Advertisement

Die Laien kommen! Wirklich? Eine Untersuchung zum Rollenselbstbild sogenannter Bürgerjournalistinnen und Bürgerjournalisten

Chapter

Auszug

Diverse Massenmedien, wie z.B. der Stern, die Netzeitung und Bild in Deutschland oder der Blick in der Schweiz, rufen ihre Leser dazu auf, per SMS, MMS, E-Mail oder Telefon als Amateurreporter oder -fotografen tätig zu werden. Auch die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) kündigte Anfang 2007 an, künftig bei der Informationsbeschaffung „Bürgerjournalisten“ einzusetzen (o.V. 2007). Davon verspricht man sich wohl einerseits exklusive Bilder und Meldungen, wie sie etwa nach dem Tsunami Weihnachten 2004 oder den U-Bahn-Anschlägen in London 2005 im Internet kursierten. Andererseits kann eine solche Beteiligung sicher auch der Leser-Blatt- (bzw. Nutzer-Anbieter-)Bindung dienen. Diese Einbindung des Publikums in die Produktion von Medieninhalten ist allerdings — was in der Diskussion meist vergessen wird — keineswegs ein neues Phänomen. Bereits im 19. Jahrhundert war dies ein höchst erfolgreiches Konzept im Lokaljournalismus (vgl. Schönhagen, 1995; Groth, 1962). Während heute jedoch die Zulieferungen meist kaum sichtbar sind oder, ähnlich wie Leserbriefe, in spezielle SMS-Spalten u.ä. ‘verbannt’ werden (z.B. „dein SMS“ in der Aargauer Zeitung), waren damals die als ?Eingesandt’ bezeichneten und meist auch so gekennzeichneten Beiträge der Leser bzw. Bürger ganz selbstverständlicher und teilweise sogar prominenter Bestandteil des regulären redaktionellen Teils. In vielen Lokalteilen des deutschen Sprachraums entfalteten sich auf der Basis dieser Einsendungen lebhafte Diskussionen um die je aktuellen lokalen Themen wie z.B. mangelnde Straßenbeleuchtung, den Eisenbahnbau, Theateraufführungen, das Armenwesen, Bürgermeisterwahlen und vieles mehr, die von den Redakteuren nur gebremst wurden, wenn sie in Beleidigungen ausarteten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Armborst, M. (2006). Kopfjäger im Internet oder publizistische Avantgarde? Was Journalisten über Weblogs und ihre Macher wissen sollten. Münster: Lit.Google Scholar
  2. Bowman, S./ Willis, C. (2003). We media. How audiences are shaping the future of news and information. Reston, VA: The Media Center at the American Media Institute. Online unter http://www.hypergene.net/wemedia/ (02.02.2006).Google Scholar
  3. Clasen, H. (1977). Motive der Volkskorrespondenten bei der Mitarbeit in der Parteipresse. Dargestellt und untersucht an ausgewählten Beispielen der Lokalredaktionen Grimmen und Stralsund der „Ostsee-Zeitung“ Rostock. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Fakultät für Kultur-, Sprach-und Erziehungswissenschaften/Sektion Journalistik der Universität Leipzig.Google Scholar
  4. Diekmann, A. (2001). Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  5. Efimova, L. (2004). Discovering the iceberg of knowledge work: a weblog case. Online unter https://doc.telin.nl/dscgi/ds.py/Get/File-34786 (20.06.2006).Google Scholar
  6. Endert, R. J. (2006). Auf dem Weg zu News 2.0 — Neue journalistische Darstellungsformen im Internet. In Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e.V. (Hrsg.), Zeitungen 2006 (S. 192–199). Berlin: ZV Zeitungs-Verlag.Google Scholar
  7. Groth, O. (1962). Die unerkannte Kulturmacht. Grundlegung der Zeitungswissenschaft (Periodik). Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  8. Hauptmanns, P. (1999). Grenzen und Chancen von quantitativen Befragungen mit Hilfe des Internet. In B. Batinic/ A. Werner/ L. Gräf/ W. Bandilla (Hrsg.), Online Research. Methoden, Anwendungen und Ergebnisse (S. 21–37). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Herring, S. C./ Scheidt, L. A./ Bonus, S./ Wright, E. (2004). Bridging the Gap: A genre analysis of Weblogs. Online unter http://www.ics.uci.edu/~jpd/classes/ics234cw04/herring.pdf (20.06.2006).
  10. Jarren, O./ Grothe, T./ Müller, R. (1994). Bürgermedium Offener Kanal. Der Offene Kanal Hamburg aus der Sicht von Nutzern und Experten. Eine empirische Studie zu Nutzung und Bewertung des Offenen Kanals. Hamburg: VISTAS.Google Scholar
  11. Kasper, M. (1979). Die Motive von Volkskorrespondenten zur Mitarbeit in der Parteipresse und Möglichkeiten ihrer Förderung durch Redaktionen. Untersucht anhand der Lokalredaktion Spremberg und Cottbus-Land der „Lausitzer-Rundschau“. Unveröffentlichte Diplomarbeit an der Fakultät für Kultur-, Sprach-und Erziehungswissenschaften/Sektion Journalistik der Universität Leipzig.Google Scholar
  12. Köhler, T. (1999). Methodik und Methodologie der Forschung zur Internet-Kommunikation. In W. Frindte/ T. Köhler (Hrsg.), Kommunikation im Internet (S. 183–195). Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  13. Kopp, M. (2007). Die Laien kommen! Wirklich? Eine Untersuchung zum Rollenselbstbild von Bürgerjournalistinnen und Bürgerjournalisten. Unveröffentlichte Lizentiatsarbeit an der Universität Freiburg/Université de Fribourg (Schweiz).Google Scholar
  14. Lehmann N. (2006). Amateur hour. Journalism without journalists. The New Yorker vom 07.08.2006. Online unter http://www.newyorker.com/archive/2006/08/07/060807a_fact1 (13.10.2006).
  15. Lenhart, A./ Fox, S. (2006). Bloggers. A portrait of the internet’s new storytellers. PEW Internet & American Life Project. Online unter http://www.pewinternet.org (19.09.2006).
  16. Lorenz-Meyer, L. (2005). Trendanalyse: Wie werden sich die digitale Medienszene und der klassische Journalismus entwickeln? In Netzwerk Recherche (Hrsg.), Online-Journalismus. Chancen, Risiken und Nebenwirkungen der Internet-Kommunikation (S. 43–49). Wiesbaden. Online unter http://www.netzwerkrecherche.de/dokumente/nr-OnlineJournalismus.pdf (08.05.2007).
  17. Marr, M./ Wyss, V./ Blum, R./ Bonfadelli, H. (2001). Journalisten in der Schweiz. Eigenschaften, Einstellungen, Einflüsse. Konstanz: UVK.Google Scholar
  18. Mrazek, T. (2006). Bürgerteilnahme kann zu einem besseren Journalismus führen. Medienberaterin Katja Riefler über die guten Seiten der Partizipation. BJVreport, (4), 20.Google Scholar
  19. Nardi, B. A./ Schiano, D. J./ Gumbrecht, M./ Swartz, L. (2004). Why we blog. Communications of the ACM, 47(12), 41–46.CrossRefGoogle Scholar
  20. Neuberger, C. (2002). Alles Content, oder was? Vom Unsichtbarwerden des Journalismus im Internet. In R. Hohlfeld/ K. Meier/ Ch. Neuberger (Hrsg.), Innovationen im Journalismus. Forschung für die Praxis (S. 25–69). Münster: Lit.Google Scholar
  21. Neuberger, C. (2004). P2P — Konkurrenz oder Ergänzung zum professionellen Journalismus? onlinejournalismus. de. Das Magazin zum Thema. Online unter http://www.onlinejournalismus.de/webwatch/p2p.php (25.11.2005).
  22. Neuberger, C. (2005). Formate der aktuellen Internetöffentlichkeit. Über das Verhältnis von Weblogs, Peer-to-Peer-Angeboten und Portalen zum Journalismus — Ergebnisse einer explorativen Anbieterbefragung. Medien-und Kommunikationswissenschaft, 53(1), 73–92.Google Scholar
  23. Neuberger, C. (2007). Nutzerbeteiligung im Online-Journalismus. Perspektiven und Probleme der Partizipation im Internet. In H. Rau (Hrsg.), Zur Zukunft des Journalismus (S. 61–94). Frankfurt/M: Peter Lang.Google Scholar
  24. Neuberger, C./ Nuernberk C./ Rischke M. (2007). Weblogs und Journalismus: Konkurrenz, Ergänzung oder Integration? Media Perspektiven, (2), 96–112.Google Scholar
  25. Olar, S. (2005): Endlich Chefredaktor! Neue Möglichkeiten des Web-Journalismus. journalisten.ch, Nr. 1, 6–7.Google Scholar
  26. o. Verf. (2007). Bitte melden. AP setzt auch auf Bürgerjournalismus. NZZ Online vom 16.02.2007. Online unter http://www.nzz.ch/2007/02/16/em/articleEX20L.print.html (16.02.2007).
  27. Richter, S. (1993). Die Volkskorrespondenten-Bewegung der SED-Bezirkspresse. Theorie, Geschichte und Entwicklung einer Kommunikatorfigur. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  28. Rosen, J. (2006). The people formerly known as the audience. Online unter http://journalism.nyu.edu/pubzone/weblogs/pressthink/2006/06/27/ppl_frmr.html (21.11.2006).
  29. Schmidt, J./ Schönberger, K./ Stegbauer, C. (2005). Erkundung von Weblog-Nutzungen. Anmerkungen zum Stand der Forschung. In Schönberger, K./ Stegbauer, C. dies. (Hrsg.), Erkundung des Bloggens. Sozialwissenschaftliche Ansätze und Perspektiven der Weblogforschung (Sonderausgabe in der Reihe kommunikation@ gesellschaft, Jg. 6.): Online unter http://www.soz.uni-frankfurt.de/K.G/B4_2005_Schmidt_Schoenberger_Stegbauer.pdf (06.04.2006).
  30. Schmidt, J./ Wilbers, M. (2006). Wie ich blogge?! Erste Ergebnisse der Weblogbefragung 2005. Bericht der Forschungsstelle „Neue Kommunikationsmedien“. Online unter http://www.fonk-bamberg.de/pdf/fonkbericht0601.pdf (20.01.2007).
  31. Schönhagen, P. (1995). Die Mitarbeit der Leser. Ein erfolgreiches Zeitungskonzept des 19. Jahrhunderts. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  32. Schönhagen, P. (2006). Wandel des Journalismus. Neue Web-Dienste — neuer Journalismus? infosociety. ch, Januar 2006. Online unter http://www.infosociety.ch/site/attachdb/show.asp?id_attach=1017 (08.06.2006).
  33. Schweiger, W./ Quiring, O. (2006). User-Generated Content auf massenmedialen Websites — eine Systematik. In M. Friedrichsen/ W. Mühl-Benninghaus/ W. Schweiger (Hrsg.), Neue Technik, neue Medien, neue Gesellschaft? Ökonomische Herausforderungen der Onlinekommunikation (S. 97–120). München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  34. Spael, W. (1928). Publizistik und Journalistik und ihre Erscheinungsformen bei Joseph Görres. Köln: Gilde-Verlag.Google Scholar
  35. Statistisches Bundesamt (2006). Bildungsabschluss. Online unter: http://www.destatis.de/basis/d/biwiku/bildab1.php (15.01.2007).
  36. Steppacher, E. (2006). Können „Blogs“ den klassischen Journalismus ersetzen? Zum Strukturwandel durch den „Journalismus der Bürger“. Communicatio Socialis, 39(2), 117–132.Google Scholar
  37. Wagner, H. (1991). Medien-Tabus und Kommunikationsverbote. Die manipulierbare Wirklichkeit. München: Olzog.Google Scholar
  38. Walther, C. (2005). Medien wachsen weiter zusammen. Media-Trend-Journal, (10), 1–4.Google Scholar
  39. Weischenberg, S./ Malik, M./ Scholl, A. (2006). Journalismus in Deutschland 2005. Zentrale Befunde der aktuellen Repräsentativbefragung deutscher Journalisten. Media Perspektiven, (7), 346–361.Google Scholar
  40. Wetzstein, T. A./ Dahm, H./ Steinmetz, L./ Lentes, A./ Schampaul, S. (1995). Datenreisende. Die Kultur. der Computernetze. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  41. Winterhoff-Spurk, P./ Heidinger, V./ Schwab, F. (1992). Der Offene Kanal in Deutschland. Ergebnisse empirischer Forschung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Assistentin Unternehmenskommunikation AZ Medien AGDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für systematische und historische KommunikationswissenschaftUniversität FribourgSchweiz

Personalised recommendations