Advertisement

Macht in Prüfungen. Eine ressourcenorientierte Analyse

Chapter
  • 3.1k Downloads

Auszug

In unserer Gesellschaft hat eine verstärkte Selektion im Bildungs- und Arbeitsbereich eingesetzt, die jede Form der mündlichen Prüfung zu rechtfertigen scheint. Prüfungen gehören offensichtlich unverzichtbar zum pädagogischen Maßnahmenkatalog, um institutionalisierte Erziehung und Bildung zu evaluieren. Aus individueller Perspektive soll eine pädagogische Prüfung der Förderung dienen, indem die resultierende Bewertung ein Feedback über das eigene Entwicklungspotenzial gibt und Motivation erzeugt. Aus gesellschaftlicher Perspektive dient die Prüfung vor allem der Selektion, um nach der Bewertung der Prüfungsleistung Arbeitsplätze und Zugangsberechtigungen zu vergeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bandura, A. (1977): Self-efficacy: Toward a unifying theory of behavioral change. Psychological Review, 84, 191–215.CrossRefGoogle Scholar
  2. Buchwald, P. (2003a): The Relationship of Individual versus Communal State-Trait Coping and Trust, Empathy, and Responsibility. Anxiety, Stress, and Coping—An International Journal.Google Scholar
  3. Buchwald, P. (2002): Dyadisches Coping in mündlichen Prüfungen. Göttingen.Google Scholar
  4. Buchwald, P. (2003b): Gender Differences in Dyadic Coping and its Influence on Performance. In: Moore, K. (Ed.), STAR 2002—Proceedings of the 23rd Stress and Anxiety Research Conference. Melbourne, 115–121.Google Scholar
  5. Buchwald, P. (2004): Multiaxiales Coping und Leistung—Die Evaluation von Stressbewältigung in hierarchischen Prüfer-Prüfling-Dyaden. In: Buchwald, P./ Schwarzer, C./ Hobfoll, S.E. (Hg.), Neue Wege der Stressforschung—Ressourcenmanagement und multiaxiales Coping. Göttingen.Google Scholar
  6. Buchwald, P./ Schwarzer, C. (2003): The Exam-Specific Strategic Approach to Coping Scale and Interpersonal Resources. Anxiety, Stress, and Coping—An International Journal.Google Scholar
  7. Bülow-Schramm, M./ Gipser, D. (1994): „Wer Lehre sagt muß auch Prüfung sagen...“. Zur Funktion von Prüfungen an Hochschulen. In: Handbuch Hochschullehre. Bonn, 9–18Google Scholar
  8. Burchardt, M. (2005). Prüfung—Machtritual oder Ort existentieller Bildung? Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pädagogik 3, 333–344.Google Scholar
  9. Dunahoo, C. L./ Monnier, J./ Hobfoll, S. E./ Hulsizer, M. R. (1998): There is more than rugged individualism in coping—Even the lone ranger had Tonto. Anxiety, Stress, and Coping 11, 137–165.Google Scholar
  10. Foucault, M. (1994). überwachen und Strafen. Frankfurt/M.Google Scholar
  11. Hobfoll, S. E. (1988). The ecology of stress. Washington, D.C.Google Scholar
  12. Hobfoll, S. E. (1998). Stress, culuture, and community. New York.Google Scholar
  13. Hobfoll, S. E./ Buchwald, P. (2004): Die Theorie der Ressourcenerhaltung und das multiaxiale Copingmodell. In: Buchwald, P./ Schwarzer, C./ Hobfoll, S.E (Hg.): Neue Wege der Stressforschung—Ressourcenmanagement und multiaxiales Coping. Göttingen.Google Scholar
  14. Mandl, H. (1999): Die Blütezeit für Teamarbeit wird erst noch kommen. Psychologie heute 26, 36–39.Google Scholar
  15. Meer, D. (1998): Der Prüfer ist nicht der König. Tübingen.Google Scholar
  16. Miller, C. M. L./ Parlett, M. (1974): Up to the mark. A study of the examination game. London.Google Scholar
  17. Priddat, B. P. (2000). Univerisities on markets. Forschung amp; Lehre 10, 519–521.Google Scholar
  18. Reinmann-Rothmeier, G./ Mandl, H. (2001): Unterrichten und Lernumgebungen gestalten. In: Krapp, A./ Weidenmann, B. (Hg.), Pädagogische Psychologie. Weinheim, 601–646.Google Scholar
  19. Schneider, H./ Knebel, H. (1995).:Team und Teambeurteilung—Neue Trends in der Arbeitsorganisation. Köln.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations