Advertisement

Erfolgsfaktoren und Stolpersteine bei Veränderungen

Chapter

Auszug

Jede Veränderung bedeutet, dass ein Mensch sein bekanntes und gewohntes Tun, sein Umfeld, seine Gewohnheiten, seine Rolle, kurzum seinen Status quo verlassen muss. Der Status quo beinhaltet jedoch für jeden Menschen in der Regel einen mehr oder minder großen Nutzen und eine Reihe von Bequemlichkeiten. Diesen zu verlassen ist auf den ersten Blick oft mit Nachteilen, mit subjektivem Aufwand oder gar Beeinträchtigungen verbunden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antoni, C. H. (1999). Konzepte der Mitarbeiterbeteiligung: Delegation und Partizipation. In C. Graf Hoyos & D. Frey (Hrsg.), Arbeits-und Organisationspsychologie (S. 569–583). Weinheim: Psychologische Verlagsunion.Google Scholar
  2. Axtell, C., Wall, T., Stride, C., Pepper, K., Clegg, C., Gardner, P. & Bolden, R. (2002). Familiarity breeds content: The impact of exposure to change on employee openness and well-being. Journal of Occupational and Organizational Psychology, 75, 217–231.CrossRefGoogle Scholar
  3. Becker, L. (2001). Personalabteilung im Unternehmungswandel — Anforderungen, Aufgaben und Rollen im Change Management. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  4. Cohen-Charash, Y. & Spector, P. E. (2001). The role of justice in Organizations: a metaanalysis. Organizational Behavior and Human Decision Processes, 86, 278–321.CrossRefGoogle Scholar
  5. Colquitt, J. A., Conlon, D. E., Wesson, M. J., Porter, C. O. & Ng, K. Y. (2001). Justice at the millennium: A meta-analytic review of 25 years of organizational justice research. Journal of Applied Psychology, 86, 425–445.CrossRefGoogle Scholar
  6. Doppler, K. & Lauterburg, C. (2002). Change Management: Den Unternehmenswandel gestalten (10. Auflage). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  7. Fishbein, M., & Aijzen, I. (1975). Belief, attitude, intention, and behavior: An introduction to theory and research. Reading, Mass: Addison-Wesley.Google Scholar
  8. Frey, D., Greitemeyer, T. & Fischer, P. (2005). Einstellungen. In D. Frey, L. von Rosenstiel & C. Graf Hoyos (Hrsg.), Wirtschaftspsychologie (S. 55–60). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  9. Frey, D. & Jonas, E. (2002). Die Theorie der kognizierten Kontrolle. In D. Frey & M. Irle (Hrsg.), Theorien der Sozialpsychologie (Band III). Bern: Huber.Google Scholar
  10. Gebert, D. (1993). Interventionen in Organisationen. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch Organisationspsychologie (S. 481–494). Bern: Huber.Google Scholar
  11. Gebert, D. (2004a). Innovation durch Teamarbeit — Eine kritische Bestandsaufnahme. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Gebert, D. (2004b). Organisationsentwicklung. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch Organisationspsychologie (S. 601–616). Bern: Huber.Google Scholar
  13. Gebert, D. (2007). Psychologie der Innovationsgenerierung. In Frey, D. und Rosenstiel, L. v. (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. Wirtschaftspsychologie (Band 6, S. 783–855). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Gebert, D. & Rosenstiel, L. v. (2002). Organisationspsychologie. Stuttgart: Kohlhammmer.Google Scholar
  15. Gerkhardt, M. (2007). Erfolgsfaktoren und Bewertungskriterien in Change Management Prozessen — Mehrebenenanalyse von drei Veränderungsprozessen innerhalb eines internationalen Automobilherstellers. Hamburg: Verlag Dr. Kovac.Google Scholar
  16. Gerkhardt, M. & Frey, D. (2006). Change Management: Erfolgsfaktoren und psychologische Hintergründe in Veränderungsprozessen. Zeitschrift für Organisationsentwicklung, 4, 48–59.Google Scholar
  17. Gollwitzer, P. M. (1999). Implementation intentions. Strong effects of simple plans. American Psychologist, 54, 493–503.CrossRefGoogle Scholar
  18. Günther, U. & Sandow, A.-K. (1998). Erfolgsfaktoren im Organisationsentwicklungsprozess. Diplomarbeit im Fachgebiet Arbeits-und Organisationspsychologie der Universität Osnabrück.Google Scholar
  19. Kotter, J. P. (1995). Leading Change. Why transformation efforts fail. Harvard Business Review, 73, 59–67.Google Scholar
  20. Kramer, R. M. & Tyler, T. R. (1996). Trust in organizations: Frontiers of theory and research. Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  21. Lazarus, R. S. & Folkman, S. (1984). Stress, appraisal, and coping. New York: Springer.Google Scholar
  22. Locke, E. A. & Latham, G. P. (1990). A theory of goal setting and task performance. Englewood Cliffs, N. J.: Prentice Hall.Google Scholar
  23. Mustafa, A. (2000). Critical success factors that affect the implementation of innovation: a multinational experience. Leiden: University.Google Scholar
  24. Rosenstiel, L. v. (1997). Verhaltenswissenschaftliche Grundlagen von Veränderungsprozessen. In M. Reiß, L. v. Rosenstiel & A. Lanz (Hrsg.), Change Management. Programme, Projekte und Prozesse (S. 191–212). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  25. Rousseau, D. M. & Tijoriwala, S. A. (1999). What’s a good reason to change? Motivated reasoning and social accounts in promoting organizational change. Journal of Applied Psychology, 84, 514–528.CrossRefGoogle Scholar
  26. Thompson, S. C. (1981). Will it hurt less if I can control it? Psychological Bulletin, 90, 89–101.CrossRefGoogle Scholar
  27. Vroom, V. H. & Arthur, G. J. (1991). Flexible Führungsentscheidungen — Management der Partizipation in Organisationen (S. 10–22). Stuttgart: Poeschel.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Psychologie, SozialpsychologieLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchen
  2. 2.Savia-ConsultingHannover
  3. 3.The Queen’s DriveThe University of ExeterExeter, DevonUK

Personalised recommendations