Advertisement

Handelte Michael Kohlhaas rational?

Chapter
  • 3k Downloads

Auszug

Heinrich von Kleists „Michael Kohlhaas“ ist eine der bedeutendsten Novellen der deutschen Literatur, erschienen 1810. Wer sie liest, gerät in ein Wechselbad der Gefühle: eine anfängliche Sympathie für Michael Kohlhaas (im folgenden: MK) und das ihm widerfahrene Unrecht schlägt nach und nach aufgrund der immer radikaler werdenden Handlungen von MK bestenfalls in Mitleid, eher jedoch in Empörung um, „unser Gefühl hin und her reißend zwischen Sympathie und Grauen“, wie (1956: 19) in seiner Einleitung zu der Novelle schreibt; sein Handeln sei „von terroristischer Weltverbesserungswut“ (ibid.). Die Novelle beruht auf einer wahren Begebenheit (vgl. Apel 1987, Kaufmann 1986).1 Ich interpretiere aber den Handlungsablauf nach der literarischen Form von Kleist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

Literatur

  1. Akerlof, George A. und Janet L. Yellen, 1987: Rational Models of Irrational Behavior. American Economic Review 77: 137–142.Google Scholar
  2. Apel, Friedmar (Hg.), 1987: Kleists Kohlhaas. Berlin: Wagenknecht.Google Scholar
  3. Becker, Gary S. 1996: Accounting for Tastes. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  4. Becker, Howard S., 1960: Notes on the Concept of Commitment. American Journal of Sociology 66: 32–40.CrossRefGoogle Scholar
  5. Boudon, Raymond, 1999: Multiculturalism and Value Relativism. S. 97–118 in: Claudia Honegger, Stefan Hradil und Franz Traxler (Hg.): Grenzenlose Gesellschaft? Verhand-lungen des 29. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, des 16, Kongresses der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie, des 11. Kongresses der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie in Freiburg i. Br. 1998. Teil 1. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  6. Coleman, James S., 1990: Foundations of Social Theory. Cambridge, MA: The Belknap Press.Google Scholar
  7. Coleman, James S. und Thomas J. Fararo, 1992: Introduction. S. ix–xxii in: James S. Coleman und Thomas J. Fararo (Hg.): Rational Choice Theory. Advocacy and Critique. New-bury Park: Sage.Google Scholar
  8. De Bondt, Werner F.M. und Anil K. Makhija, 1988: Throwing Good Money After Bad? Journal of Economic Behavior and Organization 10: 173–199.CrossRefGoogle Scholar
  9. Diekmann, Andreas und Thomas Voss, 2004: Die Theorie rationalen Handelns. Stand und Perspektiven. S. 13–29 in: Andreas Diekmann und Thomas Voss (Hg.): Rational-Choice-Theorie in den Sozialwissenschaften. München: Oldenbourg.Google Scholar
  10. Elster, Jon, 1979: Ulysses and the Sirens. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  11. Elster, Jon, 1986: Introduction. S. 1–33 in: ders. (Hg.): Rational Choice. Oxford: Basil Black-well.Google Scholar
  12. Elster, Jon, 1987: Subversion der Rationalität. Frankfurt/M.-New York: Campus.Google Scholar
  13. Esser, Hartmut, 1996: Die Definition der Situation. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48: 1–34.Google Scholar
  14. Esser, Hartmut, 2001: Soziologie. Spezielle Grundlagen. Bd. 6: Sinn und Kultur. Frankfurt/M.-New York: Campus.Google Scholar
  15. Esser, Hartmut, 2003: Die Rationalität der Werte. Die Typen des Handelns und das Modell der soziologischen Erklärung. S. 153–187 in: Gert Albert, Agathe Bienfait, Steffen Sigmund und Claus Wendt (Hg.): Das Weber-Paradigma. Studien zur Weiterentwicklung von Max Webers Forschungsprogramm. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  16. Esser, Hartmut, 2004: Wertrationalität. S. 97–112 in: Andreas Diekmann und Thomas Voss (Hg.): Rational-Choice-Theorie in den Sozialwissenschaften. München: Oldenbourg.Google Scholar
  17. Frank, Robert, 1992: A Theory of Moral Sentiments. S. 158–184 in: Mary Zey (Hg.): Decision Making. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  18. Harsanyi, John 1976: Essays on Ethics, Social Behavior, and Scientific Explanation. Dordrecht: Reidel.Google Scholar
  19. Jhering, Rudolf von, 1965: Der Kampf ums Recht. Nürnberg: Glock und LutzGoogle Scholar
  20. Janis, Irving L., und Leon Mann, 1979: Decision Making. New York: Free Press.Google Scholar
  21. Kahneman, Daniel, und Arnos Tversky, 1979: Prospect Theory: An Analysis of Decision under Risk. Econometrica 47: 263–289.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kaufmann, Ekkehard, 1986: Michael Kohlhaas = Hans Kohlhase. S. 65–83 in: Gerhard Dilcher und Adalbert Erler (Hg.): Recht, Gericht, Genossenschaft und Policey. Berlin: Erich Schmidt VerlagGoogle Scholar
  23. Kirchgässner, Gebhard, 1991: Homo Oeconomicus. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  24. Kleist, Heinrich von, 1956 [1810]: Michael Kohlhaas. S. 31–150 in: Heinrich von Kleist: Die Erzählungen. Frankfurt/M.: Fischer Bücherei.Google Scholar
  25. Little, Daniel, 1991: Varieties of Social Explanation. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  26. Mann, Thomas, 1956: Heinrich von Kleist und seine Erzählungen. S. 7–28 in: Heinrich von Kleist: Die Erzählungen. Frankfurt/M.: Fischer Bücherei.Google Scholar
  27. Moser, Klaus, 1996: Commitment in Organisationen. Bern: Huber.Google Scholar
  28. Norkus, Zenonas, 2003: Die situationsbezogene und die proeédurale Sicht von Handlungsrationalität in Max Webers Begriffsbildung. S. 125–151 in: Gert Albert, Agathe Bienfait, Steffen Sigmund und Claus Wendt (Hg.): Das Weber-Paradigma. Studien zur Weiterentwicklung von Max Webers Forschungsprogramm. Tübingen: Mohr SiebeckGoogle Scholar
  29. Opp, Karl-Dieter, 1985: Sociology and the Economic Man. Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft 141: 213–243.Google Scholar
  30. Opp, Karl-Dieter, 1999: Contending Conceptions of the Theory of Rational Action. Journal of Theoretical Politics 11: 171–202.CrossRefGoogle Scholar
  31. Opp, Karl-Dieter, 2001: Collective Political Action. A Research Program and Some of its Results. Analyse und Kritik 23: 1–20.Google Scholar
  32. Rapoport, Anatol, 2004: What is Rationality? S. 33–59 in: Andreas Diekmann und Thomas Voss (Hg.): Rational-Choice-Theorie in den Sozialwissenschaften. München: Oldenbourg.Google Scholar
  33. Riker, William H. und Peter Ordeshook, 1973: An Introduction to Positive Political Theory. Engleood Cliffs, NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  34. Schelling, Thomas C, 1963: The Strategy of Conflict. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  35. Sendler, Horst, 1985: Über Michael Kohlhaas — damals und heute. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  36. Snow, David A., E. Burke Worden, Steven K. Rochford und Robert D. Benford, 1986: Frame Alignment Processes, Micromobilization, and Movement Participation. American Sociological Review 51: 464–481.CrossRefGoogle Scholar
  37. Sudgen, Robert, 1991: Rational Choice: A Survey of Contributions from Economics and Philosophy. The Economic Journal 101: 751–785.CrossRefGoogle Scholar
  38. Teger, Allan I., 1980: Too Much Invested to Quit. New York: Pergamon.Google Scholar
  39. Thaler, Richard, 1980: Toward a Positive Theory of Consumer Choice. Journal of Economic Behavior and Organization 1: 39–60.CrossRefGoogle Scholar
  40. Thaler, Richard, 1992: The Winner’s Curse. New York: Free Press.Google Scholar
  41. Weber, Max, 1964: Wirtschaft und Gesellschaft. Studienausgabe. Erster Halbband. Köln-Berlin: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  42. Weber, Max, 1968: Methodologische Schriften. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität zu Köln (em.)Deutschland

Personalised recommendations