Advertisement

Über das Befriedungspotential der Religion in den „postsäkularen Gesellschaften“

  • Mark Arenhövel

Auszug

Am Anfang steht, wie so oft, eine Frage: Wie werden zukünftige Historiker, Gesellschaftstheoretiker und politische Philosophen auf den Beginn des 21. Jahrhunderts zurückschauen, und wie werden sie unsere zögernden Versuche interpretieren, der Vielzahl von „Postismen“ positive Bestimmungen entgegenzusetzen? Den Beschreibungen des Nicht-mehr, des Überwundenen und Überkommenen, die wir in unscharfen Begriffen des Postmodernen, Postpolitischen, Postsozialistischen, Postgenomischen — mit gänzlich unklaren Konsequenzen nun auch — des Postsäkularen zu fassen suchen, entsprechen nur verschwommene Konturen eines Jetzt, das sich nur schwerlich in und mit seiner Gegenwart identifiziert. Während das 20. Jahrhundert in den späten 1980er Jahren mit dem abrupten Ende der Blockkonfrontation einen frühen Abschluss fand, fällt die Bestimmung dessen, was dann begann, sehr viel schwerer. Die Signatur des 21. Jahrhunderts ist noch zu unbestimmt: Zwar verweisen die Prozesse der Globalisierung einerseits auf die Universalisierung der Werte, der Gesellschaftsentwürfe, Konsumwünsche, Lebensstile und-gewohnheiten, doch gleichsam sind sie durchzogen von neuen Partikularisierungen, Re-Ethnisierungen und Re-Fundamentalisierungen, kurz: einer neuen Welt-Unordnung, die sich vor allem durch ihre Alternativlosigkeit auszeichnet. In einem solchen Weltzustand ist die „Wiederkehr der Religion“ vermehrt konstatiert worden und der Begriff der postsäkularen Gesellschaft, der hier zu Lande im äffentlichen Diskurs nach den Anschlägen des 11.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arendt, Hannah (1994): Zwischen Vergangenheit und Zukunft. Übungen im politischen Denken I. München.Google Scholar
  2. Derrida, Jacques/ Vattimo, Gianni (Hrsg.) (2001): Die Religion. Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Derrida, Jacques (2001): Glaube und Wissen. Die beiden Quellen der „Religion“ an den Grenzen der bloßen Vernunft. In: Vattimo, Gianni (Hrsg.) (2001): Die Religion. Frankfurt a. M. ders/Vattimo 2001: 9–106.Google Scholar
  4. Eder, Klaus (2002): Europäische Säkularisierung — ein Sonderweg in die postsäkulare Gesellschaft? Eine theoretische Anmerkung. In: Berliner Journal für Soziologie 3: 331–343.Google Scholar
  5. Forst, Rainer (2003): Toleranz im Konflikt. Geschichte, Gehalt und Gegenwart eines umstrittenen Begriffs. Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Habermas, Jürgen (2001): Glauben und Wissen. Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Haskins, Casey (2003): Aesthetics and Negative Theology. In: Nagl 2003: 283–300.Google Scholar
  8. Heidegger, Martin (1954): Überwindung der Metaphysik. In: Vattimo, Gianni (Hrsg.) (2001) ders.: Vorträge und Aufsätze, Bd. 1. PfullingenGoogle Scholar
  9. James, William (1997): Die Vielfalt religiöser Erfahrung. Frankfurt a. M./Leipzig.Google Scholar
  10. Joas, Hans (2002): Eine Rose im Kreuz der Vernunft. In: Die Zeit, Nr. 7, 7. Februar: 32.Google Scholar
  11. Leggewie, Claus (2001): Römisches Minarett und deutscher Islam. Bad Homburg.Google Scholar
  12. Lehmann, Hartmut (2004): Säkularisierung. Der europäische Sonderweg in Sachen Religion. Göttingen.Google Scholar
  13. Luckmann, Thomas (2002): Veränderungen von Religion und Moral im modernen Europa. In: Berliner Journal für Soziologie 3: 285–293.Google Scholar
  14. Nagl, Ludwig (Hrsg.) (2003): Religion nach der Religionskritik. Wien.Google Scholar
  15. Oehler, Klaus (2002): Hilary Putnams Religionsphilosophie. In: Wilaschek, Marcus (Hrsg.) (2002): Hilary Putnam und die Tradition des Pragmatismus. Frankfurt a. M. Raters/Wilaschek 2002: 325–343.Google Scholar
  16. Pollack, Detlef (2001): Probleme der funktionalen Religionstheorie Niklas Luhmanns. In: Soziale Systeme 7/1: 5–22.Google Scholar
  17. Putnam, Hilary (1990): Realism with a Human Face. Cambridge, Mass.Google Scholar
  18. Putnam, Hilary (1992): Renewing Philosophy. Cambridge, Mass.Google Scholar
  19. Putnam, Hilary (2003): Pladoyer für die Verabschiedung des Begriffs, ‚Idolatrie‘. In: Nagl 2003: 49–59.Google Scholar
  20. Quante, Michael (2002): Existentielle Verpflichtung und Toleranz. Anfragen an den religiösen Philosophen Hilary Putnam. In: Wilaschek, Marcus (Hrsg.) (2002): Hilary Putnam und die Tradition des Pragmatismus. Frankfurt a. M. Raters/Wilaschek 2002: 344–362.Google Scholar
  21. Raters, Marie-Luise/ Wilaschek, Marcus (Hrsg.) (2002): Hilary Putnam und die Tradition des Pragmatismus. Frankfurt a. M.Google Scholar
  22. Riesebrodt, Martin (2000): Die Rückkehr der Religionen. Fundamentalismus und der „Kampf der Kulturen“. München.Google Scholar
  23. Robertson, Roland (2001): The Globalization Paradigm: Thinking globally. In: Peter Beyer (Hrsg.): Religion im Prozeß der Globalisierung. Würzburg: 3–22.Google Scholar
  24. Rorty, Richard (1997): Kontingenz, Ironie und Solidarität. Frankfurt a. M.Google Scholar
  25. Rorty, Richard (1998): Truth and Progress. Philosophical Papers III. Cambridge.Google Scholar
  26. Rorty, Richard (1999): Religion as a conversation-stopper. In: Wilaschek, Marcus (Hrsg.) ders.: Philosophy and Social Hope. London.Google Scholar
  27. Schwan, Gesine (2003): Das zerstörte Tabu. Die Wissenschaft braucht Religion zu ihrer Befreiung. In: Süddeutsche Zeitung, 4.–6. Januar.Google Scholar
  28. Sloterdijk, Peter (1997): Chancen im Ungeheuren. Notiz zum Gestaltwandel des Religiösen in der modernen Welt im Anschluß an einige Motive bei William James. In: James 1997: 11–34.Google Scholar
  29. Vattimo, Gianni (1997): Glauben — Philosophieren. Stuttgart.Google Scholar
  30. Vattimo, Gianni (2001): Die Spur der Spur. In: Vattimo, Gianni (Hrsg.) (2001): Die Religion. Frankfurt. a. M. Derrida/Vattimo 2001: 107–124.Google Scholar
  31. Wittgenstein, Ludwig (1966): Lectures and Conversations on Aesthetics, Psychology and Religious Belief. Berkeley.Google Scholar
  32. Žižek, Slavoj (2000): Das fragile Absolute. Warum es sich lohnt, das christliche Erbe zu verteidigen. Berlin.Google Scholar
  33. Žižek, Slavoj (2001a): Die Tücke des Subjekts. Frankfurt a. M.Google Scholar
  34. Žižek, Slavoj (2001b): Die gnadenlose Liebe. Frankfurt a. M.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2008

Authors and Affiliations

  • Mark Arenhövel

There are no affiliations available

Personalised recommendations