Advertisement

Die Rolle der Kirchen bei der Konfliktregulierung in Zentralamerika — Modell für andere Regionen?

  • Sabine Kurtenbach

Auszug

Allen großen Weltreligionen ist der Friedensgedanke vertraut, auch wenn es zu verschiedenen historischen Zeitpunkten immer wieder die Gewalt legitimierende Lesarten einiger Religionen gab und gibt, wie die aktuelle Diskussion um den Dschihad zeigt. Auch die christlichen Kirchen blicken bei ihrem Verhältnis zu Gewalt und Frieden auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Während Kirchenvertreter beim Genozid in Ruanda offensichtlich zur Gewalteskalation beigetragen haben, haben Bischöfe und Laien in anderen Kriegen 1 und Konflikten maßgeblich zu deren friedlichen Beilegung beigetragen. Dies gilt für die Beendigung der Apartheid in Südafrika ebenso wie für die Unabhängighkeit Ost-Timors und die Beendigung des Kriegs in Mosambik. Auch in Zentralamerika haben die christlichen Kirchen einen wesentlichen Beitrag zur Beendigung der internen Kriege in El Salvador, Guatemala und in Nicaragua geleistet. Zwar standen bei der Unterzeichnung der Friedensverträge UN-Vertreter im Rampenlicht und auch der Friedensnobelpreis wurde 1987 an den costaricanischen Präsidenten Oscar Arías verliehen, ohne dass die langjährige Arbeit der Kirchen gewürdigt worden wäre, ohne die das Abkommen nicht möglich gewesen wäre. Aus den Erfahrungen in Zentralamerika lassen sich einige Schlussfolgerungen für die Möglichkeiten und Grenzen des Engagements der Kirchen bei der Befriedung entwickeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Botman, H. Russel (2004): Truth and Reconciliation. The South Africa Case. In: Smith, Gordon S. (Hrsg.) (2004): Religion and Peacebuilding. Albany, N. Y. Coward/Smith 2004:243–260.Google Scholar
  2. Bulmer Thomas, Victor, (31994): The Political Economy of Central America since 1920, Cambridge.Google Scholar
  3. Coward, Harold/ Smith, Gordons S. (Hrsg.) (2004): Religion and Peacebuilding. Albany, N. Y.Google Scholar
  4. Dunkerley, James (1988): Power in the Isthmus: A Political History of Modern Central America. London.Google Scholar
  5. Dunkerley, James (1994): The Pacification of Central Americal, London Institute of Latin American Studies.Google Scholar
  6. Gantzel, Klaus Jürgen/ Schwinghammer, Thorsten (1995): Die Kriege nach dem Zweiten Weltkrieg, 1945–1992. Daten und Tendenzen. Hamburg/Münster.Google Scholar
  7. GKKE (1995): Konfliktschlichtung und Friedenskonsolidierung. Dokumentation der Internationalen Fachtagung über Konfliktschlichtung und Friedenskonsolidierung (31.3.-4.4.1995). Erfahrungen aus Mesoamerika, Horn von Afrika und Mosambik. Bonn. Materialien zum Dialogprogramm D 13.Google Scholar
  8. Goldblatt, Jozef/ Millén, Victor (1984): The Honduras-Nicaragua Conflict and Prospects for Arms Control in Central America. In: SIPRI Yearbook 1984.Google Scholar
  9. Kriesberg, Louis (1992): International Conflict Resolution. New Haven.Google Scholar
  10. Kurtenbach, Sabine (1987): Friedenssuche in Zentralamerika. Von der Contadora-Initiative über den Arias-Plan zum Abkommen von Guatemala. Lateinamerika Analysen-Daten Dokumentation. Beiheft Nr. 3. Hamburg, Institut für Iberoamerika-Kunde.Google Scholar
  11. Kurtenbach, Sabine (1991): Staatliche Organisation und Krieg in Lateinamerika. Ein historischstruktureller Vergleich der Entwicklungen in Kolumbien und Chile. Hamburg, Münster.Google Scholar
  12. Kurtenbach, Sabine (2000): Costa Rica — intelligentes Konfliktmanagement als Basis friedlicher Entwicklung. In: Friedenswarte 76/3–4: 371–387.Google Scholar
  13. LaFeber, Walter (1984): Inevitable Revolutions. The United States in Central America. New York/London.Google Scholar
  14. Lederach, John Paul (1997): Building Peace. Sustainable Reconciliation in Divided Societies. Washington D.C.: United States Institute of Peace.Google Scholar
  15. Levine, Daniel H. (Hrsg.) (1986): Religion and Political Conflict in Latin America. Chapel Hill/London.Google Scholar
  16. Levine, Daniel H. (1986a): Religions, the Poor, and Politics in Latin America Today. In: ders. 1986: 3–23.Google Scholar
  17. Löwy, Michael (1996): The War of Gods. Religion and Politics in Latin America London/New York.Google Scholar
  18. Morris, Catherine (2004): Case Studies in Religion and Peacebuilding: Cambodia. In: Smith, Gordon S. (Hrsg.) (2004): Religion and Peacebuilding. Albany, N. Y. Coward/Smith 2004: 191–212.Google Scholar
  19. Rohr, Elisabeth (1990): Über die Ursachen des Erfolges protestantischer Missionsunternehmen in Lateinamerika. In: Peripherie 39–40: 196–216.Google Scholar
  20. Romero, Oscar A. (1993): In meiner Bedrängnis. Tagebuch eines Märtyrerbischofs 1978–1980. Freiburg u. a.Google Scholar
  21. Sieder, Rachel (1995): Honduras: The Politics of Exception and Military Reformism (1972–78). In: Journal of Latin American Studies 27: 99–127.CrossRefGoogle Scholar
  22. Stoll, David (1990): Is Latin America Turning Protestant? The Politics of Evangelical Growth. Berkeley, Cal.Google Scholar
  23. Veliz, Claudio (1980): The Centralist Tradition of Latin America. Princeton, N.J.Google Scholar
  24. Wehr, Paul/ Lederach, John Paul (1991): Mediating Conflict in Central America. In: Journal of Peace Research 28/1: 85–98.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2008

Authors and Affiliations

  • Sabine Kurtenbach

There are no affiliations available

Personalised recommendations