Advertisement

Regional Governance und integrierte ländliche Entwicklung

Chapter

Auszug

In der wissenschaftlichen und politischen Diskussion über eine Erfolg versprechende Politik zur Entwicklung von Regionen ist seit einiger Zeit der Begriff „Governance“ verstärkt ins Blickfeld geraten. In der politikwissenschaftlichen Diskussion beschreibt Governance zunächst einmal, dass gesellschaftliche Entscheidungen durch das gleichberechtigte und freiwillige Zusammenwirken zwischen staatlichen und gesellschaftlichen Akteuren, die in netzwerkartigen Beziehungen interagieren, durch die Kombination verschiedener Koordinationsmechanismen wie Markt und Verhandlungen zustande kommen (Böcher 2006: 120). Damit verbunden ist die Feststellung, dass ökonomische und (zivil)gesellschaftliche Akteure mehr Einfluss auf politische Prozesse ausüben (Peters/Pierre 1998, Eberlein/Kerwer 2002) und dass politische Entscheidungen häufig zwischen den verschiedenen Akteuren und politischen Ebenen ausgehandelt werden, ohne dass dabei der Staat im traditionellen Sinne politische Entscheidungen einseitig hierarchisch durchsetzt (Tränkner 2006). Vor allem in Politikfeldern mit Steuerungsproblemen (z. B. Umweltpolitik) werden die Potenziale von Governance zurzeit breit diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benz, Arthur (2000): Entflechtung als Folge von Verflechtung: Theoretische Überlegungen zur Entwicklung des europäischen Mehrebenensystems, in: Edgar Grande/ Markus Jachtenfuchs (Hg.): Wie problemlösungsfähig ist die EU? Baden-Baden: Nomos, 141–163.Google Scholar
  2. Benz, Arthur/Dietrich Fürst (2003): Erfolgsbedingungen für Regional Governance — Resümee, in: Adamaschek, Bernd/Marga Pröhl (Hrsg.): Regionen erfolgreich steuern. Regional Governance — von der kommunalen zur regionalen Strategie, Gütersloh: Verlag Bertelsmann-Stiftung, 189–211.Google Scholar
  3. Benz, Arthur/Dietrich Fürst/ Heiderose Kilper/ Dieter Rehfeld (1999): Regionalisierung. Theorie — Praxis — Perspektiven, Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  4. Benz, Arthur: Leistungswettbewerbe in der regionalen Raumentwicklungspolitik, in: DISP 157 (2/2004), 4–10.Google Scholar
  5. BMVEL (2005): Ländliche Entwicklung aktiv gestalten, Bonn: BMVEL.Google Scholar
  6. Böcher, Michael (2003): Die politische Steuerung nachhaltiger Regionalentwicklung. Das Beispiel der EU-Gemeinschaftsinitiative LEADER+. In: Edgar Grande / Rainer Prätorius (Hg.): Politische Steuerung und neue Staatlichkeit (Staatslehre und politische Verwaltung Bd. 8), Baden-Baden: Nomos, 235–258.Google Scholar
  7. Böcher, Michael (2006): Regional Governance — Ein Konzept im Spannungsverhältnis zwischen Anspruch und Wirklichkeit, in: Julia von Blumenthal / Stephan Bröchler (Hrsg.): Von Government Zu Governance — Analysen Zum Regieren Im Modernen Staat, Münster: Lit-Verlag, 119–41.Google Scholar
  8. Böcher, Michael (2008): The concept of “Regional Governance” and the promotion of integrated rural development in Germany — Insights from the implementation of the EU community initiative “LEADER+”, in: Sociologia Ruralis, Volume 48, in print.Google Scholar
  9. Diller, Christian (2002): Zwischen Netzwerk und Institution. Eine Bilanz regionaler Kooperationen in Deutschland, Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  10. Diller, Christian. (2004) Regional Governance im “Schatten der Hierarchie”. Raumforschung und Raumordnung 62 (4–5), 270–279Google Scholar
  11. Eberlein, Burkard/ Kerwer, Dieter, (2002) Theorising the New Modes of European Union Governance. European Integration online Papers (EIoP) Vol. 6 (2002) No 5; http://eiop.or.at/eiop/texte/2002-005a.htmGoogle Scholar
  12. Elbe, Sebastian (2007): Die Voraussetzungen der erfolgreichen Steuerung integrierter Ansätze durch Förderprogramme. Untersucht am Beispiel des Modellvorhabens Regionen Aktiv, Aachen: Shaker.Google Scholar
  13. Elbe, Sebastian/Günter Kroes/ Arthur Benz/ Robert Lukesch/ Katrin Weiß/ Michael Böcher/ Max Krott/ Anna Meincke/ Ute Middelmann/ Harald Payer/ Jutta Rabenau/ Sebastian Tränkner (Elbe et al. 2007): Begleitforschung „Regionen Aktiv“. Synthesebericht und Handlungsempfehlungen, Göttingen: Universitätsverlag.Google Scholar
  14. Elbe, Sebastian; Wolfgang Meyer (2007): Initiating Network Governance by Competition. Experiences from 18 German Regions. In L. Cheshire, V. Higgins and G. Lawrence (eds.) International Perspectives on Rural Governance: New Power Relations in Rural Economies and Societies (Oxford: Routledge).Google Scholar
  15. Fürst, Dietrich (2002): Partizipation, Vernetzungen, Netzwerke, in: Klaus Müller u.a. (Hg.): Wissenschaft und Praxis der Landschaftsnutzung, Weikersheim: Margraf, 19–34.Google Scholar
  16. Fürst, Dietrich (2004): Regional Governance, in: Arthur Benz (Hg.): Governance — Regieren in komplexen Regelsystemen, Opladen: Leske & Budrich, 45–64.Google Scholar
  17. Fürst, Dietrich / Schubert, Herbert (1998): Regionale Akteursnetzwerke. Zur Rolle von Netzwerken in regionalen Umstrukturierungsprozessen. In: Raumforschung und Raumordnung, 56. Jg., H. 5–6, 352–361.Google Scholar
  18. Hayek, Friedrich August von (1969): Der Wettbewerb als Entdeckungsverfahren, in: ders.: Freiburger Studien: Gesammelte Aufsätze (Wirtschaftswissenschaftliche und wirtschaftsrechtliche Untersuchungen 5), Tübingen: Mohr, 249–265.Google Scholar
  19. High, C, and G Nemes (2007) Social Learning in LEADER: Exogenous, Endogenous and Hybrid Evaluation in Rural Development. Sociologia Ruralis 47, 103–119.CrossRefGoogle Scholar
  20. Knieling, J., D. Fürst, and R. Danielzyk (2001): Kann Regionalplanung durch kooperative Ansätze eine Aufwertung erlangen? Raumforschung und Raumordnung 59 (2–3), 184–191.Google Scholar
  21. Meincke, Anna (2006): Wettbewerb als Steuerungsmodus in der Regionalpolitik, in: Ralf Kleinfeld/ Harald Plamper/ Andreas Huber (Hrsg.): Regional Governance, Osnabrück: V&Runipress, 2006, 329–341.Google Scholar
  22. OECD (2006): Das neue Paradigma für den ländlichen Raum. Politik und Governance, Paris: OECD.Google Scholar
  23. Peter, S., K. Knickel (2006): Empowerment of regional partnerships: The example of the Regional Action pilot programme in Germany. disP, 166, Vol. 42 (3), 16–25.Google Scholar
  24. Peters, B. Guy/ Pierre, John (1998): Governance without Government. Journal of Public Administration Research and Theory 8 (2) pp. 223–243.Google Scholar
  25. Pütz, Marco (2004): Regional Governance — Theoretisch-konzeptionelle Grundlagen und eine Analyse nachhaltiger Siedlungsentwicklung in der Metropolregion München (Hochschulschriften zur Nachhaltigkeit, 17). München: oekom verlag.Google Scholar
  26. Ray, Christopher (2006): Neo-endogenous rural development in the EU, in P. Cloke,/ T. Marsden/ P. Mooney (eds.): Handbook of Rural Studies, London/Thousand Oakes/New Delhi: SAGE, 278–291.Google Scholar
  27. Rehfeld, Dieter (1998): Regionale Entwicklungspolitik durch Kooperation und Netzwerke, in: Arthur Benz/ Everhard Holtmann (Hg.): Gestaltung regionaler Politik, Opladen: Leske & Budrich, S. 45–60.Google Scholar
  28. Tränkner, Sebastian (2006): Regional Governance und integrierte ländliche Entwicklung— Begleitforschung zum Bundesmodellvorhaben Regionen Aktiv. In: Raumforschung und Raumplanung (RuR). Heft 3/2006, 213–221.Google Scholar
  29. Weiß, Katrin (2007): Der Mehrwert des regionalen Wettbewerbsansatzes gegenüber dem herkömmlichen Förderansatz. Das Beispiel Regionen Aktiv. (Dissertation an der Universität Dortmund). Dortmund, Fakultät Raumplanung.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations