Advertisement

Bayern und der Benelux-Raum

Auszug

Bayern ist ein Binnenland170. Diese geographische Gegebenheit hat seine gesamte Geschichte bestimmt. Diese geographische Gegebenheit bestimmt noch seine Gegenwart. Der Freistaat ist eingebettet in das sehr kleingliedrige Gefüge der vielgestaltigen historischen Landschaften Mitteleuropas. Mit allen seinen Nachbarn steht er in einem intensiven Austausch, der sich auf unterschiedliche Lebensbereiche erstreckt171 und in vielfältigen Formen vollzieht172. Im Voralpenraum laufen einerseits sehr heterogene Kraftlinien zusammen: andererseits nehmen von ihm vielfältige Impulse nach außen ihren Ausgang. Die Außenbeziehungen sind von einem andauernden Geben und Nehmen bestimmt, das die Physiognomie des Landes und seiner Bewohner entscheidend geformt hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 170.
    Karl Ruppert u.a., Bayern: Eine Landeskunde aus sozialgeographischer Sicht (Wissenschaftliche Länderkunden: Bundesrepublik Deutschland und Berlin/ West 2), Darmstadt 1987.Google Scholar
  2. 171.
    Alois Schmid, Max III. Joseph und die europäischen Mächte. Die Außenpolitik des Kurfürstentums Bayern 1745–1765, München 1987.Google Scholar
  3. 172.
    Ferdinand Kramer, Zur Konzeption mittelstaatlicher Außenpolitik in den siebziger Jahren des 18. Jahrhunderts: Eine Schrift des pfalzbayerischen Gesandten in Wien Heinrich Joseph von Ritter (1778), in: ZBLG 60 (1997), S. 705–736.Google Scholar
  4. 173.
    Alois Schmid — Katharina Weigand (Hg.), Bayern — mitten in Europa. Vom Frühmittelalter bis ins 20. Jahrhundert, München 2005.Google Scholar
  5. 174.
    Karl Bosl, Italienisch-deutsche Kulturbeziehungen im 17. Jahrhundert, vornehmlich in dessen zweiter Hälfte, in: ZBLG 30 (1967), S. 507–525. S. auch Anm. 37.Google Scholar
  6. 175.
    Volker Press, Frankreich und Bayern von der Reformation bis zum Wiener Kongress, in: Heinz Duchhardt — Eberhard Schmitt (Hg.), Deutschland und Frankreich in der frühen Neuzeit. Festschrift für Hermann Weber zum 65. Geburtstag (Ancien régime: Aufklärung und Revolution 12), München 1987, S. 21–70.Google Scholar
  7. 176.
    Volker Press, Bayern, Österreich und das Reich in der Frühen Neuzeit, in: Verhandlungen des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg 120 (1980), S. 493–519; Alois Schmid, Bayern und Österreich — eine schwierige Nachbarschaft, in: Bayernspiegel (1991) Heft 6, S. 7–12.Google Scholar
  8. 177.
    Leonhard Lenk, Das Modell England in der bayerischen Verfassungsdiskussion zwischen 1770 und 1818, in: Gesellschaft und Herrschaft. Forschungen zu sozial-und landesgeschichtlichen Problemen vornehmlich in Bayern. Eine Festgabe für Karl Bosl zum 60. Geburtstag, München 1969, S. 271–290.Google Scholar
  9. 178.
    Bernhard Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit I: Die bayerischen Diözesen, Wiesbaden 31974.Google Scholar
  10. 179.
    Rudolf Schieffer, Arn von Salzburg und die Kaiserkrönung Karls des Großen, in: Bayern und Italien: Politik — Kultur — Kommunikation (8.–15. Jahrhundert). Festschrift für Kurt Reindel zum 75. Geburtstag, hg. von Heinz Dopsch — Stephan Freund — Alois Schmid (ZBLG Beiheft B 18), München 2001, S. 104–121.Google Scholar
  11. 180.
    Friedrich Prinz, Frühes Mönchtum im Frankenreich. Kultur und Gesellschaft in Gallien, den Rheinlanden und Bayern am Beispiel der monastischen Entwicklung (4. bis 8. Jahrhundert), Darmstadt 21986, S. 164–166.Google Scholar
  12. 181.
    Kassius Hallinger, Gorze — Cluny. Studien zu den monastischen Lebensformen und Gegensätzen im Hochmittelalter (Studia Anselmiana 22/23), Rom 1950/51.Google Scholar
  13. 182.
    Stefan Weinfurter, Heinrich II. (1002–1024), Herrscher am Ende der Zeiten, Regensburg 32002.Google Scholar
  14. 183.
    Weinfurter, Heinrich II., S. 41. Vgl. auch Ludwig Alfred Lerche, Die politische Bedeutung der Eheverbindungen in den bayrischen Herzogshäusern von Arnulf bis Heinrich dem Löwen (907–1180), Langensalza 1915, S. 28–36.Google Scholar
  15. 184.
    Heinz Renn, Das erste Luxemburger Grafenhaus (963–1136) (Rheinisches Archiv 39), Bonn 1941; Markus Twellenkamp, Das Haus der Luxemburger, in: Stefan Weinfurter (Hg.), Die Salier und das Reich I, Sigmaringen 21992, S. 475–502.Google Scholar
  16. 185.
    Thietmar von Merseburg, Die Chronik VI c. 48, hg. von Robert Holtzmann (MGH SrG 9), Hannover 1935 (ND 1996), S. 334.Google Scholar
  17. 186.
    Weinfurter, Heinrich II. (wie Anm. 182), S. 93–109.Google Scholar
  18. 187.
    Zu ihm zusammenfassend: Renn, Luxemburger Grafenhaus (wie Anm. 184), S. 86; Alois Schmid, Heinrich V. von Luxemburg, in: Lexikon des Mittelalters IV, München-Zürich 1989, Sp. 2064f.Google Scholar
  19. 189.
    Thietmar, Chronik VI c. 3 (wie Anm. 185), S. 276. Vgl. Weinfurter, Heinrich II. (wie Anm. 182), S. 193.Google Scholar
  20. 190.
    Sigmund Riezler, Geschichte Baierns I/2 (Geschichte der europäischen Staaten 20/1) Stuttgart 21927, S. 19 bringt die Entzweiung mit der Gründung des Bistums Bamberg 1007 in Zusammenhang, durch die sich der Herzog beeinträchtigt gefühlt habe. Auch Renn, Luxemburger Grafenhaus (wie Anm. 184), S. 91–94.Google Scholar
  21. 191.
    Thietmar, Chronik VI c. 41, hg. von Holtzmann, S. 324.Google Scholar
  22. 192.
    Thietmar, Chronik VII c. 66, hg. von Holtzmann, S. 481.Google Scholar
  23. 193.
    Franziska Jungmann-Stadler, Landkreis Vilshofen (Historischer Atlas von Bayern, Altbayern 29), München 1973, S. 99–104; Osterhofen: 1200 Jahre Stift — 625 Jahre Stadt, Osterhofen 2004.Google Scholar
  24. 194.
    Roman Deutinger, Zur Gründung des Kanonikerstifts Osterhofen, in: Ostbairische Grenzmarken 47 (2005), S. 69–83.Google Scholar
  25. 195.
    Marco Innocenti, Das Kloster Osterhofen als Hausstift Heinrichs V., in: Hémecht. Zeitschrift für Luxemburger Geschichte 52 (2000), S. 161–169; Wilhelm Störnier, Kaiser Heinrich II., Kunigunde und das Herzogtum Bayern, in: ZBLG 60 (1997), S. 437–463.Google Scholar
  26. 196.
    Druck: Osterhofen: 1200 Jahre Stift — 625 Jahre Stadt (wie Anm. 51), S. 11.Google Scholar
  27. 197.
    Wilhelm Störnier, Bayern und der bayerische Herzog im 11. Jahrhundert. Fragen der Herzogsgewalt und der königlichen Interessenpolitik, in: Weinfurter (Hg.), Die Salier und das Reich I (wie Anm. 184), S. 503–547.Google Scholar
  28. 198.
    Zusammenstellung: Kurt Reindel, in: Max Spindler (Hg.), Handbuch der bayerischen Geschichte I, München 21981, S. 313 Anm. 82.Google Scholar
  29. 199.
    Zu ihm zusammenfassend: Renn, Luxemburger Grafenhaus (wie Anm. 184), S. 116–120; Alois Schmid, Heinrich VII., in: Lexikon des Mittelalters IV, München-Zürich 1989, Sp. 2065.Google Scholar
  30. 200.
    Bernd Schneidmüller, Die Weifen. Herrschaft und Erinnerung (819—1252) (Urban-Taschenbücher 465), Stuttgart 2000, S. 120.Google Scholar
  31. 201.
    Annales Altahenses maiores, hg. von Edmund von Oefele, (MGH SrG 4), Hannover 1891 (ND 1997), S. 31.Google Scholar
  32. 202.
    Annales Altahenses maiores, hg. Oefele, S. 29 (a.a. 1042–1044); Hermann von Reichenau, Chronicon, hg. von Georg Heinrich Pertz, in: MGH SS IV, Hannover 1844, S. 124f.Google Scholar
  33. 203.
    Annales et chronica aevi Salici, hg. von Georg Heinrich Pertz, in: MGH SS V, Hannover 1844, S. 127. Vgl. Erich Wisplinghoff, Untersuchungen zur frühen Geschichte der Abtei St. Maximin bei Trier von den Anfangen bis etwa 1150 (Quellen und Abhandlungen zur mittelrheinischen Kirchengeschichte 12), Mainz 1976, S. 47, 159, 163 (Vogt des Klosters), S. 79, 91, 122 (Schenkungen).Google Scholar
  34. 204.
    Alois Schmid, Konrad (Kuno) I., in: Lexikon des Mittelalters V, München-Zürich 1991, Sp. 1342f.Google Scholar
  35. 205.
    Emil Kimpen, Ezzonen und Hezeliniden in der rheinischen Pfalzgrafschaft (MIÖG Erg.-Band 12) Wien 1933, S. 1–91, hier 11; ders., Zur Genealogie der bayerischen Herzöge von 908 bis 1070, in: Jahrbuch für fränkische Landesforschung 13 (1953), S. 81.Google Scholar
  36. 206.
    Hanno Brand, Zutphen, in: Lexikon des Mittelalters IX, München-Zürich 1998, Sp. 713f.Google Scholar
  37. 207.
    Annales Altahenses maiores, hg. von Oefele (wie Anm. 202), S. 48 (a.a. 1053–55); Hermann von Reichenau, Chronik, hg. von Pertz (wie Anm. 203), S. 133 (a.a. 1053).Google Scholar
  38. 208.
    Lerche, Eheverbindungen (wie Anm. 183), S. 42f.; Vor 1000 Jahren: Die Schweinfurter Fehde und die Landschaft am Obermain 1003, hg. von Erich Schneider u. Bernd Schneidmüller (Schweinfurter Museumsschriften 118) Schweinfurt 2004, S. 112. Vgl. Egon Boshof, Lothringen, Frankreich und das Reich in der Regierungszeit Heinrichs III., in: Rheinische Vierteljahrsblätter 42 (1978), S. 63–127.Google Scholar
  39. 209.
    Hermann von Reichenau, Chronicon, hg, von Pertz (wie Anm.202), S. 133.Google Scholar
  40. 210.
    Zu dieser heute nicht mehr bestehenden Kirche im Umkreis des Domes: Anton Legner, Kölner Heilige und Heiligtümer, Köln 2003, S. 114–119. Auch Werner Schälke, Kölns romanische Kirchen: Architektur — Ausstattung — Geschichte, Köln 1984, S. 13, 114, 153.Google Scholar
  41. 211.
    Thietmar, Chronik, hg. von Holtzmann (wie Anm. 185), S. 276: cum omnium laude principum; S. 155: electione et auxilio Bavariorum.Google Scholar
  42. 212.
    So auch Friedrich Prinz, in: Spindler (Hg.), Handbuch der bayerischen Geschichte I (wie Anm. 198), S. 396.Google Scholar
  43. 213.
    Historia Welforum c.13, hg. von Erich König (Schwäbische Chroniken der Stauferzeit 1), Sigmaringen 21978, S. 20.Google Scholar
  44. 214.
    Hartwig Cleve — Eduard Hlawitschka, Zur Herkunft der Herzogin Judith von Bayern (†1094), in: Pankraz Fried — Walter Ziegler (Hg.), Festschrift für Andreas Kraus zum 60. Geburtstag (Münchener Historische Studien Abt. Bayer. Geschichte 10), Kallmünz 1982, S. 15–32, wieder in: Eduard Hlawitschka, Stirps regia. Forschungen zu Königtum und Führungsschichten im früheren Mittelalter Ausgewählte Aufsätze. Festgabe zu seinem 60. Geburtstag, hg. von Gertrud Thoma und Wolfgang Giese, Frankfurt a. M. 1988, S. 511–528; Dieter R. Bauer — Matthias Becher (Hg.), Welf IV., Schlüsselfigur einer Wendezeit: Regionale und europäische Perspektiven (ZBLG Beiheft B 24), München 2004, S. 289–292 u.ö.Google Scholar
  45. 215.
    Schneidmüller, Die Weifen (wie Anm. 200), S. 134f.Google Scholar
  46. 216.
    Hanns Swarzenski, Englisches und flämisches Kunstgut in der romanischen Buchmalerei Weingartens, in: Weingarten 1056–1956. Festschrift zur 900-Jahrfeier des Klosters, Weingarten 1956, S. 333–340; Heinrich der Löwe und seine Zeit: Herrschaft und Repräsentation der Weifen 1125–1235 I: Katalog, hg. von Jochen Luckhardt und Franz Niehoff, München 1995, S. 89–91.Google Scholar
  47. 217.
    Gabriele Schlütter-Schindler, Die Frauen der Herzöge. Schenkungen und Stiftungen der bayerischen Herzoginnen an Klöster und Stifte des Herzogtums und der Pfalzgrafschaft von 1077 bis 1355 (ZBLG Beiheft B 16), München 1999, S. 18–24. Eine bildliche Darstellung findet sich innerhalb der sogenannten Scheyerer Fürstentafeln: Michael Meuer, Die gemalte Witteisbacher Genealogie der Fürstenkapelle zu Scheyern (Miscellanea Bavarica Monacensia 59) München 1975, S. 60–63 Tafel 7. S. Anm. 137.Google Scholar
  48. 218.
    Jean Baerten, Het graafschap Loon (11 de–14de eeuw): Ontstaan, politiek, instellingen, Assen 1969; Wolfgang Herborn, Looz, in: Lexikon des Mittelalters V (wie Anm. 204), Sp. 2108.Google Scholar
  49. 219.
    Theodor Ruf, Die Grafen von Rieneck: Genealogie und Territorienbildung (Mainfränkische Studien 38) Würzburg 1984, S. 33–37 u.ö.; Tobias Weller, Die Heiratspolitik des deutschen Hochadels im 12. Jahrhundert (Rheinisches Archiv 149), Köln-Weimar-Wien 2004, S. 765f.Google Scholar
  50. 220.
    Friedhelm Jürgensmeier, Das Bistum Mainz von der Römerzeit bis zum II. Vatikanischen Konzil (Beiträge zur Mainzer Kirchengeschichte 2), Frankfurt a. M. 21989, S. 91–96.Google Scholar
  51. 221.
    Christian Haeutle, Genealogie des erlauchten Stammhauses Witteisbach von dessen Wiedereinsetzung in das Herzogthum Bayern bis herab auf unsere Tage, München 1870, S. 3.Google Scholar
  52. 222.
    Hans und Marga Rall, Die Witteisbacher in Lebensbildern, Graz-Wien-Köln-Regensburg 1986, S. 26–33.Google Scholar
  53. 223.
    Schlütter-Schindler, Die Frauen der Herzöge (wie Anm. 217), S. 39.Google Scholar
  54. 224.
    Hermann von Niederaltaich, Annales, hg. von Philipp Jaffé, in: MGH SS XVII, Hannover 1861, S. 400. Vgl. Hubert Glaser (Hg.), Die Zeit der frühen Herzöge. Von Otto I. zu Ludwig dem Bayern II (Witteisbach und Bayern I/2), München-Zürich 1980, S. 109–111.Google Scholar
  55. 225.
    Angelika Ehrmann — Peter Pfister — Klaus Wollenberg (Hg.), „In Tal und Einsamkeit“. 725 Jahre Kloster Fürstenfeld: Die Zisterzienser im alten Bayern, 2 Bände, München 1988; Werner Schiedermair (Hg.), Kloster Fürstenfeld, Lindenberg 2006.Google Scholar
  56. 226.
    Glaser (Hg.), Die Zeit der frühen Herzöge II (wie Anm.224), S. 199–258; Gertrud Benker, Ludwig der Bayer (1282–1347), ein Witteisbacher auf dem Kaiserthron, München 1980 (ND 1997); Barbara Hundt, Ludwig der Bayer, der Kaiser aus dem Hause Witteisbach (1282–1347). Biographie, Esslingen 1989; Heinz Thomas, Ludwig der Bayer (1282–1347), Kaiser und Ketzer, Regensburg 1993.Google Scholar
  57. 227.
    Thomas, Ludwig der Bayer, S. 163; Adriaan W. E. Dek, Genealogie der graven van Holland, s’-Gravenhage 1954, S. 52–54; Heinz Thomas, Kaiserin Margarethe, in: Karl R. Schnith (Hg.), Frauen des Mittelalters in Lebensbildern, Graz-Wien-Köln 1997, S. 274–276; Schlütter-Schindler, Die Frauen der Herzöge (wie Anm.217), S. 70–84.Google Scholar
  58. 228.
    Hans Patze, Die Witteisbacher in der mittelalterlichen Politik Europas, in: ZBLG 44 (1981), S. 33–79, hier 56f.; Heinz Angermaier, Ludwig der Bayer, in: Max Spindler (Hg.), Handbuch der bayerischen Geschichte II, München 21988, S. 163f.Google Scholar
  59. 229.
    Die Chronik Johanns von Winterthur, hg. von Friedrich Baethgen (MGH SrG NS 3) Berlin 1924, S. 212. Vgl. Michael Menzel, München: Ludwig der Bayer und der Alte Hof, in: Alois Schmid — Katharina Weigand (Hg.), Schauplätze der Geschichte in Bayern, München 2003, S. 134–148, hier 146. Der Tod des Schwiegervaters wird am Münchner Hof zur Kenntnis genommen: Michael Menzel (Bearb.), Regesten Kaiser Ludwigs des Bayern (1314–1347) III, Köln-Wien-Weimar 1996, S. 264 Nr. 575.Google Scholar
  60. 230.
    Léopold Devillers, Cartulaire des comtes de Hainaut de l’avènement de Guillaume II à la mort de Jacqueline de Bavière I, Brüssel 1881, S. 268 Nr. 155; Johann Friedrich Boehmer, Regesta Imperii inde ab anno MCCCXIIII usque ad annum MCCCXLVII, Frankfurt a. M. 1839, S. 155 Nr. 2453, 2464. Vgl. Thomas, Ludwig der Bayer (wie Anm. 84), S. 361; Alois Schmid, Die Entstehung des Teilherzogtums Straubing-Holland, in: Alfons Huber — Johannes Prammer (Hg.), 650 Jahre Herzogtum Niederbayern-Straubing-Holland, Straubing 2005, S. 7–39.Google Scholar
  61. 231.
    Thomas, Ludwig der Bayer (wie Anm. 84), S. 338–361.Google Scholar
  62. 232.
    Huber — Prammer (Hg.), Herzogtum Niederbayern-Straubing-Holland (wie Anm.230).Google Scholar
  63. 233.
    Laetitia Boehm, Die Witteisbacher an der Nordsee, in: ZBLG 44 (1981), S. 93–130; Dorit-Maria Krenn — Joachim Wild, „fürste in der ferne“. Das Herzogtum Niederbayern-Straubing-Holland (Hefte zur Bayerischen Geschichte und Kultur 28) Augsburg 2003; Joachim Wild, Holland: Die Witteisbacher an der Nordsee (1346–1436), in: Alois Schmid — Katharina Weigand (Hg.), Bayern — mitten in Europa, München 2005, S. 92–106. — Prof. Dr. Dick de Boer (Groningen) hat eine erste umfassende Untersuchung über dieses ungewöhnliche Herrschaftsgebilde in Arbeit.Google Scholar
  64. 234.
    Sigmund Riezler, Geschichte Baierns III (Geschichte der europäischen Staaten 20/3), Gotha 1889, S. 268. Zum wirtschaftlichen Austausch: Eckart Schremmer, Die Wirtschaft Bayerns. Vom hohen Mittelalter bis zum Beginn der Industrialisierung: Bergbau — Gewerbe — Handel, München 1970, S. 172.Google Scholar
  65. 235.
    Johannes Turmair’s genannt Aventinus Sämtliche Werke V, hg. von Matthias Lexer, München 1886, S. 561; auch I, München 1881, S. XXXIf.: ignavia Boiorum. Vgl. Dorit-Maria Krenn, Das Ende des Herzogtums Niederbayern-Straubing-Holland und die Neuordnung im niederbayerischen Landesteil, in: Huber — Prammer (Hg.), Herzogtum Niederbayern — Straubing-Holland (wie Anm. 230), S. 347–375.Google Scholar
  66. 236.
    Glaser (Hg.), Die Zeit der frühen Herzöge II (wie Anm. 224), S. 239–241 Nr. 363–364.Google Scholar
  67. 237.
    Wilhelm Volkert, Die Bilder in den Wappen der Witteisbacher, in: Glaser (Hg.), Witteisbach und Bayern I (wie Anm. 224), S. 13–27, bes. 15f. mit Abb. 5; Paul Ernst Rattelmüller, Die Wappen von Bayern, München 1989, S. 29.Google Scholar
  68. 238.
    Riezler, Geschichte Baierns III (wie Anm. 234), S. 449–451; Reinhard Stauber, Herzog Georg der Reiche von Bayern-Landshut und seine Reichspolitik. Möglichkeiten und Grenzen reichsfürstlicher Politik im wittelsbachisch-habsburgischen Spannungsfeld zwischen 1470 und 1505 (Münchener Historische Studien Abt. Bayerische Geschichte 15), Kallmünz 1993, S. 114.Google Scholar
  69. 239.
    Christl Karnehm, Die Korrespondenz Hans Fuggers von 1566 bis 1594: Regesten der Kopierbücher aus dem Fuggerarchiv 1582–1594 (Quellen zur Neueren Geschichte Bayerns III) 3 Bände, München 2003 mit zahllosen, meist kurzen Einzelbelegen.Google Scholar
  70. 240.
    Ludwig Hüttl, Max Emanuel, der Blaue Kurfürst (1679–1726). Eine politische Biographie, München 1976, S. 193–228; Reginald de Schryver, Max II. Emanuel von Bayern und das spanische Erbe. Die europäischen Ambitionen des Hauses Witteisbach 1665–1715 (Veröffentlichungen des Instituts für europäische Geschichte Mainz 156), Mainz 1996. — Derartige Pläne wurden bereits zur Zeit Herzog Albrechts V. erwogen: Benno Hubensteiner, Bayern und Spanien, in: Karl Rüdinger (Hg.), Gemeinsames Erbe, München 1959, S. 89–104, hier 92f.Google Scholar
  71. 241.
    Hubert Glaser (Hg.), Kurfürst Max Emanuel. Bayern und Europa um 1700, 2 Bände, München 1976.Google Scholar
  72. 242.
    Sigmund Riezler, Geschichte Baierns VIII (Geschichte der europäischen Staaten 20/8) Gotha 1914, S. 3–213.Google Scholar
  73. 243.
    Peter Claus Hartmann, Karl Albrecht — Karl VII. Glücklicher Kurfürst — unglücklicher Kaiser, Regensburg 1985, S. 19–23.Google Scholar
  74. 244.
    Hans Rall, Witteisbacher Lebensbilder von Kaiser Ludwig bis zur Gegenwart. Führer durch die Münchner Fürstengrüfte mit Verzeichnis aller Witteisbacher Grablegen und Grabstätten, München 1980, S. 142.Google Scholar
  75. 245.
    Peter Claus Hartmann, Comte d’Albert — Fürst Grimberghen. Ein kurbayerischer Offizier, Geheimrat und Diplomat aus hohem französischem Adel, in: ZBLG 41 (1978), S. 529–545.Google Scholar
  76. 246.
    Ernst J. Hanfstaengl, Europa und das belgisch-bayerische Tauschprojekt im 18. Jahrhundert, Diss. phil. München 1928.Google Scholar
  77. 247.
    Angela Völker, Die Tapisserieankäufe des Kurfürsten Max Emanuel und die Anfänge der Münchner Wandteppichmanufaktur, in: Glaser (Hg.), Max Emanuel I (wie Anm. 241), S. 265–273.Google Scholar
  78. 248.
    Ludwig Auer, Geschichte der Seidenindustrie und der Seidenzucht in Bayern. Ein Beitrag zur Kulturgeschichte Münchens von den ersten Anfängen bis zum Zweiten Weltkrieg auf Grund archivalischer Quellen, München-Pasing 1954, S. 12f; Schremmer, Die Wirtschaft Bayerns (wie Anm. 234), S. 516, 546. Wegen des frühen Zeitpunkts der Gründung nicht behandelt bei: Gerhard Slawinger, Die Manufaktur in Kurbayern. Die Anfänge der großgewerblichen Entwicklung in der Obergangsepoche vom Merkantilismus zum Liberalismus 1740–1833 (Forschungen zur Sozial-und Wirtschaftsgeschichte 8) Stuttgart 1966.Google Scholar
  79. 249.
    Glaser (Hg.), Max Emanuel II (wie Anm. 241), S. 127–129 Nr. 300 (mit Abb.).Google Scholar
  80. 250.
    Gerhard Hojer, Schleißheim: Neues Schloss und Garten, München 1973, S. 30. Zurückhaltender in der Bewertung des holländischen Vorbildes, weil die Arbeiten bereits vor der Statthalterschaft in Angriff genommen wurden: Gabriele Imhof, Der Schleißheimer Schlossgarten des Kurfürsten Max Emanuel von Bayern. Zur Entwicklung der barocken Gartenkunst am Münchner Hof (Miscellanea Bavarica Monacensia 82), München 1979, S. 126–131.Google Scholar
  81. 251.
    Ein Plan: München wie geplant. Die Entwicklung der Stadt von 1158 bis 2008, München 2002, S. 34.Google Scholar
  82. 252.
    Schmid, Außenpolitik (wie Anm. 171), S. 142–148.Google Scholar
  83. 253.
    Schmid, Außenpolitik, S. 181f.; auch Hans Rall, Kurbayern in der letzten Phase der alten Reichsverfassung 1745–1801 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 45), München 1952, S. 188.Google Scholar
  84. 254.
    Alois Schmid, Staatsverträge des Kurfürstentums Bayern 1745–1764 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 95), München 1991, S. 4148 Nr. 6. Vgl. Joseph von Stichaner, Geschichte der bayerischen Subsidien vom Jahre 1740 bis 1752, München 1842, S. 6f.Google Scholar
  85. 255.
    Schmid, Außenpolitik, S. 198f. Vgl. auch Adolf Beer, Holland und der österreichische Erbfolgekrieg, in: Archiv für österreichische Geschichte 46 (1871), S. 297–418.Google Scholar
  86. 256.
    Johann Kaspar von Thürriegel, Der glückliche bayerische Eisenamtmann oder merckwürdige Lebensgeschichte des... Herrn von Gschray, Frankfurt-Leipzig-München 1765, S. 29f.; Fritz Hilble, Die Reindische Chronik von München von 1403 bzw. 1580 bis 1756, in: Oberbayerisches Archiv 97 (1973), S. 423. S. Anhang 2.Google Scholar
  87. 258.
    Karl Staudinger, Geschichte des kurbayerischen Heeres unter Karl Albrecht — Kaiser Karl VII. — und Kurfürst Max III. Joseph 1726–1777 (Geschichte des bayerischen Heeres 3), München 1909, S. 901–961; Wolfgang Handrick, Der bayerische Löwe im Dienst des österreichischen Adlers. Das kurfürstliche Auxiliarkorps in den Niederlanden 1746–1749, in: Militärgeschichtliche Mitteilungen 50 (1991), S. 25–60.Google Scholar
  88. 259.
    Staudinger, Geschichte des kurbayerischen Heeres III/2, S. 907–911; Friedrich Anton Wilhelm Schreiber, Max Joseph III., der Gute, Kurfürst von Bayern, München 1863, S. 16–23.Google Scholar
  89. 260.
    BayHStA, Kasten schwarz 7580, 15 589. Vgl. Schmid, Außenpolitik, S. 194–196. Viele Bezüge: Die Berichte der diplomatischen Vertreter des Kaiserhofes aus München an die Staatskanzlei zu Wien während der Regierungszeit des Kurfürsten Max III. Joseph, 2 Bände, hg. unter Mitarbeit von Dietmar Grypa von Alois Schmid, 2 Bände (Quellen zur Neueren Geschichte Bayerns 2), München 2000.Google Scholar
  90. 261.
    Schmid, Außenpolitik, S. 199, 324.Google Scholar
  91. 262.
    Schmid, Außenpolitik, S. 225–235.Google Scholar
  92. 263.
    Schmid, Staatsverträge (wie Anm. 254), S. 68–73 Nr. 11. Vgl. Schmid, Außenpolitik, S. 225-235.Google Scholar
  93. 264.
    Theodor Bitterauf, Die kurbayerische Politik im siebenjährigen Kriege, München 1901; Schmid, Außenpolitik, S. 373–475.Google Scholar
  94. 265.
    Peter Claus Hartmann, Geld als Instrument europäischer Machtpolitik im Zeitalter des Merkantilismus. Studien zu den finanziellen und politischen Beziehungen der Witteisbacher Territorien Kurbayern Kurpfalz und Kurköln mit Frankreich und dem Kaiser von 1715 bis 1740) (Studien zur bayerischen Verfassungs-und Sozialgeschichte 8), München 1978.Google Scholar
  95. 266.
    Hans Rall, Kurfürst Karl Theodor, Regierender Herr in sieben Ländern (Forschungen zur Geschichte Mannheims und der Pfalz NF 8), Mannheim 1993, S. 1–17.Google Scholar
  96. 267.
    Rall, Karl Theodor, S. 159–193, 233–251.Google Scholar
  97. 268.
    Karl Otmar Frhr. von Aretin, Karl Theodor (1777–99) und das bayerische Tauschprojekt. Ein Beitrag zur Geschichte der bayerischen Staatlichkeit der Montgelaszeit, in: ZBLG 25 (1962), S. 745–800; Michael Elicker, Verfassungsfragen der Sukzession Karl Theodors in Bayern und des bayerisch-niederländischen Tauschprojekts, in: ZBLG 68 (2006), S. 124–149.Google Scholar
  98. 269.
    Von den Baiern in Holland. Eine Rede an dem höchsterfreulichen Namenstage Sr. Churfürstl. Durchlaucht Karl Theodor auf dem akademischen Saale öffentlich abgelesen vom Professor Westenrieder den 4. November 1782, München 1782 (zu finden bey Churf. Akademie der Wissenschaften), 35 Seiten. Vgl. Andreas Kraus, Die historische Forschung an der Churbayerischen Akademie der Wissenschaften 1759–1806 (Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte 59), München 1959, S. 100, 227; Werner Haefs, Aufklärung in Altbayern. Leben, Werk und Wirkung Lorenz Westenrieders, Neuried 1998, S. 1064 Nr. 30. S. Anhang 1.Google Scholar
  99. 270.
    Hanfstaengl, Tauschprojekt (wie Anm. 246); von Aretin, Karl Theodor und das bayerische Tauschprojekt (wie Anm. 268); Angela Kulenkampf, Österreich und das Alte Reich. Die Reichspolitik des Staatskanzlers Kaunitz unter Maria Theresia und Joseph II., Köln-Wien-Weimar 2005, S. 68–102.Google Scholar
  100. 271.
    Regnerus Richardus Post, The Modern Devotion. Contradiction with Reformation and Humanism, Leiden 1968.Google Scholar
  101. 272.
    Engelbert M. Buxbaum, Petrus Canisius und die kirchliche Erneuerung des Herzogtums Bayern 1549–1556, Rom 1973; Peter Rummel (Hg.), Petrus Canisius, Reformer der Kirche. Festschrift zum 400. Todestag (= Jahrbuch des Vereins für Augsburger Bistumsgeschichte 30) 1996; Rainer Berndt (Hg.), Petrus Canisius SJ (1521–1597), Humanist und Europäer (Erudiri sapientia. Studien zum Mittelalter und zu seiner Rezeptionsgeschichte 1), Berlin 2000.Google Scholar
  102. 273.
    Guillaume van Gemert, Die Werke des Aegidius Albertinus (1560–1520). Ein Beitrag zur Erforschung des deutschsprachigen Schrifttums der katholischen Reformbewegung in Bayern um 1600 und seiner Quellen, Amsterdam 1979.Google Scholar
  103. 274.
    Horst Leuchtmann, Orlando di Lassos Biographie: Rätsel und Fragen, in: ZBLG 37 (1974), S. 207–219.Google Scholar
  104. 275.
    Thea Vignau-Wilberg, In Europa zu Hause: Niederländer in München um 1600, München 2005.Google Scholar
  105. 276.
    Wolf-Dieter Dube, Alte Pinakothek München, Paris 1975, S. 114–127.Google Scholar
  106. 277.
    Georg Gilardone, Der Heilige im Harnisch, München 1932; Bernd Rill, Tilly, Feldherr für Kaiser und Reich, München 1984; Michael Kaiser, Politik und Kriegführung. Maximilian von Bayern, Tilly und die Katholische Liga im Dreißigjährigen Krieg (Schriften der Vereinigung zur Erforschung der Neueren Geschichte 28), Münster i.W. 1999.Google Scholar
  107. 278.
    Heinz Dollinger, Studien zur Finanzreform Maximilians I. von Bayern 1598–1618. Ein Beitrag zur Geschichte des Frühabsolutismus (Schriftenreihe der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften 8), Göttingen 1968, S. 267, 573 Anm. 237; Lucia Longo, Die Herkunft Alexander von Grootes. Ein Fortifikationstheoretiker im Dienst Herzog Maximilians I. von Bayern, in: ZBLG 45 (1982), S. 663–668.Google Scholar
  108. 279.
    Brigitte Volk-Knüttel, Wandteppiche für den Münchener Hof nach Entwürfen von Peter Candid (Bayerisches Nationalmuseum München Forschungshefte 2), München-Berlin 1976; Glaser (Hg.), Witteisbach und Bayern I/2 (wie Anm. 224), S. 259–262. Bemerkenswert ist, dass der Otto I.-Wandteppich die niederländische Herkunft der Gemahlin Agnes von Loon leugnet und Agnes zu einer Tochter des einheimischen Grafen von Wasserburg macht: Volk-Knüttel, Wandteppiche, S. 137 Nr. 16. Eine in der älteren Literatur angenommene zweite Ehe Ottos mit einer Agnes von Wasserburg ist nicht belegt: Sigmund Riezler, Geschichte Baierns II (Geschichte der europäischen Staaten 20/2), Gotha 1880, S. 18.Google Scholar
  109. 280.
    Alois Schmid (Hg.), P. Matthäus Rader (Bayerische Gelehrtenkorrespondenz 1) München 1995; ders., P. Matthäus Rader SJ und Justus Lipsius: Aus ihrem Briefwechsel, in: Geschichte in Räumen. Festschrift für Rolf Kießling zum 65. Geburtstag, hg. von Johannes Burkhardt, Thomas Max Safely u. Sabine Ullmann, Konstanz 2006, 261–277.Google Scholar
  110. 281.
    Ein bekanntes Beispiel ist der einflussreiche Geheime Ratskanzler Kreittmayr: Hans Rall, Kreittmayr: Persönlichkeit, Werk, Fortwirkung, in: ZBLG 42 (1979), S. 47–73.Google Scholar
  111. 282.
    Hans Pörnbacher, Die Literatur, in: Max Spindler (Hg.) Handbuch der bayerischen Geschichte II, München 21988, S. 987, 989.Google Scholar
  112. 283.
    Hermann Bauer, Kunst in Bayern, Rosenheim 1985, S. 91f., 116–119.Google Scholar
  113. 284.
    Schremmer, Die Wirtschaft Bayerns (wie Anm. 234), S. 580; Max Piendl, Das Fürstliche Haus Thurn und Taxis. Zur Geschichte des Hauses und der Thurn und Taxis-Post, Regensburg 1980; Wolfgang Behringer, Die Thurn und Taxis. Die Geschichte ihrer Post und ihrer Unternehmen, München-Zürich 1990.Google Scholar
  114. 285.
    Haus-, Hof-und Staatsarchiv Wien, Staatskanzlei Bayern 8, Bericht des Gesandten Johann Wenzel von Widmann vom 23. Juni 1750. Vgl. Manfred Weitlauff, Kardinal Johann Theodor von Bayern (1703–1763), Fürstbischof von Regensburg, Freising und Lüttich. Ein Bischofsleben im Schatten der kurbayerischen Reichskirchenpolitik, in: Beiträge zur Geschichte des Bistums Regensburg 4 (1970), S. 1–634, hier 186, 276, 356, 359, 399, 567, 597; Schmid, Außenpolitik, S. 308, 332, 344.Google Scholar
  115. 286.
    Schreiber, Maximilian Joseph III., der Gute (wie Anm. 259), S. 271f.Google Scholar
  116. 287.
    Manfred Weitlauff, Die Reichskirchenpolitik des Hauses Bayern im Zeitalter gegenreformatorischen Engagements und bayerisch-österreichischen Gegensatzes, in: Hubert Glaser (Hg.), Um Glauben und Reich: Maximilian I. Beiträge zur bayerischen Geschichte und Kunst I (Wittelsbach und Bayern II/l), München-Zürich 1980, S. 40–47; ders., Die Reichskirchenpolitik des Kurfürsten Max Emanuel von Bayern im Rahmen der reichskirchlichen Bestrebungen seines Hauses, in: Glaser (Hg.), Max Emanuel I (wie Anm. 241), S. 67–87; ders., Die Reichskirchenpolitik des Hauses Bayern unter Kurfürst Max Emanuel (1679–1726) I: Vom Regierungsantritt Max Emanuels bis zum Ausbruch des Spanischen Erbfolgekrieges (1679–1701) (Münchener Theologische Studien I/24), St. Ottilien 1985; ders., Die bayerischen Witteisbacher in der Reichskirche, in: Römische Quartalschrift 87 (1992), S. 306–326.Google Scholar
  117. 288.
    Alfred Minke, Bistum Lüttich, in: Erwin Gatz (Hg.), Die Bistümer des Heiligen Römischen Reiches von ihren Anfängen bis zur Säkularisation, Freiburg i.Br. 2003, S. 370–387.Google Scholar
  118. 289.
    Willem P. Blockmans, Johann von Bayern, in: Lexikon des Mittelalters V (wie Anm. 204), Sp. 510; Erwin Gatz (Hg.), Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches 1198 bis 1448, Berlin 2001, S. 378f. (Alfred Minke).Google Scholar
  119. 290.
    Joseph Daris, Histoire du diocèse et de la principautè de Liège III, Liege 1868, S. 23–138.Google Scholar
  120. 291.
    Minke, Bistum Lüttich (wie Anm. 288), S. 379f; Alois Schmid, Wittelsbachische Reichskirchenpolitik, in: Walter Brandmüller (Hg.), Handbuch der bayerischen Kirchengeschichte II, St. Ottilien 1993, S. 347f.Google Scholar
  121. 292.
    Peter Hersche, Die deutschen Domkapitel im 17. und 18. Jahrhundert I, Bern 1984, S. 118–125.Google Scholar
  122. 293.
    Weitlauff, Kardinal Johann Theodor von Bayern (wie Anm. 285), S. 11, 15, 276 u.ö.Google Scholar
  123. 294.
    Manfred Weitlauff, Kardinal Johann Theodor von Bayern. Fürstbischof von Regensburg, Freising und Lüttich, in: Georg Schwaiger (Hg.), Christenleben im Wandel der Zeit I, München 1987, S. 272–296; Egon Johannes Greipl, Johann Theodor von Bayern, in: Erwin Gatz (Hg.), Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches 1648 bis 1803. Ein biographisches Lexikon, Berlin 1990, S. 205–208.Google Scholar
  124. 296.
    Die Berichte der diplomatischen Vertreter des Kaiserhofes aus München II, hg. von Grypa —Schmid (wie Anm. 260), S. 792f. Nr. 22, 796f. Nr. 24, 824 Nr. 36.Google Scholar
  125. 297.
    Eckhard Buddruss, Versailles und Carl Theodor. Vom Statthalter Frankreichs im Reich zum Enfant terrible, in: Lebenslust und Frömmigkeit: Kurfürst Carl Theodor (1724–1799) zwischen Barock und Aufklärung I, hg. von Alfred Wieczorek, Hansjörg Probst und Wieland Koenig, Regensburg 1999, S. 225–229.Google Scholar
  126. 298.
    Deswegen finden sie keine eingehendere Behandlung in der neuesten Literatur: Horst Lademacher, Die Niederlande. Politische Kultur zwischen Individualität und Anpassung (Propyläen Geschichte Europas Ergänzungsband), Stuttgart 1993; Michael Erbe, Belgien, Niederlande, Luxemburg. Geschichte des niederländischen Raumes, Stuttgart-Berlin 1993; Die Niederlande und Deutschland. Aspekte der Beziehungen zweier europäischer Länder im 17. und 18. Jahrhundert, hg. von der Kulturstiftung Dessau-Wörlitz und der Stiftung Historische Sammlungen des Hauses Oranien-Nassau, Dessau 2000; Gebhard Moldenhauer — Jan Vis (Hg.), Die Niederlande und Deutschland: Einander kennen und verstehen, Münster i.W. 2001.Google Scholar
  127. 299.
    Brigitte Huber (Hg.), Das Neue Rathaus in München. Georg von Hauberrisser (1841–1922) und sein Hauptwerk, Ebenhausen 2006.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations