Advertisement

Innenpolitische Bildung

Chapter
  • 348 Downloads

Auszug

Jede Bildungsidee und ihre Verwirklichung empfängt ihren Sinn und ihre Wirksamkeit aus einem bestimmten gesellschaftlichen Lebensraum, für den allein sie Gesetz und Richtschnur zu sein vermag. Welche Idee aber vorzugsweise in der Lage ist, die integrierende Funktion in einer Epoche wahrzunehmen und repräsentative Gültigkeit zu erlangen, hängt von der Konstellation und Rangordnung ab, in welcher die verschiedenen Aufbauelemente einer historischen Situation sich befinden. Ob die Bildungsform einer Zeit sich um eine religiöse, ästhetische, moralische oder politische Idee kristallisiert, kann nur aus ihrer Gesamtanschauung erkannt werden. Wie sehr auch jedes Bildungsideal auf eine gesellschaftliche Schicht ausgerichtet ist, immer meint es doch eine persönliche Vollkommenheit, zeigt es Wege, durch Hingabe an ein verbindliches, weil verbindendes Ideal, zu einer menschlichen Bildung zu gelangen. Es scheint, als habe erst das 19. Jahrhundert diese Idee der Bildung zerstört oder mindestens in Vergessenheit gebracht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliography

  1. a.
    Jacob Burckhardt, Weltgeschichtliche Betrachtungen, Herausgegeben von Jakob Oeri. Berlin, Stuttgart: Spemann 1905, S. 5–6.Google Scholar
  2. b.
    Baldassare Castiglione, Der Hofmann, Aus dem Italienischen von Albert Wesselski. München, Leipzig: Georg Müller 1907.Google Scholar
  3. c.
    Baltasar Gracián, Ľhomme universel [El discreto], Aus dem Spanischen von Joseph de Courbeville, Paris: Pissot 1723. Siehe auch Baltasar Graci’an, Der vollkommene Menschoder Wahre Abbildung eines weisen Mannes. Aus dem Französischen von Johann Jakob Brucker. Augsburg: Mertz und Mayer 1729.Google Scholar
  4. d.
    Max Weber, „Wissenschaft als Beruf“. In: Max Weber, Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Herausgegeben von Marianne Weber. Tubingen: Mohr, 1922, S. 524–555, hier S. 533–534.Google Scholar
  5. e.
    Walter Benjamin, Einhahnstrasse, Berlin: Ernst Rowohlt Verlag 1928, S. 17.Google Scholar
  6. f.
    Weber, „Wissenschaft als Beraf“, S. 555.Google Scholar
  7. g.
    Joseph Wirth. Verfassungsrede, Gehalten bei der Feier der Reichsregierung am 11. August 1930. Berlin: Reichszentrale für Heimatdienst/Zentralverlag 1930.Google Scholar
  8. h.
    Max Weber, „Politik als Beruf“. In: Max Weber, Gesammelte Politische Schriften. Herausgegeben von Marianne Weber. München: Drei Masken Verlag 1921, S. 396–450, hier, S. 450.Google Scholar
  9. i.
    Carl Schmitt, „Der Begriff des Politischen“. In: Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik 58, 1927, S. 1–33.Google Scholar
  10. j.
    Die Verfassung des Deutschen Reiches vom 11. August 1919. Zusammengestellt und eingeleitet von Godehard J. Ebers. Berlin: Dümmler 1919, S. 31: „Artikel 54 (1) Der Reichskanzler und die Reichsminister bedürfen zu ihrer Amtsführung des Vertrauens des Reichstags. Jeder von ihnen muß zurücktreten, wenn ihm der Reichstag durch ausdrücklichen Beschluß sein Vertrauen entzieht.“Google Scholar
  11. k.
    Karl Mannheim, „Ist Politik als Wissenschaft möglich?“, In: Karl Mannheim, Ideologic und Utopic, Bonn: Cohen 1928, S. 67–168.Google Scholar
  12. l.
    Weber, „Politik als Beruf“, S. 44.Google Scholar
  13. m.
    Florens Christian Rang, Deutsche Bauhütte. Ein Wort an uns Deutsche über mögliche Gerechtigkeit gegen Belgien und Frankreich und zur Philosophie der Politik, Sannerz, Leipzig: Gemeinschaftsverlag 1924, S. 53.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2008

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations