Advertisement

Das Populäre ist nirgendwo

Massenkultur, Wunscherfüllung und ästhetische Reflexion in Michel Houellebecqs Plateforme
  • Steffen Schneider

Auszug

Das Kunstsystem liebt nichts mehr als Skandale und Skandälchen, und für Feuilletons, Literaturmagazine und Kultursendungen sind die einschlägigen Provokateure der Szene das Schmieröl, das ihre Presse am Laufen hält. In Deutschland wird man in diesem Zusammenhang an Autoren wie Peter Handke oder Martin Walser denken, die in regelmäßigen Abständen für heftige Aufregung sorgen. Unter Frankreichs Autoren kommt Michel Houellebecq in dieser Beziehung eine Hauptrolle zu. Berühmt und berüchtigt ist vor allem sein vorletzter Roman Plateforme, dessen französische Erstausgabe 2001 bei Flammarion in Paris erschien und sogleich für Aufruhr sorgte. Dies hing nicht zuletzt mit Interviewäußerungen zusammen, in denen der Autor sich mit seinem Helden Michel identifizierte, den Sextourismus anpries und auf den Islam schimpfte1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barthes, Roland (1968): L’effet de réel. In: Communications 11. 84–89.Google Scholar
  2. Chabert, George (2002): Michel Houellebecq — lecteur d’Auguste Comte. In: Revue Romane 37:2. 187–204.Google Scholar
  3. Gnüg, Hiltrud (1999): Utopie und utopischer Roman. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  4. Groys, Boris (1992): Das Neue. Versuch einer Kulturökonomie. München: Hanser.Google Scholar
  5. Houellebecq, Michel (2001): Plateforme. Paris: Flammarion.Google Scholar
  6. Houellebecq, Michel (2003): Plattform. Übers. Uli Wittmann. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  7. Kapriélian, Nelly (2005): Plateforme. In: Les Inrockuptibles: 79.Google Scholar
  8. Les Inrockuptibles (2005): Houellebecq. (Hors série).Google Scholar
  9. Le Monde (2001): Le Routard s’en prend á Michel Houellebecq. 22. August.Google Scholar
  10. Luhmann, Niklas (1990): Weltkunst. In: ders. / Bunsen, Frederick D. / Baecker, Dirk: Unbeobachtbare Welt. Über Kunst und Architektur. Bielefeld: Cordula Haux, 7–45.Google Scholar
  11. Luhmann, Niklas (1998): Die Kunst der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Moog-Grünewald, Maria (Hrsg.) (2002): Das Neue. Eine Denkfigur der Moderne. Heidelberg: Winter.Google Scholar
  13. Schaub, Mirjam (2001): Die Feigheit des Affekts. Bei Houellebecq kommt das Ressentiment wieder zu seinem Recht. In: Steinfeld (2001): 33–53.Google Scholar
  14. Schober, Rita (2003): Auf dem Prufstand: Zola — Houellebecq — Klemperer. Berlin: Frey.Google Scholar
  15. Sénécal, Didier (2001): Interview avec Michel Houellebecq. In: Lire. Magazine littéraire. September. 28–38.Google Scholar
  16. Steinfeld, Thomas (Hrsg.) (2001): Das Phänomen Houellebecq. Köln: DuMont.Google Scholar
  17. Weitzmann, Marc (2005): Orgasmes inc. In: Les Inrockuptibles: 74–78.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Steffen Schneider
    • 1
  1. 1.Universität TübingenDeutschland

Personalised recommendations