Advertisement

Epochenvergleiche in der Medien- und Kommunikationsgeschichte

Chapter

Auszug

Das Thema Epochenvergleiche in der Medien- und Kommunikationsgeschichte hat eine begriffliche, eine erkenntnistheoretische und eine empirische Seite. Im ersten Schritt sind Begriffsklärungen notwendig, im zweiten sollen einige erkenntnistheo-retische Überlegungen gemacht unternommen werden, im dritten folgen dann einige empirische Beobachtungen zu den typischen Charakteristika von Medien-epochen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anonym (1905): Epoche. In: Meyers Bibliographisches Institut (1905): 877.Google Scholar
  2. Aristoteles (o.J.): Politik. o.O.Google Scholar
  3. Blickle Peter (2003): Von der Leibeigenschaft zu den Menschenrechten. Eine Geschichte der Freiheit in Deutschland. München: Beck.Google Scholar
  4. Darwin Charles (2004): Die Entstehung der Arten durch natürliche Zuchtwahl. Übersetzung von Carl W. Neumann. 6. Auflage. Hamburg: Nikol.Google Scholar
  5. Eimeren Birgit van/ Frees Beate (2005): Nach dem Boom: Größter Zuwachs in internetfernen Gruppen. ARD/ZDF-Online-Studie 2005. In: Media Perspektiven 2005 (8): 362–379.Google Scholar
  6. Faßler Manfred (1998): Makromedien. In: Faßler/Halbach (1998): 309–359.Google Scholar
  7. Faßler Manfred/ Halbach Wulf (Hrsg.) (1998): Geschichte der Medien. Stuttgart: UTB/Fink.Google Scholar
  8. Koselleck Reinhart (1984): Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten. 3. Auflage. Frankfurt am Main: Suhrkamp Wissenschaft.Google Scholar
  9. Langenbucher Wolfgang R. (1987): Ein Plädoyer, Kommunikationsgeschichte endlich zu schreiben. In: Medien & Zeit 2(3): 13–16.Google Scholar
  10. Liesegang Raphael Eduard (1891): Das Phototel. Beiträge zum Problem des technischen Fernsehens. Düsseldorf: Liesegangs Verlag.Google Scholar
  11. Meyers Bibliographisches Institut (Hrsg.) (1905): Meyers Großes Konversations-Lexikon. Bd. 5. Leipzig: Meyers Bibliographisches Institut.Google Scholar
  12. Ogburn William F. (1957): Cultural lag as theory. In: Sociology and Social Research 41(Januar/Februar): 167–174.Google Scholar
  13. Rogers Everett M. (1995): Diffusion of innovations. 4. Auflage. New York et al.: Free Press.Google Scholar
  14. Schanze Helmut (Hrsg.) (2001a): Handbuch der Mediengeschichte. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  15. Schanze Helmut (2001b): Von der Schrifterfindung zu den Digitalmedien. In: Schanze (2001a): 208–219.Google Scholar
  16. Schumpeter Josef A. (1997): Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Eine Untersuchung über Unter-nehmergewinn, Kapital, Kredit, Zins und den Konjunkturzyklus. 4. Auflage. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  17. Stöber Rudolf (2004): What media evolution is. A theoretical approach to the history of new media. In: European Journal of Communication 19(4): 483–505.CrossRefGoogle Scholar
  18. Toffler Alvin (1980): The third wave. New York et al.: Bantam Books.Google Scholar
  19. Watzlawick Paul/Beavin Janet H./ Jackson Don D. (1972): Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. 3., unv. Auflage. Bern et al.: Hans Huber.Google Scholar
  20. Weber Max (Verf.)/ Winckelmann Johannes (Hrsg.) (1980): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. Studienausgabe. 5., rev. Auflage. Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.hLehrstuhl für KommunikationswissenschaftOtto-Friedrich-Universität BambergDeutschland

Personalised recommendations