Advertisement

Gemeinschaftsaktivität und freiwilliges Engagement älterer Menschen

Ergebnisse des Freiwilligensurveys
Chapter

Auszug

Lebenssituation, Einstellungen und Verhalten älterer Menschen finden in den letzten Jahren vermehrt das Interesse der Öffentlichkeit. Diese Aufmerksamkeit hat zwei wesentliche Gründe. Zum einen umfasst die Gruppe der älteren Menschen wegen des demografischen Wandels einen immer größeren Anteil an der Bevölkerung. Das liegt sowohl an der seit Längerem gesunkenen Geburtenrate als auch daran, dass ältere Menschen wegen ihrer gesünderen Lebensweise und des medizinischen Fortschritts immer länger leben. Die Alterung der Bevölkerung wird in der Öffentlichkeit zumeist mit Besorgnis bewertet. Wie können Gesundheits- und Rentensystem bei immer geringerer Anzahl von Beitragszahlern und steigenden Kosten weiterhin aufrechterhalten werden? Außerdem wird befürchtet, eine alternde Gesellschaft neige vermehrt zur Beharrung und weniger zur Innovation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bischof, S./ Braun, J./ Olbermann, E. (Hrsg.) (2005): Leitfaden für die Nutzung des Erfahrungswissens der Älteren als seniorTrainerin und in seniorKompetenzteams. Arbeitshilfe für Seniorenbüros, Freiwilligenagenturen und Selbsthilfekontaktstellen zur Anwendung des Konzeptes „Erfahrungswissen für Initiativen“. Köln: ISAB-Schriftenreihe 90, ISAB-Verlag.Google Scholar
  2. Brendgens; U./ Braun; J. (2001): Freiwilliges Engagement älterer Menschen. In: Picot, S. (Hrsg.), Freiwilliges Engagement in Deutschland: Frauen und Männer, Jugend, Senioren, Sport, Bd. 3 der Berichte zur Repräsentativerhebung 1999, Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Stuttgart u.a.: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  3. Braun; J./ Bischoff; S./ Gensicke, T. (2001): Förderung des freiwilligen Engagements und der Selbsthilfe in Kommunen. Kommunale Umfrage und Befragung von Selbsthilfekontaktstellen, Freiwilligenagenturen und Seniorenbüros zur Förderpraxis und zur künftigen Unterstützung des freiwilligen Engagements. Köln: ISAB-Berichte aus Forschung und Praxis 72, ISAB-Verlag.Google Scholar
  4. Braun, J./ Abt; H.-G./ Bischoff, S. (2001): Leitfaden für Kommunen zur Information und Beratung über freiwilliges Engagement und Selbsthilfe, ISAB-Verlag Köln, online: http://www.isab-institut.de/upload/projekte/01_b_engagement/0_3_l_12_FoerderungEngagement/Leitfaden_fuer_Kommunen.pdf.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.) (2002): Freiwilligenagenturen in Deutschland. Ergebnisse einer Erhebung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa). Schriftenreihe Band 227. Stuttgart u.a.: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  6. Enquetekommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“ Deutscher Bundestag (2002): Bürgerschaftliches Engagement: Auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  7. Gensicke, T. (1998): Die neuen Bundesbürger. Eine Transformation ohne Integration. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Gensicke, T. (2001): Freiwilliges Engagement in den neuen und alten Ländern. In: Klages, H./ Braun, J. (Hrsg.), Zugangswege zum freiwilligen Engagement und Engagementpotential in den neuen und alten Bundesländern, Bd. 2 der Berichte zur Repräsentativerhebung 1999 Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Stuttgart u.a.: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  9. Gensicke, T. (2005): Generationen in Deutschland. Lebensorientierung und freiwilliges Engagement, Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Familie und Jugend. München: TNS Infratest Sozialforschung.Google Scholar
  10. Gensicke, T. (2006): Freiwilliges Engagement älterer Menschen im Zeitvergleich 1999–2004. In: Gensicke, T./ Picot, S. / Geiss, S. (Hrsg.), Freiwilliges Engagement in Deutschland 1999–2004. Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Gensicke, T./ Geiss, S. (2006): Bürgerschaftliches Engagement: Das politisch-soziale Beteiligungsmodell der Zukunft? Analysen auf Basis der Freiwilligensurveys 1999 und 2004. In Hoecker B. (Hrsg.): Politische Partizipation zwischen Konvention und Protest. Leverkusen/Opladen: Barbara Budrich Verlag.Google Scholar
  12. Gensicke, T./ Picot, S. / Geiss, S. (Hrsg.) (2006): Freiwilliges Engagement in Deutschland 1999–2004. Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Klages, H./ Braun, J. (Hrsg.) (2001): Zugangswege zum freiwilligen Engagement und Engagementpotential in den neuen und alten Bundesländern, Bd. 2 der Berichte zur Repräsentativerhebung 1999 Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Stuttgart u.a.: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  14. Rosenbladt, B. v. (Hrsg.) (2001): Freiwilliges Engagement in Deutschland. Ergebnisse der Repräsentativerhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement in Deutschland, Bd. 1, Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bd. 194.1. Stuttgart u.a.: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  15. Picot, S. (Hrsg.) (2001): Freiwilliges Engagement in Deutschland: Frauen und Männer, Jugend, Senioren, Sport, Bd. 3 der Berichte zur Repräsentativerhebung 1999, Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Stuttgart u.a.: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  16. Picot, S. (2006): Freiwilliges Engagement Jugendlicher im Zeitvergleich 1999–2004. In: Gensicke, T./ Picot, S. / Geiss, S. (Hrsg.), Freiwilliges Engagement in Deutschland 1999–2004. Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Bereichsleiter „Staat und Bürger“ bei TNS Infratest SozialforschungMünchen

Personalised recommendations