Advertisement

Problematik der deutschen Bildung

Chapter
  • 348 Downloads

Auszug

Für den individuellen Charakter der großen abendländischen Nationen ist von entscheidender Bedeutung gewesen, zu welchem Zeitpunkt und in welcher Form Überlieferung, Leistung und Fortbildung geistiger Gestaltungen in die bindenden Kräfte einer Nation eingingen. Dass der englische Adel, also die politisch führende Schicht, seine Söhne seit 300 Jahren nach Oxford schickt, hat dem Humanismus und den Traditionen klassischer Bildung in England Lebensnähe und Formkraft verliehen, wie noch im Weltkrieg, nach den ersten großen Verlusten der englischen Armeen, in den Londoner Verkehrsmitteln die Leichenrede des Perikles als gemeinsamer geistiger Besitz allen zum Trost und zur Erhebung angeschlagen war. Diese klassische Bildung der politischen Gesellschaft hat die Träger der Bildung niemals isoliert, niemals gesellschaftlich abgesperrt und das offene soziale System der englischen Aristokratie sorgte stets dafür, dass sich die bildenden und zu bildenden Kräfte der Nation einander assimilierten. Und in Frankreich sind die geistigen Elemente aller Gesittung so tief ins gesellschaftliche, ja nationale Dasein eingebettet, dass auch der Weg in die Politik eher über den Ruhm eines angesehenen Schriftstellers, als über die Treppe der gewöhnlichen Laufbahn führt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliography

  1. a.
    Weil, Die Entstehung des deutschen Bildungsprinzips, S. 10.Google Scholar
  2. b.
    Ebd., S. 9–10.Google Scholar
  3. 2.
    Bedauerlich bleibt. dass der Verfasser sich nicht mehr mit Siegfried August Kaehlers Humboldt-Buch auseinandersetzen konnte: Wilhelm von Humboldt und der Staat. Ein Beitrag zur Geschichte deutscher Lebensgestaltung um 1800 München: Oldenbourg 1927.Google Scholar
  4. c.
    Weil, Die Entstehung des deutschen Bildungsprinzips, S. 151.Google Scholar
  5. d.
    Ebd., S. 153.Google Scholar
  6. e.
    Ebd., S. 157.Google Scholar
  7. f.
    Ebd., S. 158.Google Scholar
  8. g.
    Ebd., S. 158–159.Google Scholar
  9. h.
    Ebd., S. 157.Google Scholar
  10. i.
    Ebd., S. 157.Google Scholar
  11. j.
    Ebd., S. 157.Google Scholar
  12. k.
    Ebd., S. 168.Google Scholar
  13. l.
    Ebd., S. 195.Google Scholar
  14. m.
    Ebd., S. 195.Google Scholar
  15. n.
    Ebd., S. 197.Google Scholar
  16. o.
    Karl Renner, Deutschland, Oesterreich und die Völker des Ostens. Berlin: Verlag für Sozialwissenschaft 1922.Google Scholar
  17. p.
    Weil, Die Entstehung des deutschen Bildungsprinzips, S. 164.Google Scholar
  18. q.
    Ebd., S. 246.Google Scholar
  19. r.
    Ebd., S. 247.Google Scholar
  20. s.
    Ebd., S. 234.Google Scholar
  21. t.
    Karl Mannheim, Ideologie und Utopie. Bonn: Cohen 1929, S. 123.Google Scholar
  22. u.
    Weil, Die Entstehung des deutschen Bildungsprinzips, S. 153.Google Scholar
  23. v.
    Aristoteles, Metaplrysik. Übersetzt, eingeleitet und mit Anmerkungen verschen von Hans Günter Zekl. Würzburg: Königshausen & Neumann 2003, S. 349 (XII, 7 1072b): „Tätigkeit des Geistes ist Leben.“Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2008

Personalised recommendations