Advertisement

Internet und Journalismusforschung. Theoretische Neujustierung und Forschungsagenda

Chapter

Auszug

Warum fällt es der Journalismusforschung so schwer, das Internet in den Griff zu bekommen? Ursachen dafür kann man sowohl im Beobachtungssystem ‚Journalismusforschung‘ als auch im Beobachtungsobjekt ‘Internet’ finden. Galt das Hauptinteresse der Journalismusforschung in den siebziger Jahren der Professionalisierung des Journalismus, so ging dieses Motiv nach und nach verloren. Stattdessen bemühte sich die Journalismusforschung darum, Anschluss an den Stand der Theoriediskussion zu gewinnen und sich so Respekt in der Kommunikationswissenschaft zu verschaffen. Erfolgreiche Theoriearbeit besteht seither vor allem in der Demonstration, dass soziologische Basistheorien auf den speziellen Gegenstand ‚Journalismus‘ angewandt werden können.1 Die Probleme der Journalismusforschung wurden durch diese Entwicklung zunehmend wissenschaftsintern generiert. Das Internet bereitet dieser selbstgenügsamen Abkapselung der Journalismusforschung ein Ende: Zu offensichtlich ist die Distanz geworden, die zwischen dem herkömmlichen Journalismusverständnis und neuen Phänomenen in der Internetöffentlichkeit liegt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmeppen, K.-D./ Hanitzsch, T./ Schlüter, C. (Hrsg.) (2007). Journalismustheorie: Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Anderson, C. (2007). The Long Tail. Der lange Schwanz. Nischenprodukte statt Massenmarkt. Das Geschäft der Zukunft. München: Carl Hanser.Google Scholar
  3. Bardoel, J. (1996). Beyond journalism. A profession between information society and civil society. European Journal of Communication, 11(3), 283–302.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bittner, A. K. (2006). Meldung aus dem Automat. journalist, (11), 58f.Google Scholar
  5. Boczkowski, P. J. (2004). Digitizing the news. Innovation in online newspapers. Cambridge/London: MIT Press.Google Scholar
  6. Boeckmann, K. (1994). Unser Weltbild aus Zeichen. Zur Theorie der Kommunikationsmedien. Wien: Braumüller.Google Scholar
  7. Bonfadelli, H. (2002). The Internet and knowledge gaps. A theoretical and empirical investigation. European Journal of Communication, 17(1), 65–84.Google Scholar
  8. Bowman, S./ Willis, C. (2003). We media. How audiences are shaping the future of news and information. Reston: Media Center at the American Press Institute. Online unter http://www.hypergene.net/wemedia/download/we_media.pdf (26.02.2006).Google Scholar
  9. Brecht, B. (1992). Der Rundfunk als Kommunikationsapparat. Rede über die Funktion des Rundfunks. 1932/33. In B. Brecht, Werke. Große kommentierte Berliner und Frankfurter Ausgabe. Schriften I. Band 21 (S. 552–557). Berlin/Weimar/Frankfurt am Main: Aufbau-Verlag/Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bresch, N. (2004). Emanzipation des Fernsehpublikums? Eine explorative Untersuchung medienkritischer Websites. Unveröff. Magisterarbeit, Kommunikationswissenschaft, Universität Münster.Google Scholar
  11. Brown, J. S./ Duguid, P. (2000). The social life of information. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  12. Brüggemann, M. (2002). The missing link. Crossmediale Vernetzung von Print und Online. Fallstudien führender Print-Medien in Deutschland und den USA. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  13. Bruns, A. (2005). Gatewatching. Collaborative online news production. New York/Washington, D.C./Baltimore u.a.: Peter Lang.Google Scholar
  14. Donges, P. (2006). Medien als Institutionen und ihre Auswirkungen auf Organisationen. Perspektiven des soziologischen Neo-Institutionalismus für die Kommunikationswissenschaft. Medien und Kommunikationswissenschaft, 54(4), 563–578.Google Scholar
  15. Döring, N. (2003). Sozialpsychologie des Internet. Die Bedeutung des Internet für Kommunikationsprozesse, Identitäten, soziale Beziehungen und Gruppen. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Göttingen/Bern/Toronto u.a.: Hogrefe.Google Scholar
  16. Ellrich, L. (1997). Neues über das ‚neue Medium’ Computer. Ein Literaturbericht. In W. Rammert/ G. Bechmann (Hrsg.), Technik und Gesellschaft. Jahrbuch 9 (S. 552–557). Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  17. Emmer, M. (2005). Politische Mobilisierung durch das Internet? Eine kommunikationswissenschaftliche Untersuchung zur Wirkung eines neuen Mediums. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  18. Enzensberger, H.M. (1973). Baukasten zu einer Theorie der Medien. In D. Prokop (Hrsg.), Massenkommunikationsforschung. Band 2: Konsumtion (S. 552–557). Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  19. Enzensberger, H.M. (2004). Das digitale Evangelium. Propheten, Nutznießer und Verächter. In H. Enzensberger, Die Elixiere der Wissenschaft. Seitenblicke in Poesie und Prosa (S. 75–97). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Esposito, E. (1993). Der Computer als Medium und Maschine. Zeitschrift für Soziologie, 22(5), 338–354.Google Scholar
  21. Flacke, M. K. (2005). Der elektronische ‚Gatekeeper’. Nachrichten-Suchmaschinen im Internet — eine vergleichende Inhaltsanalyse. Unveröff. Magisterarbeit, Kommunikationswissenschaft, Universität Münster.Google Scholar
  22. Forster, K. (2006). Journalismus im Spannungsfeld zwischen Freiheit und Verantwortung. Das Konzept des ‘Public Journalism’ und seine empirische Relevanz. Köln: von Halem.Google Scholar
  23. Gellman, R. (1996). Disintermediation and the Internet. Government Information Quarterly, 13(1), 1–8.CrossRefGoogle Scholar
  24. Gerhards, J./ Schäfer, M. S. (2007). Demokratische Internet-Öffentlichkeit? Ein Vergleich der öffentlichen Kommunikation im Internet und in den Printmedien am Beispiel der Humangenomforschung. Publizistik, 52(2), 210–228.CrossRefGoogle Scholar
  25. Gerhards, J. (2001). Der Aufstand des Publikums. Eine systemtheoretische Interpretation des Kulturwandels in Deutschland zwischen 1960 und 1989. Zeitschrift für Soziologie, 30(3), 163–184.Google Scholar
  26. Gillmor, D. (2004). We the media. Grassroots journalism by the people, for the people. Beijing/Cambridge/Farnham u.a.: O’Reilly.Google Scholar
  27. Görke, A./ Kohring, M. (1996). Unterschiede, die Unterschiede machen: Neuere Theorieentwürfe zu Publizistik, Massenmedien und Journalismus. Publizistik, 41(1), 15–31.Google Scholar
  28. Gross, T. (2007). Das Ende der Bescheidwisser. Die Zeit, Nr. 9 vom 22.02.2007, 48f.Google Scholar
  29. Gscheidle, C./ Fisch, M. (2007). Onliner 2007: Das ‚Mitmach-Netz’ im Breitbandzeitalter. PC-Ausstattung und Formen aktiver Internetnutzung: Ergebnisse der ARD/ZDF-Online-Studie 2007. Media Perspektiven, (8), 393–405.Google Scholar
  30. Habermas, J. (1990). Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Mit einem Vorwort zur Neuauflage 1990. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Habermas, J. (1992). Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Hafez, K. (2005). Mythos Globalisierung. Warum die Medien nicht grenzenlos sind. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Hoffmann, S. (2002). Geschichte des Medienbegriffs (Archiv für Begriffsgeschichte, Sonderheft). Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  34. Höflich, J. R. (2003). Mensch, Computer und Kommunikation. Theoretische Verortungen und empirische Befunde. Frankfurt am Main/Berlin/Bern u.a.: Peter Lang.Google Scholar
  35. Holtz-Bacha, C. (1997). Das fragmentierte Medien-Publikum. Folgen für das politische System. Aus Politik und Zeitgeschichte, 42, 13–21.Google Scholar
  36. Hörisch, J. (2004). Eine Geschichte der Medien. Von der Oblate zum Internet. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Imhof, K. (2006). Mediengesellschaft und Medialisierung. Medien und Kommunikationswissenschaft, 54(2), 191–215.Google Scholar
  38. Jäckel, M./ Mai, M. (Hrsg.) (2005). Online-Vergesellschaftung? Mediensoziologische Perspektiven auf neue Kommunikationstechnologien. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Jäckel, M. (Hrsg.) (2005). Mediensoziologie. Grundfragen und Forschungsfelder. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Kämmerlings, R. (2007). Des Rockers neue Kleider. Krise und Popkritik. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 82 vom 07.04.2007, 44.Google Scholar
  41. Karnowski, V./ von Pape, T./ Wirth, W. (2006). Zur Diffusion neuer Medien. Kritische Bestandsaufnahme aktueller Ansätze und Überlegungen zu einer integrativen Diffusions-und Aneignungstheorie neuer Medien. Medien und Kommunikationswissenschaft, 54(1), 56–74.Google Scholar
  42. Krotz, F. (2007). Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  43. Kubicek, H./ Schmid, U./ Wagner, H. (1997). Bürgerinformation durch ‚neue’ Medien? Analysen und Fallstudien zur Etablierung elektronischer Informationssysteme im Alltag. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  44. Kuhlen, R. (1999). Die Konsequenzen von Informationsassistenten. Was bedeutet informationelle Autonomie? Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Lang, G. (2001). Dis-Intermediation als Herausforderung für den Mediensektor. Gewinner, Verlierer und Reaktionsmöglichkeiten. In M. Karmasin/ M. Knoche/ C. Winter (Hrsg.), Medienwirtschaft und Gesellschaft 1. Medienunternehmen und die Kommerzialisierung von Öffentlichkeit (S. 71–82). Münster/Hamburg/Berlin u.a.: Lit.Google Scholar
  46. Langenbucher, W. R. (1974/75). Kommunikation als Beruf. Ansätze und Konsequenzen kommunikationswissenschaftlicher Berufsforschung. Publizistik, 19/20(3–4/1–2), 256–278.Google Scholar
  47. Lasica, J. D. (2003). What is participatory journalism? Online Journalism Review vom 07.08.2003. Online unter http://www.ojr.org/ojr/workplace/1060217106.php (26.02.2006).
  48. Laurenz, M. (2006). Die Tonangeber. Eine Nutzerbefragung über Musikkauf und Musikinformation im Internet. Unveröff. Magisterarbeit, Kommunikationswissenschaft, Universität Münster.Google Scholar
  49. Löffelholz, M. (Hrsg.) (2004). Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Löffelholz, M./ Quandt, T./ Hanitzsch, T./ Altmeppen, K.-D. (2003). Onlinejournalisten in Deutschland. Zentrale Befunde der ersten Repräsentativbefragung deutscher Onlinejournalisten. Media Perspektiven, (10), 477–486.Google Scholar
  51. Ludwig, J. (1999). Vom Buchdruck zum Internet. Gesellschaftliche Emanzipationsprozesse als Folge ökonomischer Entwicklungen. Rundfunk und Fernsehen, 47,(3), 341–367.Google Scholar
  52. Luhmann, N. (1981). Die Unwahrscheinlichkeit der Kommunikation. In N. Luhmann, Soziologische Aufklärung 3. Soziales System, Gesellschaft, Organisation (S. 25–34). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  53. Luhmann, N. (1996). Die Realität der Massenmedien. 2., erweiterte Auflage, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  54. Marr, M. (2005). Internetzugang und politische Informiertheit. Zur digitalen Spaltung der Gesellschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  55. Merten, K. (1994). Evolution der Kommunikation. In K. Merten/ S. J. Schmidt/ S. Weischenberg (Hrsg.), Die Wirklichkeit der Medien. Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft (S. 141–162). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  56. Mock, T. (2006). Was ist ein Medium? Eine Unterscheidung kommunikations-und medienwissenschaftlicher Grundverständnisse eines zentralen Begriffs. Publizistik, 51,(2), 183–200.CrossRefGoogle Scholar
  57. Neises, B. M. (2005). Werbung im Schafspelz. Eine empirische Studie zur Rezeption von Hybridwerbung im Internet. Unveröff. Magisterarbeit, Kommunikationswissenschaft, Universität Münster.Google Scholar
  58. Neuberger, C. (2000). Journalismus im Internet: Auf dem Weg zur Eigenständigkeit? Ergebnisse einer Redaktionsbefragung bei Presse, Rundfunk und Nur-Onlineanbietern. Media Perspektiven, (7), 310–318.Google Scholar
  59. Neuberger, C. (2001). Online-Journalismus als Instanz der Aufmerksamkeitslenkung. In K. Beck/ W. Schweiger (Hrsg.), Attention please! Online-Kommunikation und Aufmerksamkeit (S. 217–235). München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  60. Neuberger, C. (2002). Alles Content, oder was? Vom Unsichtbarwerden des Journalismus im Internet. In R. Hohlfeld/ K. Meier/ C. Neuberger (Hrsg.), Innovationen im Journalismus. Forschung für die Praxis (S. 25–69). Münster/Hamburg/London: Lit.Google Scholar
  61. Neuberger, C. (2003a). Zeitung und Internet. Über das Verhältnis zwischen einem alten und einem neuen Medium. In C. Neuberger/ J. Tonnemacher (Hrsg.), Online — Die Zukunft der Zeitung? Das Engagement deutscher Tageszeitungen im Internet (S. 16–109). 2., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage, Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  62. Neuberger, C. (2003b). Onlinejournalismus: Veränderungen — Glaubwürdigkeit — Technisierung. Media Perspektiven, (3), 131–138.Google Scholar
  63. Neuberger, C. (2003c). Strategien deutscher Tageszeitungen im Internet. Ein Forschungsüberblick. In C. Neuberger/ J. Tonnemacher (Hrsg.), Online — Die Zukunft der Zeitung? Das Engagement deutscher Tageszeitungen im Internet (S. 152–213). 2., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage, Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  64. Neuberger, C. (2004). Journalismus als systembezogene Akteurkonstellation. Grundlagen einer integrativen Journalismustheorie. In M. Löffelholz (Hrsg.), Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch (S. 287–303). 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  65. Neuberger, C. (2005a). Medien als Diskursprodukte. Die Selbstthematisierung neuer und alter Medien in der Medienöffentlichkeit. In K. Arnold/ C. Neuberger (Hrsg.), Alte Medien — neue Medien. Theorieperspektiven, Medienprofile, Einsatzfelder. Festschrift für Jan Tonnemacher (S. 76–104). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  66. Neuberger, C. (2005b). Das Ende des ‚Gatekeeper‘-Zeitalters. In K. Lehmann/ M. Schetsche (Hrsg.), Die Google-Gesellschaft. Vom digitalen Wandel des Wissens (S. 205–212). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  67. Neuberger, C. (2005c). Angebot und Nutzung von Internet-Suchmaschinen. Marktstrategien, Qualitätsaspekte, Regulierungsziele. Media Perspektiven, (2), 2–13.Google Scholar
  68. Neuberger, C. (2006a). Nutzerbeteiligung im Online-Journalismus. Perspektiven und Probleme der Partizipation im Internet. In H. Rau (Hrsg.), Zur Zukunft des Journalismus (S. 61–94). Frankfurt am Main/Berlin/Bern u.a.: Peter Lang.Google Scholar
  69. Neuberger, C. (2006b). ‘Weblogs = Journalismus’? Kritik einer populären These. In V. Diemand/ M. Mangold/ P. Weibel (Hrsg.), Weblogs, Podcasting und Videojournalismus. Neue Medien zwischen demokratischen und ökonomischen Potenzialen (S. 107–135). Heidelberg: dpunkt.verlag.Google Scholar
  70. Neuberger, C. (2007a). Interaktivität, Interaktion, Internet. Eine Begriffsanalyse. Publizistik, 52,(1), 33–50.CrossRefGoogle Scholar
  71. Neuberger, C. (2007b). Neue Medien als Herausforderung für die Journalismustheorie. Paradigmenwechsel in der Vermittlung öffentlicher Kommunikation. In C. Winter/ A. Hepp/ F. Krotz (Hrsg.), Theoriediskussion in der Kommunikationswissenschaft. Band 2: Spezifische Diskussionsfelder (S. 251–267). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  72. Neuberger, C. (2007c). Was ist Web 2.0? Neues Webmuster im digitalen Netz. Universitas, 62 (6, Nr. 732), 571–581.Google Scholar
  73. Neuberger, C. (2007d). Beobachten, Beeinflussen und Verhandeln via Öffentlichkeit: Journalismus und gesellschaftliche Strukturdynamik. In K.-D. Altmeppen/ T. Hanitzsch/ C. Schlüter (Hrsg.), Journalismustheorie: Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation (S. 139–161). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  74. Neuberger, C. (2007e). Durchmarsch der Amateure? Leserbindung, Laienreporter. message, (1), 40–42.Google Scholar
  75. Neuberger, C. (2007f). Creative Future. Neupositionierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. epd medien, Nr. 45 vom 09.06.2007, 19–23.Google Scholar
  76. Neuberger, C./ Nuernbergk, C./ Rischke, M. (2007). Weblogs und Journalismus: Konkurrenz, Ergänzung oder Integration? Eine Forschungssynopse zum Wandel der Öffentlichkeit im Internet. Media Perspektiven, (2), 96–112.Google Scholar
  77. Nip, J.Y.M. (2006). Exploring the second phase of public journalism. Journalism Studies, 7(2), 212–236.CrossRefGoogle Scholar
  78. O’Reilly (2005). What is Web 2.0. Design patterns and business models for the next generation. O’Reilly Network vom 30.09.2005. Online unter http://www.oreillynet.com/lpt/a/6228 (18.04.2007). Deutsche Übersetzung von P. Holz: Was ist Web 2.0? Designvorlagen und Geschäftsmodelle für eine neue Software-Generation. Online unter http://twozero.uni-koeln.de/content/e14/index_ger.html (18.04.2007).
  79. Outing, S. (2005). The 11 layers of citizen journalism. A resource guide to help you figure out how to put this industry trend to work for you and your newsroom. Poynter Online vom 15.06.2005. Online unter http://www.poynter.org /content/content_view.asp?id=83126 (17.11.2005).
  80. Pawlofsky, J. (2003). Die virtuelle Redaktion. Macht das Internet den Newsroom überflüssig? In C. Neuberger/ J. Tonnemacher (Hrsg.), Online — Die Zukunft der Zeitung? Das Engagement deutscher Tageszeitungen im Internet (S. 266–289). 2., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage, Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  81. Peters, B. (1994). Der Sinn von Öffentlichkeit. In F. Neidhardt (Hrsg.), Öffentlichkeit, öffentliche Bewegung, soziale Bewegungen (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 34, S. 42–76). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  82. Peters, B. (2007). Der Sinn von Öffentlichkeit. Herausgegeben von Hartmut Weßler. Mit einem Vorwort von Jürgen Habermas. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  83. Quandt, T. (2005). Journalisten im Netz. Eine Untersuchung journalistischen Handelns in Online-Redaktionen. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  84. Raabe, J. (2005). Die Beobachtung journalistischer Akteure. Optionen einer empirisch-kritischen Journalismusforschung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  85. Rajewsky, I. O. (2002). Intermedialität. Tübingen/Basel: Francke.Google Scholar
  86. Rieder, B. (2004). Algorithmische Mediatoren: Software-Agenten als Gegenstand der Medienwissenschaften. Medien Journal, 28, H. 1, S. 36–46.Google Scholar
  87. Riehm, U./ Krings, B.-J. (2006). Abschied vom ‘Internet für alle’? Der ‚blinde Fleck’ in der Diskussion zur digitalen Spaltung. Medien und Kommunikationswissenschaft, 54(1), 75–94.Google Scholar
  88. Röser, J. (Hrsg.) (2007). MedienAlltag. Domestizierungsprozesse alter und neuer Medien. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  89. Rössler, P. (2005). The myth of the reinvented journalism. Why gatekeepers do not disappear in the Internet environment: Functional and normative gatekeeping of web communicators. In P. Rössler/ F. Krotz (Hrsg.), Mythen der Mediengesellschaft — The media society and its myths (Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Publizistik-und Kommunikationswissenschaft, 32) (S. 177–203). Konstanz: UVK.Google Scholar
  90. Rucht, D./ Yang, M./ Zimmermann, A. (2004). Die Besonderheiten netzbasierter politischer Kommunikation am Beispiel des Genfood-Diskurses. Gutachten im Auftrag des Deutschen Bundestages. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB).Google Scholar
  91. Rühl, M. (1989). Organisatorischer Journalismus. Tendenzen der Redaktionsforschung. In M. Kaase/ W. Schulz (Hrsg.), Massenkommunikation. Theorien, Methoden, Befunde (S. 252–269). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  92. Savova, E. (2006). Konkurrenz oder Symbiose? Eine empirische Untersuchung der öffentlichen Diskussion über das Verhältnis von Weblogs und Journalismus. Unveröff. Magisterarbeit, Kommunikationswissenschaft, Universität Münster.Google Scholar
  93. Saxer, U. (1995). Von wissenschaftlichen Gegenständen und Disziplinen und den Kardinalsünden der Zeitungs-, Publizistik-, Medien-, Kommunikationswissenschaft. In B. Schneider/ K. Reumann/ P. Schiwy (Hrsg.), Publizistik. Beiträge zur Medienentwicklung. Festschrift für Walter J. Schütz (S. 39–55). Konstanz: UVK.Google Scholar
  94. Schenk, M./ Wolf, M. (2006). Die digitale Spaltung der Gesellschaft: Zur politikorientierten Nutzung des Internet und der traditionellen Medien in den sozialen Milieus. In K. Imhof/ R. Blum/ H. Bonfadelli/ O. Jarren (Hrsg.), Demokratie in der Mediengesellschaft (S. 239–260). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  95. Schimank, U. (2003). Theorie der modernen Gesellschaft nach Luhmann — eine Bilanz in Stichworten. In U. Schimank/ H.-J. Giegel (Hrsg.), Beobachter der Moderne. Beiträge zu Niklas Luhmanns „Die Gesellschaft der Gesellschaft“ (S. 261–298). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  96. Schmidt, J. (2006). Weblogs. Eine kommunikationssoziologische Studie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  97. Schmidt, S. J. (1991). Grundriß der Empirischen Literaturwissenschaft. Mit einem Nachwort zur Taschenbuchausgabe. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  98. Scholl, A./ Weischenberg, S. (1998). Journalismus in der Gesellschaft. Theorie, Methodologie und Empirie. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  99. Scholl, A. (1997). Journalismus als Gegenstand empirischer Forschung: Ein Definitionsvorschlag. Publizistik, 42(4), 468–486.Google Scholar
  100. Schönbach, K. (1997). Das hyperaktive Publikum — Essay über eine Illusion. Publizistik, 42(3), 279–286.Google Scholar
  101. Schönhagen, P. (2004). Soziale Kommunikation im Internet. Zur Theorie und Systematik computervermittelter Kommunikation vor dem Hintergrund der Kommunikationsgeschichte. Bern/Berlin/Brüssel u.a.: Peter Lang.Google Scholar
  102. Scott, J. (2000). Emerging patterns from the dynamic capabilities of Internet intermediaries. Journal of Computer-Mediated Communication, 5(3). Online unter http://jcmc.indiana.edu/vol5/issue3/scott.html (01.01.2006).
  103. Seel, M. (2002). Medien der Realität — Realität der Medien. In M. Seel, Sich bestimmen lassen. Studien zur theoretischen und praktischen Philosophie (S. 123–145). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  104. Seufert, W. (2004). Medienvertrieb über das Internet — Ende der Intermediäre? In K.-D. Altmeppen/ M. Karmasin (Hrsg.), Medien und Ökonomie. Band 2: Problemfelder der Medienökonomie (S. 63–93). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  105. Shapiro, A. L. (1999). The control revolution. How the Internet is putting individuals in charge and changing the world we know. New York: Public Affairs.Google Scholar
  106. Sommerhäuser, J. V. (2004). Warblogger: Augenzeugen oder Propagandisten? Eine Inhaltsanalyse der Berichterstattung über Online-Tagebücher im Dritten Golfkrieg. Unveröff. Magisterarbeit, Kommunikationswissenschaft, Universität Münster.Google Scholar
  107. Stöber, R. (2004). What media evolution is. A theoretical approach to the history of new media. European Journal of Communication, 19(4), 483–505.CrossRefGoogle Scholar
  108. Surowiecki, J. (2005). Die Weisheit der Vielen. Warum Gruppen klüger sind als Einzelne und wie wir das kollektive Wissen für unser wirtschaftliches, soziales und politisches Handeln nutzen können. München: C. Bertelsmann.Google Scholar
  109. Thiedeke, U. (2007). Trust, but test! Das Vertrauen in virtuellen Gemeinschaften. Konstanz: UVK.Google Scholar
  110. von Palubitzki, K. (2004). Marktplatz der Meinungen. Das Verbraucherportal Ciao.com und seine Nutzer. Eine Befragung. Unveröff. Magisterarbeit, Kommunikationswissenschaft, Universität Münster.Google Scholar
  111. Weischenberg, S./ Löffelholz, M./ Scholl, A. (1993). Journalismus in Deutschland. Design und erste Befunde der Kommunikatorstudie. Media Perspektiven, (1), 21–33.Google Scholar
  112. Weischenberg, S./ Malik, M./ Scholl, A. (2006). Die Souffleure der Mediengesellschaft. Report über die Journalisten in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  113. Weßler, H. (1999). Öffentlichkeit als Prozeß. Deutungsstrukturen und Deutungswandel in der deutschen Drogenberichterstattung. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  114. Williams, B. A./ Carpini M. X. D. (2000). Unchained reaction. The collapse of media gatekeeping and the Clinton-Lewinsky scandal. Journalism, 1(1), 61–85.CrossRefGoogle Scholar
  115. Wirth, W./ Brändle, A. (2006). Wikipedia. Diffusion, Nutzung und Kooperationsmotivation. Zeitschrift für Medienpsychologie, 18(2), 76–80.CrossRefGoogle Scholar
  116. Wirth, W./ Matthes, J. (2006). Eine wundervolle Utopie? Möglichkeiten und Grenzen einer normativen Theorie der (medienbezogenen) Partizipation im Lichte der neueren Forschung zum Entscheidungs-und Informationshandeln. In K. Imhof/ R. Blum/ H. Bonfadelli/ O. Jarren (Hrsg.), Demokratie in der Mediengesellschaft (S. 341–361). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  117. Wisser, T. (2003). Kommunen im Internet: Neue Chancen für die Bürgerbeteiligung? Eine empirische Fallstudie über Qualität und Potenzial elektronischer Partizipationsangebote. Unveröff. Magisterarbeit, Kommunikationswissenschaft, Universität Münster.Google Scholar
  118. Zerdick, A./ Picot, A./ Schrape, K./ Artopé, A./ Goldhammer, K./ Lange, U. T./ Viekant, E./ López-Escobar E./ Silverstone, R. (1999). Die Internet-Ökonomie. Strategien für die digitale Wirtschaft. Berlin/Heidelberg/New York: Springer.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KommunikationswissenschaftWestfälischen Wilhelms-Universität MünsterMünster

Personalised recommendations