Advertisement

Zu Aufbau und Durchführung der Studie

Chapter
  • 609 Downloads

Auszug

Wie in Kapitel 1 bereits näher dargelegt wurde, gab die Wahrnehmung einer kontinuierlich, über Jahrzehnte hinweg, gegenüber dem österreichischen Gesamtdurchschnitt erhöhten Suizidrate den Anlass zur vorliegenden Studie, die deren Ursachen auf den Grund gehen soll. Dabei liegt es nahe, ein erst durch quantitative Messung - die Zählung der Suizide in einzelnen Regionen und die Ermittlung ihrer Relation zur jeweiligen Einwohnerzahl - fassbares Phänomen auch hinsichtlich seiner Kausalität mit quantitativen Methoden zu untersuchen, also es im Hinblick auf andere, inhaltlich bedeutsam erscheinenden Faktoren, wie sie im vorangegangenen Kapitel bereits vorgestellt wurden, in einer Weise zu untersuchen, die eine zahlenmäßige Erfassbarkeit etwaiger Zusammenhänge erlaubt. Die Vorzüge quantitativer Methodik, die insbesondere in erhöhter Reliabilität bestehen, brauchen an dieser Stelle nicht näher erörtert zu werden.235

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 235.
    Vgl. z.B. Andreas Diekmann, Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Reinbek bei Hamburg 2000.Google Scholar
  2. 237.
    Vgl. etwa: Günter Endruweit, Gisela Trommsdorff, Wörterbuch der Soziologie. Stuttgart 1989, S. 431f.Google Scholar
  3. 241.
    Vgl. Leon Gordis, Epidemiologie. Marburg 2001.Google Scholar
  4. 249.
    Vgl. etwa: Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen (Hg.), Burgenländischer Gesundheitsbericht 2002. Eisenstadt 2003, S. 83.Google Scholar
  5. 250.
    Statistik Austria (Hg.), Volkszählung 2001. Hauptergebnisse I-Österreich. Wien 2002, Statistik Austria (Hg.), Volkszählung 2001. Hauptergebnisse II — Österreich. Wien 2004, Statistik Austria (Hg.), Gebäude-und Wohnungszählung 2001. Hauptergebnisse Österreich. Wien 2004.Google Scholar
  6. 255.
    Zu den angewandten Analysemethoden vgl. Diekmann, Empirische Sozialforschung, bes. S. 545–615, sowie: Klaus Backhaus et al., Multivariate Analysemethoden. Berlin u.a. 1994. Zur konkreten Umsetzung mittels SPSS vgl. bes.: Jul Martens, Statistische Datenanalyse mit SPSS für Windows. München-Wien 2003.Google Scholar
  7. 261.
    Vgl. Durkheim, Der Selbstmord, bes. S. 157–161.Google Scholar
  8. 266.
    Vgl. hierzu bes.: Backhaus et al., Multivariate Analysemethoden, Martens, Statistische Datenanalyse.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Personalised recommendations