Advertisement

Handlungsbefähigung — eine sozialisationstheoretische Perspektive

Chapter

Auszug

In der Capability-Forschung wird Handlungsbefähigung vor allem daran gemessen, was Menschen zu einem selbstständigen Leben befähigt. Gefragt wird z. B. danach, wie deprivierte Bevölkerungsgruppen durch Bildung zu einem Leben in relativem Wohlstand befähigt werden können. Dabei wird Handlungsbefähigung als eine Handlungsressource definiert, die sich im Wissen um Handlungsalternativen und den Möglichkeiten gesellschaftlicher Teilhabe äußert. Sie definiert sich über die Fähigkeit, Wissen und Können für eine „optimale“ personale und soziale Wohlfahrtsproduktion einzusetzen (Kuklis 2005). Daher wird auch Bildung eine zentrale Bedeutung für die Bestimmung von Handlungsbefähigung zugeschrieben. Nach (1999) ermöglicht sie eine intelligente Wahl zwischen unterschiedlichen Typen der Lebensführung. Diese humankapitalistische Definition von Handlungsbefähigung stößt an ihre Grenzen, wenn die erfahrungsweltlichen Grundlagen personaler Handlungsbefähigung erkundet werden sollen. In diesem Fall reicht es nämlich nicht aus, Indikatoren wie Bildung und Lebensstandard für die Wohlstandsproduktion und des Wohlbefindens zu bestimmen. Vielmehr gilt es, die Genese personaler Erfahrungen und individuellen Handlungswissens aus den konkreten Lebenszusammenhängen heraus zu rekonstruieren, in denen Menschen eingebunden sind. Auf diese Weise wird die sozialstrukturelle und vor allem auch alltagskulturelle Verankerung von Handlungsbefähigung sichtbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bandura, A., 1995 (Hg.): Self-Efficacy in changing societies. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  2. Boudon, R., 1974: Education, opportunity and social structure. New York: Wiley.Google Scholar
  3. Bourdieu, P., 1982. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Dravenau, D., 2006: Die Entwicklung milieuspezifischer Handlungsbefähigung. In: Grundmann, M./ Bittlingmayer, U./ Dravenau, D./ Edelstein, W. (Hg.): Bildungsmilieus und Handlungsbefähigung. Zur Analyse milieuspezifischer Alltagspraktiken und ihrer Ungleichheitsrelevanz. Münster: Lit — Verlag.Google Scholar
  5. Elder, G. H. Jr., 1974: Children of the great depression. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  6. Elder, G. H. Jr., 1994: Time, human agency, and social change: Perspectives on the life course. In: Social Psychology Quarterly 57,1: 4–15.CrossRefGoogle Scholar
  7. Elder, G. H. Jr., 1995: The life course paradigm: Social change and individual development. In: Moen, P./ Elder, G. H./ Lüscher, K. (eds.): Examing lives in context: perspectives on the ecology of human development. Washington: APA.Google Scholar
  8. Emirbayer, M./ Mische, A., 1998: What is agency? In: American Journal of Sociology 103,4: 962–1023.CrossRefGoogle Scholar
  9. Flammer, A., 1990: Erfahrung der eigenen Wirksamkeit. Einführung in die Psychologie der Kontrollmeinung. Bern: Huber.Google Scholar
  10. Flammer, A., 1995: Kontrolle, Sicherheit und Selbstwert in der menschlichen Entwicklung. In: Edelstein, W. (Hg.): Entwicklungskrisen kompetent meistern. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  11. Grundmann, M., 2006a: Sozialisation. Skizze einer allgemeinen Theorie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Grundmann, M., 2006b: Milieuspezifische Handlungsbefähigung sozialisationstheoretisch beleuchtet. In: Grundmann, M./ Bittlingmayer, U./ Dravenau, D./ Edelstein, W. (Hg.): Bildungsmilieus und Handlungsbefähigung. Zur Analyse milieuspezifischer Alltagspraktiken und ihrer Ungleichheitsrelevanz. Münster: Lit-Verlag.Google Scholar
  13. Grundmann, M./ Bittlingmayer, U./ Dravenau, D./ Edelstein, W., 2006 (Hg.): Bildungsmilieus und Handlungsbefähigung. Zur Analyse milieuspezifischer Alltagspraktiken und ihrer Ungleichheitsrelevanz. Münster: Lit — Verlag.Google Scholar
  14. Grundmann, M./ Hurreimann, K./ Walper, S., 2007: Zum Stand der Sozialisationsforschung. In: Hurreimann, K./ Grundmann, M./ Walper, S. (Hg): Handbuch der Sozialisationsforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  15. Illich, I., 2003: Entschulung der Gesellschaft. Eine Streitschrift. München: Beck.Google Scholar
  16. Kohn, M. L., 1959: Social class and parental values. In: American Journal of Sociology, 64: 337–351.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kohn, M. L., 1969: Class and Conformity. A study in values. Homewood, Il: Dorsey.Google Scholar
  18. Kohn, M. L., 1995: Social structure and personality through time and space. In: Moen, P./ Elder, G. H./ Lüscher, K (eds.): Examing lives in context: perspectives on the ecology of human development. Washington: APA.Google Scholar
  19. Kuklys, W., 2005: Amartya Sen’s capability Approach: Theoretical Insights and Empirical Applications. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. Nussbaum, M. C., 2000: Women and Human Development: The Capabilities Approach. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  21. Nussbaum, M./ Sen, C. A., (eds.) 1993: The Quality of Life. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  22. Oerter, R., 1999: Menschenbilder in der modernen Gesellschaft. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  23. Perrig, W. J./ Grob, A., (Hg.) 2000: Control of human behavior, mental processes, and consciousness. Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  24. Sen, A. K., 1985: Commodities and Capabilities. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  25. Sen, A. K., 1999: Development as Freedom. New York: Knopf.Google Scholar
  26. Sewell, W. H., 1992: A theory of structure: Duality, agency, and transformation. In: American Journal of Sociology, 98: 1–29.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Schwerpunkt „Sozialisation, Bildung, Schule“ am Institut für Soziologie der WestfälischenWilhelms-Universität MünsterDeutschland

Personalised recommendations