Advertisement

Anhang

Chapter
  • 604 Downloads

Auszug

Auf den folgenden Seiten werden die absoluten Zahlen der Suizide, die rohen und die altersstandardisierten Suizidraten, insgesamt sowie getrennt fur beide Geschlechter, für alle politischen Bezirke Österreichs im Zeitraum 2001–2004 wiedergegeben; auch Genderratio und die Differenz zwischen der rohen und der altersstandardisierten Gesamtrate der Suizide werden jeweils genannt. Datengrundlage der vom Verfasser der Studie erstellten Tabellen bildete die Todesursachenstatistik der Statistik Austria. Zu den Abkürzungen in den Tabellen siehe das Abkürzungsverzeichnis (5.6.)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

5.3 Literaturverzeichnis

  1. Karl Acham, Zur Philosophie der Humanmedizin. Über die Unterschiedlichkeit des Sachbezuges und der diagnostischen Verfahren in den Wissenschaften vom Menschen. In: Walter Pieringer, Franz Ebner (Hg.), Zur Philosophie der Medizin. Wien-New York 2000, S. 113–134.Google Scholar
  2. Ebo Aebischer-Crettol, Aus zwei Booten wird ein Floß. Suizid und Todessehnsucht. Erklärungsmodelle, Prävention und Begleitung. Zürich 2000.Google Scholar
  3. Bernd Ahrens, Die suizidale Störung — Ärger ohne Hoffnung? In: Manfred Wolfersdorf, Christoph Franke (Hg.), Suizidforschung und Suizidprävention am Ende des 20. Jahrhunderts. Regensburg 2000, S. 173–196.Google Scholar
  4. Jörn Ahrens, Selbstmord als Disziplin. Émile Durkheim und die Erfindung der Soziologie. In: Ines Kappert, Benigna Gerisch, Georg Fiedler (Hg.), Ein Denken, das zum Sterben führt. Selbsttötung — das Tabu und seine Brüche. Göttingen 2004, S. 19–38.Google Scholar
  5. Jörn Ahrens, Selbstmord. Die Geste des illegitimen Todes. München 2001.Google Scholar
  6. Michael von Albrecht (Hg.), Catull. Sämtliche Gedichte. Stuttgart 1985.Google Scholar
  7. Klaus Backhaus et al., Multivariate Analysemethoden. Berlin u.a. 1994.Google Scholar
  8. Richard Bamberger et al. (Hg.), Österreich-Lexikon. Wien 1995 (2 Bände).Google Scholar
  9. Ursula Baumann, Vom Recht auf den eigenen Tod. Die Geschichte des Suizids vom 18. bis zum 20. Jahrhundert. Weimar 2001.Google Scholar
  10. Thomas Becker, Norman Sartorius, Ökologie und Psychiatrie. In: Hanfried Helmchen et al. (Hg.), Psychiatrie der Gegenwart, Bd. 1. Berlin 1999, S. 473–506.Google Scholar
  11. Oliver Bieri, Suizid und sozialer Wandel in der westlichen Gesellschaft. Determinanten und Zusammenhänge im Zeitraum von 1950 bis 2000. Zürich o.J. (2005/2006).Google Scholar
  12. Unni Bille-Brahe, Sociology and Suicidal Behaviour. In: Keith Hawton, Kees van Heeringen (Hg.), The international handbook of suicide and attempted suicide. Chicester u.a. 2000, S. 193–208.Google Scholar
  13. Thomas Bronisch, Der Suizid. Ursachen — Warnsignale — Prävention. München 2002.Google Scholar
  14. Thomas Bronisch, Diagnostik von Suizidalität. In: Thomas Bronisch (Hg.), Psychotherapie der Suizidalität. Stuttgart 2002, S. 9–15.Google Scholar
  15. Thomas Bronisch, Zur Epidemiologie von Suizidalität. In: Thomas Bronisch (Hg.), Psychotherapie der Suizidalität. Stuttgart 2002.Google Scholar
  16. Thomas Bronisch, Hans-Ulrich Wittchen, Suicidal ideation and suicide attempts: the role of comorbidity with deression, anxiety disorders, and substance use disorder. In: European Archives of Psychiatry and Clinical Neurosciences 244 (1994), S. 93–98.CrossRefGoogle Scholar
  17. Thomas Bronisch, Jürgen Brunner, Neurobiologie suizidalen Verhaltens am Ende des 20. Jahrhunderts. In: Manfred Wolfersdorf, Christoph Franke (Hg.), Suizidforschung und Suizidprävention am Ende des 20. Jahrhunderts. Regensburg 2000, S. 153–172.Google Scholar
  18. Friedemann Bürk, Hans-Jürgen Möller, Prädikatoren für weiteres suizidales Verhalten bei wegen einem Suizidversuch hospitalisierten Patienten. Eine Literaturübersicht. In: Fortschritte der Neurologie und Psychiatrie 53 (1985), S. 259–270CrossRefGoogle Scholar
  19. Christopher Cantor, Suicide in the Western World. In: Keith Hawton, Kees van Heeringen (Hg.), The International Handbook of Suicide and Attempted Suicide. Chichester u.a. 2002, S. 9–28.Google Scholar
  20. Andrew Cheng, Chau-Shuon Lee, Suicide in Asia and the Far East. In: Keith Hawton, Kees van Heeringen (Hg.), The International Handbook of Suicide and Attempted Suicide. Chichester u.a. 2002, S. 29–48.Google Scholar
  21. Rainer Danzinger, Hans Georg Zapotocky (Hg.), Irren auf Steirisch. Psychiatrische Patienten und psychiatrische Versorgung in der Steiermark. Linz 1996.Google Scholar
  22. Andreas Diekmann, Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Reinbek bei Hamburg 2000.Google Scholar
  23. Horst Dilling, Christian Reiner, Volker Arolt, Basiswissen Psychiatrie und Psychotherapie. Berlin u.a. 2001.Google Scholar
  24. Klaus Dörner, Ursula Plog, Irren ist menschlich. Lehrbuch der Psychiatrie/Psychotherapie. Bonn 1996.Google Scholar
  25. Dirk Dunkel, Elfi Antretter, Eberhard Deisenhammer, Christian Haring, Suizidales Verhalten in Tirol. Ergebnisse aus klinischen und nicht-klinischen Untersuchungen im Rahmen der WHO/EURO Multicenter Studie zu Parasuiziden. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 23/4 (1998), S. 35–59.Google Scholar
  26. Dirk Dunkel, Elfi Antretter, Regina Seibl, Christian Haring, Suicidal Behaviour in Austria. In: Armin Schmidtke, Unni Bille-Brahe, Diego de Leo, Ad Kerkhof (Hg.), Suicidal behaviour in Europe: Results from the WHO/Euro multicentre study on suicidal behavior. Bern 2004, S. 113–121.Google Scholar
  27. Emile Durkheim. Der Selbstmord. Frankfurt a.M. 1983 (zuerst frz. 1897).Google Scholar
  28. Umberto Eco, Einführung in die Semiotik. München 2002.Google Scholar
  29. Alain Ehrenberg, Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt a.M. 2004.Google Scholar
  30. Günter Endruweit, Gisela Trommsdorff, Wörterbuch der Soziologie. Stuttgart 1989.Google Scholar
  31. Elmar Etzersdorfer, Martin Voracek, Nestor Kapusta, Gernot Sonneck, Epidemiology of suicide in Austria 1990–2000; general decrease, but increased suicide risk for old men. In: Wiener Klinische Wochenschrift 117/1–2 (2005), S. 31–35.CrossRefGoogle Scholar
  32. Elmar Etzersdorfer, Peter Fischer, Gernot Sonneck, Zur Epidemiologie der Suizide in Österreich 1980 bis 1990. In: Wiener Klinische Wochenschrift 104/19 (1992), S. 594–599.Google Scholar
  33. Elmar Etzersdorfer, Franz Piribauer, Gernot Sonneck, Die österreichische Anomalie in den geschlechtsspezifischen Trends der Suizidraten Mitteleuropas. In: Wiener medizinische Wochenschrift 144/17 (1994), S. 412–415.Google Scholar
  34. Elmar Etzersdorfer, Johannes Wancata, Gernot Sonneck, Was können offizielle Daten über Suizidversuche aussagen? In: Wiener Klinische Wochenschrift 106/3 (1994), S. 63–68.Google Scholar
  35. Asmus Finzen, Der Patientensuizid. Untersuchungen, Analysen, Berichte zur Selbsttötung psychisch Kranker während der Behandlung. Bonn 1990.Google Scholar
  36. Asmus Finzen, Suizidprophylaxe bei psychischen Störungen. Prävention, Behandlung, Bewältigung. Bonn 1997.Google Scholar
  37. Thomas Fitzek, Gerda Hilzensauer, Christine Miksch, Katalog psychiatrischer Einrichtungen in der Steiermark. In: Rainer Danzinger, Hans Georg Zapotocky (Hg.), Irren auf Steirisch. Psychiatrische Patienten und psychiatrische Versorgung in der Steiermark. Linz 1996, S. 103–174.Google Scholar
  38. Rudolf Forster, Modernisierung statt Reform. Zur Psychiatriepolitik in Österreich. In: Ullrich Meise, Friederike Hafner, Hartmann Hinterhuber, Gemeindepsychiatrie in Österreich. Innsbruck-Wien 1998, S. 20–34.Google Scholar
  39. Sigmund Freud, Jenseits des Lustprinzips. In: Anna Freud et al. (Hg.), Sigmund Freud. Gesammelte Werke. Bd. 13, Frankfurt a. M. 1999, S. 1–69.Google Scholar
  40. Sigmund Freud, Trauer und Melancholie. In: Anna Freud et al. (Hg.), Sigmund Freud. Gesammelte Werke. Bd. 10, Frankfurt a. M. 1999, S. 428–446.Google Scholar
  41. Stefan Fruehwald et al., Impact of overcrowding and legislational change on the incidence of suicide in custody. Experiences in Austria 1967–1996. In: International Journal of Law and Psychiatry 25/2 (2002), S. 119–128.CrossRefGoogle Scholar
  42. Stefan Frühwald, Kriminalität und Suizidalität. Selbstmorde in Österreichs Haftanstalten 1975–1984. Ursachen, Statistik, Schlussfolgerungen. In: Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe 45/4 (1996), S. 218–224.Google Scholar
  43. Antony Giddens, Eine Typologie des Suizids. In: Rainer Welz, Hermann Pohlmeier (Hg.), Selbstmordhandlungen. Suizid und Suizidversuch aus interdisziplinärer Sicht. Weinheim-Basel 1981, S. 43–63.Google Scholar
  44. Erving Goffman, Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt a.M. 1973.Google Scholar
  45. Robert Goldney, Ethology and Suicidal Behaviour. In: Keith Hawton, Kees van Heeringen (Hg.), The international handbook of suicide and attempted suicide. Chicester u.a. 2000, S. 95–106.Google Scholar
  46. Leon Gordis, Epidemiologie. Marburg 2001.Google Scholar
  47. Paula Grogger, Das Grimmingtor. München 2001.Google Scholar
  48. Bernhard Grom, Suizidalität und Religiosität. In: Manfred Wolfersdorf, Christoph Franke (Hg.), Suizidforschung und Suizidprävention am Ende des 20. Jahrhunderts. Regensburg 2000, S. 19–35.Google Scholar
  49. Max Haller, Franz Höllinger, Sozialstruktur Steiermark 1991. Graz 1994 (= Arbeitsgemeinschaft für Sozialforschung und Sozialplanung Steiermark 2).Google Scholar
  50. Reinhard Haller, Albert Lingg, Vorarlberger Suizidstudie. Maria Ebene 1985.Google Scholar
  51. Horst Haltendorf, Suizidalität. In: Wielant Machleidt et al. (Hg.), Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Stuttgart-New York 2004, S. 241–247.Google Scholar
  52. Daniel Harwood, Robin Jacoby, Suicidal Behaviour among the Elderly. In: Keith Hawton, Kees van Heeringen (Hg.), The International Handbook of Suicide and Attempted Suicide. Chichester u.a. 2002, S. 275–291.Google Scholar
  53. Keith Hawton et al., Suicidal Behaviour in England and Wales. In: Armin Schmidtke et al. (Hg.), Suicidal behaviour in Europe: Results from the WHO/Euro multicentre study on suicidal behavior. Bern 2004, S. 123–132.Google Scholar
  54. Keith Hawton, Kees van Heeringen (Hg.), The international handbook of suicide and attempted suicide. Chicester u.a. 2000.Google Scholar
  55. Andrew Henderson, Prinzipien psychiatrischer Epidemiologie. In: Hanfried Helmchen et al. (Hg.), Psychiatrie der Gegenwart, Band 1. Berlin 1999, S. 45–76.Google Scholar
  56. August Hollingshead, Fredrick Redlich, Der Sozialcharakter psychischer Störungen. Frankfurt a.M. 1975 (zuerst amerikan.: Social Class and Mental Illness, New York 1958).Google Scholar
  57. Marie Jahoda, Paul Lazarsfeld, Hans Zeisel, Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch. Frankfurt a.M. 1975 (zuerst 1933).Google Scholar
  58. Heinz Katschnig et al., Österreichischer Psychiatriebericht 2001. Wien 2001 [erhältlich beim Bundesministerium für Gesundheit und Frauen].Google Scholar
  59. Heinz Katschnig, Peter Denk, Michael Scherer, Österreichischer Psychiatriebericht 2004. Wien 2004 [Internetressource, abrufbar unter: www.bmgf.gv.at].Google Scholar
  60. Heinz Katschnig et al., Gibt es verschiedene Typen von Selbstmordversuchen? In: Rainer Welz, Hermann Pohlmeier (Hg.), Selbstmordhandlungen. Suizid und Suizidversuch aus interdisziplinärer Sicht. Weinheim-Basel 1981, S. 13–42.Google Scholar
  61. Michael Kelleher et al., Suizid. In: Hanfried Helmchen et al. (Hg.), Psychiatrie der Gegenwart, Bd. 6. Berlin 2000, S. 227–246.Google Scholar
  62. Matthias Kettner, Benigna Gerisch, Zwischen Tabu und Verstehen. Psycho-philosophische Bemerkungen zum Suizid. In: Ines Kappert, Benigna Gerisch, Georg Fiedler (Hg.), Ein Denken, das zum Sterben führt. Selbsttötung — das Tabu und seine Brüche. Göttingen 2004, S. 38–66.Google Scholar
  63. Susanna Krainz — Amt der Steiermärkischen Landesregierung (Hg.), Psychiatriebericht Steiermark 2003. Graz 2004.Google Scholar
  64. Susanna Krainz (Hg.), Menschen in Krisensituationen. Ein sozial-psychiatrischer Leitfaden. Graz 2004.Google Scholar
  65. Gerda Krasser, Hans Georg Zapotocky, Entwurf eines Suizidpräventionskonzepts für die Steiermark. Graz 2002 [Studie im Auftrag des Gesundheitsressorts der Steiermärkischen Landesregierung].Google Scholar
  66. Gerda Krasser, Suizidalität psychiatrischer PatientInnen. Aspekte von Prädiktion und Prävention. Graz (Nawi. Diss.) 2001.Google Scholar
  67. Norman Kreitman, Die Epidemiologie des Suizids und Parasuizids. In: Karl Kisker et al. (Hg.), Psychiatrie der Gegenwart. Berlin u.a. 1986, Bd. 2, S. 87–106.Google Scholar
  68. Hans Kuttelwascher, Selbstmord und Selbstmordstatistik in Österreich. in: Statistische Monatsschrift, Neue Folge 17 (1912), S. 268–350.Google Scholar
  69. Helmut Kuzmics, Einleitung. In: Reinhard Blomert, Helmut Kuzmics, Annette Treibel (Hg.), Transformationen des Wir-Gefühls. Studien zum nationalen Habitus, Frankfurt a.M. 1993, S. 7–41.Google Scholar
  70. Helmut Kuzmics, Roland Axtmann, Autorität, Staat und Nationalcharakter. Der Zivilisationsprozeß in Österreich und England 1700–1900. Opladen 2000 (= Figurationen 2).Google Scholar
  71. Eugene Levitt, Die Psychologie der Angst. Stuttgart 1987.Google Scholar
  72. Christa Lindner-Braun, Soziologie des Selbstmords. Opladen 1990.Google Scholar
  73. Jul Martens, Statistische Datenanalyse mit SPSS für Windows. München-Wien 2003.Google Scholar
  74. Thomas Masaryk, Der Selbstmord als sociale Massenerscheinung der modernen Civilisation. Wien 1881 (Nachdruck: München-Wien 1982).Google Scholar
  75. Ullrich Meise, Friederike Hafner, Hartmann Hinterhuber (Hg.), Die Versorgung psychisch Kranker in Österreich. Wien-New York 1991.Google Scholar
  76. Ullrich Meise, Friederike Hafner, Hartmann Hinterhuber (Hg.), Gemeindepsychiatrie in Österreich. Innsbruck-Wien 1998.Google Scholar
  77. Robert Merton, Soziologische Theorie und soziale Struktur. Berlin 1995.Google Scholar
  78. Andreas Mielck, Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Einführung in die aktuelle Diskussion. Bern 2005.Google Scholar
  79. George Minois, Geschichte des Selbstmords. Düsseldorf 1996.Google Scholar
  80. Bernhard Mitterauer, A contribution to the discussion of the role of the genetic factor in suicide, based on five studies in an epidemiologically defined area (Province of Salzburg, Austria). In: Comprehensive Psychiatry 31/6 (1990), S. 557–565.CrossRefGoogle Scholar
  81. Ulrich Mueller, Monika Heinzel-Gutenbrunner, Krankheiten und Beschwerden (subjektive Gesundheit) unter Bewertung der eigenen Gesundheit. Wiesbaden 2001.Google Scholar
  82. Hans-Peter Müller, Emile Durkheim (1858–1917). In: Dirk Kaesler (Hg.), Klassiker der Soziologie. München 1999, Band 1, S. 150–170.Google Scholar
  83. Matthew Nock, Peter Marzuk, Suicide and Violence. In: Keith Hawton, Kees van Heeringen (Hg.), The international handbook of suicide and attempted suicide. Chicester u.a. 2000, S. 437–456.Google Scholar
  84. J.C. Nyíri, Einleitung. In: Thomas Masaryk, Der Selbstmord als sociale Massenerscheinung der modernen Civilisation. München 1982, S. 5–24.Google Scholar
  85. Peter Oberneder, Jürgen Zerthh, Suizid und Gesundheitsökonomie: Rentiert sich eine Suizidprävention? In: Manfred Wolfersdorf, Christoph Franke (Hg.), Suizidforschung und Suizidprävention am Ende des 20. Jahrhunderts. Regensburg 2000, S. 111–125.Google Scholar
  86. Israel Orbach, Kinder, die nicht leben wollen. Göttingen 1997.Google Scholar
  87. Norbert Ortmayr, Selbstmord in Österreich 1819–1988. In: Zeitgeschichte 17/5 (1990), S. 209–225.Google Scholar
  88. Stephen Platt, Keith Hawton, Suicidal Behaviour and the Labour Market. In: Keith Hawton, Kees van Heeringen (Hg.), The international handbook of suicide and attempted suicide. Chicester u.a. 2000, S. 309–384.Google Scholar
  89. Sidney Pollard (Hg.), Region und Industrialisierung. Studien zur Rolle der Region in der Wirtschaftsgeschichte der letzten zwei Jahrhunderte. Göttingen 1980.Google Scholar
  90. Ursula Püringer, Michael Truschnig, Peter Konstantiniuk, Bedarfsgerechte psychosoziale Versorgung der Steiermark. Graz 2000 [Studie im Auftrag des Gesundheitsressorts der Steiermärkischen Landesregierung].Google Scholar
  91. Wolfgang Reinhard, Lebensformen Europas. Eine historische Kulturanthropologie. München 2004.Google Scholar
  92. Erwin Ringel, Der Selbstmord. Abschluss einer krankhaften psychischen Entwicklung. Eine Untersuchung an 745 geretteten Selbstmördern. Wien 1953 (Neuauflage 2002).Google Scholar
  93. Erwin Ringel, Die österreichische Seele. 10 Vorträge über Medizin, Politik, Kunst und Religion. Wien-Köln-Graz 1984.Google Scholar
  94. Hans Rose, Klassifikation, Epidemiologie, Ätiologie und Pathogenese affektiver Syndrome. In: Wielant Machleidt et al. (Hg.), Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Stuttgart-New York 2004, S. 267–275.Google Scholar
  95. Hans Rose, Klinik depressiver Syndrome. In: Wielant Machleidt et al. (Hg.), Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Stuttgart-New York 2004, S. 276–284.Google Scholar
  96. Hans Rose, Therapie depressiver Erkrankungen. In: Wielant Machleidt et al. (Hg.), Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Stuttgart-New York 2004, S. 291–301.Google Scholar
  97. Alec Roy, The Genetics of Suicidal Behaviour. In: Keith Hawton, Kees van Heeringen (Hg.), The international handbook of suicide and attempted suicide. Chicester u.a. 2000, S. 209–222.Google Scholar
  98. Elisabeth Santigli, Gesundheitsbericht 2000 für die Steiermark. Graz 2000 [Studie im Auftrag des Gesundheitsressorts der Steiermärkischen Landesregierung].Google Scholar
  99. Armin Schmidtke et al. (Hg.), Suicidal behaviour in Europe: Results from the WHO/Euro multicentre study on suicidal behavior. Bern 2004.Google Scholar
  100. Armin Schmidtke et al., Sociodemographic Characteristics of Suicide Attempters in Europe. In: Armin Schmidtke, Unni Bille-Brahe, Diego de Leo, Ad Kerkhof (Hg.), Suicidal behaviour in Europe: Results from the WHO/Euro multicentre study on suicidal behavior. Bern 2004, S. 29–43.Google Scholar
  101. Armin Schmidtke, Bettina Weinacker, Cordula Löhr, Epidemiologie der Suizidalität im 20. Jahrhundert. In: Manfred Wolfersdorf, Christoph Franke (Hg.), Suizidforschung und Suizidprävention am Ende des 20. Jahrhunderts. Regensburg 2000, S. 63–88.Google Scholar
  102. Armin Schmidtke, Bettina Weinacker, Suizidraten, Suizidmethoden und unklare Todesursachen alter Menschen. In: Zeitschrift für Gerontologie 24 (1991), S. 3–11.Google Scholar
  103. Johannes Siegrist, Medizinische Soziologie. Düsseldorf 1995.Google Scholar
  104. Johannes Siegrist, Soziologie und Psychiatrie. In: Hanfried Helmchen et al. (Hg.), Psychiatrie der Gegenwart, Band 6. Berlin 2000, S. 429–440.Google Scholar
  105. Gabriela Signori (Hg.), Trauer, Verzweiflung und Anfechtung. Selbstmord und Selbstmordversuche in mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Gesellschaften. Tübingen 1994.Google Scholar
  106. Gernot Sonneck, Krisenintervention und Suizidverhütung. Wien 1995.Google Scholar
  107. Gernot Sonneck, Suizid und Suizidprävention in Österreich. In: Wiener Klinische Wochenschrift 112/22 (2000), S. 943–946Google Scholar
  108. Gernot Sonneck, Claudius Stein, Martin Voracek, Suizide von Männern in Österreich. Statistischepidemiologische Untersuchung zur Suizidproblematik von Männern in Österreich. Wien 2002 [Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz].Google Scholar
  109. Gernot Sonneck, Claudia Schumann, Ist der Suizid Männersache? In: Bundesministerium für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz (Hg.), Psychosoziale und ethische Aspekte der Männergesundheit. Wien o.J. (2004), S. 189–192.Google Scholar
  110. Elsebeth Stenager, Egon Stenager, Physical Illness and Suicidal Behaviour. In: Keith Hawton, Kees van Heeringen (Hg.), The international handbook of suicide and attempted suicide. Chicester u.a. 2000, S. 405–420.Google Scholar
  111. Anita Heidenbauer, Maria Thaler, Suizidprävention in der Steiermark. Modelle präventiver Maßnahmen für Jugendliche. Graz (Gewi. Da.) 2002.Google Scholar
  112. Lil Träskmann-Bendz, John Mann, Biological Aspects of Suicidal Behaviour. In: Keith Hawton, Kees van Heeringen (Hg.), The international handbook of suicide and attempted suicide. Chicester u.a. 2000, S. 65–78.Google Scholar
  113. Thure von Uexküll, Wolfgang Wesiack, Theorie der Medizin. München u.a. 1998.Google Scholar
  114. Alfred Uhl et al., Handbuch Alkohol-Österreich. Zahlen Daten Fakten Trends. Euroangepasste und aktualisierte Internetversion Stand Jänner 2002 [Internetressource, abrufbar unter: http://www.api.or.at/akis/download/01_1hbao.pdf].Google Scholar
  115. Human-Friedrich Unterrainer, Spiritualität & Sucht. Glaube als Ressource in der Alkoholismustherapie. Saarbrücken 2006.Google Scholar
  116. Human-Friedrich Unterrainer, Spiritualität, Suizidalität & Sucht. Graz (Nawi. DA) 2002.Google Scholar
  117. Lutz Walther (Hg.), Melancholie. Leipzig 1999.Google Scholar
  118. Rainer Welz, Definition, Suizidmethoden, Epidemiologie und Formen der Suizidalität. In: Hans Wedler, Manfred Wolfersdorf, Rainer Welz (Hg.), Therapie bei Suizidgefährdung. Ein Handbuch. Regensburg 1992, 11–22.Google Scholar
  119. Rainer Welz, Epidemiologie und räumliche Verteilung von Selbstmordversuchen. In: Rainer Welz, Hermann Pohlmeier (Hg.), Selbstmordhandlungen. Suizid und Suizidversuch aus interdisziplinärer Sicht. Weinheim-Basel 1981, S. 77–99.Google Scholar
  120. Mark Williams, Leslie Pollock, The Psychology of Suicidal Behaviour. In: Keith Hawton, Kees van Heeringen (Hg.), The international handbook of suicide and attempted suicide. Chicester u.a. 2000, S. 79–94.Google Scholar
  121. Manfred Wolfersdorf et al., Patientensuizid während stationärer psychiatrisch-psychotherapeutischer Behandlung. In: Manfred Wolfersdorf, Christoph Franke (Hg.), Suizidforschung und Suizidprävention am Ende des 20. Jahrhunderts. Regensburg 2000, S. 197–222.Google Scholar
  122. Manfred Wolfersdorf, Hans Wedler, Rainer Welz, Diagnostik von Suizidalität. In: Hans Wedler, Manfred Wolfersdorf, Rainer Welz (Hg.), Therapie bei Suizidgefährdung. Ein Handbuch. Regensburg 1992, S. 23–50.Google Scholar
  123. Philip Zimbardo, Psychologie. Berlin u.a. 1992.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations