Methode sozialer Arbeit? Heidelberg: Universitätsverlag C. Winter Günther/Rohrmann (1999): 191–197Google Scholar
  15. Fischer, Cornelia/ Straub, Jürgen (2006): Psychotherapie und psychosoziale Beratung als interkulturelle Kommunikation. In: Thoma, Gisela/ Bothe, Brigitte (Hrsg.): Beschreiben — Erschließen — Erläutern. Psychotherapieforschung als qualitative Wissenschaft. Lengerich: Pabst Science Publishers Luif/Thoma/Bothe (2006): 248–275Google Scholar
  16. Fischer, Cornelia/ Grothe, Jana (2007): Interkulturelle Kommunikation in der Gesundheitsversorgung: Konturen eines Praxis-und Forschungsfeldes. In: HKI Handlung Kultur Interpretation 16.2: 219–263Google Scholar
  17. Günther, Peter/ Rohrmann, Eckhard (Hrsg.) (1999): Soziale Selbsthilfe: Alternative, Ergänzung oder Methode sozialer Arbeit? Heidelberg: Universitätsverlag C. WinterGoogle Scholar
  18. Jaeger, Friedrich/ Rüsen, Jörn (Hrsg.) (2004): Handbuch der Kulturwissenschaften. Band 3: Themen und Tendenzen. Stuttgart/Weimar: MetzlerGoogle Scholar
  19. Kindelberger, Hala (2005): Selbsthilfe und Ausländerbeiräte in den neuen Bundesländern. In: Thränhardt, Dietrich (Hrsg.): Selbsthilfe. Wie Migranten Netzwerke knüpfen und soziales Kapital schaffen. Freiburg im Breisgau: Lambertus Weiss/Thränhardt (2005): 164–182Google Scholar
  20. Koselleck, Reinhart (1992): Erfahrungsraum und Erwartungshorizont — zwei historische Kategorien. In: Koselleck (1992): 349–376Google Scholar
  21. Koselleck, Reinhardt (Hrsg.) (1992): Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  22. Luif, Vera/ Thoma, Gisela/ Bothe, Brigitte (Hrsg.) (2006): Beschreiben — Erschließen — Erläutern. Psychotherapieforschung als qualitative Wissenschaft. Lengerich: Pabst Science PublishersGoogle Scholar
  23. Lutz, Helma (1991): Welten verbinden. Türkische Sozialarbeiterinnen in den Niederlanden und in der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt am Main: Verlag für interkulturelle KommunikationGoogle Scholar
  24. Lutz, Helma (1995): Mittlerinnen zwischen Einwanderergemeinschaft und Aufnahmegesellschaft. Die Rolle muttersprachlicher Expertinnen in multikulturellen Teams. In: Attia (1995): 292–296Google Scholar
  25. Marschalck, Peter/ Wiedl, Karl Heinz (Hrsg.) (2001): Migration und Krankheit. Osnabrück: Universitätsverlag RaschGoogle Scholar
  26. Mecheril, Paul (1994): Andere Deutsche: Zur Lebenssituation von Menschen multiehtnischer und multikultureller Herkunft. Berlin: DietzGoogle Scholar
  27. Mecheril, Paul (2002): „Kompetenzlosigkeitskompetenz“. Pädagogisches Handeln unter Einwanderungsbedingungen. In: Auernheimer (2002): 15–34Google Scholar
  28. Schmidtbauer, Wolfgang (1977): Die hilflosen Helfer. Über die seelische Problematik der helfenden Berufe. Reinbek bei Hamburg: rowohltGoogle Scholar
  29. Steiner, Gusti (1999): Experten in eigener Sache — Möglichkeiten und Grenzen des Betroffenheitsprinzips. In: Rohrmann, Eckhard (Hrsg.): Soziale Selbsthilfe: Alternative, Ergänzung oder Methode sozialer Arbeit? Heidelberg: Universitätsverlag C. Winter Günther/Rohrmann (1999): 181–189Google Scholar
  30. Straub, Jürgen/ Kochinka, Alexander/ Werbik, Hans (Hrsg.) (2000): Psychologie in der Praxis. Anwendungs-und Berufsfelder einer modernen Wissenschaft. München: dtvGoogle Scholar
  31. Straub, Jürgen (1999): Handlung, Interpretation, Kritik. Grundzüge einer textwissenschaftlichen Handlungs-und Kulturpsychologie. Berlin: Walter de GruyterGoogle Scholar
  32. Strauss, Anselm L. (1998): Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: Wilhelm Fink VerlagGoogle Scholar
  33. Weidemann, Doris/ Straub, Jürgen (2000): Psychologie interkulturellen Handelns. In: Kochinka, Alexander/ Werbik, Hans (Hrsg.): Psychologie in der Praxis. Anwendungs-und Berufsfelder einer modernen Wissenschaft. München: dtv Straub/Kochinka/Werbik (2000): 830–855Google Scholar
  34. Weiss, Karin (2006): Einwanderung in der Transfergesellschaft. Probleme und Erfolge der Integration in Ostdeutschland. In: Hollifield, James F./ Hunger, Uwe (Hrsg.): Herausforderung Migration. Perspektiven der vergleichenden Politikwissenschaft. Festschrift für Dietrich Thränhardt. Berlin: Lit Baringhorst/Hollifield/Hunger (2006): 53–77Google Scholar
  35. Weiss, Karin/ Thränhardt, Dietrich (2005): Selbsthilfe, Netzwerke und soziales Kapital in der pluralistischen Gesellschaft. In: Thränhardt, Dietrich (Hrsg.): Selbsthilfe. Wie Migranten Netzwerke knüpfen und soziales Kapital schaffen. Freiburg im Breisgau: Lambertus Weiss/Thränhardt (2005): 8–44Google Scholar
  36. Weiss, Karin/ Thränhardt, Dietrich (Hrsg.) (2005): Selbsthilfe. Wie Migranten Netzwerke knüpfen und soziales Kapital schaffen. Freiburg im Breisgau: LambertusGoogle Scholar
  37. Wiedl, Karl Heinz/ Marschalck, Peter (2001): Migration, Krankheit und Gesundheit: Probleme der Forschung, Probleme der Versorgung — eine Einführung. In: Wiedl, Karl Heinz (Hrsg.): Migration und Krankheit. Osnabrück: Universitätsverlag Rasch Marschalck/Wiedl (2001): 9–34Google Scholar
  38. Wienstroer, Gabriele Naxina (1999): Peer counselling — das neue Arbeitsprinzip emanzipatorischer Behindertenarbeit. In: Rohrmann, Eckhard (Hrsg.): Soziale Selbsthilfe: Alternative, Ergänzung oder Methode sozialer Arbeit? Heidelberg: Universitätsverlag C. Winter Günther/Rohrmann (1999): 165–180Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Hans-Böckler-StiftungDeutschland

Personalised recommendations