Advertisement

Journalismusforschung im internationalen Vergleich: Werden die professionellen Kulturen eingeebnet?

Chapter
  • 4k Downloads

Auszug

Es ist eine grundsätzliche Forschungsfrage der Sozialwissenschaften, inwieweit menschliches Verhalten immer wieder einzigartig ist oder eher allgemeinen Gesetzen folgt, also sich wiederholt und voraussagen lässt. Das ist in der Psychologie nicht anders als in der Kommunikationswissenschaft, beim sozialen Verhalten von Personen in emotionalen Stress-Situationen nicht anders als bei der Nachrichtenauswahl von Journalisten: Wir wollen wissen, welcher Anteil der beobachteten sozialen Tatsachen sich in allgemeine Gesetze packen lässt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Donsbach Wolfgang (1981): Legitimacy through competence rather than value judgments. The concept of professionalization re-considered. In: Gazette 27: 47–67.CrossRefGoogle Scholar
  2. Donsbach Wolfgang (1982): Legitimationsprobleme des Journalismus. Gesellschaftliche Rolle der Massenmedien und berufliche Einstellungen von Journalisten. Freiburg et al.: Alber.Google Scholar
  3. Donsbach Wolfgang (1993): Journalismus versus journalism — ein Vergleich zum Verhältnis von Medien und Politik in Deutschland und in den USA. In: Donsbach et al. (1993): 283–315.Google Scholar
  4. Donsbach Wolfgang (2002): Journalist. In: Noelle-Neumann et al. (2002): 78–125.Google Scholar
  5. Donsbach Wolfgang (2004): Psychology of news decisions. Factors behind journalists professional behavior. In: Journalism 2: 131–157.CrossRefGoogle Scholar
  6. Donsbach Wolfgang/ Büttner Katrin (2005): Boulevardisierungstrends in deutschen Fernsehnachrichten. Darstellungsmerkmale der Politikberichterstattung vor den Bundestagswahlen 1983, 1990 und 1998. In: Publizistik 50: 21–38.CrossRefGoogle Scholar
  7. Donsbach Wolfgang/ Jarren Otfried/ Kepplinger Hans Mathias/ Pfetsch Barbara (Hrsg.) (1993): Beziehungsspiele — Medien und Politik in der öffentlichen Diskussion. Fallstudien und Analysen. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  8. Donsbach Wolfgang/ Wenzel Arndt (1992): Aktivität und Passivität von Journalisten gegenüber parlamentarischer Pressearbeit. Inhaltsanalyse von Pressemitteilungen und Presseberichterstattung am Beispiel der Fraktionen des Sächsischen Landtags. In: Publizistik 4: 373–387.Google Scholar
  9. Donsbach Wolfgang/ Patterson Thomas E. (2004): Political news journalists. Partisanship, professionalism, and political roles in five countries. In: Esser et al. (2004): 251–270.Google Scholar
  10. Esser Frank (1998): Die Kräfte hinter den Schlagzeilen. Englischer und deutscher Journalismus im Vergleich. Freiburget al.: Alber.Google Scholar
  11. Esser Frank/ Pfetsch Barbara (Hrsg.) (2004): Comparing political communication. Theories, cases, and challenges. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  12. Hallin Daniel C./ Mancini Paolo (Hrsg.) (2004): Comparing media systems. Three models of media and politics. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  13. Halloran James D./ Elliot Philip/ Murdock Graham (1970): Demonstrations and communication. A case study. Harmondsworth: Penguin.Google Scholar
  14. Johnstone John W. C./ Slawski Edward J./ Bowman William W. (Hrsg.) (1976): The newspeople. A portrait of American journalists and their work. Urbana: University of Illinois Press.Google Scholar
  15. Kaase Max/ Schulz Winfried (Hrsg.) (1989): Massenkommunikation. Theorien, Methoden, Befunde. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Kepplinger Hans Mathias (1989): Instrumentelle Aktualisierung. Grundlagen einer Theorie publizistischer Konflikte. In: Kaase et al. (1989): 199–220.Google Scholar
  17. Kepplinger Hans Mathias (1998): Die Demontage der Politik in der Informationsgesellschaft. Freiburget al.: Alber.Google Scholar
  18. Kepplinger Hans Mathias (2001): Die Kunst der Skandalierung und die Illusion der Wahrheit. München: Olzog.Google Scholar
  19. Kepplinger Hans Mathias/ Köcher Renate (1990): Professionalization in the media world? In: European Journal of Communication 2: 285–311.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kepplinger Hans Mathias/ Habermeier Johanna (1995): The impact of key events on the presentation of reality. In: European Journal of Communication 3: 371–390.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kepplinger Hans Mathias/ Rouwen Bastian (2000): Der prognostische Gehalt der NachrichtenwertTheorie. In: Publizistik 4: 462–475.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kerbel Matthew R./ Ross Marc Howard (1999): A longitudinal analysis of television news frames in US elections. Some preliminary observations. Unpublished paper.Google Scholar
  23. Köcher Renate (1986): Bloodhounds or missionaries. Role definitions of German and British journalists. In: European Journal of Communication 1: 43–64.CrossRefGoogle Scholar
  24. Löffelholz Martin/ Weaver David H./ Quandt Thorsten/ Hanitzsch Thomas/ Altmeppen Klaus-Dieter (Hrsg.) (2004): American and German online journalists at the beginning of the 21st century. A binational survey. Ilmenau: Schriftenreihe des Instituts für Medien-und Kommunikationswissenschaft der TU Ilmenau Band 11.Google Scholar
  25. McLeod Jack M./ Hawley Searle E. (1964): Professionalization among newsmen. In: Journalism Quarterly 3: 529–539.Google Scholar
  26. Müller Diana/ Donsbach Wolfgang (2006): Unabhängigkeit von wirtschaftlichen Interessen als Qualitätsindikator im Journalismus. Wie Medien beteiligter Verlage über den Konflikt auf dem Berliner Zeitungsmarkt berichteten. In: Weischenberget al. (2006): 129–147.Google Scholar
  27. Weischenberg Siegfried/ Loosen Wiebke/ Beuthner Michael (Hrsg.) (2006): Medien-Qualitäten. Öffentliche Kommunikation zwischen ökonomischen Kalkül und Sozialverantwortung. Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Publizistik-und Kommunikationswissenschaft Band 33. Konstanz: UVK Medien.Google Scholar
  28. Noelle-Neumann Elisabeth/ Mathes Rainer (1987): The “event as event” and the “event as news”. The significance of „consonance“ for media effects research. In: European Journal of Communication 4: 391–414.CrossRefGoogle Scholar
  29. Noelle Elisabeth/ Schulz Winfried/ Wilke Jürgen (Hrsg.) (2002): Publizistik–Massenkommunikation. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  30. Patterson Thomas, E. (1993): Out of order. New York: Vintage.Google Scholar
  31. Patterson Thomas E./ Donsbach Wolfgang (1996): News decisions. Journalists as partisan actors. In: Political Communication 4: 455–468.CrossRefGoogle Scholar
  32. Schulz Winfried (1976): Die Konstruktion von Realität in den Nachrichtenmedien. Analyse der aktuellen Berichterstattung. Freiburg et al.: Alber.Google Scholar
  33. Shoemaker Pamela J. (1996): Hardwired for news. Using biological and cultural evolution to explain the surveillance function. In: Journal of Communication 3: 32–47.CrossRefGoogle Scholar
  34. Shoemaker Pamela J. (2002): The theory behind „what’s news?“. Vortrag Symposium „What’s news?“. Syracuse 2002.Google Scholar
  35. Weaver David H. (Hrsg.) (1998): The global journalist. News people around the world. Cresskill, NJ: Hampton Press.Google Scholar
  36. Weaver David. H./Wilhoit G. Cleveland (1986): The American journalist. A portrait of U.S. news people and their work. Bloomington: Indiana University Press.Google Scholar
  37. Westerståhl Jörgen/ Johanson Folke (1986): News ideologies as moulders of domestic news. In: European Journal of Communication 2: 133–149.CrossRefGoogle Scholar
  38. Wilke Jürgen (1984): Nachrichtenauswahl und Medienrealität in vier Jahrhunderten. Berlin et al: Walter de Gruyter.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KommunikationswissenschaftTechnische Universität DresdenDeutschland

Personalised recommendations