Advertisement

Das Lernkulturinventar (LKI) — Ermittlung von Lernkulturen in Wirtschaft und Verwaltung

Chapter

Auszug

Seit geraumer Zeit befinden sich insbesondere die Industrieländer in einem dynamischen, sozioökonomischen und technologischen Strukturwandel mit hohen Anforderungen an das Innovations- und Lernpotential der Organisationen und ihrer Mitglieder. Es mehren sich die Zeichen, dass Veränderungen an Intensität, Dauer und Häufigkeit zunehmen. Davon betroffen sind nicht mehr nur die Beschäutigten in klassischen Wirtschaftsorganisationen, verstärkt sind es nun auch die Organisationsmitglieder im Non-Profit-Bereich, in Krankenhäusern, in Verwaltungen oder in Hochschulen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baitsch, C. (1998). Lernen im Prozess der Arbeit — zum Stand der internationalen Forschung. In Arbeitsgemeinschaft Qualifikations-Entwicklungs-Management (Hrsg.), Kompetenzentwicklung’ 98 (S. 269–337). Münster: Waxmann.Google Scholar
  2. Baitsch, C. (1999). Interorganisationale Lehr-und Lernnetzwerke. In Arbeitsgemeinschaft Qualifikations-Entwicklungs-Management (Hrsg.), Kompetenzentwicklung’ 99; Aspekte einer neuen Lernkultur: Argumente, Erfahrungen, Konsequenzen (S. 253–274). Berlin: Waxmann.Google Scholar
  3. Bates, R. A., Kauffeld, S. & Holton, E. F. (in press). Toward construct validation of a German version of the Learning Transfer System. Human Resource Development Quarterly.Google Scholar
  4. Batram, D., Foster, J., Lindley, P. A., Brown, A-K. & Nixon, S. (1993). Learning Climate Questionnaire (LCQ): Background and Technical Information. Oxford: Employment Service and Newland Park Associates Limited.Google Scholar
  5. Benedix, J. & Nockert, T. (1999). Personalentwicklung für die Stadtverwaltung. Ein innovatives Konzept und seine partizipative Umsetzung in der Stadt Kassel. In W. Schöni & Kh. Sonntag (Hrsg.), Personalförderung in Unternehmen (S. 295–305). Chur: Rüegger.Google Scholar
  6. Bergmann, B. (2000). Arbeitsimmanente Kompetenzentwicklung. In B. Bergmann et al. (Hrsg.), Kompetenzentwicklung und Berufsarbeit (S. 11–40). Münster: Waxmann.Google Scholar
  7. Bleicher, K. (1996). Das Konzept integriertes Management. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  8. Comelli, G. & Rosenstiel, L. v. (2001). Führung durch Motivation: Mitarbeit für Organisationsziele gewinnen. München: Vahlen.Google Scholar
  9. Ekvall, G. (1996). Organizational climate for creativity and innovation. European Journal of Work and Organizational Psychology, 5, 105–123.CrossRefGoogle Scholar
  10. Friebe, J. (2005). Merkmale unternehmensbezogener Lernkulturen und ihr Einfluss auf die Kompetenzen der Mitarbeiter. Dissertationsschrift an der Universität Heidelberg.Google Scholar
  11. Frieling, E., Bernard, H. & Grote, S. (1999). Unternehmensflexibilität und Kompetenzerwerb. In Arbeitsgemeinschaft Qualifikations-Entwicklungs-Management (Hrsg.), Kompetenzentwickung’ 99. Aspekte einer neuen Lernkultur: Argumente, Erfahrungen, Konsequenzen. (S. 147–202). Berlin: Waxmann.Google Scholar
  12. Frieling, E. & Sonntag, Kh. (1999). Lehrbuch Arbeitspsychologie. Göttingen: Huber.Google Scholar
  13. Kauffeld, S., Jonas, E., Grote, S., Frey, D. & Frieling, E. (2004). Innovationsklima — Konstruktion und erste psychometrische überprüfung eines Messinstruments. Diagnostica, 50, 153–164.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kleinmann, M. & Wallmichrath, K. (2004). Organisationsdiagnose. In H. Schuler (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. Organisationspsychologie 2 — Gruppe und Organisation (S. 653–700). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Kluge, A. (1999). Erfahrungsmanagement in lernenden Organisationen. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  16. Kluge, A. & Schilling, J. (2000). Organisationales Lernen und Lernende Organisation — ein überblick zum Stand von Theorie und Empirie. Zeitschrift für Arbeits-und Organisationspsychologie, 44(4), 179–191.CrossRefGoogle Scholar
  17. Lacher, M. (2000). Gruppenarbeit in der Automobilindustrie — Zwischen Teilautonomie und Neuorientierung. Eine Zwischenbilanz. Arbeit, 9, 133–141.Google Scholar
  18. Muck, P. & Sonntag, Kh. (2007). Zielsetzungs-, Beurteilungs-und Feedbackgespräch. In H. Schuler & Kh. Sonntag (Hrsg.), Handbuch der Arbeits-und Organisationspsychologie (S. 567–574). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  19. Newell, S. & Swan, J. (2000). Trust and inter-organizational networking. Human Relations, 53(10), 1287–1328.Google Scholar
  20. Pedler, M., Burgoyne, J. & Boydell, T. (1994). Das lernende Unternehmen. Potentiale freilegen — Wettbewerbsvorteile sichern. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  21. Reinmann-Rothmeier, G. & Mandl, H. (1998). Wissensvermittlung: Ansätze zur Förderung des Wissenserwerbs. In F. Klix & Spada, H. (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie: Themenbereich C Theorie und Forschung, Serie II Kognition, Band 6 Wissen (S. 457–500). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Rouiller, J. Z. & Goldstein, I. L. (1993). The relationship between organizational transfer climate and positive transfer of training. Human Resource Development Quarterly, 4, 377–390.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schaper, N., Sonntag, Kh. & Baumgart, C. (2003). Ziele und Strategien von Personalentwicklung mit computer-und netzbasierten Medien. In K. Konradt & W. Sarges (Hrsg.), E-Recruitment und E-Assessment. Rekrutierung, Auswahl und Beurteilung von Personal im Internet (S. 55–81). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  24. Schettgen, P. (1996). Arbeit, Leistung, Lohn: Analyse-und Bewertungsmethoden aus sozioökonomischer Perspektive. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  25. Schöni, W. (2001). Praxishandbuch Personalentwicklung: Strategien, Konzepte und Instrumente. Zürich: Rüegger.Google Scholar
  26. Seifert, H. (2003). Strukturen von Arbeits-und Lernzeiten sowie Ansätze für Lernzeitkonten. In R. Dobischat & E. Ahlene (Hrsg.), Integration von Arbeitszeit und Lernen. Erfahrungen aus der Praxis des lebenslangen Lernens (S. 47–82). Berlin: Ed. Sigma.Google Scholar
  27. Shipton, H., Dawson, J., West, M. & Patterson, M. (2002). Learning in manufacturing organizations: What factors predict effectiveness? Human Resource Development International, 5(1), 55–72.CrossRefGoogle Scholar
  28. Smith-Jentsch, K. A., Salas, E. & Brannick, M. T. (2001). To transfer or not to transfer? Investigating the combined effects of trainee characteristics, team leader support, and team climate. Journal of Applied Psychology, 86(2), 279–292.CrossRefGoogle Scholar
  29. Sonntag, Kh. (1996). Lernen im Unternehmen. München: Beck.Google Scholar
  30. Sonntag, Kh. (1999). Lernkultur in Unternehmen. In W. Schöni & Kh. Sonntag (Hrsg.), Personalförderung im Unternehmen (S. 253–264). Zürich: Rüegger.Google Scholar
  31. Sonntag, Kh. (2003). Zielvereinbarungen erfolgreich umsetzen. Lösungen aus organisationspsychologischer Perspektive. Bankinformation und Genossenschaftsforum, 9, 45–49.Google Scholar
  32. Sonntag, Kh. (2004). Personalentwicklung. In H. Schuler (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie: Themenbereich D Praxisgebiete, Serie III Wirtschafts-, Organisations-und Arbeitspsychologie, Band 3 Organisationspsychologie — Grundlagen und Personalpsychologie (S. 827–893). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  33. Sonntag, Kh., Schaper, N. & Friebe, J. (2003). Erfassung und Bewertung von Merkmalen unternehmensbezogener Lernkulturen. Endbericht. Bereich Grundlagenforschung „Lernkultur Kompetenzentwicklung“.Google Scholar
  34. Sonntag, Kh., Schaper, N. & Friebe, J. (2005). Erfassung und Bewertung von Merkmalen unternehmensbezogener Lernkulturen. In Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung e. V. (Hrsg.), Kompetenzmessung in Unternehmen (S. 19–340). Münster: Waxmann.Google Scholar
  35. Sonntag, Kh. & Schmidt-Rathjens, C. (2004). Kompetenzmodelle — Erfolgsfaktoren im HR-Management? Ein strategie-und evidenzbasierter Ansatz der Kompetenzmodellierung. Personalführung, 10, 18–26.Google Scholar
  36. Sonntag, Kh. & Stegmaier, R. (1999). Organisationales Lernen und Wissensmanagement. In W. Schöni & Kh. Sonntag (Hrsg.), Personalförderung im Unternehmen (S. 47–64). Chur: Rüegger.Google Scholar
  37. Sonntag, Kh. & Stegmaier, R. (2007). Arbeitsorientiertes Lernen: Zur Psychologie der Integration von Lernen und Arbeit. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  38. Sonntag, Kh., Stegmaier, R. & Schaper, N. (2006). Ermittlung organisationaler Merkmale: Organisationsdiagnose und Lernkultur. In Kh. Sonntag (Hrsg.) Personalentwicklung in Organisationen (3. Aufl.) (S. 179–205). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  39. Tracey, J. B., Tannenbaum, S. I. & Kavanagh, M. J. (1995). Applying trained skills on the job: The importance of the work environment. Journal of Applied Psychology, 80(2), 239–252.CrossRefGoogle Scholar
  40. Ulich, E. (Hrsg.). (2005). Arbeitspsychologie (6. Aufl.). Stuttgart: Schäufer-Poeschel.Google Scholar
  41. Waldbuesser, P. (2004). Versetzte Ausbildungszeiten in der Berufsausbildung jugendlicher Nachwuchskräute. Dissertationsschrift an der Universität Heidelberg.Google Scholar
  42. Wardanjan, B., Richter, F. & Uhlemann, K. (2000). Lernförderung durch die Organisation — Erfassung mit dem Fragebogen zum Lernen in der Arbeit. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 54(3–4), 184–190.Google Scholar
  43. Weidinger, M. (1999). Strategien zur Arbeitszeitflexibilisierung. In L. v. Rosenstiel, E. Regnet & M. E. Domsch (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern (S. 879–888). Stuttgart: Schaeffer-Poeschel.Google Scholar
  44. Wenger, E. (1998). Communities of Practice. Learning, meaning, and identity. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  45. Wilmsmeier, A. (2003). Branchenunterschiede in der Lernkultur — Eine explorative Vergleichsstudie bei mittelgroßen Unternehmen unter erstmaligen Einsatz des Lernkulturinventars LKI. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Heidelberg.Google Scholar
  46. Winterstein, H. (1998). Mitarbeiterinformation. Informationsmaßnahmen und erlebte Transparenz in Organisationen. München: Hamp.Google Scholar
  47. Wunderer, R. (2003). Führung und Zusammenarbeit. Eine unternehmerische Führungslehre. München: Luchterhand.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Arbeits- und OrganisationspsychologieUniversität HeidelbergHeidelberg
  2. 2.Psychologisches InstitutUniversität HeidelbergHeidelberg

Personalised recommendations