Advertisement

Friedensjournalismus — Begriff, Kriterien, Problemfelder

Chapter
  • 3.1k Downloads

Auszug

Der folgende Teil dieser Arbeit führt die entwickelten Orientierungspunkte, die Erkenntnisse aus der Journalismustheorie und die Auseinandersetzung mit der Krisen- und Kriegsberichterstattung zu einem Modell für einen konfliktsensitiven Journalismus zusammen. Nach einer kurzen Einführung (1), die begriffliche Klarstellungen leistet, stellt Kapitel 2 drei Ansätze für einen Friedensjournalismus vor und ordnet diese kritisch ein. Darauf folgt die Erarbeitung eines eigenen Modells für konfliktsensitive Qualität. (3) Kapitel 4 diskutiert mögliche Implikationen des Modells für die Qualitätssicherung in der journalistischen Praxis. Ein Exkurs (5) widmet sich einer spezifischen, wissenschaftlichen Strategie der Qualitätssicherung: der Operationalisierung für eine Inhaltsanalyse.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 701.
    Vgl. Spencer 2005, S. 172f.Google Scholar
  2. 702.
    Ebenda, S. 168Google Scholar
  3. 703.
    Bell 1998, S. 16Google Scholar
  4. 704.
    „[...] a journalism [...] that will not stand neutrally between good and evil, right and wrong, the victim and the oppressor.“ (Bell 1998, S. 16)Google Scholar
  5. 705.
    Vgl. Becker 2004, Howard / Rolt / Van de Veen / Verhoeven 2003 und Bilke 2002Google Scholar
  6. 706.
    Vgl. Kempf 2003bGoogle Scholar
  7. 707.
    Vgl. Kempf 1996aGoogle Scholar
  8. 708.
    Vgl. Kempf 2003aGoogle Scholar
  9. 709.
    Kempf 2003b, S. 10Google Scholar
  10. 710.
    Vgl. dazu auch Bilke 2002, S. 78ff.Google Scholar
  11. 711.
    Der Theorie wird nicht mehr der „Charakter eines allgemeinen Gesetzes“ zugewiesen, vielmehr kommen auch andere Faktoren als Alternativ-Erklärungen in Betracht. Vgl. Donsbach 1991, S. 55f.; S. auch Kap. III.3.1.1Google Scholar
  12. 712.
    Vgl. Bläsi 2004Google Scholar
  13. 713.
    Die Differenzierung zwischen Qualitätsjournalismus und konstruktiver Berichterstattung verschwimmt auch bei Kempf, wenn er Handwerksregeln der Recherche ganz allgemein als Grundregeln nennt. Auch umreißt er sein Konzept eines „Qualitätsjournalismus“ mit „Neutralität“ und „kritische [r] Distanz“ nur unscharf. Vgl. Kempf 2005b.Google Scholar
  14. 714.
    Vgl. Kempf 2003a, S. 90ff.Google Scholar
  15. 715.
    Vgl. Kempf 2003b, S. 12. Das wird gestützt von einer Untersuchung englisch-sprachiger, asiatischer Tageszeitungen in vier Konfliktfällen: Berichte ausländischer Agenturen entsprachen eher dem Galtungschen Kriegsjournalismus als lokale Beiträge. Vgl. Lee / Maslog 2005, S. 322Google Scholar
  16. 716.
    Vgl. Kempf / Jäger 2005Google Scholar
  17. 717.
    Kempf 2003a. Arbeitspapier auf der CD-ROM. Zusammenfassung: N.B.Google Scholar
  18. 718.
    Quelle: Galtung 1996, S. 96Google Scholar
  19. 719.
    Vgl. ebenda, S. 95ff.Google Scholar
  20. 720.
    Vgl. ebenda, S. 196ff.Google Scholar
  21. 721.
    Quelle des linken Dreiecks: Galtung 1996, S. 72Google Scholar
  22. 722.
    Vgl. Galtung 1998b, S. 20Google Scholar
  23. 723.
    Vgl. Galtung / Ruge 1970Google Scholar
  24. 724.
    Vgl. Galtung 1998b, S. 12ff.Google Scholar
  25. 725.
    Galtung 1994, S. 112ff.Google Scholar
  26. 726.
    Quelle: ebenda, S. 7Google Scholar
  27. 727.
    Vgl. Vincent / Galtung 1993, S. 210Google Scholar
  28. 728.
    Vgl. Hanitzsch 2004, S. 186Google Scholar
  29. 729.
    Vgl. Galtung 1998b, S. 8Google Scholar
  30. 730.
    Vgl. ebenda, S. 12f.Google Scholar
  31. 732.
    Lynch / McGoldrick 2005, S. xxiGoogle Scholar
  32. 733.
    Ebenda, S. 5Google Scholar
  33. 734.
    Vgl. Lynch 2003 und 2006Google Scholar
  34. 735.
    Vgl. Lynch / McGoldrick 2005Google Scholar
  35. 736.
    Vgl. McGoldrick 2005 ebenda, S. 33ff.Google Scholar
  36. 737.
    Vgl. Lynch 2002, S. 119ff. und Lynch / McGoldrick 2005, S. 215f.Google Scholar
  37. 738.
    Vgl. ebenda, S. 38ff.Google Scholar
  38. 739.
    Galtung / Lynch / McGoldrick 2005, S. 39Google Scholar
  39. 740.
    Vgl. Lynch 2002, S. 100f.Google Scholar
  40. 741.
    Ebenda, S. 4f. Übersetzung: N.B.Google Scholar
  41. 742.
    Vgl. ebenda, S. 96ff.Google Scholar
  42. 743.
    Vgl. Lynch / McGoldrick 2005, S. 227ff.Google Scholar
  43. 744.
    Vgl. Hanitzsch 2004 und Löffelholz 2004cGoogle Scholar
  44. 745.
    Vgl. Entman 1993Google Scholar
  45. 746.
    Hanitzsch 2004, S. 186Google Scholar
  46. 748.
    Vgl. Hanitzsch 2004, S. 186Google Scholar
  47. 749.
    Vgl. Löffelholz 2004cGoogle Scholar
  48. 750.
    Vgl. Calließ / Raue 2004, S. 199–210Google Scholar
  49. 751.
    Vgl. Görke 2004, S. 136f.Google Scholar
  50. 752.
    Spencer 2005, S. 122Google Scholar
  51. 753.
    Vgl. Ebenda, S. 177Google Scholar
  52. 754.
    Frohloff 2004, S. 43Google Scholar
  53. 755.
    Vögele (2003) hat ein solches Vorgehen in der Irak-Berichterstattung 2003 festgestellt.Google Scholar
  54. 758.
    Lynch 2002, S. 5Google Scholar
  55. 759.
    Dies folgt auch aus dem Bildungsauftrag der Medien, wenn der Kern von Bildung als die Verknüpfung von Selbst-mit Weltreferenz verstanden wird. Vgl. Dirks, 2006, Kap. 3.3Google Scholar
  56. 761.
    Vgl. Lynch / McGoldrick 2005, S. 146Google Scholar
  57. 762.
    Vgl. HallerGoogle Scholar
  58. 763.
    Spencer 2005, S.121f.Google Scholar
  59. 764.
    Interview von 1996. Zit. n. Bläsi 2006, S. 113.Google Scholar
  60. 766.
    Prümm (2006) geht davon aus, dass Fernsehbilder vom Krieg maßgeblich für das politische und moralische Urteil des Publikums sind.Google Scholar
  61. 767.
    Vgl. Gerster / Gleich 2005, aus der beiliegenden CD-ROM, Kap. FriedensjournalismusGoogle Scholar
  62. 768.
    Hedges 2003Google Scholar
  63. 769.
    Vgl. Beermann 2004Google Scholar
  64. 770.
    Schallenberger (1999, S. 36ff.) spricht von „großen Werten“, deren Einsatz der Verschleierung von Interessen dient und die zur Moralisierung einer Debatte beitragen; dazu gehört auch „Frieden“.Google Scholar
  65. 771.
    Vgl. Neuberger 2006, S. 4Google Scholar
  66. 772.
    Vgl. Lee / Maslog 2005Google Scholar
  67. 774.
    Vgl. Lynch 2006Google Scholar
  68. 775.
    Vgl. Wolfsfeld 1997Google Scholar
  69. 776.
    Lünenborg 2005, S. 36Google Scholar
  70. 777.
    Vgl. Zumach, Andreas: Vortrag auf der Sommerakademie des Österreichischen Instituts für Friedens-und Konfliktforschung, 13.07.2006 in Schlaining. Zitiert nach Mitschrift.Google Scholar
  71. 778.
    Bednarz 1993, S. 150Google Scholar
  72. 779.
    Zit. n. McLaughlin 2002, S. 15Google Scholar
  73. 781.
    Vgl. Seifert, Thomas: Vortrag auf der Sommerakademie des Österreichischen Instituts für Friedens-und Konfliktforschung, 11.07.2006 in Schlaining. Zitiert nach Mitschrift.Google Scholar
  74. 782.
    Mermin 1999, S. 145Google Scholar
  75. 783.
    Vgl. Fawcett 2002Google Scholar
  76. 784.
    Vgl. Lynch 2006, S. 82Google Scholar
  77. 785.
    So argumentiert auch Fawcett (2002), die diskursive Muster analysiert, die Friedensjournalismus im Weg stehen.Google Scholar
  78. 786.
    Lee / Maslog 2005, S. 324Google Scholar
  79. 787.
    Vgl. Ruß-Mohl 1997Google Scholar
  80. 788.
    Vgl. Dirks 2006, Kap. 2Google Scholar
  81. 789.
    Thomaß 1998, S. 33Google Scholar
  82. 791.
    Vgl. Loretan 2002, S. 287. Auch Altmeppen (1993, S. 221) vertritt die These, dass das Bewusstsein von Erwartungen aus der Gesellschaft über das Selbstverständnis entscheidet.Google Scholar
  83. 792.
    Die Journalistin Bettina Gaus (2004, S. 21ff.) gibt für diese „Blindheit“ ein Beispiel: Dass die Bundeswehr im Frühjahr 1993 in Somalia humanitäre Hilfe leisten musste, leuchtete vielen der geladenen Reporter vor Ort unmittelbar ein. Als Berichterstatter über Sicherheitspolitik hatten sie kaum Erfahrung in afrikanischen Ländern und hielten die vergleichsweise stabile Versorgung in Somalia für eine akute Notlage. Ob professionelle Hilfsorganisationen besser oder günstiger helfen könnten, fragten sie nicht.Google Scholar
  84. 793.
    Vgl. Weischenberg 1990b. Ebenfalls kompatibel sind Altmeppens (1993) Forderungen: Vermittlungs-, Sach-und Fachkompetenz, soziale Orientierung und Reflexion über das Mediensystem.Google Scholar
  85. 795.
    Die Kriterien sind größtenteils Weischenberg (1983, S. 359) entnommen. S. dazu Kap. III.1.4Google Scholar
  86. 796.
    Vgl. Manoff 1998Google Scholar
  87. 797.
    Vgl. Lesley Fordred. Zit. n. Lynch 2002, S. 36Google Scholar
  88. 798.
    Carruthers 2000, S. 272Google Scholar
  89. 799.
    Channel Four-Dokumentation: Babitsky’s War, 2000. Zit. n. McLaughlin 2002, S. 154. Nicholson selbst hat die Grenze von der Zeugenschaft zur Beteiligung überschritten, als er die Rettung für 200 Waisen in Bosnien organisierte und eine von ihnen, Natasha Mihaljic (9), als Tochter adoptierte. Seine Geschichte wurde in „Welcome to Sarajevo“ verfilmt.Google Scholar
  90. 800.
    Vgl. Kempf 2003bGoogle Scholar
  91. 801.
    Den Mangel in Bezug auf Konfliktkompetenz beklagt auch Bläsi (2006, S. 129f.).Google Scholar
  92. 803.
    Podiumsdiskussion mit Friedrich Orter und Nadine Bilke in Wien am 08.07.2006.Google Scholar
  93. 804.
    Den Vorschlag der Teamarbeit macht auch Altmeppen (1993, S. 225f.).Google Scholar
  94. 805.
    Zit. n. McLaughlin 2002, S. 16f. [sic]Google Scholar
  95. 806.
    Vgl. Bläsi 2006, S. 130ff.Google Scholar
  96. 807.
    Vgl. Richter 1999, S. 198f.Google Scholar
  97. 808.
    Vgl. Bläsi 2006, S. 75Google Scholar
  98. 809.
    Bläsi (2006, S. 216ff.) nennt dafür Beispiele.Google Scholar
  99. 810.
    „Though competition exists... you watch out for people in other organisations [because] you do not want to see any journalist hurt“, erklärt BBC-Korrespondentin Orla Guerin. Zit. n. Tumber / Webster 2006, S. 170Google Scholar
  100. 811.
    Vgl. Lynch / McGoldrick 2005, S. 194Google Scholar
  101. 813.
    Vgl. Eilders 2006Google Scholar
  102. 814.
    Die New York Times und die Washington Post haben sich z.B. für ihre Berichterstattung im Vorfeld des Irak-Krieges bei ihren Lesern entschuldigt, weil sie die Kriegsbegründungen der Regierung unkritisch übernommen hatten. Vgl. Bussemer 2003Google Scholar
  103. 815.
    Vgl. UNO: Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, Art. 19Google Scholar
  104. 817.
    Die drei Ereignisse: 1. Gewalttätige Übergriffe in Süd-Serbien (Dezember 2000), 2. die Auslieferung Milosevics an den Gerichtshof in Den Haag (Juni 2001), 3. Staatsvertrag zwischen Serbien und Montenegro (März 2003)Google Scholar
  105. 818.
    Zum Vorgehen vgl. Bläsi / Jäger / Kempf / Spohrs 2005Google Scholar
  106. 819.
    Zum Design der Studie vgl. Annabring / Spohrs 2004Google Scholar
  107. 820.
    Zu den Ergebnissen der Studie: Spohrs 2006Google Scholar
  108. 821.
    Vgl. Kempf 2005aGoogle Scholar
  109. 822.
    In der Studie trat dieser Effekt auch nicht besonders stark bei einem deeskalations-, sondern bei einem eskalationsorientierten Artikel auf, der das Framing „Gute Albaner, böse Serben“ auf den Kopf stellte. Vgl. aebenda, S. 7Google Scholar
  110. 823.
    Vgl. Schaefer 2006Google Scholar
  111. 824.
    Zur Illustration ein Lesebeispiel aus dem eskalationsorientierten Text über den 11. September 2001: „Die Kultur des Todes, der kaltblütige Elan von Menschen, die ihre Befriedigung aus einer kollektiven Ermordung gewinnen, prägt die Welt der Terroristen. Es wäre gefährlich, eine Legitimation für den Terrorismus zu suchen, denn nichts kann solch brutale Verbrechen rechtfertigen. Solchen Taten gilt es, entschieden entgegenzutreten.“ (Benutztes Untersuchungsmaterial, zugesandt von Schaefer im Dezember 2006)Google Scholar
  112. 825.
    Vgl. Saxer 1995, S. 216f.Google Scholar
  113. 826.
    Norris (2000) z.B. folgert aus Mediennutzungs-und den Bevölkerungsdaten aller EU-Länder und den USA, dass Nachrichtennutzung zu mehr Wissen und mehr Bereitschaft zur Partizipation führt. Aktiviert werden allerdings nur Nachrichtennutzer mit politischem Interesse und Hintergrundwissen, die Informationen einordnen können.Google Scholar
  114. 827.
    Z.B. Cook 1994, Ohde 1994, Pfau u.a. 2004 und Schallenberger 1999Google Scholar
  115. 828.
    Z.B. Tumber / Palmer 2004, Vincent 2000 und Mermin 1999Google Scholar
  116. 829.
    Z.B. Savarese 1993 / 2000, Nohrstedt u.a. 2000 und Aday / Livingston / Hebert 2005Google Scholar
  117. 830.
    Z.B. Hils 2002 und Mermin 1999Google Scholar
  118. 831.
    Z.B. Kempf 1996bGoogle Scholar
  119. 832.
    Z.B. Aday / Livingston / Hebert 2005 und Eilders / Lüter 2002Google Scholar
  120. 833.
    Z.B. Hils 2002 und Entman / Page 1994Google Scholar
  121. 834.
    Vgl. Reinemannn 2003, S. 185f.Google Scholar
  122. 835.
    Dirks 2005, S. 37Google Scholar
  123. 836.
    Tumber / Palmer (2004) kombinieren z.B. für ihre Analyse vor, während und nach dem Irak-Krieg 2003 verschiedene Studien mit eigenen Erhebungen.Google Scholar
  124. 837.
    Dieses Vorgehen wählen auch Aday / Livingston / Hebert (2005).Google Scholar
  125. 838.
    Für diese Zwecke sind bereits Vorgehensweisen entwickelt worden: Hagen (1995) untersucht z.B. Verständlichkeit, Wallisch (1995) orientiert sich an der Literaturkritik.Google Scholar
  126. 839.
    Hier ließe sich an die Untersuchung von Eilders (2005, 2006) anknüpfen, die die Beurteilung der Medienleistung der Berichterstatttung über den Irak-Krieg 2003 untersucht hat.Google Scholar
  127. 840.
    Vgl. Esser / Schwabe / Wilke 2005Google Scholar
  128. 841.
    Vgl. Dirks 2005. Auch Scheufele (2005) spricht von der Möglichkeit der argumentativen Stützung der Aussage eines Akteurs.Google Scholar
  129. 842.
    Z.B. Dirks 2005Google Scholar
  130. 843.
    Z.B. Kocks u.a. 2003Google Scholar
  131. 845.
    Vgl. Entman 1993, S. 52Google Scholar
  132. 846.
    Vgl. Matthes / Kohring 2004Google Scholar
  133. 847.
    Kriegsbefürworterinnen haben z.B. in ihren Blogs während des Irak-Kriegs 2003 Saddam Hussein sowohl als Problem als auch als Konfliktursache definiert. Vgl. Wall 2006Google Scholar
  134. 848.
    Z.B. Scheufele 2005Google Scholar
  135. 849.
    Z.B. Paul 2005Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations