Advertisement

Einleitung

Chapter
  • 3.3k Downloads

Auszug

„Wir haben alles — sogar Arme.“ Dieser Slogan eines Wohlfahrtsverbandes sollte Anfang der 1990er Jahre die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf einen sozialpolitisch skandalösen Tatbestand lenken: Armut im Wohlstand, Armut trotz Wohlstand. Die lange Zeit praktizierte Tabuisierung von Armut in einer reichen Gesellschaft ist inzwischen überwunden. Die Notwendigkeit, auf verschiedenen Politikfeldern das Ziel der Vermeidung und Überwindung von Armut miteinzubeziehen, wurde anerkannt. Auch die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Begriff, Erscheinungsformen, Ausmaß und Ursachen von Armut und die empirische Erforschung von Armut wurden intensiviert. Die beiden Armuts- und Reichtumsberichte der Bundesregierung von 2001 und 2005 dokumentieren den Erkenntnisstand und das Spektrum der politischen Aktivitäten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesregierung (2005): Lebenslagen in Deutschland — Zweiter Armuts-und Reichtumsbericht. Bundestagsdrucksache 15/5015.Google Scholar
  2. Lessenich, Stephan/ Nullmeier, Frank (Hrsg.)(2006): Deutschland — eine gespaltene Gesellschaft. Frankfurt/New York.Google Scholar
  3. Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland (Hrsg.)(2006): Gerechte Teilhabe-Befähigung zu Eigenverantwortung und Solidarität. Eine Denkschrift des Rates der EKD zur Armut in Deutschland. Gütersloh.Google Scholar
  4. Möhring-Hesse, Matthias (Hrsg.)(2005): Streit um die Gerechtigkeit. Schwalbach/Ts.Google Scholar
  5. Sen, Amartya (2000): Ökonomie für den Menschen. Wege zu Gerechtigkeit und Solidarität in der Marktwirtschaft. München/Wien.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations