Advertisement

Konklusion: Zusammenfassende Beurteilung machtpolitischer Strategien der Parteien im Zuge der Einführung des dualen Rundfunksystems

Chapter
  • 397 Downloads

Auszug

Zu Beginn der Untersuchung wurden fünf Hypothesen aufgestellt und drei Leitfragen aufgeworfen, die zu beweisen bzw. zu beantwortet waren. Die Forschungsansätze der Hypothesen befassten sich mit den anvisierten machtpolitischen Strategien und medienpolitischen Ziele der Volksparteien (H1), dem Einfluss der Unionsparteien auf die Politikberichterstattung des Fernsehens (H2), den Erwartungen von Teilen der Bevölkerung und der Politik nach mehr Meinungsvielfalt und Programmauswahl (H3), einem Beitrag zur Debatte um die Kontrollaufsicht der Rundfunklandschaft (H4) und einer neuen Theorie “Follow the party in power” (H5). Die Leitfragen lauteten:
  1. 1.

    Was wollten die Volksparteien bis zum Zeitpunkt des Abschlusses des Rundfunkstaatsvertrages erreichen bzw. verhindern?

     
  2. 2.

    Welche Folgen hatte der Vertragsabschluss?

     
  3. 3.

    Sind die anvisierten machtpolitischen Strategien und medienpolitischen Ziele der Volksparteien im Zuge der Einführung des dualen Rundfunksystems in den 80er Jahren de facto realisiert worden?

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 731.
    Godesberger Programm der SPD 1959, Kap. Die staatliche Ordnung, S. 6.Google Scholar
  2. 732.
    Darschin, Wolfgang 1988, S. 23.Google Scholar
  3. 733.
    Vgl. Jahresdurchschnittswerte nach Gfk. In: Darschin, Wolfgang/ Frank, Bernward: Tendenzen im Zuschauerverhalten. Media Perspektiven 4/90, Frankfurt am Main, S. 255.Google Scholar
  4. 734.
    Das 3SAT-Programm (ZDF u.a.) wurde am 01.12.1984 auf dem Fernmeldesatelliten ECS gestartet; das Eins Plus-Programm (ARD) folgte am 29.03.1986 via Fernmeldesatellit Intelsat.Google Scholar
  5. 735.
    Vgl. ARD-Jahrbuch 1990, Hamburg, S. 366 und Siebter KEF-Bericht, S. 20 und Achter KEF-Bericht, S. 21. Die Zahlen wurden mit der KEF-Geschäftsstelle bei der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz/Mainz abgeglichen.Google Scholar
  6. 736.
    Vgl. Siebter KEF-Bericht, S. 20 und Achter KEF-Bericht, S. 21.Google Scholar
  7. 737.
    Eigene Angaben der Privatsender. In: Seufert, Wolfgang 1991, S. 95.Google Scholar
  8. 738.
    Seufert, Wolfgang 1991, S. 95.Google Scholar
  9. 739.
    Vgl. Frank, Bernward/Gerhard, Heinz 1991, S. 137.Google Scholar
  10. 740.
    Klimmt, Reinhard 1987, S. 135.Google Scholar
  11. 741.
    Vogel, Bernhard 2002, S. 174.Google Scholar
  12. 742.
    Klimmt, Reinhard 1987, S. 135.Google Scholar
  13. 743.
    Vgl. Grafe 1991, S. 94-101.Google Scholar
  14. 744.
    Büssow, Jürgen 2004, S. 7.Google Scholar
  15. 745.
    Klatten, Werner E. 1988, S. 5.Google Scholar
  16. 746.
    Mai, Manfred 2005, S. 8.Google Scholar
  17. 747.
    SAT.1 stand unter dem Einfluss der Unternehmen Springer, Kirch und Holtzbrinck, deren Pressepublikationen (z.B. „BILD“, „Welt“) eher konservativ ausgerichtet waren. RTL plus wurde von Bertelsmann/Gruner + Jahr dominiert, einem Unternehmen, das auch links-liberale Publikationen (z.B. „Stern“) herausgibt.Google Scholar
  18. 748.
    Beschluss der Gesellschafter von RTL plus zur Gründung des Programmausschusses (PA) v. 09.09.1986, Kap. 8.1.1 In: Thoma, Helmut 1997, S. 161.Google Scholar
  19. 749.
    Thoma, Helmut 1991, S. 133.Google Scholar
  20. 750.
    „Vergleichende Wahlstudie–Bundestagswahl 1990 in West-und Ostdeutschland“. Das Projekt wurde unter Leitung von Max Kaase, Hans-Dieter Klingemann, Manfred Küchler und Franz Urban Pappi durchgeführt. Verantwortlicher Projektleiter war Rüdiger Schmitt-Beck.Google Scholar
  21. 751.
    Schmitt-Beck, Rüdiger 1989, S. 321.Google Scholar
  22. 753.
    Pfetsch, Barbara 1994, S. 120.Google Scholar
  23. 754.
    Gegenstand der Untersuchung waren nicht die Spartenprogramme sowie die Lokal-und Regionalfernsehsender, die zumeist nur über begrenzte technische Reichweiten verfügten. Insgesamt betrachtet konnten diese speziellen Angebote Ende der 80er Jahre noch nicht die erhoffte Akzeptanz und somit einen kommerziellen Erfolg verbuchen.Google Scholar
  24. 755.
    Abich, Hans 1993, S. 34.Google Scholar
  25. 756.
    Vgl. Landesregierung Nordrhein-Westfalen 1989, S. 332.Google Scholar
  26. 757.
    Vgl. auch Schatz, Heribert/Immer, Nikolaus et al. 1989, S. 425.Google Scholar
  27. 758.
    Vgl. Faul, Erwin 1988, S. 163-172; Pfetsch, Barbara 1991, S. 91-93.Google Scholar
  28. 759.
    Offen ist nach wie vor in der politischen Erörterung, ob sich die ö.-r. Rundfunkgebühr am britischen Modell, also am Preisindex, orientieren und das ö.-r. System gänzlich auf Werbung verzichten soll.Google Scholar
  29. 760.
    U.a. verabschiedete die Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) am 26.09.1989 eine gemeinsame Jugendschutzrichtlinie, die am 19.12.1989 in Kraft trat.Google Scholar
  30. 761.
    Inbetriebnahme des ersten deutschen Fernmeldesatelliten „DFS 1 Kopernikus“ am 25.08.1989 (Start war am 06.06.1989).Google Scholar
  31. 762.
    „TV-SAT 2“ wurde am 08.08.1989 in den Weltraum befördert.Google Scholar
  32. 763.
    Darunter fielen laut Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten in der Bundesrepublik Deutschland (ALM): 10 bundesweit werbefinanzierte Vollprogramme, 15 bundesweite Free-TV-Spartenprogramme, 4 bundesweite Fensterprogramme, 39 Pay-TV-Programme, 5 Teleshopping-Kanäle, 22 landesweite Programme und 62 lokale Fernsehprogramme (s.u. http://www.alm.de, Zugriff: 12.06.2006). Im Oktober 2007 meldet die ALM bereits 459 TV-Programme und TV-Veranstalter.
  33. 764.
    Neue Übertragungswege für Fernsehprogramme wie Handys und Internet erschweren neben den prognostizierten tausenden von Fernsehprogramme, die per Telefonkabel empfangbar sein sollen (mit der sog. „Set-Top-Box“), jede Übersichtlichkeit im elektronischen Massenmedien-dschungel. Hier stellt sich die Frage, inwieweit die gegenwärtigen Aufsichtsorgane überhaupt technisch für eine Kontrolle alternativ übermittelter Fernsehinhalte ausgerüstet sind.Google Scholar
  34. 765.
    Lt. Jahrbuch der Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten 2005.Google Scholar
  35. 766.
    In den Jahren 1980 bis 1989 investierte die Deutsche Bundespost über 9 Mrd. DM in die Breitbandverkabelung (Quelle: Deutsche Bundespost).Google Scholar
  36. 767.
    Schwarz-Schilling, Christian 2002, S. 191.Google Scholar
  37. 768.
    Glotz, Peter. In: Protokoll der Sitzung der Kommission Medienfragen beim SPD-Parteivorstand am 30.10.1980, Bonn, S. 6.Google Scholar
  38. 769.
    CSU81: Herausforderung und Antwort–Kraftvoll für die Zukunft, Pkt. 9, München, S.2.Google Scholar
  39. 770.
    Vgl. z.B. Programme der Bundesregierung zur Förderung der Informations-und Kommunikationstechniken v. 14.03.1984.Google Scholar
  40. 771.
    Vgl. Pressemitteilung: 6 Millionen Kabelanschlüsse, Der Bundesminister für Post und Telekommunikation, 21.11.1989, Bonn.Google Scholar
  41. 772.
    Bundesrechnungshof: Bericht über die Entwicklung der Wirtschaftlichkeit des Breitbandverteildienstes der Deutschen Bundespost, Januar 1988, Frankfurt am Main, S. 27.Google Scholar
  42. 773.
    Vgl. McCombs, Maxwell E./Shaw, Donald L. 1972, S. 176-187.Google Scholar
  43. 774.
    Noelle-Neumann, Elisabeth 1983a, S. 143.Google Scholar
  44. 775.
    Vgl. Müller-Römer, Frank 1983, S. 3. In: Bayerischer Rundfunk (Hrsg.): Elektronische Medien im Umbruch, 1983, München.Google Scholar
  45. 776.
    Bei allen vier bundesweit ausstrahlenden Fernsehsendern wechselten die Gesellschafter im Laufe der Unternehmensgeschichten mehrfach.Google Scholar
  46. 777.
    Vgl. Ronneberger 1986, Jarren 1994, Kepplinger 1994 sowie Definition „Medienpolitik“.Google Scholar
  47. 778.
    Vgl. Schütz, Walter J. 1999, S. 15.Google Scholar
  48. 779.
    Oberreuter, Heinrich 1989, S. 25.Google Scholar
  49. 780.
    Vgl. Roegele, Otto B. 1989, S. 145.Google Scholar
  50. 781.
    Scholten-Reichlin, Heike/Jarren, Otfried 2001, S. 233.Google Scholar
  51. 782.
    Schatz/Habig/Immer 1990, S. 332.Google Scholar
  52. 783.
    Schütz, Walter J. 1999, S. 18.Google Scholar
  53. 784.
    Faulstich, Werner 2004, S. 206.Google Scholar
  54. 785.
    Faulstich, Werner 2002, S. 56.Google Scholar
  55. 786.
    Vgl. Habermas, Jürgen 1962, S. 13; Noelle-Neumann, Elisabeth 2001, S. 84.Google Scholar
  56. 787.
    Vgl. Luhmann, Niklas 1971, S. 2-28.Google Scholar
  57. 788.
    Vgl. Noelle-Neumann, Elisabeth 1973, S. 43.Google Scholar
  58. 789.
    Noelle-Neumann, Elisabeth 1983a, S. 133.Google Scholar
  59. 790.
    Vgl. Robinson, Michael J. 1976.Google Scholar
  60. 791.
    Maletzke 1963, S. 189.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations