Advertisement

Skizzen zu einer Theorie des Lebenslaufs

Chapter

Auszug

Das Lebenslaufparadigma ist zu einem festen Bestandteil empirischer Forschung in der Soziologie geworden. Eine umfassende theoretische Fundierung dieses Konzepts steht allerdings noch aus. Als Gmndlage dafür bietet sich ein nutzentheoretisches Entscheidungskalkül an, dessen Bedeutung in der heutigen Soziologie nicht zuletzt durch die wegweisenden Arbeiten von Karl Dieter Opp in vielen Anwendungsfeldern der Soziologie enorm gestiegen ist. Auch in der Lebenslaufforschung spielt es mittlerweile eine Rolle. Insgesamt ist man bislang über verschiedene Angebote einer elaborierten Systematik analytisch relevanter Phänomene nicht hinausgekommen (Elder 1998; Mayer 2004).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

Literatur

  1. Becker, Gary S. (1993): Human Capital. Third Edition. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  2. Bernardi, Laura. (2003): Channels of Social influence on reproduction. In: Population Research and Policy Review, 22: 527–555CrossRefGoogle Scholar
  3. Birg, Herwig; Floethmann, Ernst-Jürgen; Reiter, Iris. (1991): Biographische Theorie, der demographischen Reproduktion. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  4. Brandtstädter, Joachim; Renner, Gerolf (1990): Tenacious goal pursuit and flexible goal adjustment: Explication and age-related analysis of assimilative and accommodative strategies of coping. In: Psychology and Aging, 5: 58–67CrossRefGoogle Scholar
  5. Brandtstädter, Joachim. (2001): Entwicklung, Intentionalität, Handeln. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  6. Brunstein, Joachim (1995): Motivation nach Mißerfolg. Die Bedeutung von Commitment und Substitution. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Brunstein, Joachim C; Maier, Günter W. (1996): Persönliche Ziele: Ein Überblick zum Stand der Forschung. Psychologische Rundschau, 47: 146–160.Google Scholar
  8. Eerde, Wendelien van; Thierry, Henk (1996): Vroom’s expectancy models and work-related criteria: A meta-analysis. In: Journal of Applied Psychology, 81: 575–586.CrossRefGoogle Scholar
  9. Elder, Glen H. Jr. (1998): Life Course Theory and Human Development. In: Sociological Analysis, 1: 1–12Google Scholar
  10. Esser, Hartmut (1999): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  11. Esser, Hartmut (2001): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 6: Sinn und Kultur. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  12. Esser, Hartmut (2002): In guten wie in schlechten Tagen? Das Framing der Ehe und das Risiko zur Scheidung. Eine Anwendung und ein Test des Modells der Frame-Selektion. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 54: 27–63.CrossRefGoogle Scholar
  13. Foa, Uriel G.; Foa, Edna (1980): Ressource Theory. In: Gergen, Kenneth J. et al. (eds.), Social Exchage. Advances in Theory and Research. New York, London: Plenum Press: 77–101.Google Scholar
  14. Heckhausen, Jutta; Schulz, Richard (1998): Developmental Regulation in Adulthood: Selection and Compensation via Primary and Secondary Control. In Heckhausen, Jutta; Dweck, Carol S., Motivation and Self-Regulation Across the Life Span. 50–77, Cambridge University Press.Google Scholar
  15. Heckhausen, Jutta et al. (2001): Developmental Regulation Before and After a Developmental Deadline: The Sample Case of “Biological Clock” for Childbearing. In: Psychology and Aging, 16:400–413.CrossRefGoogle Scholar
  16. Huinink, Johannes (1995): Warum noch Familie? Zur Attraktivität von Partnerschaft und Elternschaft in unserer Gesellschaft. Frankfurt/M: Campus.Google Scholar
  17. Huinink, Johannes (2001): Entscheidungs-und Vereinbarkeitsprobleme bei der Wahl familialer Lebensformen. In: Huinink, Johannes; Strohmeier, Klaus Peter; Wagner, Michael (Hrsg.): Solidarität in Partnerschaft und Familie. Zum Stand familiensoziologischer Theoriebildung. Würzburg: Ergon, S. 145–165Google Scholar
  18. Huinink, Johannes. (2005): Räumliche Mobilität und Familienentwicklung. Ein lebenslauftheoretischer Systematisierungsversuch. In: Steinbach, Anja (Hrsg.), Generatives Verhalten und Generationenbeziehungen. Wiesbaden: VS: 61–81.Google Scholar
  19. Keller, Josef A. (1996): Anspruchsniveau. In: Kühl, Julius und Heckhausen, Heinz. Motivation, Volition und Handlung. Göttingen: Hogrefe: 153–207.Google Scholar
  20. Lewin, Kurt (1938): The conceptual representation and the measurement of psychological force, Durham, N. C: Duke University Press.Google Scholar
  21. Lindenberg, Siegwart (1990): Rationalität und Kultur. Die Verhaltenstheoretische Basis des Einflusses von Kultur auf Transaktionen. Sozialstruktur und Kultur. Haferkamp, Heinz (Hrsg.). Frankfurt/M.: Suhrkamp: 249–287.Google Scholar
  22. Lindenberg, Siegwart (2001): Intrinsic Motivation in a New Light. In: Kyklos, 54: 317–342.Google Scholar
  23. Lindenberg, Siegwart; Frey, Bruno S. (1993): Alternatives, Frames, and Relative Prices: A Broader View of Rational Choice Theory, In: Acta Sociologica, 36: 191–205.CrossRefGoogle Scholar
  24. Mayer, Karl U. (2004): Whose Lives? How History, Societies, and Institutions Define and Shape Life Courses. In: Research in Human Development, 1: 161–187.CrossRefGoogle Scholar
  25. Nauck, Bernhard (2001): Der Wert von Kindern für ihre Eltern. ‘Value of Children’ als spezielle Handlungstheorie des generativen Verhaltens und von Generationenbeziehungen im interkulturellen Vergleich. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 53: 407–435.CrossRefGoogle Scholar
  26. Opp, Karl-Dieter (1983): Die Entstehung sozialer Normen. Ein Integrationsversuch soziologischer, sozialpsychologischer und ökonomischer Erklärungen. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  27. Opp, Karl-Dieter; Friedrichs, Jürgen (1996): Brückenannahmen, Produktiqnsfunktionen und die Messung von Präferenzen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 49: 546–565.Google Scholar
  28. Roth, Gerhard (2003): Aus Sicht des Gehirns. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Schröder, Torsten (2006): Gewollte Kinderlosigkeit-Ein lebensverlaufstheoretischer Erklärungsansatz. In: Kreyenfeld, Michaela; Konietzka Dirk (Hrsg.): Kinderlosigkeit in Deutschland — Ein Leben ohne Kinder? Wiesbden VS Verlag. Im ErscheinenGoogle Scholar
  30. Simon, Herbert A. (1982). Models of Bounded Rationality. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  31. Sloan, Tod S. (1996): Life Choices. Understanding Dilemmas and Decisions. Boulder: West-view Press.Google Scholar
  32. Vroom, Victor H. (1964). Work and motivation. New York: Wiley.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BremenDeutschland

Personalised recommendations