Advertisement

Change Reflexivity — ein Ansatz zur Analyse subjektiver Theorien über die Gestaltung von Veränderungsvorhaben

Chapter
  • 5k Downloads

Auszug

Entscheidungsträger, die in einer Organisation Veränderungen einleiten, haben in der Regel bestimmte Vorstellungen von der Lage der Organisation. Sie haben konkrete Zielvorstellungen, wohin sich Strukturen oder Prozesse in der Organisation hin entwickeln sollten, wo etwas zu ändern ist und wie dies geschehen soll. Ferner wissen sie um Methoden der Veränderung, ihre Möglichkeiten und Grenzen. Vielleicht spielen sie auch in Gedanken Szenarien durch nach dem Motto, was geschähe, wenn...? Sie haben eine Vorstellung von den möglichen Reaktionen der Beschäftigten und deren Interessenlagen und so fort. Alle diese Kognitionen können den Status von sogenannten subjektiven Theorien haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Axelrod, R. (Ed.) (1976). Structure of decision. The cognitive maps of political elites. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  2. Baitsch, C. (1993). Was bewegt Organisationen? Selbstorganisation aus psychologischer Perspektive. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  3. Bales, R. F. (1985). The new field theory in social psychology. International Journal of Small Group Research, 1, 1–18.Google Scholar
  4. Bales, R. F. (1999). Social interaction systems. Theory and measurement. New Brunswick, NJ: Transaction Publishers.Google Scholar
  5. Beck, D. & Fisch, R. (2008). Aufgaben der öffentlichen Verwaltung im 21. Jahrhundert und Konsequenzen für die Organisationsgestaltung Speyerer Forschungsberichte. Speyer: Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung.Google Scholar
  6. Brief, A. P. & Downey, H. K. (1986). Cognitive and organizational structures: A conceptual analysis of implicit organizing theories. Human Relations, 36,12, 1065–1090.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dann, H. D. (1983). Subjektive Theorien: Irrweg oder Forschungsprogramm. In L. Montada, K. Reusser & G. Steiner (Hrsg.), Kognition und Handeln (S. 77–92). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  8. Dann, H. D., Humpert, W., Krause, F., Olbrich, C. & Tennstaedt, K. C. (1982). Alltagstheorien und Alltagshandeln. Ein neuer Forschungsansatz zur Aggressionsproblematik in der Schule. In R. Hilke & W. Kempf (Hrsg.), Aggression. Naturwissenschaftliche und kulturwissenschaftliche Perspektiven der Aggressionsforschung (S. 465–491). Bern: Hans Huber.Google Scholar
  9. Doppler, K. & Lauterburg, C. (2002). Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten (10. Auflage). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  10. Downey, H. K. & Brief, A. P. (1986). How cognitive structures affect organizational design. Implicit theories of organizing. In H. P. Sims & D. A. Gioia (Eds.), The thinking organization (pp. 165–190). San Francisco, CA: Jossey-Bass.Google Scholar
  11. Eden, C. (1988). Cognitive mapping. European Journal of Operational Research, 36, 1–13.CrossRefGoogle Scholar
  12. Eden, C. & Ackermann, F. (1998). Making strategy. The journey of strategic management. London: Sage.Google Scholar
  13. Fisch, R. & Beck, D. (2007). Organisationskultur als kritischer Faktor des Veränderungsmanagements. In W. Kluth (Hrsg.), Jahrbuch des Kammer-und Berufsrechts 2006 (S. 117–138). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Frei, F. (1985). Im Kopf des Managers... Zur Untersuchung subjektiver Organisationstheorien von betrieblichen Führungskräften — Eine Skizze. Bremer Beiträge zur Psychologie 44. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  15. Galbraith, J. R. (2002). Designing organizations: An executive guide to strategy, structure, and process. San Francisco, CA: Jossey-Bass.Google Scholar
  16. Galbraith, J. R., Downey, D. & Kates, A. (2002). Designing dynamic organizations: A hands-on guide for leaders at all levels. New York: Amacom.Google Scholar
  17. Greif, S., Runde, B. & Seeberg, I. (2004). Erfolge und Misserfolge beim Change Management. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Groeben, N. & Scheele, B. (1982). Einige Sprachregelungsvorschläge für die Erforschung subjektiver Theorien. In H. D. Dann, W. Humpert, F. Krause & K. C. Tennstaedt (Hrsg.), Analyse und Modifikation subjektiver Theorien von Lehrern. (S. 13–39). Konstanz: Universität Konstanz.Google Scholar
  19. Groeben, N., Wahl, D., Schlee, J. & Scheele, B. (1988). Das Forschungsprogramm subjektive Theorien. Tübingen: Francke.Google Scholar
  20. Hammer, M. & Champy, J. (1995). Business Reengineering. Die Radikalkur für das Unternehmen. (5. Auflage). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  21. Hauschildt, J. & Gemünden, H. G. (Hrsg.) (1999). Promotoren. Champions der Innovation. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  22. King, N. & Anderson, N. (2002). Managing innovation and change. A critical guide for organizations (2nd edition). London: Thomson.Google Scholar
  23. Lewin, K. (1951). Field theory in social science. New York: Harper & Row.Google Scholar
  24. Neubauer, W. (2003). Organisationskultur. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  25. Nystrom, P. C. & Starbuck, W. H. (1984). Managing beliefs in organizations. The Journal of Applied Behavioral Science, 20,3, 277–287.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schein, E. H. (1995). Unternehmenskultur. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  27. Schilling, J. (2001). Wovon sprechen Führungskräfte, wenn sie über Führung sprechen? Eine Analyse subjektiver Führungstheorien. Hamburg: Kovac.Google Scholar
  28. Schön, D. A. (1983). The reflective practitioner: How professionals think in action. New York: Basic Books.Google Scholar
  29. Simon, H. A. (1952). Comments on the theory of organizations. American Political Science Review, 46, 1130–1139.CrossRefGoogle Scholar
  30. Van de Ven, A. H., Polley, D. E., Garud, R. & Venkataraman, S. (1999). The innovation journey. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  31. Wagner, R. H. (Hrsg.) (2001). Praxis der Veränderung in Organisationen. 2. unveränderte Auflage. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  32. Weber, F. (1991). Subjektive Organisationstheorien. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  33. Weick, K. E. (1979). Cognitive processes in organizations. Research in Organizational Behavior, 1, 41–74.Google Scholar
  34. West, M. A. (1996). Reflexivity and work group effectiveness: A conceptual integration. In M. A. West (Ed.), Handbook of work group psychology (p. 555–579). Chichester: Wiley.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften SpeyerSpeyer
  2. 2.Büro für Angewandte PsychologieSaarbrücken
  3. 3.Vorsitzender der HochschulleitungKatholische Universität Eichstätt-IngolstadtEichstätt
  4. 4.Zürcher Hochschule für Angewandte WissenschaftenSchool of ManagementWinterthur

Personalised recommendations