Advertisement

Neoliberaler Fundamentalismus und die Erosion des Sozialen

Chapter
  • 3.3k Downloads

Auszug

Ein Gespenst geht um in Europa — nicht nur in Europa, sondern weltweit: der Neoliberalismus. Im Kontext der Globalisierung hat er sich als die einflussreichste Position sowohl in der wirtschaftswissenschaftlichen Theoriediskussion wie auch in der wirtschaftlichen und politischen Praxis durchgesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Attac/Wissenschaftlicher Beirat (Hrsg.)(2005): ABC der Globalisierung, Hamburg.Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre u. a. (2001): Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft, Konstanz.Google Scholar
  3. Castel, Robert (2000): Die Metamorphosen der sozialen Frage. Eine Chronik der Lohnarbeit, Konstanz.Google Scholar
  4. Castel, Robert (2005): Die Stärkung des Sozialen. Leben im neuen Wohlfahrtsstaat, Hamburg.Google Scholar
  5. Deutsches PISA-Konsortium (Hrsg.)(2002): PISA 2000 — Die Länder der Bundesrepublik im Vergleich, Opladen.Google Scholar
  6. Druyen, Thomas (2007): Goldkinder. Die Welt der Vermögenden, Hamburg.Google Scholar
  7. Eppler, Erhard (2005): Auslaufmodell Staat?, Frankfurt/Main.Google Scholar
  8. Evangelische Kirche in Deutschland (Hrsg.)(2006): Gerechte Teilhabe. Befähigung zu Eigenverantwortung und Solidarität. Eine Denkschrift des Rates der EKD zur Armut in Deutschland, Gütersloh.Google Scholar
  9. Global Marshall Plan Initiative (Hrsg.)(2004): Welt in Balance — Zukunftschance Ökosoziale Marktwirtschaft, Hamburg.Google Scholar
  10. Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (2007): PISA, OECD-und IGLU-Studie. http://www.lpb-bw.de/aktuell/pisa/php.
  11. Lehner, Franz (2004): Soziale Gerechtigkeit hat ökonomischen Charme, in: Sozialwirtschaft Heft 5, S. 33.Google Scholar
  12. Mann, Michael (2003): Die ohnmächtige Supermacht, Frankfurt/main.Google Scholar
  13. Martens, Rudolf (2005): Jedes siebte Kind lebt auf Sozialhilfe-Niveau, in: Soziale Sicherheit Heft 9, S. 282–291.Google Scholar
  14. OECD (Hrsg.)(2006): Education at a Glance 2006. Bildung auf einen Blick 2006. OECD Briefing Notes für Deutschland. http://www.oecd.Org/dataoecd/52/6/37392523.pdf.
  15. Ptak, Ralf (2005): Neoliberalismus, in: attac, a.a.O., S. 132–133.Google Scholar
  16. Radermacher, Franz Josef (2006): Globalisierung gestalten. Die neue zentrale Aufgabe der Politik, 2. Aufl., Berlin.Google Scholar
  17. Rifkin, Jeremy (1997): Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft. Frankfurt/New York.Google Scholar
  18. Senf, Bernd (2004): Die blinden Flecken der Ökonomie. Wirtschaftstheorien in der Krise, 3. Aufl., München.Google Scholar
  19. Sennett, Richard (2002): Respekt im Zeitalter der Ungleichheit, Berlin.Google Scholar
  20. Sinn, Hans-Werner u. a.(2002): Aktivierende Sozialhilfe. Ein Weg zu mehr Beschäftigung und Wachstum, in: ifo-Schnelldienst Nr. 9.Google Scholar
  21. Ulrich, Peter (1996): Arbeitswelt zwischen Markt und Menschlichkeit, in: Deutsches Pfarrerblatt Heft 12, S. 639–643.Google Scholar
  22. Wahl, Peter (2005): Tobin-Steuer, in: attac, a.a.O., S. 190–191.Google Scholar
  23. Walter, Franz (2005): Geteilte deutsche Wirklichkeit, in: taz 27.9.2005, S.4.Google Scholar
  24. Zeuner, Bodo (2007): Das Programm Selbstverblödung, in: taz 16.7.2007, S.4.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations