Advertisement

Wandel beschrieben — Wandel erklärt? Wahlkampfkommunikation im Langzeitvergleich

Chapter

Auszug

Es ist noch nicht lange her, da galt der Mangel an Langzeitstudien als eines der schwerwiegendsten Defizite der kommunikationswissenschaftlichen Wahlkampfforschung — zumindest im deutschsprachigen Raum. So stellte Saxer noch 2000 in einem Überblicksartikel fest: „In der Wahlkommunikationsforschung kumulieren (…) seit längerem die Möglichkeiten und Probleme der Kommunikationswissenschaft. Noch immer mangelt es an Longitudinalstudien und an ausreichend komplexen Untersuchungsdesigns (…)“ (Saxer 2000: 32). Und Hetterich leitete seine ebenfalls im Jahr 2000 publizierte Langzeitstudie zu den Wahlkampfstrategien von SPD und CDU zwischen 1949 und 1998 u.a. mit der Bemerkung ein: „So unglaublich es scheint: Wahlwerbung wurde noch nie als Thema zusammenhängend behandelt (…). Die Bilanz kann für das Thema ‚Wahlkampf in längsschnittlicher Perspektive‘ verallgemeinert werden“ (Hetterich 2000: 25). Dieses Fehlen von Längsschnittstudien war umso erstaunlicher, als der politischen Kommunikationsforschung zuweilen — mit Recht — eine zu starke Fixierung auf Wahlkämpfe vorgeworfen wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmeppen Klaus/ Hanitzsch Thomas/ Schlüter Carsten (Hrsg.) (2007): Journalismustheorie: Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovationen. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften (in Druck).Google Scholar
  2. Anderson Christopher J./ Zelle Carsten (Hrsg.) (1998): Stability and change in German elections. How electorates merge, converge, or collide. Westport: Praeger.Google Scholar
  3. Behmer Markus/ Hasselbring Bettina (Hrsg.) (2006): Radiotage, Fernsehjahre. Studien zur Rundfunkgeschichte nach 1945. Münster: Lit.Google Scholar
  4. Bennett William L./ Entman Robert (Hrsg.) (2001): Mediated politics: Communication in the future of democracy. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  5. Blumler Jay G./ Gurevitch Michael (2001): „Americanization“ reconsidered: UK—US campaign communication comparisons across time. In: Bennett/ Entman (2001): 380–403.Google Scholar
  6. Blumler Jay G./ Kavanagh Dennis (1999): The third age of political communication: Influences and features. In: Political Communication 16(3): 209–230.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bohrmann Hans/ Jarren Otfried/ Melischek Gabriele/ Seethaler Josef (Hrsg.) (2000): Wahlen und Politikvermittlung durch Massenmedien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Brettschneider Frank (2002): Spitzenkandidat und Wahlerfolg. Personalisierung — Kompetenz — Parteien: Ein internationaler Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Brettschneider Frank (2003): Wahlumfragen: Medienberichterstattung und Wirkungen. In: Wüst (2003): 257–282.Google Scholar
  10. Brettschneider Frank/ Deth Jan van/ Roller Evelyn (Hrsg.) (2004): Die Bundestagswahl 2002: Analysen der Wahlergebnisse und des Wahlkampfes. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Donsbach Wolfgang/ Büttner Karin (2005): Boulevardisierungstrends in deutschen Fernsehnachrichten. Darstellungsmerkmale der Politikberichterstattung vor den Bundestagswahlen 1983, 1990 und 1998. In: Publizistik 50: 21–38.CrossRefGoogle Scholar
  12. Donsbach Wolfgang/ Jandura Olaf (Hrsg.) (2003): Chancen und Gefahren der Mediendemokratie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Esser Frank/ Pfetsch Barbara (Hrsg.) (2003): Politische Kommunikation im internationalen Vergleich. Grundlagen, Anwendungen, Perspektiven. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Esser Frank/ Reinemann Carsten/ Fan David (2001): Spin doctors in the United States, Great Britain, and Germany: Metacommunication about media manipulation. In: The Harvard International Journal of Press/Politics 6: 16–45.Google Scholar
  15. Esser Hartmut (1999): Soziologie. Allgemeine Grundlagen. 3. Auflage. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  16. Esser Hartmut (2000): Soziologie. Spezielle Grundlagen 2. Die Konstruktion der Gesellschaften. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  17. Falter Jürgen W./ Gabriel Oscar W./ Rattinger Hans/ Schoen Harald (Hrsg.) (2006): Sind wir ein Volk? Ost-und Westdeutschland im Vergleich. München: Beck.Google Scholar
  18. Falter Jürgen W./ Gabriel Oscar W./ Weßels Bernhard (Hrsg.) (2005): Wahlen und Wähler: Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Falter Jürgen W./ Schoen Harald (Hrsg.) (2005): Handbuch Wahlforschung. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Farrell David M./ Schmitt-Beck Rüdiger (Hrsg.) (2002): Do political campaigns matter? Campaign effects in elections and referendums. London: Routledge.Google Scholar
  21. Gabriel Oscar W./ Keil Silke I. (2005): Empirische Wahlforschung in Deutschland: Kritik und Entwicklungsperspektiven. In: Falter/ Schoen (2005): 611–641.Google Scholar
  22. Gabriel Oscar W./ Neller Katja (2005): Kandidatenorientierungen und Wahlverhalten bei den Bundestagswahlen 1994–2002. In: Falter et al. (2005): 213–243.Google Scholar
  23. Gehrau Volker/ Fretwurst Benjamin/ Krause Birgit/ Daschmann Gregor (Hrsg.) (2005): Auswahlverfahren in der Kommunikationswissenschaft. Köln: von Halem.Google Scholar
  24. Genz Andreas/ Schönbach Klaus/ Semetko Holli A. (2001): „Amerikanisierung“? Politik in den Fernsehnachrichten während der Bundestagswahlkämpfe 1990–1998. In: Klingemann/ Kaase (2001): 401–413.Google Scholar
  25. Güllner Manfred/ Dülmer Hermann/ Klein Markus/ Ohr Dieter/ Quandt Markus/ Rosar Ulrich/ Klingemann Hans-Dieter (2005): Die Bundestagswahl 2002. Eine Untersuchung im Zeichen hoher politischer Dynamik. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Hallin Daniel C. (1992): Sound bite news: Television coverage of elections, 1968–1988. In: Journal of Communication 42(2): 5–24.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hetterich Volker (2000): Von Adenauer zu Schröder. Der Kampf um Stimmen. Eine Längsschnittanalyse der Wahlkampagnen von CDU und CSU bei der Bundestagswahlen 1949–1998. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  28. Holtz-Bacha Christina (2000): Wahlwerbung als politische Kultur. Parteienspots im Fernsehen 1957–1998. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  29. Holtz-Bacha Christina (2002): Massenmedien und Wahlen. Die Professionalisierung der Kampagnen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B15–16: 23–28.Google Scholar
  30. Holtz-Bacha Christina (2003a): Konvergenz in der Wahlkampfkommunikation? Bilanz der international vergleichenden Forschung. In: Esser/ Pfetsch (2003): 240–258.Google Scholar
  31. Holtz-Bacha Christina (Hrsg.) (2003b): Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2002. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  32. Holtz-Bacha Christina (Hrsg.) (2005): Europawahl 2004. Die Massenmedien im Europawahlkampf. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Holtz-Bacha Christina (Hrsg.) (2006): Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2005. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Huh Tina (1996): Moderne politische Werbung — Information oder Manipulation? Werbestrategien im Wahlkampf, dargestellt anhand der Landtagswahlkämpfe in Baden-Württemberg 1952–1992. Bern: Lang.Google Scholar
  35. Huismann Jana/ Reinemann Carsten (2007): Werden die Medien immer selbstreferentieller? Eine hand-lungstheoretisch angeleitete Langzeitanalyse der Medienzitate im dpa-Basisdienst 1989–2005. Unveröffentliches Manuskript. Mainz.Google Scholar
  36. Jackob Nikolaus (Hrsg.) (2007): Wahlkämpfe in Deutschland. Fallstudien zur Wahlkampfkommunikation 1912–2005. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften (in Druck).Google Scholar
  37. Kaase Max/ Klingemann Hans-Dieter (Hrsg.) (1990): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1987. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  38. Keil Silke I. (2003): Wahlkampfkommunikation in Wahlanzeigen und Wahlprogrammen. Eine vergleichende inhaltsanalytische Untersuchung der von den Bundestagsparteien CDU, CSU, SPD, FDP B’90/Die Grünen und PDS vorgelegten Wahlanzeigen und Wahlprogramme in den Bundestags-wahlkämpfen 1957–1998. Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  39. Kellermann Charlotte / Rattinger Hans (2005): „Round up the usual suspects“: Die Bedeutung klassischer Bestimmungsfaktoren der Wahlentscheidung bei den Bundestagswahlen 1994 bis 2002. In: Falter et al. (2005): 189–212.Google Scholar
  40. Kepplinger Hans Mathias (2002): Mediatization of politics: Theory and data. In: Journal of Communication 52(4): 972–986.CrossRefGoogle Scholar
  41. Kepplinger Hans Mathias/ Maurer Marcus (2001): Saldo oder Mittelwert? Eine vorläufige Antwort auf eine ungestellte Frage. In: Marcinkowski (2001): 166–180.Google Scholar
  42. Kepplinger Hans Mathias/ Maurer Marcus (2005): Abschied vom rationalen Wähler. Warum Wahlen im Fernsehen entschieden werden. Freiburg: Alber.Google Scholar
  43. Klein Markus/ Jagodzinski Wolfgang/ Mochmann Ekkehard/ Ohr Dieter (Hrsg.) (2000): 50 Jahre empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  44. Klingemann Hans-Dieter/ Kaase Max (Hrsg.) (2001): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1998. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  45. Knieper Thomas/ Müller Marion G. (Hrsg.) (2004): Visuelle Wahlkampfkommunikation. Köln: Halem.Google Scholar
  46. Lauf Edmund/ Berens Harald (2003): Das Risiko ökologischer und individualistischer Fehlschlüsse in der Inhaltsanalyse. In: Publizistik 48(3): 454–469.CrossRefGoogle Scholar
  47. Maier Jürgen (2006): Deutschland auf dem Weg zur „Kanzlerdemokratie“? Zur Bedeutung der Kanzlerkandidaten für das Wahlverhalten bei den Bundestagswahlen 1990 bis 2005. In: Falter et al. (2006): 158–187.Google Scholar
  48. Marcinkowski Frank (Hrsg.) (2001): Die Politik der Massenmedien. Köln: von Halem.Google Scholar
  49. Maurer Marcus/ Reinemann Carsten (2006): Medieninhalte. Eine Einführung. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Maurer Marcus/ Reinemann Carsten/ Maier Jürgen/ Maier Michaela (Hrsg.) (2007): Schröder gegen Merkel. Wahrnehmung und Wirkung des TV-Duells 2005 im Ost-West-Vergleich. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften 2007 (in Druck).Google Scholar
  51. Mazzoleni Gianpietro/ Schulz Winfried (1999): „Mediatization“ of politics: A challenge for democracy? In: Political Communication 16(3): 247–261.CrossRefGoogle Scholar
  52. Michel Marco (2005): Die Bundestagswahlkämpfe der FDP 1949–2002. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  53. Möhring Wiebke/ Tiele Annekaryn/ Scherer Helmut/ Schneider Beate (2005): Reprüsentative Stichprobe des Zeitungsangebotes — Die Methode der Publizistischen Stichprobe als computerbasiertes Auswahlverfahren. In: Gehrauet al. (2005): 158–172.Google Scholar
  54. Noelle-Neumann Elisabeth/ Donsbach Wolfgang/ Kepplinger Hans M. (2002): Wählerstimmungen in der Mediendemokratie. Analysen auf der Basis des Bundestagswahlkampfs 2002. Freiburg: Alber.Google Scholar
  55. Oberreuter Heinrich (Hrsg.) (2004): Der versäumte Wechsel. Eine Bilanz des Wahljahres 2002. München: Olzog.Google Scholar
  56. Ohr Dieter (2000): Wird das Wahlverhalten zunehmend personalisierter, oder: Ist jede Wahl anders? Kandidatenorientierungen und Wahlentscheidung in Deutschland von 1961 bis 1998. In: Klein et al. (2000): 272–308.Google Scholar
  57. Pfetsch Barbara/ Adam Silke (Hrsg.) (2007): Medien als politische Akteure im politischen Prozess. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften (in Druck).Google Scholar
  58. Plasser Fritz/ Plasser Gunda (2002): Globalisierung der Wahlkämpfe: Praktiken der campaign professionals im weltweiten Vergleich. Wien: WUV.Google Scholar
  59. Reinemann Carsten (2003): Medienmacher als Mediennutzer. Kommunikations-und Einflussstrukturen im politischen Journalismus der Gegenwart. Köln: Böhlau.Google Scholar
  60. Reinemann Carsten (2007a): Subjektiv rationale Akteure. Das Potential handlungstheoretischer Erklärungen für die Journalismusforschung. In: Altmeppen et al. (2007) (in Druck).Google Scholar
  61. Reinemann Carsten (2007b): „Guter Boulevard ist immer auch außerparlamentarische Opposition“. Bild und andere Tageszeitungen als politische Akteure am Beispiel Hartz IV. In: Pfetsch/ Adam (2007).Google Scholar
  62. Reinemann Carsten (2007c): Wirbel, Wut und Wir-Gefühl. Die Politisierung der Bild-Zeitung 1984-2004. Vortrag bei der gemeinsamen Jahrestagung der des Arbeitskreises „Politik und Kommunikation“ der DVPW und der DGPuK-Fachgruppe „Kommunikation und Politik“ vom 15.–17. Februar 2007 in Landau (Pfalz).Google Scholar
  63. Reinemann Carsten/ Wilke Jürgen (2003): Journalisten oder politische Akteure? Wer prägt die Bewertung von Kanzlerkandidaten in der Wahlkampfberichterstattung? In: Donsbach/ Jandura (2003): 188–200.Google Scholar
  64. Roessing Thomas (2007): Wahlkampf und Wirklichkeit — Veränderungen der gesellschaftlichen Realität als Herausforderung für die empirische Wahlforschung. In: Jackob (2007).Google Scholar
  65. Römmele Andrea (2005): Personen oder Inhalte. Politikvermittlung in deutschen Wahlkämpfen. In: Falter et al. (2005): 415–433.Google Scholar
  66. Rosar Ulrich/ Ohr Dieter (2005): Die Spitzenkandidaten. Image und Wirkung. In: Güllner et al. (2005): 103–121.Google Scholar
  67. Sarcinelli Ulrich/ Tenscher Jens (Hrsg.) (2003): Machtdarstellung und Darstellungsmacht. Beiträge zur Theorie und Praxis moderner Politikvermittlung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  68. Saxer Ulrich (2000): Massenmedien als Wahlkampfkommunikatoren in längerfristiger Perspektive. Ein Forschungsüberblick. In: Bohrmann et al. (2000): 31–46.Google Scholar
  69. Schmitt-Beck Rüdiger/ Farrell David M. (2002): Studying political campaigns and their effects. In: Farrell/ Schmitt-Beck (2002): 1–21.Google Scholar
  70. Schmitt-Beck Rüdiger (2003): Kampagnenwandel und Wählerwandel. „Fenster der Gelegenheit“ für einflussreichere Wahlkümpfe. In: Sarcinelli/ Tenscher (2003): 199–218.Google Scholar
  71. Schneider Melanie/ Schönbach Klaus/ Semetko Holli A. (1999): Kanzlerkandidaten in den Fernsehnach-richten und in der Wählermeinung. Befunde zum Bundestagswahlkampf 1998 und fröheren Wahlkämpfen. In: Media Perspektiven: 262–269.Google Scholar
  72. Schoen Harald (2004): Kandidatenorientierungen im Wahlkampf. Eine Analyse zu den Bundestags-wahlkämpfen 1980–1998. In: Politische Vierteljahresschrift 45(3): 321–345.CrossRefGoogle Scholar
  73. Schoen Harald (2005): Wahlkampfforschung. In: Falter/ Schoen (2005): 503–542.Google Scholar
  74. Schönbach Klaus/Holli A. Semetko (2000): „Gnadenlos professionell“: Journalisten und die aktuelle Medienberichterstattung in Bundestagswahlkämpfen 1976–1998. In: Bohrmann et al. (2000): 69–78.Google Scholar
  75. Schrott Peter (1990): Wahlkampfdebatten im Fernsehen von 1972 bis 1987: Politikerstrategien und Wählerreaktionen. In: Kaase/ Klingemann (1990): 647–674.Google Scholar
  76. Schulz Winfried (2004): Reconstructing mediatization as an analytical concept. In: European Journal of Communication 19: 87–101CrossRefGoogle Scholar
  77. Schulz Winfried/ Reimar Zeh (2004): Die Fernsehpräsenz der Kanzlerkandidaten im Wandel. Analyse der Wahlkampfberichterstattung 1990–2002. In: Brettschneider et al. (2004): 95–117.Google Scholar
  78. Schulz Winfried/ Zeh Reimar/ Quiring Oliver (2005): Voters in a changing media environment: A databased retrospective on consequences of media change in Germany. In: European Journal of Communication 20: 55–88.CrossRefGoogle Scholar
  79. Semetko Holli A./ Schönbach Klaus (2003): German Bundestag campaigns in the Bild, 1990–2002. In: Harvard International Journal of Press/Politics 8(3): 54–69.CrossRefGoogle Scholar
  80. Sigelman Lee/ Bullock David (1991): Candidates, issues, horse races, and hoopla: Presidential campaign coverage, 1888–1988. In: American Politics Quarterly 19: 5–32.CrossRefGoogle Scholar
  81. Steele Catherine A./ Barnhurst Kevin G. (1996): The journalism of opinion: Network news coverage of US presidential campaigns 1968–1988. In: Critical Media Studies in Mass Communication 13(3): 187–209.CrossRefGoogle Scholar
  82. Swanson David L. (2003): Transnationale politische Kommunikation: Konventionelle Sichtweisen und neue Realitäten. In: Esser/ Pfetsch (2003): 56–77.Google Scholar
  83. Tenscher Jens (Hrsg.) (2005): Wahl-Kampf um Europa. Analysen aus Anlass der Wahlen zum Europäischen Parlament. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  84. Tenscher Jens/ Schrott Peter (1996): Elefanten unter sich? Das Aufeinandertreffen von Moderatoren und Politikern in den deutschen Wahlkampfdebatten. In: Politische Vierteljahresschrift 37(3): 447–474.Google Scholar
  85. Vetter Angelika/ Gabriel Oscar W. (1998): Candidate evaluations and party choice in Germany 1972–94: Do candidates matter? In: Anderson/ Zelle (1998): 71–98.Google Scholar
  86. Vowe Gerd (2007): Medien als Akteure: Theoretische Implikationen eines Leitbegriffs. In: Pfetsch/ Adam (2007).Google Scholar
  87. Wilke Jürgen (2004): Die Visualisierung der Wahlkampfberichterstattung in Tageszeitungen 1949 bis 2002. In: Knieper/ Müller (2004): 210–230.Google Scholar
  88. Wilke Jürgen (2006): Wahlkampfberichterstattung im deutschen Fernsehen: Anfänge und Herausbildung von Sendeformaten (1953–1983). In: Behmer/ Hasselbring (2006): 103–123.Google Scholar
  89. Wilke Jürgen/ Reinemann Carsten (2000): Kanzlerkandidaten in der Wahlkampfberichterstattung 1949–1998. Köln: Böhlau.Google Scholar
  90. Wilke Jürgen/ Reinemann Carsten (2001): Long-term trends of campaign coverage or Do the candidates matter? A study of the German press 1949–1998. In: European Journal of Communication 16: 291–314.CrossRefGoogle Scholar
  91. Wilke Jürgen/ Reinemann Carsten (2003): Die Bundestagswahl 2002: Ein Sonderfall? Die Berichterstattung über die Kanzlerkandidaten im Langzeit-Vergleich. In: Holtz-Bacha (2003b): 29–56.Google Scholar
  92. Wilke Jürgen/ Reinemann Carsten (2004): Im Trend oder ein Fall für sich? Die Presseberichterstattung zum Wahlkampf 2002 im Zeitvergleich. In: Oberreuter (2004): 157–181.Google Scholar
  93. Wilke Jürgen/ Reinemann Carsten (2005): Auch in der Presse immer eine Nebenwahl? Die Berichterstattung über die Europawahlen 1979–2004 und die Bundestagswahlen 1980–2002 im Vergleich. In: Holtz-Bacha (2005): 153–173.Google Scholar
  94. Wilke J–rgen/ Reinemann Carsten (2005): Zwischen Defiziten und Fortschritten. Die Berichterstattung zu den Europawahlen 1979–2004. In: Tenscher (2005): 157–176.Google Scholar
  95. Wilke Jürgen/ Reinemann Carsten (2006): Die Normalisierung des Sonderfalls? Die Wahlkampfberichterstattung der Presse 2005 im Langzeitvergleich. In: Holtz-Bacha (2006): 306–337.Google Scholar
  96. Wüst Andreas M. (Hrsg.) (2003): Politbarometer. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PublizistikJohannes Gutenberg-Universität MainzDeutschland

Personalised recommendations