Advertisement

Pressesysteme im Vergleich: Ein Erfahrungsbericht

Chapter
  • 3.9k Downloads

Auszug

International vergleichende Forschung ist offenbar das Schlimmste, was sich ein Forscher antun kann. Aufgrund einer Analyse einschlägiger Veröffentlichungen kommt die britische Kommunikationswissenschaftlerin (2003) zu dem Schluss, international vergleichende Forschung sei erschöpfend, ein Albtraum und frustrierend. Häufig zu finden seien Reflektionen über die Diskrepanz zwischen der ursprünglichen Intention und dem schließlich Erreichten. Dies gelte besonders im Hinblick auf die Wahrung gemeinsamer Standards. Internationale Kooperation — so ihr Resümee — sei zwar anregend und verspreche Erkenntnisgewinn, zugleich sei sie aber überaus ressourcenintensiv. Als besondere Herausforderung habe sich das erforderliche starke persönliche Involvement herausgestellt, also häufige Treffen und intensive Kommunikation. Vergleichende Forschung brauche viel Goodwill, Vertrauen, professionelle Beziehungsarbeit, emotionale Anpassung, Expertise in Gefühlsmanagement und -kontrolle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bücher Karl (1908): [Ergebnisse einer Zeitungsstatistik für das Deutsche Reich im Jahre 1885 und 1906.] In: Bulletin de 1’Institut Intenational de Statistique 17, Bd. 1: 176–181.Google Scholar
  2. Esser Frank/ Pfetsch Barbara (Hrsg.) (2003): Politische Kommunikation im internationalen Vergleich. Grundlagen, Anwendungen, Perspektiven. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Europarat (1975): Bericht des Sachverständigenausschusses für Fragen der Pressekonzentration. Straßburg, Dezember 1974. In: Publizistik 1, Nr. 2:105–107.Google Scholar
  4. Hafez Kai (Hrsg.) (2002): Die Zukunft der internationalen Kommunikationswissenschaft in Deutschland. Hamburg: Deutsches Übersee-Institut.Google Scholar
  5. Kohn Melvin L. (Hrsg.) (1989): Cross-national research in sociology. Newbury Park, CA, et al.: Sage.Google Scholar
  6. Livingstone Sonia (2003): On the challenges of cross-national comparative media research. In: European Journal of Communication 18:477–500.CrossRefGoogle Scholar
  7. Schneider Beate/ Schütz Walter (Hrsg.) (2004): Europäische Pressemärkte/European Press Markets. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  8. Schütz Walter J. (2005): Zeitungen in Deutschland. Verlage und ihr publizistisches Angebot 1949–2004. Berlin: Vistas.Google Scholar
  9. Seethaler Josef (2004): Vergleichende Ansätze in der Erforschung der europäischen Pressemarkte. Ein Literaturbericht. In: Schneider/ Schütz (2004): 129–163.Google Scholar
  10. van de Vijver Fons, and Kwok Leung (1997): Methods and data analysis for cross-cultural research. Thousand Oaks CA, et al.: Sage.Google Scholar
  11. Wilke Jürgen (2002): Internationale Kommunikationsforschung. Entwicklungen, Forschungsfelder, Perspektiven. In: Hafez (2002): 13–38.Google Scholar
  12. Wirth Werner/ Kolb Steffen (2003): Äquivalenz als Problem: Forschungsstrategien und Design der komparativen Kommunikationswissenschaft. In: Esser/ Pfetsch (2003): 104–131.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Journalistik und KommunikationsforschungHochschule für Musik und Theater HannoverDeutschland

Personalised recommendations