Advertisement

Promotoren und Opponenten im organisatorischen Umbruch

Chapter

Auszug

Organisatorischer Wandel ist der ständige Begleiter der Unternehmensentwicklung. Aber es gilt zu differenzieren:
  • Wenn diese kontinuierlich, vornehmlich als internes Wachstum erfolgt, ist ständige Anpassung der Organisation erforderlich. Wir sprechen in diesem Zusammenhang von „inkrementalem“ Wandel.

  • Wenn das Unternehmen sich demgegenüber abrupt, in Sprüngen, zumeist durch externes Wachstum entwickelt, ist in der Regel gleichzeitig die Organisation intern völlig neu zu gestalten. Eine derartige diskontinuierliche Entwicklung ereignet sich vornehmlich im Gefolge von Fusionen, Innovationen, Strategieänderungen, Änderungen der Unternehmensverfassung, Krisen und Katastrophen. Zudem werden die traditionellen Organisationsgrenzen durchbrochen: Der „öffentliche“ Zugang und die weltweite Nutzung von Informationen zwingen die Unternehmung zur Neugestaltung ihrer externen Beziehungen. Organisatorische Änderungen dieser Art bezeichnen wir als „radikalen“ organisatorischen Wandel oder als organisatorischen „Umbruch“.

Wir behaupten nun, dass diese unterschiedlichen Spielarten des organisatorischen Wandels den Einsatz unterschiedlicher Instrumente der Organisationsgestaltung erfordern. Inkrementaler Wandel kann mit dem technokratischen Instrumentarium des Projektmanagements gesteuert werden. Radikaler Wandel erfordert zusätzlich das persönliche Engagement von Individuen, die in spezifischer Arbeitsteilung die Neuorganisation durchsetzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Damanpour, F. & Gopalakrishnan, S. (2001). The dynamics of adaptation of product and process innovations in organizations. Journal of Management Studies, 38, 45–65.CrossRefGoogle Scholar
  2. Folkerts, L. & Hauschildt, J. (2002). Personelle Dynamik in Innovationsprozessen: neue Fragen und Befunde zum Promotorenmodell. Die Betriebswirtschaft, 62, 1–23.Google Scholar
  3. Hauschildt, J. (1999). Widerstand gegen Innovationen — destruktiv oder konstruktiv? Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 2, 1–21.Google Scholar
  4. Hauschildt, J. & Chakrabarti, A. K. (1988). Arbeitsteilung im Innovationsmanagement — Forschungsergebnisse, Kriterien und Modelle. Zeitschrift Führung + Organisation, 57, 378–388.Google Scholar
  5. Hauschildt, J. & Gemünden, H. G. (1999). Promotoren. Champions der Innovation (2. erweiterte Auflage). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  6. Hauschildt, J. & Salomo, S. (2007). Innovationsmanagement (4. überarbeitete, ergänzte und aktualisierte Auflage). München: Vahlen.Google Scholar
  7. Henkel, K. & Schwetz, R. (1992). Techniken der Schwachstellenanalyse. In E. Frese & E. Grochla (Hrsg.), Handwörterbuch der Organisation (Sp. 2245–2255). Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  8. Howell, J. M. & Higgins, C. A. (1990). Champions of Technological Innovation. Administrative Science Quarterly, 35, 317–341.CrossRefGoogle Scholar
  9. Janis, I. L. & Mann, L. (1977). Decision Making — A Psychological Analysis of Conflict, Choice, and Commitment (10th print). New York-London: Free Press.Google Scholar
  10. Schon, D. A. (1963). Champions for Radical New Inventions. Harvard Business Review, 41, 77–86.Google Scholar
  11. Türk, K. (2000). Hauptwerke der Organisationstheorie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Witte, E. (1973). Organisation für Innovationsentscheidungen — Das Promotoren-Modell. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  13. Witte, E. (1988). Innovationsfähige Organisation. In E. Witte, J. Hauschildt & O. Grün (Hrsg.), Innovative Entscheidungsprozesse — die Ergebnisse des Projektes Columbus (S. 144–161). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  14. Witte, E., Hauschildt, J. & Grün, O. (1988). Innovative Entscheidungsprozesse. Die Ergebnisse des Projekts Columbus. Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Institut für BetriebswirtschaftslehreUniversität KielKiel
  2. 2.Center for Technology, Economics and Management TEMDanish Technical University DTUCopenhagen

Personalised recommendations