Advertisement

Bestimmungen des Populären

  • Urs Stäheli

Auszug

Ohne die vielfältigen Formen des Populären wäre die moderne Gesellschaft nicht nur eine Gesellschaft der Langeweile, sondern sie wäre massiv in ihren Abläufen gestört. Diese Grundannahme teilen die meisten der hier versammelten Aufsätze. Eine systemtheoretische Beschäftigung mit dem Populären versucht nicht einfach, einen Bereich des Sozialen, der die Systemtheorie lange nicht interessiert hat, nun doch noch zu analysieren. Vielmehr ist die These der meisten Aufsätze stärker — und interessanter: Die funktional differenzierte Gesellschaft bedarf des Populären, um überhaupt funktionieren zu können. Ebenso bemerkenswert ist, dass die meisten Aufsätze die naheliegendste und bequemste Lösung im Umgang mit dem Populären zu Recht vermeiden: Das Populäre ist kein neu entdecktes Funktionssystem, das die Vielfalt moderner Funktionssysteme erhöhen würde. Vielmehr interessiert, wie das Populäre in der funktionalen Differenzierung auftritt, diese mitstrukturiert und auf komplexe Weise mit und gegen diese Differenzierungsprozesse arbeitet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baecker, Dirk (1994): Soziale Hilfe als Funktionssystem der Gesellschaft. In: Zeitschrift für Soziologie 23:2. 93–110.Google Scholar
  2. Blaseio, Gereon / Pompe, Hedwig / Ruchatz, Jens (Hrsg.) (2005): Popularisierung und Popularität. Köln: DuMont.Google Scholar
  3. Butler, Judith (1997): ‚Excitable Speech‘: A Politics of the Performative. New York: Routledge.Google Scholar
  4. Burkart, Günter / Runkel, Gunter (Hrsg.) (2004): Luhmann und die Kulturtheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Diers, Michael (1997): Schlagbilder: Zur politischen Ikonographie der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  6. Fuchs, Peter / Schneider, Dietrich (1995): Das Hauptmann-von-Köpenick-Syndrom. Überlegungen zur Zukunft funktionaler Differenzierung. In: Soziale Systeme 1:2. 203–224.Google Scholar
  7. Fuchs, Peter / Heidingsfelder, Markus (2004): MUSIC NO MUSIC MUSIC. Zur Unhörbarkeit von Pop. In: Soziale Systeme 10:2. 292–324.Google Scholar
  8. Goede, Marieke de (2005): Virtue, Fortune, and Faith: A Genealogy of Finance. Minneapolis: University of Minnesota Press.Google Scholar
  9. Göttlich, Udo / Winter, Rainer (Hrsg.) (1999): Politik des Vergnügens. Zur Diskussion der Populärkultur in den Cultural Studies. Köln: Von Halem.Google Scholar
  10. Gumbrecht, Hans-Ulrich / Pfeiffer, K. Ludwig (Hrsg.) (1988): Die Materialität der Kommunikation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Gumbrecht, Hans Ulrich (2004): Diesseits der Hermeneutik. Die Produktion von Präsenz. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Luhmann, Niklas (1980a): Gesellschaftliche Struktur und semantische Tradition. In: Ders. (1980b): 9–72.Google Scholar
  13. Luhmann, Niklas (1980b): Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft, Bd. 1. Frankfurt a. M.: Suhtkamp.Google Scholar
  14. Luhmann, Niklas (1996): Die Realität der Massenmedien. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Nassehi, Armin (2002): Exclusion Individuality or Individualization by Inclusion. In: Soziale Systeme 8:1. 124–135.Google Scholar
  16. Pethes, Nicolas (2003): Fiction as Prediction in Popular Scripts on Political Scenarios. In: Soziale Systeme 9:2. 272–284.Google Scholar
  17. Pethes, Nicolas (2004): Spektakuläre Experimente: Allianzen zwischen Massenmedien und Sozialpsychologie im 20. Jahrhundert. Weimar: VDG.Google Scholar
  18. Serres, Michel (1984): Der Parasit, übers. Michael Bischoff. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Stäheli, Urs (1999): Das Populäre zwischen Cultural Studies und Systemtheorie. In: Göttlich/Winter (1999): 321–337.Google Scholar
  20. Stäheli, Urs (2000): Die Kontingenz des Globalen Populären. In: Soziale Systeme 6:1. 85–111.Google Scholar
  21. Stäheli, Urs (2003): The Popular in the Political System. In: Cultural Studies 17:2. 275–299.CrossRefGoogle Scholar
  22. Stäheli, Urs (2004a): Das Populäre in der Systemtheorie. In: Burkart/Runkel (2004): 169–188.Google Scholar
  23. Stäheli, Urs (2004b): Der Takt der Börse. Inklusionseffekte von Verbreitungsmedien am Fallbeispiel des Börsen-Tickers. In: Zeitschrift für Soziologie 33:3. 245–263.Google Scholar
  24. Stäheli, Urs (2005): Das Populäre als Unterscheidung: Eine theoretische Skizze. In: Blaseio/Pompe/Ruchatz (2005): 146–167.Google Scholar
  25. Stäheli, Urs (2007): Spektakuläre Spekulation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Tarde, Gabriel (1989 [1898]): L’opmion et la foule. Paris: Presses Universitaires de France.Google Scholar
  27. Tholen, Georg Christoph (2002): Die Zäsur der Medien. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Werber, Niels (2004): Endlich! Die Systemtheorie entdeckt das Sexualitätssystem (Rezension). In: IASL online, http://iasl.uni-muenchen.de/rezensio/liste/ Werber3899422104_986.html (20.10.2006).
  29. Williams, Raymond (1962): Culture and Society: 1780–1950. Harmondsworth: Penguin.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Urs Stäheli
    • 1
  1. 1.Universität BaselDeutschland

Personalised recommendations