Advertisement

Resümee und Ausblick

Chapter
  • 2.9k Downloads

Auszug

Die Journalismustheorie hat bisher kein spezifisches Qualitätsmodell für die Krisen- und Kriegsberichterstattung vorgelegt, das Erkenntnisse aus der Journalismustheorie und aus der Konfliktforschung zusammenführt. Diese Lücke zu schließen war das Anliegen dieser Arbeit. Es hat sich gezeigt, dass sich die Qualitätskriterien aus der journalismustheoretischen Debatte und die vorliegenden Entwürfe für einen Friedensjournalismus gut kombinieren lassen und beide voneinander profitieren. Die Bestimmung journalistischer Objektivität und Erkenntnisse der Wirkungsforschung bereichern Wahrheits- und Wirkungskonzepte der friedensjournalistischen Modelle, die eher von konflikttheoretischen Überlegungen geprägt sind. Deren konfliktanalytische Expertise befruchtet wiederum die Qualitätskonzepte der Journalismustheorie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 851.
    Tumber / Webster 2006, S. 166Google Scholar
  2. 852.
    Vgl. Marauhn 2003, S. 119Google Scholar
  3. 853.
    Weeramantry 2003, S. 431f.Google Scholar
  4. 854.
    Nye (2004, S. 16) definiert “soft power” für die USA als „ability to attract others by the legitimacy of U.S. policies and the values that underlie them“.Google Scholar
  5. 855.
    Tumber / Webster 2006, S. 172f.Google Scholar
  6. 856.
    Vgl. Dimitrova / Kaid / Williams / Trammell 2005Google Scholar
  7. 857.
    Vgl. Tumber / Webster 2006, S. 171f.Google Scholar
  8. 858.
    Vgl. Wall 2005Google Scholar
  9. 859.
    Ebenda, S. 122Google Scholar
  10. 860.
    Gaus 2004, S. 21Google Scholar
  11. 861.
    Spencer 2005, S. 171Google Scholar
  12. 862.
    Lynch / McGoldrick 2005, S. 42f.Google Scholar
  13. 863.
    Vgl. Richter 1999, S. 185f.Google Scholar
  14. 864.
    Vgl. Lee / Maslog 2005, S. 322Google Scholar
  15. 865.
    Dezer 2001, S. 135Google Scholar
  16. 866.
    Eurich, Claus: Vortrag beim Kompaktseminar Friedensjournalismus des Dortmunder Instituts für Journalistik und des Hagener Instituts Frieden und Demokratie, 07.02.2007 in Nordhelle.Google Scholar
  17. 867.
    Spasovska 2001, S. 126Google Scholar
  18. 868.
    Brosda 2008, S. 380Google Scholar
  19. 869.
    Deuze 2006, S. 24Google Scholar
  20. 870.
    Eurich 2002b, S. 122Google Scholar
  21. 872.
    Vgl. Lynch 2002, S. 59ff.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations