Advertisement

Change Management an Hochschulen: Konzepte, Tools und Erfahrungen bei der Umsetzung

Chapter

Auszug

Gewandelte Anforderungen von Gesellschaft und Politik führen dazu, dass auch an Hochschulen vielfältige Veränderungen stattfinden. Derartige gravierende strukturelle Veränderungen erfordern fundierte Maßnahmen eines professionellen Change Management. In diesem Beitrag wird aufgezeigt, wie ein derartiges Change Management an Hochschulen gestaltet werden kann. Im ersten Schritt wird ein Grundverständnis der Ziele und Maßnahmen eines mitarbeiterbezogenen Change Management erarbeitet. Anschließend werden Einflussfaktoren und Zielperspektiven von Veränderungen an Hochschulen sowie deren strukturelle und prozessuale Rahmenbedingungen systematisiert. Schließlich werden am Beispiel eines konkreten Veränderungsprozesses an einer Hochschule Werkzeuge für das Change Management und Umsetzungserfahrungen dargestellt und diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barbour, R. S. & Kitzinger, J. (1999). Developing focus group research. Politics, theory and practice. London: Sage.Google Scholar
  2. Bettermann, P. & Hommelhoff, P. (2004). Strategiepapier der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Verfügbar unter: http://www.rektorat.uni-heidelberg.de/strategiepapier.html [8. April 2008].Google Scholar
  3. Blickle, G. & Schneider, P. B. (im Druck). Anpassungs-und Veränderungsbereitschaft angesichts des Wandels der Arbeit. In U. Kleinbeck & K.-H. Schmidt (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. Arbeitspsychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Boyce, M. E. (2003). Organizational learning is essential to achieving and sustaining change in Higher Education. Innovative Higher Education, 28, 119–136.CrossRefGoogle Scholar
  5. Caldwell, S. D., Herold, D. M., & Fedor, D. B. (2004). Toward an understanding of the relationships among organizational change, individual differences, and changes in person-environment fit: A Cross-Level Study. Journal of Applied Psychology, 89, 868–882.CrossRefGoogle Scholar
  6. Cohen, A. R., Fetters, M. & Fleischmann, F. (2005). Major change at Babson College: Curricular and administrative, planned and otherwise. Advances in Developing Human Resources, 7, 324–337.CrossRefGoogle Scholar
  7. Conrad, P. (2004). Management of Change in Universitäten. In S. Laske, T. Scheytt & C. Meister-Scheytt (Hrsg.), Personalentwicklung und universitärer Wandel (S. 9–31). München und Mering: Hampp.Google Scholar
  8. Cunningham, C. E., Woodward, C. A., Shannon, H. S., MacIntosh, J., Lendrum, B., Rosenbloom, D., et al. (2002). Readiness for organizational change: A longitudinal study of workplace, psychological and behavioural correlates. Journal of Occupational and Organizational Psychology, 75, 377–392.CrossRefGoogle Scholar
  9. Edmondson, A. C., Bohmer, R. M. & Pisano, G. P. (2001). Disrupted routines: Team learning and new technology implementation in hospitals. Administrative Science Quarterly, 46, 685–716.CrossRefGoogle Scholar
  10. Euler, D. & Seufert, S. (2005). Change Management in der Hochschullehre: Die nachhaltige Implementierung von e-Learning-Innovationen. Zeitschrift für Hochschuldidaktik, 4, 3–15.Google Scholar
  11. Fuchs, M. (2007). Change Management an Hochschulen. Die strategische Integration von Bildungsinnovationen. Hamburg: Verlag Dr. Kovač.Google Scholar
  12. Gebert, D. (2002). Führung und Innovation. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  13. Greif, S., Runde, B. & Seeberg, I. (2004). Erfolge und Misserfolge beim Change Management. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Guldin, A. (2004). Veränderung von Organisationen. In H. Schuler (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie, Organisationspsychologie — Gruppe und Organisation (S. 701–773). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Herold, D. M., Fedor, D. B., & Caldwell, S. D. (2007). Beyond change management: A multilevel investigation of contextual and personal influences on employees’ commitment to change. Journal of Applied Psychology, 92, 942–951.CrossRefGoogle Scholar
  16. Herscovitch, L. & Meyer, J. P. (2002). Commitment to organizational change: Extension of a three-component model. Journal of Applied Psychology, 87, 474–487.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kane, C. M. (1995). Fishbowl training in group process. Journal for Specialists in Group Work, 20, 183–188.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kernan, M. C. & Hanges, P. J. (2002). Survivor reactions to reorganization: Antecedents and consequences of procedural, interpersonal, and informational justice. Journal of Applied Psychology, 87, 916–928.CrossRefGoogle Scholar
  19. Laske, S., Scheytt, T. & Meister-Scheytt, C. (2004). Personalentwicklung in Universitäten: Zwischen Emanzipation und Disziplinierung. In S. Laske, T. Scheytt & C. Meister-Scheytt (Hrsg.), Personalentwicklung und universitärer Wandel (S. 33–58). München und Mering: Hampp.Google Scholar
  20. McNay, I. (1995). From the collegial academy to corporate enterprise: the changing cultures of universities. In T. Schuller (Ed.), The changing university? (pp. 105–115). Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  21. Meiser, D., Stegmaier, R., Michel, A. & Sonntag, Kh. (2007). Evaluation von Veränderungen: Prozessmerkmale als Determinanten von commitment to change und Zufriedenheit im Hochschulbereich. In A. Kluge & K. Schüler (Hrsg.), Qualitätssicherung und-entwicklung an Hochschulen: Methoden und Ergebnisse (S. 245–257). Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  22. Meister-Scheytt, C. & Scheytt, T. (2004). Personalentwicklung als Element strategischen Wandels in Universitäten. Sondierungen zu einer wissensorientierten Theorie der Veränderung in Universitäten. In S. Laske, T. Scheytt & C. Meister-Scheytt (Hrsg.), Personalentwicklung und universitärer Wandel (S. 139–160). München und Mering: Hampp.Google Scholar
  23. Michel, A., Sonntag, Kh., Stegmaier, R. & Meiser, D. (2007). Auswirkungen von Veränderungsprozessen im Hochschulbereich auf Stresserleben und Arbeitszufriedenheit wissenschaftlicher Mitarbeiter. In A. Kluge & K. Schüler (Hrsg.), Qualitätssicherung und-entwicklung an Hochschulen: Methoden und Ergebnisse (S. 257–269). Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  24. Mintzberg, H. & Höhlein, H. (1992). Die Mintzberg-Struktur. Organisationen effektiver gestalten. Landsberg am Lech: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  25. Molter, B., Stegmaier, R., Noefer, K. & Sonntag, Kh. (2008). Autonomie und commitment to change als Determinanten der Person-Job-und Person-Organisations-Passung. Zeitschrift für Personalpsychologie, 7, 1–10.CrossRefGoogle Scholar
  26. Muck, P. & Sonntag, Kh. (2007). Zielsetzungs-, Beurteilungs-und Feedbackgespräch. In H. Schuler & Kh. Sonntag (Hrsg.), Handbuch der Arbeits-und Organisationspsychologie (S. 567–574). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  27. Müller-Böling, D. (2006). Nach der Reform ist vor der Reform — Neue Herausforderungen für die entfesselte Hochschule. In H. J. Opelland (Hrsg.), Deutschland und seine Zukunft: Innovation und Veränderung in Bildung, Forschung und Wirtschaft (S. 193–208). Lohmar: Josef Eul Verlag.Google Scholar
  28. Müller-Böling, D. & Buch, F. (2006). Hochschulentwicklung in Zeiten der Entgrenzung — Implikationen aktueller Makrotrends für die Hochschule als Lernort. Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 1, 47–61.Google Scholar
  29. Ortmann, G. (2000). Die Trägheit der Universitäten und die Unwiderstehlichkeit des Wandels. In S. Laske, T. Scheytt, C. Meister-Scheytt & C. O. Scharmer (Hrsg.), Universität im 21. Jahrhundert (S. 375–396). München und Mering: Hampp.Google Scholar
  30. Pellert, A. (1999). Die Universität als Organisation. Die Kunst, Experten zu managen. Wien: Böhlau.Google Scholar
  31. Pellert, A. (2004). Personalentwicklung an Universitäten — ein Beitrag zur zukunftsorientierten Universitätsentwicklung. In S. Laske, T. Scheytt & C. Meister-Scheytt (Hrsg.), Personalentwicklung und universitärer Wandel (S. 161–189). München und Mering: Hampp.Google Scholar
  32. Picot, A. (2000). Die Entstehung von Neuem und die Entwicklung der Universität. In S. Laske, T. Scheytt, C. Meister-Scheytt & C. O. Scharmer (Hrsg.), Universität im 21. Jahrhundert (S. 301–314). München und Mering: Hampp.Google Scholar
  33. Piderit, S. K. (2000). Rethinking resistance and recognizing ambivalence: A multidimensional view of attitudes toward an organizational change. Academy of Management Review, 25, 783–794.CrossRefGoogle Scholar
  34. Porras, J. J. & Robertson, P. J. (1992). Organizational development: Theory, practice, and research. In M. Dunnette & L. M. Hough (Eds.), Handbook of Industrial and Organizational Psychology (pp. 720–822). Palo Alto, CA: Consulting Psychologists Press.Google Scholar
  35. Porras, J. J. & Silvers, R. C. (1991). Organizational development and transformation. Annual Review of Psychology, 42, 51–78.CrossRefGoogle Scholar
  36. Reichwald, R. (2000). Organisations-und Führungsstrukturen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Universität von morgen. In S. Laske, T. Scheytt, C. Meister-Scheytt & C. O. Scharmer (Hrsg.), Universität im 21. Jahrhundert (S. 315–335). München und Mering: Hampp.Google Scholar
  37. Ridder, H.-G. (2006). Universitäten zwischen Eigensinn und strategischer Orientierung. In H. Welte, M. Auer & C. Meister-Scheytt (Hrsg.), Management von Universitäten. Zwischen Tradition und (Post-)Moderne (S. 101–113). München und Mering: Hampp.Google Scholar
  38. Rousseau, D. M. & Tijoriwala, S. A. (1999). What’s a good reason to change? Motivated reasoning and social accounts in promoting organizational change. Journal of Applied Psychology, 84, 514–528.CrossRefGoogle Scholar
  39. Schönwald, I. (2007). Change Management in Hochschulen — Die Gestaltung soziokultureller Veränderungsprozesse zur Integration von E-Learning in die Hochschullehre. Lohmar/Köln: Josef Eul Verlag.Google Scholar
  40. Schreyögg, G. & Noss, Ch. (2000) Von der Episode zum fortwährenden Prozeß — Wege jenseits der Gleichgewichtslogik im Organisatorischen Wandel. In G. Schreyögg & P. Conrad (Hrsg.), Organisatorischer Wandel und Transformation (S. 33–62). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  41. Sonntag, Kh. (2007). Change Management. In K. Landau (Hrsg.), Lexikon Arbeitsgestaltung (S. 410–414). Stuttgart: Gentner.Google Scholar
  42. Sonntag, Kh., Benz, D., Edelmann, M. & K. Kipfmüller (2001). Gesundheit, Arbeitssicherheit und Motivation bei innerbetrieblichen Restrukturierungen. In M. Kastner et al. (Hrsg.), Gesundheit und Sicherheit in Arbeits-und Organisationsformen der Zukunft (S. 329–399). Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.Google Scholar
  43. Sonntag, Kh. & Spellenberg, U. (2005). Erfolgreich durch Veränderungen — Veränderungen erfolgreich managen. Stuttgart: IPA-Verlag.Google Scholar
  44. Stegmaier, R. (2007). Umgehen mit Veränderungen. In H. Schuler & Kh. Sonntag (Hrsg.), Handbuch der Arbeits-und Organisationspsychologie (S. 312–319). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  45. Stegmaier, R. & Sonntag, Kh. (2007). Veränderungen erfolgreich gestalten. Handlungsfelder eines ressourcenorientierten Change Managements. Personalführung, 11, 63–72.Google Scholar
  46. UniSpiegel Spezial (Frühjahr 2006). Universität Heidelberg.Google Scholar
  47. Walton, E. & Russel, M. (2004). Organizational change: Strategies and interventions. In J. J. Boonstra (Ed.), Dynamics of organizational change and learning (pp. 133–149). San Francisco, CA: Wiley.CrossRefGoogle Scholar
  48. Wanberg, C. R., & Banas, J. T. (2000). Predictors and outcomes of openness to changes in a reorganizing workplace. Journal of Applied Psychology, 85, 132–142.CrossRefGoogle Scholar
  49. Weick, K. E. (1976). Educational organizations as loosely coupled systems. Administrative Science Quarterly, 21, 1–19.CrossRefGoogle Scholar
  50. Weick, K. E., & Quinn, R. E. (1999). Organizational change and development. Annual Review of Psychology, 50, 361–386.CrossRefGoogle Scholar
  51. Ziegele, F. & Handel, K. (2004). Anreizsysteme im Hochschuleinsatz. Grundlagen — Chancen und Grenzen — Empfehlungen zu Auswahl und Konzeption. In W. Benz, J. Kohler & K. Landfried (Hrsg.), Handbuch Qualität in Studium und Lehre (S. E 6.1). Berlin: Stark.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Arbeits- und OrganisationspsychologieUniversität HeidelbergHeidelberg
  2. 2.Psychologisches InstitutUniversität HeidelbergHeidelberg

Personalised recommendations