Advertisement

Überschuldung privater Haushalte — das Verbraucherinsolvenzrecht in Deutschland

Chapter
  • 3.3k Downloads

Auszug

Seit der Einführung des Verbraucherinsolvenzverfahrens und der Restschuldbefreiung im Januar 1999 hatten vielen Schuldner auf eine rasche Befreiung von der Schuldenlast gehofft. Zwischenzeitlich ist das Verbraucherinsolvenzverfahren überarbeitet, vielfach kritisiert und erneut zur Diskussion gestellt worden. Was verbirgt sich hinter den Begriffen Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung, weshalb ist ein solches Verfahren überhaupt notwendig und warum stehen Verbraucherinsolvenz und Restschuidbefreiung so häufig in Kritik und Diskussion?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, Hans: Die Restschuldbefreiung nach der Insolvenzordnung von 1994. In: DGVZ 1996, 65–70.Google Scholar
  2. Behr, Johannes: Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung. In: JurBüro 1998, 513–525.Google Scholar
  3. Birg, Herwig: Grandkurs Demographie: Fünfte Lektion. 100 Jahre Geburtenrückgang, FAZ v. 26.02.2005.Google Scholar
  4. Döbereiner, Stephan (1997): Die Restschuldbefreiung nach der Insolvenzordnung. Bielefeld: Verlag: Gieselung, Ernst und Werner.Google Scholar
  5. Döbereiner, Stephan: Das Schuldenbereinigungsverfahren nach der neuen Insolvenzordnung, In: JA 1996, 603–607.Google Scholar
  6. Evers, Hans-Heinrich: Sind durch Immobiliarsicherheiten gesicherte Darlehen in der Verbraucherinsolvenz restschuldbefreiungsfest? In: ZInsO 1999, 340–342.Google Scholar
  7. Forsbald, Kirsten, (1997): Restschuldbefreiung und Verbraucherinsolvenz im künftigen deutschen Insolvenzrecht, Dissertation Freiburg. Frankfurt /Main: Verlag Peter Lang.Google Scholar
  8. Fuchs, Karlhans: Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der InsO und anderer Gesetze, Anmerkungen zu ausgewählten Fragen. In: NZI 2001, 15–18.Google Scholar
  9. Göbel, Helmuth: Bericht der Bund-Länder-Arbeitsgruppe — Anmerkungen aus der Sicht der Schuldnerberatung. In: ZInsO 2000, 383–386.Google Scholar
  10. Grote Hugo: Paradox: Der Zwang des Verbraucherschuldners zu Verhandlungen mit den Gläubigern verhindert außergerichtliche Einigungen. In: ZInsO 2001, 17–19.Google Scholar
  11. Haarmeyer, Hans, Wutzke, Wolfgang, Förster, Karsten (2001):Handbuch zur Insolvenz-Ordnung InsO/EGInsO, 3. Aufl. München: Verlag C.H. Beck.Google Scholar
  12. Eickmann, Dieter; Kreft, Gerhart; Marotzke, Wolfgang; Flessner, Alxel, Irschlinger, Friedrich; Stephan, Guido; Landfermann, Hans G. Kirchhof, Hans P (2006) Heidelberger Kommentar zur Insolvenzordnung, 4. Aufl. Heidelberg: Verlag C.F Müller.Google Scholar
  13. Hergenröder, Curt Wolfgang: Der Treuhänder im Spannungsfeld zwischen Gläubiger-und Schuldnerinteressen. In: ZVI 2005, 521–537.Google Scholar
  14. Hergenröder, Curt Wolfgang: Entschuldungsmodell statt Verbraucherinsolvenz bei Masselosigkeit. In: DZWiR 2006, 265–275.Google Scholar
  15. Hess, Harald; Weis, Michael; Wienberg, Rüdiger (2001): Kommentar zur Insolvenzordnung, 2. Aufl. Heidelberg: Verlag C.F. Müller.Google Scholar
  16. Hess, Harald; Obermüller, Manfred (2003): Insolvenzplan, Restschuldbefreiung und Verbraucherinsolvenz, 3. Aufl. Heidelberg: Verlag C.F. Müller.Google Scholar
  17. Hess, Harald; Wienberg, Rüdiger; Titze-Fischer, Patricia: Zur Notwendigkeit einer Reform des Verbraucherinsolvenzverfahrens. In: NZI 2000, 97–102.Google Scholar
  18. Jahn, Uwe; Sahm, Anne (Hrsg.) (2004): Insolvenzen in Europa, 4. Aufl. Heidelberg: Verlag Economica.Google Scholar
  19. Jauernig, Othmar; Berger, Christian (2007): Zwangsvollstreckung und Insolvenzrecht, Ein Studienbuch, 22. Aufl. München: Verlag C.H: Beck.Google Scholar
  20. Klass, Dieter Philipp: Der Umfang der Prüfungskompetenz des Insolvenzgerichts im Rahmen des § 305 Abs. 1 InsO. In: ZInsO 1999, 620–625.Google Scholar
  21. Kirchhof, Hans-Peter: Zwei Jahre Insolvenzordnung — ein Rückblick. In: ZInsO 2001, 1–13.Google Scholar
  22. Kirchhof, Hans-Peter; Lwowski, Hans-Jürgen; Stürner, Rolf (2001): Münchener Kommentar zur Insolvenzordnung, Band 1: §§ 1–102. München: Verlag C.H. Beck.Google Scholar
  23. Kirchhof, Hans-Peter; Lwowski, Hans-Jürgen; Stürner, Rolf (2003): Münchener Kommentar zur Insolvenzordnung, Band 3: §§ 270–335. München: Verlag C.H. Beck.Google Scholar
  24. Kniesch, Birte (2000): Praktische Probleme des Verbraucherinsolvenzverfahrens gem. §§ 304 ff. InsO, Dissertation Würzburg: Verlag Ergon.Google Scholar
  25. Kothe, Wolfgang; Ahrens, Martin; Grote, Hugo (2006): Verfahrenskostenstundung, Restschuldbefreiung und Verbraucherinsolvenzverfahren, 3. Aufl. Neuwied-Berlin: Verlag Luchterhand.Google Scholar
  26. Korczak/ Roller, Überschuldung in Deutschland zwischen 1988 und 1999, Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 2000.Google Scholar
  27. Kübier, Bruno M.; Prütting, Hanns (1998): Kommentar zur Insolvenzordnung, Stand 3/06 (25. Lfg.). Köln: Verlag RWS.Google Scholar
  28. Krug, Peter(2001): Der Verbraucherkonkurs. Köln: Verlag Carl Heymanns.Google Scholar
  29. Laroche, Peter (2003): Entschuldung natürlicher Personen und Restschuldbefreiung nach deutschem und niederländischen Recht, Dissertation Köln. Aachen: Shaker Verlag.Google Scholar
  30. Liebs, Detlef (1998): Lateinische Rechtsregeln und Rechtssprichwörter, 6. Aufl. München: Verlag C.H. Beck.Google Scholar
  31. Limpert, Steffen (2000): Prozesskostenhilfe im Verbraucherinsolvenzverfahren, Diss. Würzburg.Google Scholar
  32. Müller, Wigo: Die Aufgaben des Insolvenztreuhänders bei der vom Schuldner beantragten Restschuldbefreiung. In: ZInsO 1999, 335–339.Google Scholar
  33. Müller: BAG-SB Informationen 4/99.Google Scholar
  34. Neuner, Michael; Raab, Volker (Hrsg.) (2001): Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung. Baden Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  35. Nerlich, Jörg; Römmermann, Volker (Hrsg.) (2005): Insolvenzordnung, Kommentar, Loseblatt Stand März 2005. München: Verlag C.H. Beck.Google Scholar
  36. Olzen, Dirk, Reisinger, Christine, 30 Jahre sind genug? Zur Verjährung rechtskräftig festgestellter Ansprüche. In: DGVZ 1993, 65–70.Google Scholar
  37. Pape, Irmtraud, Pape, Gerhard, Vorschläge zur Reform des Insolvenzverfahrens, insbesondere des Verbraucherinsolvenzverfahrens. In: ZIP 2000, 1553–1564.Google Scholar
  38. Reifener/ Springeneer, Die private Überschuldung im internationalen Vergleich — Trends, Probleme, Lösungsansätze.Google Scholar
  39. Schmerbach, Ulrich, Stephan, Guido, Der Diskussionsentwurf zur Änderung der Insolvenzordnung und anderer Gesetze. In: ZInsO 2000, 541–548.Google Scholar
  40. Späth, Helmut, Ausgesuchte Probleme im Verbraucherinsolvenzverfahren. In: ZInsO 2000, 483–486.Google Scholar
  41. Stephan, Guido, Der Weg vom „treuhänderlosen Entschuldungsverfahren“ zum „vereinfachten Restschuldbefreiungsverfahren“. In: NZI 2006, VII, VIII.Google Scholar
  42. Schmerbach, Ulrich; Stephan, Guido, Der Diskussionsentwurf zur Änderung der Insolvenzordnung und anderer Gesetze. In: ZinsO, 2000, 541, 548.Google Scholar
  43. Uhlenbruck, Wilhelm (Hrsg.) (2003): Insolvenzordnung, Kommentar, 12. Aufl. München: Verlag Franz Vahlen.Google Scholar
  44. Vallender, Heinz, Die bevorstehenden Änderungen des Verbraucherinsolvenz-und Restschuldbefreiungsverfahrensauf Grund des InsOÄndG 2001 und ihre Auswirkungen auf die Praxis. In: NZI 2001, 561, 568.Google Scholar
  45. Wenzel, Frank, Restschuldbefreiung bei Insolvenzen natürlicher Personen. In: DB 1990, 975–977.Google Scholar
  46. Wienberg, Rüdiger, Das neue Insolvenzrecht. In: MittRhNotK 1999, 1–10.Google Scholar
  47. Wittig, Arne, Insolvenzordnung und Konsumenteilkredit, — Teil I —. In: WM 1998, 157–169.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations