Advertisement

Lateinamerika

Chapter
  • 314 Downloads

Auszug

Seit den frühen 1990er Jahren fanden aufgrund der Haftbedingungen in den überbelegten Gefängnissen in Brasilien regelmäßig Aufstände innerhalb der Haftanstalten statt. Im Unterschied zu früheren Jahren war 2006 eine Ausweitung der gewalttätigen Aktivitäten auf Austragungsorte außerhalb der Haftanstalten zu verzeichnen. In der brasilianischen Metropolregion Sao Paulo wurden mehrfach offene Kämpfe zwischen der als Gefängnismafia bezeichneten Gruppe Primeiro Comando do Capital (PCC, Erstes Hauptstadtkommando) und den Sicherheitskräften des Bundesstaates ausgetragen. Insbesondere während der sogenannten „Blutwoche“ im Mai 2006 organisierte das PCC zeitgleiche Gefängnisaufstände in 21 Haftanstalten des Bundesstaates und attackierte zahlreiche Ziele des öffentlichen Lebens.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur und Informationsquellen

  1. Hilbig, Sven: Vom Selbstschutz zum Drogenhandel. Über die Mafiagruppe Erstes Hauptstadtkommando aus São Paulo, in: Lateinamerikanachrichten 385/38 (2006) http://www.lateinamerikanachrichten.deGoogle Scholar
  2. Papacek, Thilo F.: São Paulo im Teufelskreis der Rache. Der Unterschied zwischen Kriminellen und Polizei verschwimmt, in: Lateinamerikanachrichten 384 (2006): http://www.lateinamerikanachrichten.deGoogle Scholar
  3. http://www.capital.sp.gov.br (Stadt Sao Paulo)Google Scholar
  4. http://www.mj.gov.br (brasilianisches Justizministerium)Google Scholar
  5. http://www.policia-civ.sp.gov.br (Policia Civil im Bundesstaat Sao Paulo)Google Scholar
  6. http://www.polmil.sp.gov.br (Policia Militar im Bundesstaat. Sao Paulo)Google Scholar
  7. http://wwwl.folha.uol.com.br/folha/especial/2006/saopaulosobataque (Sonderseite der Zeitung Folha do Brasil)Google Scholar
  8. http://www.globo.com (O Globo, Tageszeitung)Google Scholar
  9. http://txt.estado.com.br (Bundesstaat Sao Paulo)Google Scholar
  10. http://www.cremesp.com.br (CREMESP)Google Scholar

Weiterführende Literatur und Informationsquellen

  1. Cholet, Jérôme/ Flemes, Daniel: Haiti—Ein Jahr nach dem Sturz Aristides. Leitet die UN-Stabilisierungsmission die Wende ein? (Institut für Iberoamerikakunde, Brennpunkt Lateinamerika Nr. 5), Hamburg 2005Google Scholar
  2. Nissen, Astrid: Haiti nach Aristide. Die Konturen der Krise (Institut für Iberoamerikakunde, Brennpunkt Lateinamerika Nr. 4), Hamburg 2004Google Scholar
  3. http://www.haiti-info.com (Internationale Presseartikel zu Haiti)Google Scholar
  4. http://www.haiti-kogruppe.de (Haiti-Koordinationsgruppe von Amnesty International in Deutschland)Google Scholar
  5. http://www.haitipressnetwork (Aktuelle Presseherichte über Haiti)Google Scholar
  6. http://www.minustah.org (MINUSTAH)Google Scholar

Weiterführende Literatur und Informationsquellen

  1. International Crisis Group (ICG): Colombia’s Borders: The Weak Link in Uribe’s Security Policy, 2004: http://www.icg.orgGoogle Scholar
  2. International Crisis Group (ICG): Hostages for Prisoners: A Way to Peace in Colombia?, 2004: http://www.icg.orgGoogle Scholar
  3. International Policy Report: Plan Colombia—Six Years Later, 2006: http://www.ciponline.orgGoogle Scholar
  4. Kurtenbach, Sabine: Kolumbien. Krise im Friedensprozess und Regionalisierung des Konfliktes, in: Brennpunkt Lateinamerika, Nr. 22, 2000: http://www.rrz.uni-hamburg.de/IIK/brennpkt/bpk0022.pdfGoogle Scholar
  5. Kurtenbach, Sabine: Kolumbien—Krise von Politik, Staat und Gesellschaft, in: Kurtenbach, Sabine/ Minkner-Bünjer, Mechthild/ Steinhauf, Andreas: Die Andenregion —Neuer Krisenbogen in Lateinamerika, Frankfurt am Main 2004Google Scholar
  6. http://www.ciponline.org/colombia (Colombia Program des Center for International Policy)Google Scholar
  7. http://www.kolumbien-aktuell.ch (Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien)Google Scholar
  8. http://www.semana.com.co (große kolumbianische Wochenzeitung)Google Scholar
  9. http://www.cgfm.mil.co (kolumbianische Armee)Google Scholar
  10. http://www.eln-voces.com (ELN)Google Scholar
  11. http://www.presidencia.gov.co (kolumbianische Regierung)Google Scholar

Weiterführende Literatur und Informationsquellen

  1. Amnesty International: The Paramilitaries in Medellín: Demobilization or Legalization?, 2005. http://web.amnesty.orgGoogle Scholar
  2. Azzellini, Dario/ Zelik, R.: Große Geschäfte, staatlicher Terror und Aufstandsbewegung, Köln 2001Google Scholar
  3. Dunning, Thad/ Wirpsa, Leslie: Oil and the Political Economy of Conflict in Colombia and Beyond. A Linkage Approach, in: Geopolities 9 (2004), S. 81–108CrossRefGoogle Scholar
  4. Human Rights Watch: The „Sixth Division“: Military-Paramilitary Ties and U.S. Policy in Colombia, 2001: http://www.hrw.orgGoogle Scholar
  5. Human Rights Watch: Smoke and Mirrors. Colombia’s Demobilization of Paramilitary Groups, 2005: http://hrw.orgGoogle Scholar
  6. International Crisis Group (ICG): Desmovilizar a los paramilitares en Colombia: ¿Una meta viable?, 2004: http://www.icg.orgGoogle Scholar
  7. Kurtenbach, Sabine: El papel de los actores externos en la contención de la violencia en Colombia, Hamburg 2004Google Scholar
  8. Labrousse, Alain (1999): Kolumbien und Peru. Politische Gewalt und Kriminalität, in: Jean, François/ Rufin, Jean Cristoph (Hrsg.): Ökonomie der Bürgerkriege, Hamburg 1999, S. 313–344Google Scholar
  9. Zinecker, Heidrun: Kolumbien—Wie viel Demokratisierung braucht der Frieden? (Hessische Stiftung Friedens-und Konfliktforschung, Report 2/2002), Frankfurt am Main 2002Google Scholar
  10. Zinecker, Heidrun: Drogenökonomie und Gewalt. Das Beispiel Kolumbien (Hessische Stiftung Friedens-und Konfliktforschung, Report 5/2004), Frankfurt am Main 2004Google Scholar
  11. http://www.colombialibre.net (Paramilitärs)Google Scholar
  12. http://www.farcep.org (FARC)Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations