Advertisement

New Public Management — symbolischer Ausdruck der Elitenzirkulation im höheren Vollzugsdienst der Polizei

Chapter

Auszug

Auch die Polizei hat längst ihre Reformgeschichte: Etwa fünf Jahre später als in den Kommunalverwaltungen hebt die Reformdebatte in den Polizeien der Länder und des Bundes (Bundesgrenzschutz, heute Bundespolizei und Bundes- Kriminalamt) an. Ab Mitte der 1990er Jahre — als bereits die ersten kritischen Bestandsaufnahmen und Konzeptrevisionen vor allem seitens der Verwaltungswissenschaft und der Politikforschung1 formuliert werden — diffundiert der Diskurs des New Public Management (NPM) in die Polizei und wird insbesondere durch den höheren Dienst, das Mittelmanagement der Polizei, mit großer Verve aufgenommen. Die konzeptionellen Formate des NPM werden begeistert rezipiert und als endgültige Maßstäbe für die Steuerung der Organisation und der spezifischen Aufgabenstellungen der Polizei begrüßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmann, R. & Berndt, G. (1982). Grundriss der Führungslehre — Grundlagen kooperativer Führung (2 Bände). (2. Auflage). Lübeck: Schmidt-Römhild.Google Scholar
  2. Banner, G. (1991). Von der Behörde zum Dienstleistungsunternehmen — Ein neues Steuerungsmodell für die Kommunen. VOP, 13(4), 3–7.Google Scholar
  3. Barthel, Chr. (2005). Die Polizei — eine unruhige Organisation zwischen Ordnungssehnsucht und Veränderungsvibrieren. Profile, 9, 61–81.Google Scholar
  4. Barthel, Chr. & Schmitt, G. (2007). Policing the regional context — Polizeiliches Politikfeldmanagement im regionalen Politikfeld innere Sicherheit. In Chr. Barthel, R. Kreissl & Ostermeier (Hrsg.), Policing in Context — rechtliche, organisatorische, kulturelle Rahmenbedingungen polizeilichen Handelns. (Schriftenreihe für Rechts-und Kriminalsoziologie). Wien: Lit-Verlag.Google Scholar
  5. Beck, D. & Fisch, R. (2005). Entscheidungsunterstützende Verfahren für politischadministrative Aufgaben. (Speyerer Forschungsberichte, 235). Speyer: Forschungsinstitut für Öffentliche Verwaltung. (Online verfügbar unter: http://www.foevspeyer.de/publikationen/down-load.asp?ID=235&REIHE_Spe).Google Scholar
  6. Beck, U., Giddens, A. & Lash, S. (1996). Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Behr, R. (2000). Cop Culture. Der Alltag des Gewaltmonopols. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  8. Behr, R. (2006): Polizeikultur. Routinen — Rituale — Reflexionen. Bausteine zu einer Theorie der Praxis der Polizei. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  9. Berger, P. L. & Luckmann, T. (1982). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  10. Bogumil, J., Groh, S., Kuhlmann, S. & Ohm, A. K. (2007). Zehn Jahre Neues Steuerungsmodell. Eine Bilanz kommunaler Verwaltungsmodernisierung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  11. Bogumil, J. & Kissler, L. (1998). Verwaltungsmodernisierung als Machtspiel. Zu den heimlichen Logiken kommunaler Modernisierungsprozesse. In D. Budäus, P. Conrad & G. Schreyögg (Hrsg.), Managementforschung 8. New Public Management (S. 123–149). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  12. Bogumil, J. & Schmid, J. (2001). Politik in Organisationen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  13. Bosetzky, H. (1974). Das Don Corleone-Prinzip in der öffentlichen Verwaltung. Baden-Würtembergische Verwaltungspraxis, 1, 50–53.Google Scholar
  14. Boudon, R. (1980). Die Logik des gesellschaftlichen Handelns. Eine Einführung in die soziologische Denk-und Arbeitsweise. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  15. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Bourdieu, P. (1992). Die verborgenen Mechanismen der Macht. Hamburg: VSA.Google Scholar
  17. Bourdieu, P. (1998). Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Bröckling, U., Krasmann, S. & Lemke, T. (Hrsg.). (2004). Glossar der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Brunsson, N. (1989). The organization of hypocrisy. Talk, decision and actions in organizations. Chichester: Wiley.Google Scholar
  20. Christe-Zeyse, J. (2000). Neue Steuerungsinstrumente — Modell für die Zukunft oder Modeerscheinung? Polizei heute, 3, 91–94.Google Scholar
  21. Christe-Zeyse, J. (2006). Polizei und Management. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  22. Crank, J. P. (2003). Understanding Police Culture. Cincinnati, OH: Anderson Publishing.Google Scholar
  23. Crozier, M. & Friedberg, E. (1974). Macht und Organisation. Die Zwänge kollektiven Handelns. Königstein: Athenäum.Google Scholar
  24. Cube, F. v. (1998). Lust an Leistung. Die Naturgesetze der Führung. München: Piper.Google Scholar
  25. Friedberg, E. (1995). Ordnung und Macht — Dynamiken organisierten Handelns. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  26. Gross, G. F. (2003). Die Qualitätselite. Schriftenreihe der Polizei-Führungsakademie, 1, 55–62.Google Scholar
  27. Hayek, F. A. v. (1971). Die Verfassung der Freiheit. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  28. Heuer, H. J. (2002). Prozesse der Elitenformierung bei der Polizei — Zur Soziologie der Polizei-Führungsakademie. In H.-J. Lange (Hrsg.), Die Polizei der Gesellschaft. Zur Soziologie der inneren Sicherheit (S. 157–177). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  29. Jacobs, G., Christe-Zeyse, J. & Keegan, A. (2007). Der Masterplan und sein Weg durch die Organisation. Wie Verwaltungsreformen auf dem Polizeirevier ankommen. Gruppendynamik, 3, 282–294.CrossRefGoogle Scholar
  30. Jaschke, H.-G. (2006). Management Cops. Anmerkungen zu einer polizeilichen Funktionselite. In J. Christe-Zeyse (Hrsg.), Die Polizei zwischen Stabilität und Veränderung. Ansichten einer Organisation (S. 135–163). Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  31. Keupp, H. (1987). Soziale Netzwerke — Eine Metapher des gesellschaftlichen Umbruchs? In H. Keupp & B. Röhrle (Hrsg.), Soziale Netzwerke (S. 11–54). Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  32. Lange, H.-J. & Schenck, J. C. (2004). Polizei im kooperativen Staat. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  33. McClelland, D. C. (1978). Macht als Motiv. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  34. Merton, R. K. (1967): Patterns of Influence: Local and Cosmopolitan Influentials. In R. K. Merton (Hrsg.), Social Theory and Social Structure (11. Auflage, S. 131–160). New York: Free Press.Google Scholar
  35. Meyer, R. & Rowan, B. (1977). Institutionalized Organizations: Formal Structures as Myth and Ceremony. American Journal of Sociology, 83, 340–363.CrossRefGoogle Scholar
  36. Naschold, F., Oppen, M. & Wegener, A. (Hrsg.). (1997). Innovative Kommunen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  37. Neuberger, O. (2002). Führen und Führen lassen. Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  38. Nienhüser, W. (2005). Elitenzirkulation in Organisationen. Vorarbeiten zu einer politischen Theorie organisationalen Wandels. In T. Drepper, A. Göbel & H. Nokielski (Hrsg.), Sozialer Wandel und kulturelle Innovation. Eckart Pankoke zum 65. Geburtstag (S. 335–383). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  39. Ortmann, G. (1995). Formen der Produktion. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  40. Ortmann, G. (2003). Regel und Ausnahme. Paradoxien sozialer Ordnung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Ortmann, G. (2004). Als ob. Fiktionen und Organisationen. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  42. Ortmann, G., Sydow, J. & Türk, K. (1997). Theorien der Organisation: Die Rückkehr der Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  43. Paris, R. (1998). Solidarische Beutezüge — Zur Theorie der Seilschaft. In ders. (Hrsg.), Stachel und Speer (S.139–152). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Paris, R. (2005). Autorität — Führung — Elite. In ders. (Hrsg.), Normale Macht — Soziologische Essays (S. 75–91). Konstanz: UVK.Google Scholar
  45. Pfadenhauer, M. (2003). Macht — Funktion — Leistung: Zur Korrespondenz von Eliten-und Professionstheorien. In H. Mieg & M. Pfadenhauer (Hrsg.): Professionelle Leistung — Professional Performance (S. 71–89), Konstanz: UVK.Google Scholar
  46. Pfeffer, J. (1999). Power-Management: Wie Macht in Unternehmen erfolgreich eingesetzt wird. Wien: Ueberreuter.Google Scholar
  47. Pfeffer, J. & Salancik, G. R. (2003). The External Control of Organizations. A Ressource Dependence Perspective, Stanford: Stanford Business Books.Google Scholar
  48. Prätorius, R. (2004). Management of Change und lernende Organisation. Die Besonderheiten der Polizeien. Schriftenreihe der Polizei-Führungsakademie, Münster, 2, 172–191.Google Scholar
  49. Reichard, Chr. (1994). Umdenken im Rathaus. Neue Steuerungsmodelle in der deutschen Kommunalverwaltung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  50. Reichard, Chr. (1997). Politikeinbindung als Kernproblem Neuer Steuerungsmodelle. In J. Bogumil & L. Kißler (Hrsg.), Verwaltungsmodernisierung und lokale Demokratie. Risiken und Chancen eines Neuen Steuerungsmodells für die lokale Demokratie (S. 139–144). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  51. Reiners, M. (2003). Wandlungsfähigkeit des Staates. Anspruch und Wirklichkeit im politisch — administrativen System. Aus Politik und Zeitgeschichte (B51/2003). (Verfügbar unter: http//www.bpb.de/publikationen/MD57T4.html).Google Scholar
  52. Schmidt, D. (2005). Die Rolle des Arbeitskreises Methodik/Koordination im Veränderungsprozess der Polizei des Landes Nordrhein-Westfalen. In J. Christe-Zeyse (Hrsg.), Modernes Management in der Polizei (S. 37–65). Frankfurt/M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  53. Scott, W. & Meyer, J. (Hrsg.). (1994). Institutional Environments and Organizations. Structural Complexity and Individualism. Thousand Oaks/CA: Sage.Google Scholar
  54. Wiesenthal, H. (2000). Neun Thesen zur theoretischen Konzipierung tiefgreifenden Organisationslernens. (Verfügbar unter: http://www.hwiesenthal.de/downloads/-htm/ol_thesen.htm).Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsche Hochschule der PolizeiMünster

Personalised recommendations