Advertisement

Auszug

Die herkömmlichen theologisch begründeten Betrachtungskategorien mussten notwendigerweise auch bei der weiteren Durchgestaltung der Landeschroniken zum Tragen kommen. Sie bestimmten fernerhin die Personenzeichnung. Die Landeshistoriographen mussten im besonderen bei den Herrschergestalten in Schwierigkeiten kommen, deren Wirken sie in das Spannungsfeld von Territorium und Kirche führte: Bezogen die Historiographen hier den Standpunkt der Kirche oder des sich immer mehr an eigenen Interessen ausrichtenden Territoriums?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 59.
    Zum Tassilobild der Folgezeit: Andreas Kraus, Tassilo und Karl der Große in der bayerischen Geschichtsschreibung des 17. Jahrhunderts, in: Festschrift für Max Spindler zum 75. Geburtstag, hg. v. Dieter Albrecht u.a., München 1969, S. 451–471; wieder in: ders., Bayerische Geschichtswissenschaft in drei Jahrhunderten. Gesammelte Aufsätze, München 1979, S. 34–53.Google Scholar
  2. 60.
    Andreas von Regensburg, Sämtliche Werke (wie Anm. 17), S. 25–27, 517–519, 606–610 (vgl. S. XXXXIV–XXXXIX); Hans Ebran von Wildenberg, Chronik (wie Anm. 18), S. 54–56; Ulrich Füetrer, Bayerische Chronik (wie Anm. 19), S. 106–108; Veit Arnpeck, Sämtliche Werke (wie Anm. 9), S. 80f., 87f., 91–97, 465–472.Google Scholar
  3. 61.
    Paul Lehmann, Das literarische Bild Karls des Großen vornehmlich im lateinischen Schrifttum des Mittelalters, in: ders., Erforschung des Mittelalters I, Stuttgart 1941 (ND 1959), S. 154–207; Gerhard Lohse, Das Nachleben Karls des Großen in der deutschen Literatur des Mittelalters, in: Karl der Große IV: Das Nachleben, hg. v. Wolfgang Braunfels u. Percy Ernst Schramm, Düsseldorf 1967, S. 337–347; Karl-Ernst Geith, Carolus Magnus. Studien zur Darstellung Karls des Großen in der deutschen Literatur des 12. und 13. Jahrhunderts, Bern 1977.Google Scholar
  4. 62.
    Andreas von Regensburg, Sämtliche Chroniken (wie Anm. 17), S. 27: „cum nollet obedire“.Google Scholar
  5. 63.
    Ebda., S.26f., 517f.Google Scholar
  6. 64.
    Ekkehardi Uraugiensis chronicon universale, hg. v. Georg Waitz, in: MGH SS VI, Hannover 1844, S. 167.Google Scholar
  7. 65.
    Die Gesta Caroli Magni der Regensburger Schottenlegende, hg. v. Anton Dürrwächter, Bonn 1897; Padraig A. Breatnach, Die Regensburger Schottenlegende. Libellus de fundacione ecclesie consecrati Petri. Untersuchung und Textausgabe, München 1977.Google Scholar
  8. 66.
    Johann Christoph von Aretin, Aelteste Sage über die Geburt und Jugend Karls des Großen, München 1803; Moeglin, Les ancêtres du prince (wie Anm. 12), S. 139–229. Zum Problem allgemein: Gert Melville, Vorfahren und Vorgänger. Spätmittelalterliche Genealogien als dynastische Legitimation zur Herrschaft, in: Peter J. Schuler (Hg.), Die Familie als sozialer und historischer Verband. Untersuchungen zum Spätmittelalter und zur frühen Neuzeit, Sigmaringen 1987, S. 203–309.Google Scholar
  9. 67.
    Andreas von Regensburg, Sämtliche Chroniken (wie Anm. 17), S. 28.Google Scholar
  10. 68.
    Alois Schmid, Das Bild des Bayemherzogs Arnulf (907–937) in der deutschen Geschichtsschreibung von seinen Zeitgenossen bis zu Wilhelm von Giesebrecht, Kallmünz 1976.Google Scholar
  11. 69.
    Otto von Freising, Chronica sive Historia de duabus civitatibus, hg. v. Adolf Hofmeister, (MGH SrG 45), Hannover 21912, S. 29, 276–279. Vgl. Schmid, Bayernherzog Arnulf (wie Anm. 68), S. 50–54. Zur Wirkungsgeschichte Ottos von Freising: Brigitte Schürmann, Die Rezeption der Werke Ottos von Freising im 15. und frühen 16. Jahrhundert, Wiesbaden / Stuttgart 1986.Google Scholar
  12. 70.
    Schmid, Bayernherzog Arnulf (wie Anm. 68), S. 54–66.Google Scholar
  13. 71.
    Andreas von Regensburg, Sämtliche Werke (wie Anm. 17), S. 525f., 614–616; Hans Ebran von Wildenberg, Chronik (wie Anm. 18), S. 73–80; Ulrich Füetrer, Bayerische Chronik (wie Anm. 19), S. 127–140; Veit Arnpeck, Sämtliche Chroniken (wie Anm. 9), S. 113–122, 478–480. Vgl. Schmid, Bayernherzog Arnulf (wie Anm. 68), S. 125f.Google Scholar
  14. 72.
    Veit Arnpeck, Sämtliche Chroniken (wie Anm. 9), S. 119–121: „maledictus dux“; S. 190: „tirannus et impius destructor monasteriorum“; S. 195: „tirannus“.Google Scholar
  15. 73.
    Aventin, Sämmtliche Werke I (wie Anm. 21), S. 3–6.Google Scholar
  16. 74.
    Ebda. II (wie Anm. 21), S. 658–671; V, S. 259–264.Google Scholar
  17. 75.
    Schmid, Bayernherzog Arnulf (wie Anm. 68), S. 83–128.Google Scholar
  18. 76.
    Veit Arnpeck, Sämtliche Chroniken (wie Anm. 9), S. 119f., 479f.Google Scholar
  19. 77.
    Erica Schirmer, Die Persönlichkeit Kaiser Heinrichs IV. im Urteil der deutschen Geschichtschreibung. Vom Humanismus bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts, Jena 1931.Google Scholar
  20. 78.
    Giovanni Villani, Cronica, hg. v. Francesco G. Dragomanni I, Florenz 1844, S. 169: „Il detto imperadore Arrigo fu molto savio e malizioso.“Google Scholar
  21. 79.
    Johannes Nauclerus, Chronica II, Köln 1614, S. 771–778. Vgl. Schirmer, Kaiser Heinrich IV. (wie Anm. 77), S. 19–22.Google Scholar
  22. 80.
    Andreas von Regensburg, Sämtliche Werke (wie Anm. 17), S. 50f, 532–534; Veit Arnpeck, Sämtliche Chroniken (wie Anm. 9), S. 157–160, 493–495.Google Scholar
  23. 81.
    Ebda., S. 493.Google Scholar
  24. 82.
    Ebda., S. 493. Entsprechend: Hans Ebran von Wildenberg, Chronik (wie Anm. 18), S. 99: „in grossen krieg und unrue“; Ulrich Füeterer, Bayerische Chronik (wie Anm. 19), S. 154: „ward gar grosser irsal in der Cristenhait.“Google Scholar
  25. 83.
    Veit Arnpeck, Sämtliche Chroniken (wie Anm. 9), S. 32.Google Scholar
  26. 84.
    Vgl. Alois Schmid, Das historische Werk des Johannes Aventinus, in: Gerhard-Helmut Sitzmann (Hg.), Aventinus und seine Zeit 1477–1534, Abensberg 1977, S. 9–37, bes. 26–30.Google Scholar
  27. 85.
    Aventinus, Sämmtliche Werke II (wie Anm. 21), S. 77–165; V, S. 296–306. Vgl. Schirmer, Kaiser Heinrich IV. (wie Anm. 77), S. 26–30; Maud Übelein, Aventins Geschichtsbewußtsein, Diss. phil. masch. Erlangen 1946, S. 39–41.Google Scholar
  28. 86.
    Johannes Aventinus, Heinrici IV. Caesaris Augusti, ducis vero Boiorum VII., vita, Ingolstadt 1518. Vgl. Helmut Beumann, Zur Handschrift der Vita Heinrici IV. (Clm 14 095), in: Speculum Historiale. Festschrift J. Spörl (wie Anm. 15), S. 204–223, bes. 206.Google Scholar
  29. 87.
    Leopold v. Ranke, Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation II, Berlin 61881, S. 60f.Google Scholar
  30. 88.
    Zumindest die Grundlinien der Geschichtsschreibung macht deutlich: Heinz Thomas, Ludwig der Bayer-Kaiser und Ketzer (1282–1347), Regensburg 1993, S. 9f.Google Scholar
  31. 89.
    Vgl. Kaiser Karl IV. — Staatsmann und Mäzen, hg. v. Ferdinand Seibt (Ausstellungskatalog), München 1978, S. 399–417.Google Scholar
  32. 90.
    Andreas von Regensburg, Sämtliche Werke (wie Anm. 17), S. 549–552, 641–644; Hans Ebran von Wildenberg, Chronik (wie Anm. 18), S. 113–120; Ulrich Füetrer, Bayerische Chronik (wie Anm. 19), S. 171–179; Veit Arnpeck, Sämtliche Chroniken (wie Anm. 9), S. 282–316, 568–582.Google Scholar
  33. 91.
    Andreas von Regensburg, Sämtliche Werke (wie Anm. 17), S. 80: „Appellatur autem Magnus Bavarus“.Google Scholar
  34. 92.
    Veit Arnpeck, Sämtliche Chroniken (wie Anm. 9), S. 577.Google Scholar
  35. 93.
    Sie wird mehrfach ausdrücklich betont; siehe Anm. 111. Auch in der Kunst wird sie oftmals deutlich gemacht: Alois Schmid, Das Stifterbild in der Kirche des ehemaligen Dominikanerinnenklosters Pettendorf bei Regensburg, in: Ars Bavarica 43/44 (1986), S. 21–34; Robert Suckale, Die Hofkunst Kaiser Ludwigs des Bayern, München 1993, bes. S. 18–27.Google Scholar
  36. 94.
    Andreas von Regensburg, Sämtliche Werke (wie Anm. 17), S. 80, 124, 550, 642f; Ulrich Füetrer, Bayerische Chronik (wie Anm. 19), S. 173.Google Scholar
  37. 95.
    Vgl. Georg Leidinger (Hg.), Bayerische Chroniken des XIV. Jahrhunderts (MGH SrG 19), Hannover 1918.Google Scholar
  38. 96.
    Aventin, Sämmtliche Werke III (wie Anm. 21), S. 391–461; V, S. 431–502. Vgl. Übelein, Aventins Geschichtsbewusstsein (wie Anm. 85), S. 41–44.Google Scholar
  39. 97.
    Andreas Kraus, Die Annales ecclesiastici des Abraham Bzovius und Maximilian I. von Bayern, in: Reformata Reformanda. Festgabe für Hubert Jedin zum 17. Juni 1965 II, hg. v. Erwin Iserloh u. Konrad Repgen, Münster/Westf. 1965, S. 253–303; wieder in: ders., Bayerische Geschichtswissenschaft in drei Jahrhunderten (wie Anm. 59), S. 54–105.Google Scholar
  40. 98.
    Veit Arnpeck, Sämtliche Chroniken (wie Anm. 9), S. 573.Google Scholar
  41. 99.
    Karl Schnith, Bayerische Geschichtsschreibung im Spätmittelalter. Eine Studie zu den Quellen von Passau und Kremsmünster, in: HJb 97/98 (1978), S. 194–212; ders., Die Geschichtsschreibung im Herzogtum Bayern unter den ersten Witteisbachern (1180–1347), in: Hubert Glaser (Hg.), Die Zeit der frühen Herzöge. Von Otto I. zu Ludwig dem Bayern. Beiträge zur bayerischen Geschichte und Kunst 1180–1350 (Witteisbach und Bayern I/1) München / Zürich 1980, S. 359–368; Karl Schnith, Bayerische Geschichtsschreibung im Spätmittelalter. Eine Studie zu den Quellen von Passau und Kremsmünster, in: HJb 97/98 (1978), S. 194–212; ders., Die Geschichtsschreibung im Herzogtum Bayern unter den ersten Witteisbachern (1180–1347), in: Hubert Glaser (Hg.), Die Zeit der frühen Herzöge. Von Otto I. zu Ludwig dem Bayern. Beiträge zur bayerischen Geschichte und Kunst 1180–1350 (Witteisbach und Bayern I/1) München / Zürich 1980, S. 359–368.Google Scholar
  42. 100.
    So vor allem Moeglin, Les ancêlres du prince (wie Anm. 12).Google Scholar
  43. 101.
    Hans Ebran von Wildenberg, Chronik (wie Anm. 18), S. XXXXIV–LVII; Ulrich Füetrer, Bayerische Chronik (wie Anm. 19), S. LX–LXVI. Vgl. Peter Johanek, Der Schreiber und die Vergangenheit. Zur Entfaltung einer dynastischen Geschichtsschreibung an den Fürstenhöfen des 15. Jahrhunderts, in: Hagen Keller u.a. (Hg.), Pragmatische Geschichtsschreibung im Mittelalter, München 1992, S. 195–209.Google Scholar
  44. 102.
    Albert Siegmund u. Franz Genzinger, Zur Scheyerer Tabula Perantiqua, in: Glaser (Hg.), Wittelsbach und Bayern I/1 (wie Anm. 99), S. 151–163. S. 155: „Secht also von dem edeln stam der vier kunig von Rom, von Frankreich, von Kriechen und von Ungern körn daz edel gesiecht und der würdig sam der heren von Bairen dy hewt lebent. Und wer den grafen von Scheirn khainerlay sach zuspricht daz sy von alter nicht gut sein, der hat der Coronik nit gelesen und velt dar an.“Google Scholar
  45. 103.
    Andreas von Regensburg, Sämtliche Werke (wie Anm. 17), S. 504, 636.Google Scholar
  46. 104.
    Veit Arnpeck, Sämtliche Chroniken (wie Anm. 9), S. 506f.Google Scholar
  47. 105.
    Ebda., S. 504–506. Vgl. Alois Schmid, Heinrich der Löwe als Herzog von Bayern, in: Heinrich der Löwe und seine Zeit: Herrschaft und Repräsentation der Weifen 1125–1235 II: Essays, hg. v. Jochen Luckhardtu. Franz Niehoff, München 1995, S. 173–179, hier S. 178f.Google Scholar
  48. 106.
    Hans Ebran von Wildenberg, Chronik (wie Anm. 18), S. 102–104; Veit Arnpeck, Sämtliche Chroniken (wie Anm. 9), S. 506f.Google Scholar
  49. 107.
    Andrea Dirsch-Weigand, Stadt und Fürst in der Chronistik des Spätmittelalters, Köln / Wien 1991, S. 205, konstatiert sogar eine auffallende „Distanz zum fürstlichen Standpunkt“. Vgl. zu den kritischen Ansätzen weiterhin: Winfried Eberhard, Klerus-und Kirchenkritik in der spätmittelalterlichen deutschen Stadtchronistik, in: HJb 114 (1994), S. 349–380.Google Scholar
  50. 108.
    Aus diesem Grund unterschlägt etwa Veit von Ebersberg, Chronica Bavarorum, hg. v. Oefele (wie Anm. 22), S. 708, die illegitime Geburt Arnulfs von Kärnten.Google Scholar
  51. 109.
    Siehe Anm. 63, 94. Vgl. Dirsch-Weigand, Stadt und Fürst in der Chronistik des Spätmittelalters (wie Anm. 107), S. 201–203.Google Scholar
  52. 110.
    Walter Ziegler, Die Bedeutung des Beinamens „reich“ der Landshuter Herzöge Heinrich, Ludwig und Georg, in: Pankraz Fried u. Walter Ziegler (Hg.), Festschrift für Andreas Kraus zum 60. Geburtstag, Kallmünz 1982, S. 161–181.Google Scholar
  53. 111.
    Andreas von Regensburg, Sämtliche Werke (wie Anm. 17), S. 519, 609f. (Tassilo III.); S. 550f., 643f. (Ludwig der Bayer). Vgl. Alois Schmid, Die Fundationes monasteriorum Bavariae. Entstehung — Verbreitung — Quellenwert — Funktion, in: Patze (Hg.), Geschichtsschreibung (wie Anm. 3), S. 581–646.Google Scholar
  54. 112.
    Gerd Brinkhus, Eine bayerische Fürstenspiegel-Kompilation des 15. Jahrhunderts. Untersuchungen und Textausgabe, München 1978.Google Scholar
  55. 113.
    Hans Patze, Adel und Stifterchronik. Frühformen territorialer Geschichtsschreibung im hochmittelalterlichen Reich, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 100 (1964), S. 8–81; 101 (1965), S. 67–128.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations