Wissenskluft-Perspektive

  • Heinz Bonfadelli

Auszug

Den Massenmedien werden in normativer Hinsicht vielfältige Informations- und Orientierungsfunktionen zugeschrieben. Argumentiert wird, dass demokratische Gesellschaften auf informierte Bürger angewiesen seien, und dass die Medien einen wichtigen Beitrag zur Meinungsbildung leisten. Auf der Rezipientenseite entspricht dem das idealtypische Bild einer informierten Öffentlichkeit. Allerdings zeigen empirische Studien, dass der Informationsstand der Bevölkerung vor Wahlen und Abstimmungen eher tief ist, dass von TV-Nachrichten vergleichsweise wenig behalten wird, oder dass sogar Gesundheitskampagnen nicht immer wirksam sind. Auch wenn Bildungsangebote des Fernsehens wie die Sendung „Sesamstrasse“ bei Kindern auf Begeisterung stießen, erbrachte die Begleitforschung paradoxe Einsichten: Zwar profitierte die Zielgruppe der benachteiligten Kinder, aber weil die Sendung bei privilegierten Kindern erst recht auf Resonanz stieß, und diese zudem häufiger mit den Eltern zusammen rezipiert wurde, vermochte die Sendung kaum Bildungsbenachteiligungen auszugleichen, sondern es verstärkten sich sogar die vorhandenen Bildungsklüfte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bimber, Bruce (2001): Information and Political Engagement in America: The Search for Effects of Information Technology at the Individual Level. In: Political Research Quarterly 54(1), 53–67Google Scholar
  2. Bonfadelli, Heinz/ Saxer, Ulrich (1986): Lesen, Fernsehen und Lernen. Wie Jugendliche die Medien nutzen und die Folgen für die Medienpägogik. Zug: Klett&BalmerGoogle Scholar
  3. Bonfadelli, Heinz (1994): Die Wissenskluft-Perspektive: Massenmedien und gesellschaftliche Information. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  4. Bonfadelli, Heinz (2002): The Internet and Knowledge Gaps. A Theoretical and Empirical Investigation. In: European Journal of Communication 17(1), 65–84CrossRefGoogle Scholar
  5. Burleson, Brant/ Kunkel, Adrianne (Hrsg.) (1996): Communication Yearbook 19. Sage: Thousand Oaks/London/ New DelhiGoogle Scholar
  6. Kubicek, Herbert/ Welling, Stefan (2000): Vor einer digitalen Spaltung in Deutschland? Annäherung an ein verdecktes Problem von wirtschafts-und gesellschaftspolitischer Brisanz. In: Medien & Kommunikation 48(4), 497–517Google Scholar
  7. Kwak, Nojin (1999): Revisiting the Knowledge Gap Hypothesis. Education, Motivation, and Media Use. In: Communication Research 26(4), 385–413CrossRefGoogle Scholar
  8. Marr, Mirko (2005): Internetzugang und politische Informiertheit. Zur digitalen Spaltung der Gesellschaft. UVK: KonstanzGoogle Scholar
  9. Otto, Hans-Uwe et al. (2003): Die digitale Bildungskluft als Herausforderung für die Pädagogik. Zugangsformen und Nutzungsqualität sozialstrukturell benachteiligter Gruppen im Internet (URL: http://www.jugend.info/info/downloads/Presse/studien/digitale_bildungskluft.pdf, Stand 29.11.2007)Google Scholar
  10. Saxer, Ulrich (1978): Medienverhalten und Wissensstand — zur Hypothese der wachsenden Wissenskluft. In: Buch und Lesen. Bertelsmann Texte 7. Gütersloh, S. 35–70Google Scholar
  11. Tichenor, Phillip et al. (1970): Mass Media Flow and Differential Growth in Knowledge. In: Public Opinion Quarterly 34(2), 159–170CrossRefGoogle Scholar
  12. Viswanath, Kasisomayajula/ Finnegan, John R. (1996): The Knowledge Gap Hypothesis: Twenty-Five Years Later. In: Kunkel, Adrianne (Hrsg.) Communication Yearbook 19. Sage: Thousand Oaks/London/ New Delhi Burleson, Brant/Kunkel, Adrianne (Hrsg.) (1996): 187–227Google Scholar
  13. Winterhoff-Spurk, Peter (1999): Auf dem Weg in die mediale Klassengesellschaft? Psychologische Beiträge zur Wissenskluft-Forschung. In: medien praktisch (3), 17–22Google Scholar
  14. Wirth, Werner (1997): Von der Information zum Wissen. Die Rolle der Rezeption für die Entstehung von Wissensunterschieden. Westdeutscher Verlag: OpladenGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Heinz Bonfadelli
    • 1
  1. 1.IPMZ — Institut für Publizistikwissenschaft und MedienforschungUniversität ZürichZürich

Personalised recommendations