Advertisement

Bürgerschaftliches Engagement in der Altenhilfe

Der Wert älterer Freiwilliger am Beispiel der Betreuung von Demenzkranken
Chapter
  • 2.4k Downloads

Auszug

Neben der Betreuung durch Familienangehörige (vgl. Eichler/Pfau-Effinger in diesem Band) und professionelle Pflegedienste wird die Hilfe von freiwillig bzw. ehrenamtlich Engagierten als die „dritte Säule“ in der Betreuung pflegebedürftiger alter Menschen bezeichnet (Bühring 2002: 406). Diese Hilfsleistungen sind unverzichtbar, wenn es um die Betreuung jener Zielgruppe von Hilfsbedürftigen und dort besonders von demenzkranken Menschen geht. Denn nach der Pflegestatistik 2005 waren zum Jahresende 2005 ca. 2,13 Millionen Bürger in Deutschland im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) pflegebedürftig, davon waren 82 % bereits 65 Jahre und älter (Statistisches Bundesamt 2007: 4). Augenfällig ist, dass das Risiko der Pflegebedürftigkeit mit zunehmendem Alter steigt. Während bei den 70- bis 75-jährigen jeder Zwanzigste (5 %) pflegebedürftig war, liegt die Pflegequote bei der Altersgruppe 75 Jahre und mehr bei 21 %. Die höchste Pflegequote weist die Altersgruppe der 90- bis unter 95-jährigen mit 61 % auf (Statistisches Bundesamt 2007: 13, z.T. eigene Berechnungen).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland (Hrsg.) (2004): Lehrbuch Strategisches Freiwilligen-Management, Berlin.Google Scholar
  2. BDA (1995): Bundesverband der Allgemeinärzte Deutschlands — Hausärzte-Verband e.V.: Kein Therapieverzicht bei Hirnleistungsstörungen. Ergebnisse der BDA-Expertenkommission „Der Stellenwert der Therapie von Hirnleistungsstörungen in der Praxis des Haus-und Familienarztes“, 25. Januar 1995, Hannover.Google Scholar
  3. Beher, Karin/ Liebig, Reinhard/ Rauschenbach, Thomas (2000): Strukturwandel des Ehrenamts: Gemeinwohlorientierung im Modernisierungsprozeß, Weinheim/München.Google Scholar
  4. Biedermann, Christiane (2000): Was heißt Freiwillige managen? Grundzüge des Freiwilligen-Engagements. In: Nährlich, S./ Zimmer, A. (Hrsg.). Management in Nonprofit-Organisationen. Eine praxisorientierte Einführung, Opladen, 107–128.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre (1983): Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: Kreckel, Reinhard (Hrsg.): Soziale Ungleichheiten, Göttingen, 183–198.Google Scholar
  6. Bühring, Petra (2002): Große Bereitschaft zur freiwilligen Hilfe. Ehrenamtliche Hilfe wird als „dritte Säule“ in der Betreuung Demenzkranker unverzichtbar. Die Freiwilligen müssen sinnvoll eingebunden und qualifiziert werden. In: Deutsches Ärzteblatt 33, 406–407.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2001): Freiwilliges Engagement in Deutschland. Ergebnisse der Repräsentativerhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement. Band 1 — Gesamtbericht, Stuttgart u.a.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2002): Vierter Bericht zur Lage der älteren Generation: Risiken, Lebensqualität und Versorgung Hochaltriger — unter besonderer Berücksichtigung demenzieller Erkrankungen, Berlin.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2005): Fünfter Bericht zur Lage der älteren Generationen in der Bundesrepublik Deutschland. Potenziale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft. Der Betrag der älteren Menschen zum Zusammenhalt der Generationen, Berlin.Google Scholar
  10. Doblhammer, Gabriele/ Westphal, Christina/ Ziegler, Uta (2006): Pflegende Angehörige brauchen mehr Unterstützung. Bedarfsprognosen zeigen Anstieg häuslichen Pflegepotenzials in Deutschland bis 2030. In: Demografische Forschung — Aus erster Hand 3,3.Google Scholar
  11. Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Altenarbeit in der EKD/ Deutscher Evangelischer Verband für Altenarbeit und ambulante pflegerische Dienste e.V. (2002): Herausforderung Demenz. Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen in der Kirchengemeinde. Eine Entscheidungs-und Planungshilfe, Hannover/Stuttgart.Google Scholar
  12. Evangelisches Johanneswerk e.V. (2003): Thema Demenz. Wenn das Vergessen zur Krankheit wird, Bielefeld.Google Scholar
  13. Feslmeier, Gerald/ Massouh, Markus/ Schmid, Christian (2004): Kosten-Nutzen-Analyse des Ehrenamtes am Beispiel der Freiwilligenagentur Regensburg (FA-Rgbg), unveröffentlichtes Manuskript, Honors-Projektarbeit der Universität Regensburg.Google Scholar
  14. Gaskin, Katherine (2000): An Evaluation Of The Application Of The Volunteer Investment And Value Audit (VIVA) In Three European Countries, Institute for Volunteering Research, London.Google Scholar
  15. Gensicke, T./ Picot, S. / Geiss, S. (Hrsg.) (2006): Freiwilliges Engagement in Deutschland 1999–2004. Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement, Wiesbaden.Google Scholar
  16. Gronemeyer, Reimer (2004): Kampf der Generationen, München.Google Scholar
  17. Gröning, Katharina (2005): In guten wie in schlechten Tagen. Zum Verhältnis von professioneller und ehrenamtlicher Arbeit in der Pflege demenziell Erkrankter. In: Nightingale — Beiträge aus der Pflegeforschung für die Pflegepraxis 2, 16–21Google Scholar
  18. Habs, Michael (2000): Demenz. In: Arbeitskreis “Case-Management Demenz” im Auftrag vom und in Zusammenarbeit mit dem BDA — Berufsverband der Allgemeinärzte Deutschlands — Hausärzteverband (Hrsg.), Case-Management Manual Demenz, Emsdetten.Google Scholar
  19. Healy, Tom/ Côte, Sylvain (2004): Vom Wohlergehen der Nationen: Die Rolle von Human-und Sozialkapital, Paris.Google Scholar
  20. Himes, Christine L. (1994): Parental Caregiving by Adult Woman. In: Research on Aging 16, 191–211CrossRefGoogle Scholar
  21. Jakobs, Nicole/ Denzel, Berthold (2005): Ehrenamt — Ausweg aus der Personalmisere? Viel Fingerspitzengefühl beim Einsatz freiwilliger Helfer gefordert. In: durchblick. Das Magazin des Verbandes Deutscher Alten-und Behindertenhilfe e.V., 2/2005, 4–5Google Scholar
  22. Kienner, Christina/ Pfahl, Svenja/ Seifert, Hartmut (2001): Ehrenamt und Erwerbsarbeit — Zeitbalance oder Zeitkonkurrenz?, Düsseldorf.Google Scholar
  23. Kohler, Susanne/ Döhner, Hanneli (2007): Netzwerke für pflegende Angehörige. Pflegebedürftige und familiale Pflege in Europa. In: Dr. med. Mabuse — Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe, Nr. 167, 35–37.Google Scholar
  24. Krimphove, Petra (2004): Bürgerschaftliches Engagement und Sozialstaat: ein Vergleich zwischen Deutschland und den USA, unveröffentlichtes Manuskript, Europäische Journalisten-Fellowships der Freien Universität Berlin Jahrgang 2004/2005.Google Scholar
  25. McCurley, Steve/ Lynch, Rick (1998): Essential Volunteer Management (2. Auflage), London.Google Scholar
  26. Pankoke, Eckart (2002): Engagement fordern — Kompetenz fördern. Wert-und Wissensmanagement für freie Kräfte im Dritten Sektor. In: Geisen, R./ Mühlbauer, B.H. (Hrsg): Die Ehrenamtlichen. Sozialkultur, Recht und Praxis der Freiwilligenkultur. Management und Humanität im Gesundheitswesen, Band 3, Münster, 30–41.Google Scholar
  27. Reyle, Ulla (1995): „Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen“. Bürgerschaftliches Engagement älterer Frauen in Einrichtungen der stationären Altenhilfe. In: Altenpflege 3/1995, 415–419.Google Scholar
  28. Reyle, Ulla/ Lüders, Inge (1998): Ein Gewinn für die Pflege? Argumente für und wider den Einsatz ehrenamtlicher MitarbeiterInnen in der Altenpflege. In: Altenpflege 3/1998, 41.Google Scholar
  29. Statistisches Bundesamt (2007): Pflegestatistik 2005. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung, Deutschlandergebnisse, Wiesbaden.Google Scholar
  30. Strasser, Hermann/ Stricker, Michael/ Leibold, Stefan/ Epgert, Alexandra/ Fischbach, Christian/ Veer, Tobias (2007): Bürgerschaftliches Engagement und Altersdemenz: Auf dem Weg zu einer neuen „Pflegekultur“? Eine vergleichende Analyse. Duisburger Beiträge zur soziologischen Forschung 3.Google Scholar
  31. Stricker, Michael (2006): Ehrenamt als soziales Kapital: Partizipation und Professionalität in der Bürgergesellschaft, Duisburg.Google Scholar
  32. Wetzstein, Verena (2005): Diagnose Alzheimer. Grundlagen einer Ethik der Demenz (Reihe „Kultur der Medizin. Geschichte — Theorie — Ethik“, Bd. 16, hrsg. von Andreas Frewer), Frankfurt/New York.Google Scholar
  33. Weyerer, Siegfried (2005): Altersdemenz. In: Robert Koch-Institut / Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Gesundheitsberichterstattung des Bundes 28, Berlin.Google Scholar
  34. Witterstätter, Kurt (2005): Soziologie in der Pflege (2. erw. Auflage), Freiburg.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsgruppe SozialkapitalUniversität Duisburg-EssenDeutschland
  2. 2.Institut für SoziologieUniversität Duisburg-EssenDuisburg
  3. 3.Forschungsgruppe SozialkapitalUniversität Duisburg-EssenDeutschland

Personalised recommendations