Advertisement

Armut verhindert Bildung — Lebenslagen und Zukunftschancen von Kindern

Chapter

Auszug

Wer aufmerksam die Berichterstattung der Massenmedien verfolgt, wer die Gespräche und Diskussion in der Öffentlichkeit sowie die Fachdiskurse der Sozialen Arbeit, besonders in der Kinder- und Jugendhilfe, betrachtet, der bemerkt in der jüngeren Vergangenheit etwas Beachtliches und Ermutigendes. Ein Thema, das lange Zeit tabuisiert und gesellschaftlich wie politisch ausgeblendet wurde, gerät nun vehement in den Blick: In Deutschland wachsen Kinder unter Armutsbedingungen auf und Armut(sbewältigung) gehört heute zur Kindheit. Armut ist nicht mehr ein Rand-, sondern eher zu einem Massenphänomen geworden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berg, Annette (2006): Armutsprävention als kommunale Strategie der Jugendhilfe, in: KiTa spezial 4/2006, S. 23–28.Google Scholar
  2. Böhm, Andreas; Ellsäßer, Gabriele; Kuhn, Joseph (2003): Was man aus Einschulungsuntersuchungen alles lernen kann. In: Mabuse 145, S. 18–19.Google Scholar
  3. Bundesagentur für Arbeit (2006): Grundsicherung für Arbeitssuchende. Entwicklung bis Juli 2006. Nürnberg.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (2005): Zwölfter Kinder-und Jugendbericht. Berlin.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (2006). Siebter Familienbericht. Berlin.Google Scholar
  6. Chassé, Karl August; Zander; Margherita; Rasch, Konstanze (2003): Meine Familie ist arm: Wie Kinder im Grundschul alter Armut erleben und bewältigen. Opladen.Google Scholar
  7. Deutscher Bundestag (2005): Lebenslagen in Deutschland. Der Zweite Armuts-und Reichtumsbericht der Bundesregierung. (DS 15 / 5015). Berlin.Google Scholar
  8. Deutsches PISA-Konsortium (Hg.) (2004): PISA 2003. Der Bildungsstand der Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des zweiten internationalen Vergleichs. Münster, unter: http://pisa.ipn.uni-kiel.de/Ergebnisse_PISA_2003.pdf.
  9. Hock, Beate; Holz, Gerda; Wüstendörfer, Werner (2000): Frühe Folgen — Langfristige Konsequenzen? Armut und Benachteiligung im Vorschulalter. Frankfurt am Main.Google Scholar
  10. Hock, Beate; Holz, Gerda; Simmedinger, Renate; Wüstendörfer, Werner (2000): „Gute Kindheit — Schlechte Kindheit?“ Armut und Zukunftschancen von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Frankfurt am Main.Google Scholar
  11. Holz, Gerda (Hg.) (2006): Armut bei Kindern. KiTa spezial 4/2006. Kronach.Google Scholar
  12. Holz, Gerda; Richter, Antje; Wüstendörfer, Werner; Giering, Dietrich (2006): Zukunftschancen von Kindern-, Wirkung von Armut bis zum Ende der Grundschulzeit. Frankfurt am Main.Google Scholar
  13. Holz, Gerda; Skoluda, Susanne (2003): „Armut im frühen Grundschulalter“. Vertiefende Untersuchung zu Lebenssituation, Ressourcen und Bewältigungshandeln von Kindern. Frankfurt am Main.Google Scholar
  14. Konsortium Bildungsberichterstattung (2006): Bildung in Deutschland. Gütersloh.Google Scholar
  15. Meier, Uta; Preuße, Heide; Sunnus, Eva Maria (2003): Steckbriefe von Armut. Haushalte in prekären Lebenslagen. Wiesbaden.Google Scholar
  16. Petermann, Franz; Niebank, Kay; Scheithauer, Heribert (Hg.) (2000): Risiken in der frühkindlichen Entwicklung. Entwicklungspathologien in den ersten Lebensjahren. Göttingen.Google Scholar
  17. Richter, Antje (2006): Was brauchen arme Kinder? — Resilienzförderung und Armutsprävention, in: KiTa spezial 4/2006, S. 9–13.Google Scholar
  18. Richter, Antje; Holz, Gerda; Altgeld, Thomas (Hg.) (2005): Gesund in allen Lebenslagen. Frankfurt am Main.Google Scholar
  19. Schaffrath Rosario, Angelika; Kurth, Bärbel-M. (2006): Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas. Folienvortrag vom 25.09.2006, unter: http://www.kiggs.de/experten/downloads/dokumente/ppt_adipositas.pdf
  20. Statistisches Bundesamt (Hg.) (2006a): Armut und Lebensbedingungen. Ergebnisse aus Leben in Europa für Deutschland 2005. WiesbadenGoogle Scholar
  21. Statistisches Bundesamt (Hg.) (2006b): Kinder in der Sozialhilfe 2004. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations